Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Heute
  2. Nach Umfragen ein ES Superman, für die kommenden Wahlen. ------- Balearen macht es möglich das noch bestehende totalitäre Gesetz ---Nach vorh. BOE--- auszuführen. IM Ausland lt. El Pais Spanien verkauft. -- Änderungen der internen Arbeitsgemeinschaft bis jetzt die Pandemie-Galerie austauscht mit einer Garde für die Zukunft. Pedro sollte besser wieder mal zum Domino spielen gehen ---- als sich mit Esotérica befassen. Zusammen nur gesammelte Ironie ????
  3. Ich war mal in Valencia bei den "fallas". Zu diesem Straßenfest gibt's ja ein Feuerwerk und das war einfach das beste, das ich je gesehen habe!!
  4. Das kommt darauf an, welchen Level Du brauchst und wo Du Dich in Spanien aufhältst, in Malaga z. B.gibt es einige Schulen. Ich selber möchte lieber heute als morgen als Rentnerin nach Spanien umsiedeln, bin aber blutige Anfängerin, was die spanische Sprache anbelangt.Jedenfalls habe ich über das Internet schon einiges gefunden. Vielleicht solltest Du dich ja auch auf die Weise da mal umschauen. Inge
  5. Gestern
  6. Hallo Manfred, erst einmal vielen Dank für Deine Auskünfte. Wenn ich so sehe, wie einfach es in D ist, eine nebenberuflich arbeitende Person legal zu beschäftigen, dann werde ich schon neidisch. Selbst die Kleinunternehmerregelung lässt keine Wünsche offen. Der Kleinunternehmer kann sich sogar wählen, ob er mit oder ohne Mehrwertsteuer faktirieren will, und muss dann nur ein Rechnungsbuch führen. Keine Bilanzen usw. Nur am Ende des Jahres eine Überschußrechnung, die man wirklich bald auf dem Bierdeckel machen kann. Wer mal eben als Selbständiger 6 Wochen arbeiten, und dann wieder aufhören möchte, kosten es nur ein paar Euro Gewerbeanmeldung. Hab schon deshalb daran gedacht, dass mein Neffe für die Wochen das Gewerbe in D anmeldet, und dann in Spanien für mich tätig wird. Er hat ja dann keine feste Betriebsstätte in Spanien, sondern entsendet sich selbst, und kann auch noch die Übernachtungspauschalen und Verpflegungspauschalen bei Auslandsrätigkeit absetzen. Macht also buchungstechnisch nur Verluste. Ist schon seltsam, das hier alles so kompliziert ist, und wir dann solche Klimmzüge machen müssen. MfG Helmut
  7. Hallo Helmut, meine Antwort bezog sich in diesem Fall weniger auf die Situation in Spanien, vielmehr auf die Situation in Deutschland mit all seinen Abmahn- und Unterlassungsvereinen, die im Falle einer konkreten Antwort sofort aktiv werden. Das und die mögliche Verhängung einer Strafe von bis zu 50.000 € für den ANtwortenden oder gar dem Forumsbetreiber sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Von daher auch mein Rat / Beipiel in Zukunft keinen konkreten Sachverhalt darzustellen sondern alles ganz neutral / hypothetisch darzustellen. Beschäftigungsverhältnisse befristeter Natur sind im übrigen in Spanien relativ einfach gesetzlich geregelt. Projektvertrag, zeitlich befristieter Anstellungsvertrag, oder Beauftragung eines Autonomos - alles ist da möglich und legal. Am einfachsten ist es aber in Spanien eine Gestoria / Asesoria laboral zu beauftragen um sich nicht mit all dem bürokratischen Müll herumschlagen zu müssen. Spart Nerven und die Kosten sind nicht hoch, oder sich einfach bei einer Niederlassung von INEM beraten zu lassen. (geben gute Ratschläge, Hinweise und in der Regele haben sie auch Musterverträge parat.) Zumindest ist das in Valencia so. Gruß Manfred
