Neu hier? - Vorstellungen

Hier kannst du dich den anderen Mitgliedern vorstellen, ein paar Infos zu deiner Person angeben und kurz "Hallo" sagen.

413 Themen in diesem Forum

  1. Leben in Spanien

    • 2 Antworten
    • 440 Aufrufe
  2. Hallo

    • 0 Antworten
    • 720 Aufrufe
  3. Hola a todos

    • 1 Antwort
    • 1.662 Aufrufe
  4. hi

    • 1 Antwort
    • 1.010 Aufrufe
  5. Hallo Spanienfreunde :)

    • 4 Antworten
    • 1.375 Aufrufe
  6. Ein neues Gesicht :)

    • 1 Antwort
    • 846 Aufrufe
  7. Hola

    • 4 Antworten
    • 1.112 Aufrufe
  8. Hola aus Wien

    • 2 Antworten
    • 953 Aufrufe
  9. Hola aus Gijon

    • 2 Antworten
    • 2.168 Aufrufe
  10. Hola von alex3r4

    • 3 Antworten
    • 1.991 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.588 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 988 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.180 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 1.385 Aufrufe
  11. Hallo

    • 1 Antwort
    • 906 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 1.987 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.880 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.399 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.398 Aufrufe
  12. Hallo zusammen.....

    • 1 Antwort
    • 1.536 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.797 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.176 Aufrufe
  13. Ei Guude wie?

    • 1 Antwort
    • 1.500 Aufrufe
  14. Ich bins :D

    • 2 Antworten
    • 2.090 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 1.652 Aufrufe
  • Beiträge