  8. Das ist das Problem in Spanien, denn selbst die einfachsten Dinge sind so geregelt, dass man 2 Rechtsanwälte benötigt um alleine Informationen darüber zu erhalten, wie man eine Aushilfe 200 Stunden beschäftigen kann. Wahrscheinlich überhaupt nicht, und dann wundern sie die Leute, warum es in Spanien soviel Schwarzarbeit gibt. Was sollen di Leute denn sonst machen? Also machen die Meisten nichts, und laufen dann ggf. den Horrorstrafen in die Arme. Wie es in Deutschland geregelt ist, ganz einfach mal googeln. https://www.haufe.de/thema/kurzfristige-beschaeftigung/ Such mal in Spanien danach. Natürlich hilft Dir das nicht viel, aber in so einem Rechtssystem, wie in Spanien, solltest Du ganz, ganz vorsichtig sein. Lieber gar nichts machen und einen Auftrag sausen lasse, das kann viel billiger werden. Das ist eben das Ergebnis von Sozialismus, der aber noch lange, lange nicht sein Endstadium in Spanien erreicht hat. Viele Grüße Helmut
  9. Nein geht leider nicht, da es immer um die Fragestellung / Ausgangsituation geht und nicht um die Antwort. Einen Tipp am Rande wen man fragen muss / sollte. Da nicht immer spanisches Recht zur Anwendung kommen muss, wende Dich an einen deutschen Ratgeber. Vereinfacht das Gesamte ungemein und frage ob es zulässig ist hier Nachbarschaftshilfe (unter Familienmitgliedern) zur Anwendung zu bringen und wie es aussieht mit Themen wie Unfallschutz, Krankheit, Haftung bei Sachschäden. Hoffe das hilft ein klein wenig. Viel Erfolg und Gruß Manfred
  10. Hall Manfred vielen Dank für die ausführliche Antwort. Man könnte ja hypothetisch einen Rat geben, so nach dem Motto: Ich kenne da Jemanden der hat es so gemacht. Ob das richtig war, weiß ich nicht. Mein deutscher Steuerberater hat mir mal vor etwa 30 Jahren gesagt: "Josef, habe ich Dir schon gesagt, dass ich Dir nicht sagen darf, wenn das Finanzamt hinter Dir her ist, und hier schon angefragt hat"? Da habe ich gesagt: Lieber ? dann nehme mal einen Zettel, denn ich habe was anzugeben, denn ich werde mich noch heute beim Finazamt selber anzeigen. Ist alles damals super gelaufen. Normale Steuern nachgezahlt, plus 4% Zinsen; damit kann man leben. MfG Josef
  11. Hallo Josef, auf Deine Fragestellung mit der gelieferten konkreten Fall-/Situationsbeschreibung darf Dir leider keiner antworten, da dies unter unerlaubter Rechtsberatung fällt. Sowohl in Deutschland, als auch in Spanien. Es darf nur geantwortet werden wenn die Fallbeschreibung hypothetischer Natur ist. Beispiel: Person A hat Eigentum in Spanien. Person B will Person A wie folgt unterstützen ... usw. Mag jetzt schulmeisterlich wirken, ist aber wirklich nicht so gemeint, denn auch der Forumsbetreiber macht sich haftbar, nicht nur die antwortende Person. (Strafen im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens von bis zu 50.000 € können die Folge sein) Ich verlinke einmal hier auf eine Webseite in der eine gute Zusammenfassung mit Bezug zu einem BGH Urteil steht. LINK 1 RDG und zitiere hieraus: "...Sobald konkret einzelne Sachverhaltselemente unter den Tatbestand gebracht werden müssen ist man im Bereich der Rechtsdienstleistung. " Und hier der Link zum Rechtsdienstleistungsgesetz. Es bleibt Dir leider keine andere Wahl als anwaltlichen Rat einzuholen. Gruß Manfred
  12. Wegen eines größeren Umzug's, benötige ich für etwa 6 Wochen eine Hilfe. Das soll jetzt aber keine Aufforderung sein mir Angebote für eine kurzzeitige Beschäftigung zuzusenden, sondern mich interessiert wie die rechtliche Lage ist, wenn ich in Spanien z. B. meinen deutschen Neffe einige Wochen beschäftige. Er soll mir helfen die Umzugskisten zu packen, die Wohnung noch einmal streichen , kleinere Schönheitsreparaturen vornehmen, die erheblichen Grünanlagen reinigen und ausdünnen, meine erhebliche Werkzeug und Lagerbestände auf Paletten verstauen usw. Er muss alles selbständig, ohne Aufsicht, regeln. Da es sich um sehr sensible Waren von erheblichen Wert handelt, möchte ich nur eine Person meines Vertrauens mit diese Tätigkeit beauftragen, daher mein Neffe. Ich bin Privatmann, kann aber auch diese Kosten für den Umzug von einer Institution offiziell erstattet bekommen. Ich habe mit meinem Neffe ausgemacht, dass er erst einmal sowieso hier 8 Wochen kostenlos wohnen kann, und seine Freundin auch, gut von meiner Frau verpflegt werden, und ich bezahle die Flüge. Aber die Stunden die er hier für mich arbeitet (etwa 200) möchte ich ihm mit12 Euro die Stunde offiziell vergüten. Ich muss wegen meiner beruflichen Stellung sehr darauf achten, dass mir nicht irgendwelche Schwarzbeschäftigungen unterstellt werden können. Wie kann man soetwas in Spanien legal gestalten? Natürlich alles mit der Abführung von Sozialabgaben und von Steuern. Mein Neffe hat in Deutschland eine feste sozialversicherungspflichtige Anstellung, kann aber auch von Spanien aus seine berufliche Tätigkeit ausführen. MfG Josef
  13. Letzte Woche
  14. Kleines Landhaus auf 32500m², (Andalusien, Region Malaga) Grundstück in der Gemeinde Almogia eingezäunt und gut erreichbar.Das Haus (Casa de Aperos 25m²) wurde 2015 errichtet und hat alle Genehmigungen einsschl. Grundbucheintrag. In nächster Zeit ist es möglich das Haus zu erweitern.Gemeinde Wasseranschluss, bis zum Haus, mit 3000 Liter Deposito installiert. Am Einfahrtstor ist ein Anschlusskasten für Elektrizität verbaut, ein Anschluss (vorinstallierte Leerrohre) ist jederzeit möglich.Momentan wird die Elektrizität durch Solarmodule (1,2kW) und Batteriepuffer(250Ah) bereit gestellt. Ein Inverter(2000W) erzeugt den üblichen Strom 230V / 50Hz. für Kühlschrank,Licht,SAT-TV,Kleingeräte. Ein Solarspeicher(160Liter,60°) erzeugt Warmwasser.Dusche am Haus.2 Container auf dem Grundstück, 6m x 2,4 = 35m³ Volumen, Stauraum für Maschinen und Werkzeug.Auf dem Grundstück befinden sich Oliven- Mandelbäume und Steineichen. Preis 69.000 €
  15. Früher
  16. Kommt auch ganz auf den Preis an. Eine gute Verhandlungsgrundlage ist der Markt-Zeitwert (valor medio de mercado), der jeder Jahr von der zust. Landesregierung (Comunidad Autonoma) FÜR JEDES EINZELNE OBJEKT festgelegt wird und online abgefragt werden kann (uns auch soll). Und ohne Bewohnbarkeitsbescheinigung (certificado de habitabilidad) am besten gleich verzichten. Es gibt aber noch sehr, sehr viel mehr zu beachten, Fallstricke gibt es jede Menge, ganz besonders für Ausländer.
  17. Der Wohnungsmarkt ist total verdreht. Trotz ca 5 Mio. leer stehender Wohneinheiten und hunderte verlassenner Orte herrscht Wohnungsnot, die Preise sind horrend und die Makler besser nicht dran denken. Viele Lockangebote und auch gar nicht existierende Objekte. Halbwegs zuverlässige Info gibt es in speziellen Portalen, aber besser herkommen und sich in Ruhe umsehen, viel Geduld und Ausdauer sind angesagt. Eine Mglk. sind die Studentenheime, nennen sich "Colegio Mayor", Männlein unnd Weibnlein gestrennt. Versuchs mal.