    • Hallo Helmut, aber das ist genau der Punkt. In Deutschland wird mir alles anerkannt: die Deutschen Beitragszeiten, die Studienzeiten in Deutschland  und die in Spanien gearbeiteten Zeiten. Deshalb konnte ich nach Deutschem Recht auch am 01.04.2020 in den Vorruhestand gehen und erhalte eine Deutsche Rente hier nach Spanien überwiesen. Die internationalen Verträge zwingen Deutschland, die Zeiten aus Spanien bei der Berechnung des Rentenalters mit zu berücksichtigen. Dieser Zwang gilt der gegenseitigen Anerkennung gilt auch für Spanien, wird aber nicht eingehalten. M.E, hat Spanien kein Recht, aus dem Deutschen Versicherungsverlauf bestimmte Zeiten - hier die Studienzeiten- herauszunehmen und für nicht rentenrelevant zu erklären. Viele Grüße Arandanito Hallo Helmut, kurzer Nachtrag. Die Ausbildungs- und Studienzeiten werden künftig ab 18.05.2016 nicht mehr berücksichtigt. Mein Hochschulabschluss war 1992 und wird deshalb in Deutschland noch anerkannt. Viele Grüße Arandanito
    • Hallo Arandanito, ich weiß ja nun nicht ob diese Regelung auch für Dich zutrifft, aber die Spanier werden nicht Zeiten anerkennen,  die in Deutschland auch nicht mehr anerkannt werden. Aber halt uns mal weiter auf dem Laufenden, denn das wird sich ja hier auch einige Leute interessieren, was dabei rauskommt. Viele Grüße aus Andalusien Helmut   Ausbildung wird bei der Rente nicht mehr angerechnet Mit in Kraft treten der letzten Rentenreformgesetze werden zum größten Teil (Schul)Ausbildungs- oder auch Studienzeiten für die Rente nicht mehr berücksichtigt. Für die künftigen Rentner bedeutet dies eine Kürzung der Rentenhöhe. Diese für viele angenommene Ungerechtigkeit wurde zuletzt am 18.05.2016 durch das Bundesverfassungsgericht bestätigt (Az. u.a. 1 BvR 2217/11, 2218/11). Die Verfassungsbeschwerden wurden vom höchsten deutschen Gericht überhaupt nicht angenommen. Die Kläger konnten nicht ausreichend genug begründen, warum die verschiedenen Ausbildungen einheitlich zu berücksichtigen sind. Die Änderungen aus dem Jahre 2004 (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) sind nicht verfassungswidrig.  https://rente-rentenberater.de/rentenversicherung/versicherungs-beitragsrecht/12-ausbildungszeiten.html
    • Aussicht wie immer trotz eines Erfolges  In der Zwischenzeit ist man dem System und dem Sachbearbeiter ausgeliefert. Was einem nicht zum Lebensunterhalt weiterhilft. Bis einige daran interessiert sind etwas von Gemeinschaft und Humanität zu begreifen…….. Anhang: Pflegeversicherung DE im Ausland, da ist man auf demselben Stand. (Gerne in einem anderem Thread)  Auch hier wäre man  dankbar, wenn mir hier jemand mit spezifischen Kenntnissen seine Einschätzung geben könnte. Vorab kommt Arandanito,  
    • Hallo Helmut, also zunächst einmal vielen Dank für Deine schnelle Reaktion. Ich bin was meine Chancen auf Erfolg angeht, nicht so pessimistisch. Es gab im vergangenen Dezember eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, der Spanien für den Ausschluss von im Ausland erworbenen Rentenzeiten verurteilt, weil es aus Sicht der internationalen Verträge illegal ist. Es ging damals um zwei Spanier, die in Deutschland gearbeitet hatten und die wegen des Ausschlusses der Deutschen Zeiten nicht auf die Mindestanzahl an Jahren kamen, um in den vorzeitigen Ruhestand zu gehen. Die Seguridad Social muss jetzt vorsichtig sein, was sie aus ausländischen Versicherungsverläufen ausschließt. Es gibt noch einen weiteren Grund für meinen Optimismus: auch ohne Berücksichtigung meiner Hochschulzeiten komme ich auf 36 Jahre und 10 Monate Beitragszeiten, während nur 35 Jahre notwendig sind, um in Spanien vorzeitig in den Ruhestand gehen zu können. Es sieht so aus, als ob hier nicht richtig zusammengerechnet wurde. Ich werde auf jeden Fall Widerspruch einreichen und Euch auf dem Laufenden halten. Das Dilemma meiner Hochschulzeiten: würde Spanien sie anerkennen, hätte ich am 01.04.2020 in den Vorruhestand gehen können, da ich auf mehr als 38,5 Jahre Beitragszeiten komme. Ohne die Hochschulzeiten, Vorruhestand erst im Oktober 2020. Wohlgemerkt, die Deutsche Rentenversicherung zahlt seit April und hat die in Spanien zurückgelegten Versicherungszeiten ohne Probleme anerkannt. Trotzdem wäre ich dankbar, wenn mir hier jemand mit spezifischen Kenntnissen des Spanischen Rentenrechts seine Einschätzung geben könnte. Viele Grüße Arandanito
    • ...Anrechnungszeiten sind in Deutschland Pflichtbeitragszeiten gleichgestellt... Hallo Arandanito, es ist so, dass eben Spanien gewisse Beitragszeiten anerkennt werden und andere nicht. Z. B. werden auch Kindererziehungszeiten (die in Deutschland erbracht wurden) meines Wissens in Spanien nicht bei der Rentenberechnung anerkannt. Es gibt praktisch auch in Europa dahingehend keine einheitliche Regelungen. Meine liebe Frau hat in Spanien mit 64 eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen und als sie diese in Deutschland beantragen wollte (sie hat auch Zeit in Deutschland) wurde ihr gesagt, dass sie sich am spanischen Arbeitsamt arbeitslos melden sollte, sie könnte noch 3 Stunden am Tag arbeiten, womit sie natürlich Sozialbetrug in Spanien begehen würde. Natürlich alles ohne ärztliche Gutachten einzuholen, das entscheiden die Damen und Herren von der DRV in ihrem Elfenbeintürmen einfach so vom Schreibtisch aus. Aus meiner Erfahrung her kann ich schreiben, dass das spanische Rentensystem ganz extrem großzügig ist und das deutsche Rentensystem (so wie es sich bei einer Ehefrau gegenüber verhalten hat) extrem menschenverachtend ist. Natürlich habe ich im Auftrag meiner Frau gegen diese menschenverachtende Begründung der Deutschen Rentenversicherung vor dem Sozialgericht geklagt und dann haben sie bei der DRV den Schwanz eingezogen und die deutsche  Erwerbsunfähigkeitsrente nachgezahlt. Ich kenne ja Deinen Fall nicht so genau, aber ich denke, das Geld für einen spanischen Anwalt wirst Du zum Fenster rauswerfen. Viele Grüße aus Andalusien Helmut    
  • Themen