  18. Meine eigene Erfahrung: Sprachkenntnisse, wen auch nicht gleich perfekt, sollten vorhanden sein. Zeugnisse habe ich nie gebraucht, waren auch nicht vorzeigbar (alles 5en + 6en), was auch der Grund war, Deutschland 1964 zu verlassen. Habe hier für mehrere deutsche und US-Firmen gearbeitet und so nebenher Jura studiert. Das kann man nämlich in Spanien auch ohne Zeugnisse, allerdings hat es die Aufnahmeprüfung in sich (es wird ein 2-jähr. Vorbereitungskurs angeboten). Alles läuft hier ganz anders und sich in Gebräauche usw. einzugliedern braucht seine Zeit, in meinem Fall ca. 3 Jahre. Der ggw. Arbeitmarkt ist katastrophal, die Jugendarbeitslosigkeit leigt bei über 50%, das Lohnniveau sehr deutlich unter dem deutschen, die Arbeitbedingungen haben es in sich (unbezahlte Überstunden u.ä.). Arbeiten wo andere Urlaub machen hört sich gut an, ist aber eine Utopie, denn das Geld wird nicht am Strand verdient. Über 300 deutsche Unternehmen haben Zweigstellen oder Ableger in Spanien, vorneweg VW, DB, DPD, Schenker, Osram, Liebherr, ZF u.a.m. Näheres bei der Deutschen Handelskammer in Barcelona und Madrid. Lebenshaltungskosten veranschlage ich mal bei 1.200,- wobei viele einheimische Familien mit sehr viel weniger auskommen und auch mässen. Alle Urlaubserinnerungen und -Eindrücke besser vergessen, hinter dem Sommer-Sonne-Fiesta-Alegria-Klischee geht es knallhart zur Sache und jeder ist sich selbst der Nächste. Aller Anfang ist schwer, aber es gibt auch Marktlücken und vieles andere zu entdecken. Wer sagte doch "If you can dream it, you can do it". Kann ich bestätigen.
  19. Hier kann man in Echtzeit ablesen, was mit dem europäischen Stromnetz los ist, und auch die Beinahe-Katastrophen nachlesen. https://www.netzfrequenzmessung.de/
  20. Nach meinem Kenntnisstand funktioniert das aber gut und reichlich in Spanien und auch nicht erst seit gestern. https://de.enfrecycling.com/directory/plastic-plant/Spain
  21. ... wenn Spanien sooo direkt angesprochen wird, setze ich mal ausreichende Sprachkenntnisse voraus ... bestimmte Berufe z.B. im Gesundheitswesen verlangen entsprechende Zertifikate für den Arbeitseinsatz ... Zur Berufsanerkennung (Studienabschlüsse) in Spanien (> Homologación) entsprechende Infos (In Spanisch) : >>> https://www.educacionyfp.gob.es/ca/servicios-al-ciudadano/catalogo/gestion-titulos/estudios-universitarios/titulos-extranjeros/homologacion-educacion-superior.html ... zur "Verfeinerung" > GOOGLE-Suche mit: homologación de títulos extranjeros en españa ¡Suerte ... y, que tengaís éxito! .... dazu noch ein Pressekommentar zu dem bürokratischen "Hürdenlauf" 🙂 : >>> https://elpais.com/educacion/2021-03-24/miles-de-inmigrantes-podran-homologar-su-titulo-universitario-en-seis-meses-para-ejercer-en-espana.html
  22. Man hat auch was zum Vorzeigen in ES --- wie eben überall, so ungefähr auch über Nacht. Auf einmal aus Kunststoff-Recycling entstanden. Insbesondere die neuen Flaschen die für alles herhalten. Diesmal ohne Schwierigkeiten vom Sammeln bis zur Herstellung. ........Umfassend Wunder geschehen immer wieder
  23. Auch das kann man so pauschal nicht sagen. Spanien hat z. B. Auch die Grundsicherung eingeführt. Wird z. B. auch eine deutsche Rente bezogen, und wie wird sie in Deutschland versteuert. Wird der Grundfreibetrag richtig ausgenutzt usw. Es geht dann sogar bis zum deutschen Pflegegeld, dass auch bei häuslicher Pflege in Spanien bezogen werden kann.
  24. OK wie gewollt bleiben wir bei beim Strom –irgendwie ergiebiger. Hunderte von Seiten hat jeder im Net oder aus beruflicher Seite – wenn er sich damit befasst. Betrifft das Problem nur Spanien?? Was kann ich als KLEIN hier in ES --- einigermaßen tun um ¨über die Runden zu kommen??
  25. Ja, das ist tatsächlich ein Problem, denn jedes Problem einzeln ist sehr umfangreich. Alleine die Stromversorgung zu erklären würde hier hunderte von Seiten geben. Die Leute meinen z. B. das die Stromversorgung maßgebend ist, mit der wir im Haushalt zutun haben. Das ist aber nicht so. Das ist die 230 Volt Ebene. Auch die 5.000 Volt Ebene ist nicht maßgebend, die den Strom bis zu den Transformatoren auf Bezirksebene führt. Auch die Überlandleitungen mit mit etwa 150 Tsd Volt sind nicht das Problem, und auch nicht die Hochspannumgsleitungen mit um die 300 Tsd Volt. Das Problem sind die Generatoren und Regelanlagen, die unterhalb einer Netzfrequenz von 49,7 Herz abschalten, damit die Generatoren und die Regeleinrichtungen keinen Schaden nehmen. Und konnte das nicht durch das Abschalten von vielleicht ganzen Ländern (was ja auch schon geschehen ist) verhindert werden, dann schalten europaweit alle Generatoren ab. Was dann bedeutet, mindestens eine Woche keinen Strom, wenn der erste Versuch gelingt das Netz wieder hochzufahren,sonst eben länger. Wie es dann nach einer Woche in den Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Kühlkäusern, Tierzuchtanlagen usw. aussieht, überlasse ich jedem sich selbst auszumalen.
  26. Hola a todxs! Hat vielleicht irgendjemand Erfahrungen bei der Jobsuche in Spanien mit deutschem Hochschulabschluss? Ist das bei Euch gut gelaufen? Saludos
  27. Hola chicxs! Ich verbringe das Wintersemester 21/22 in Sevilla und bin leicht abgeschreckt von dem Wohnungsmarkt! Auf den üblichen Vermittlungsseiten habe ich schon gesucht und finde es mega schade, dass fast alle Wohnungen von irgendwelchen Erasmus-Maklern... Habt ihr vielleicht Ideen, wann und wie man am besten in eine "normale" (=keine Erasmus) WG rein kommt?? Geht das nur vor Ort? Ich würd Euch sehr danken, wenn Ihr ein paar Tipps und Erfahrungen teilt... Liebe Grüße!
  28. Welches Jahr haben wir heute? Man könnte fast annehmen man braucht gewisse Grundlagen Um etwas selbst zu verstehen und andern beizubringen.((mit 34 Herz)) Sicher haben dazu auch eineiige schon die Schubladen zu Themen durchwühlt. Aber Murphy evtl. auch Notre…. . helfen auch aus. Wenn andere permanent die Augen verschließen. ((mit 49,7 Hertz)) „“….Und was passiert nun? Tritt da jemand zurück? Hat das für Irgendjemanden Konsequenzen?...““ Ein Luftballon, Vakuum, Nichts ……..„“Das hat bis heute keiner verstanden““
  29. Ja, da hat sich ja mal wieder das "chinesische Model" besser bewährt. Es kann sich Niemand beschweren, denn wer den Mund aufmacht wird weggesperrt, nach einigen Monaten war alles überstanden, und die Wirtschaft brummt wieder. In Spanien wurde wohl niemand längerfristig weggesperrt, aber mit Geldstrafen belegt und zusammengeknüppelt, dafür wurde auch noch die Verfassung gebrochen, nur das Virus greift weiter um sich, und die Wirtschaft leidet.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Newsletter

    Möchtest du immer über unsere Neuigkeiten und Informationen auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden