• Beiträge

    • …Die Strafen sind brutal", sagt der Anwalt. Wer die Meldefrist nicht einhält, muss mit einer Zahlung von mindestens 1500 Euro rechnen. Wer das Vermögen verschweigt oder falsche Angaben macht, kann mit eine Buße belangt werden, die 150 Prozent des Besitzes entspricht. "Das treibt Menschen in den Ruin." Hinzu kommt, dass es keine Nachmeldefrist gibt und der Verstoß auch nicht verjährt… https://www.mallorcamagazin.com/service/leben-und-arbeiten-auf-mallorca/steuern-und-abgaben/brussel-geht-gegen-modelo-720-vor.html Und auch dann, wenn für das Geld Steuern bezahlt worden sind. Ein Spanier, der legal 300.000 Euro im Ausland liegen hatte, muss nun 450.000 € Strafe zahlen. Nicht wegen Steuerhinterziehung, sondern nur weil er das Geld verschwiegen hatte.  Wer z.B. einen Polizisten nur fotografiert muss bis zu 600.000 € Geldstrafe zahlen Für Respektlosigkeit gegen Polizei bis zu 600.000 Euro https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kritik-an-drastischen-strafgesetzen-in-spanien-15036473.html Damit will die Regierung verhindern, dass Fotos von den Polizeieinsätzen (die benötigt werden um zehntausende von Menschen  aus den Wohnungen zu werfen) in der Presse erscheinen, und protestierende  Nachbarn in Schach zu halten. Wenn wir also fotografiert hätten, als unser Nachbarn verhaftet wurde, wäre unser Häuschen hier weg. Viele Grüße aus Andalusien Helmut Frerick Hallo Tiza. Ich weiß, dass ich diese Dinge in Spanien nicht verhindern kann, aber ich habe als Demokrat die Aufgabe sie zu benennen. Und das sie das nicht getan haben, ist meinen Großeltern vorgeworfen worden. Wenn zum Beispiel heute doch die Nürnberger Gesetze angewendet würden, nachdem die Verbrecher abgeurteilt wurden, müssten alle Nachkriegs Präsidenten der USA (einschließlich Schröder und Fischer) wegen völkerrechtswidriger Angriffskriege gehängt werden. Merkel würde zumindest dafür, dass sie tausendfachen Drohnen-Mord Ort in der Welt unterstützt, lebenslänglich bekommen. Wie würdest Du denn Länder/Staaten nennen, in denen so etwas möglich ist?
    • Hallo Tizia, na ja- wenn Du die Bestrafung  eines Ehepartners für die Taten des anderen Ehepartners so siehst, dann ist das eben Deine Lebenseinstellung zu den Menschenrechten. Ich konnte jedenfalls schon als kleines Kind nicht verstehen, wenn meine Großmutter mir erzählt hat, dass sie auch dafür bestraft worden ist, weil Opa einen Sender gehört hat, den er nicht hätte hören dürfen, obwohl sie gar nichts davon wusste. Viele Grüße aus Andalusien Helmut
    • Hier etwas zu einem Land wie Spanien, das Mitglied der zivilisierten Gesellschaft sein möchte. …………das gibt es nur in Bananenrepubliken… (Mit Fotos -??--kann es nicht nachvollziehen) Der Ausdruck Bananenrepublik geht mir auf den Geist, warum, weil man immer nur sein Umfeld recycelten will. Hintergründe erfährt nur der Involvierte. Was dann nach außen dringt --- ist grob betrachtet eigenes Empfinden. Respektabel, akzeptiert jeder hat seine Einstellung. Evtl. auch alles über einen Kamm zu scheren. Fragen dazu werden (darf man?) dann auch nicht mehr gestellt oder abgewehrt. Erfahrungen, Erlebnisse -- Jederzeit, immer gern erwünscht. Ob Pro oder Kontra --- Hier: Info Eckchen Andalusien  In der Annahme ein Interesse vom User hierzu. Wenn es auch nur evtl. sporadisch ist oder auch nicht vervollständigt sein kann. ………Dazu würde es dann auch unteranderem gehören ein Hinweis auf den Kauf und den Vorzügen einer ländlichen Idylle in Spanien. Die sich jeder ohne Neid wünscht……..… .... Eingrenzung gemacht, --- wie sagt der Spanier vor Ort – Andalusien zuerst JA   aber miteinander.   Was kann mir in Andalusien beim Kauf einer ländlichen Idylle etwas vermiesen.  
    • Hallo Andalusien ist sehr schön und hat mir im Urlaub auch gefallen, allerdings kann ich mir einen dauerhaften Aufenthalt nicht vorstellen. Nicht zuletzt wegen dem Klima.
    • Ja Tiza, Du hast recht, man sollte mehr von  Erfahrungen schreiben. Hier  etwas zu einem Land wie Spanien, das Mitglied der zivilisierten Gesellschaft sein möchte. Das nachfolgende Schreiben ist (nach vielen anderen Schreiben) an das Innenministerium gegangen und an den Sekretär des Königs und so weiter. Es interessiert Niemanden. Natürlich wurde es vorher von einer vereidigten Übersetzerin in die spanische Sprache übersetzt.     Sehr geehrte Damen und Herren, zu Ihrem Schreien vom ???   Ich möchte Ihnen mitteilen, dass der ursprüngliche Verfasser der Multa, die Sie nun vollstrecken möchten,  entweder ein krimineller perfider Menschenverächter ist, oder zu dumm einer Baugenehmigung zu entnehmen, das nicht ich der Besitzer des Grundstückes bin, auf dem die Ordnungswidrigkeit begangen wurde, sondern meine Ehefrau. Trifft die zweite Möglichkeit  zu, dann wird man  wohl nichts dagegen tun können, denn gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens. Trifft die erste Möglichkeit zu, so möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Vollstreckung einer Strafe, für eine Ordnungswidrigkeit, die der Ehepartner begangen hat, gegen die UN-Menschenrechts- Charta, die europäischen Menschenrechte und gegen die spanische Verfassung verstoßen und ein Verbrechen ist. Letztmalig wurden diese menschenverachtenden Strafen von den Nazis in Deutschland angewandt und wenn ich richtig informiert bin auch unter  Francisco Franco in Spanien; man nannte diese Art der Bestrafung in beiden Ländern  Familienstrafen. Zusammenfassend: Liegt nicht nur Dummheit vor, geht man in Spanien gegen mich mit menschenverachtenden und daher kriminellen Nazimethoden vor.  Ich habe in Spanien nie ein Grundstück gehabt, nie ein Kraftfahrzeug gehabt, sondern nur meine Ehefrau. Als die Multa ausgestellt wurde, habe ich noch ganztägig bei einer Firma in Deutschland in München gearbeitet. Und ich soll jetzt eine Multa zahlen, weil ich ein Auto das mir nicht gehört, von meiner Ehefrau  auf einem Grundstück abgestellt wurde, was mir auch nicht gehört. Sicher werden Sie als vollstreckende Behörde keine Kenntnis davon gehabt haben, dass der Verfasser der Multa entweder geistig behindert, oder ein krimineller Menschenverächter ist. Jetzt wissen Sie es aber und ich möchte Sie eindringlich bitten, sich nicht zu Handlangern von Idioten oder Kriminellen machen zu lassen. In Deutschland jedenfalls ist die Beihilfe zu einem Verbrechen auch strafbar. Wenn aber doch, dann hat es auch seine guten Seiten, denn wir beheizen unser Haus mit Holzöfen und benötigen zum Anzünden eine Menge Papier.  Außerdem gehen Vollstreckungsmaßnahmen gehen gegen mich ins Leere, denn: Ich habe  kein Konto und kein Einkommen in Spanien und meine Ehefrau bezieht neben ihrer Erwerbsunfähigkeitsrente einen Zuschlag für mich, weil ich ohne Einkommen bin. Ihnen ist es bereits gelungen, mit dieser  kriminellen und menschenverachtenden Vorgehensweise gegen mich 500,00 Euro von meinem damaligen Konto zu pfänden, die ich hiermit zurück fordere. Erhalte ich nicht die bereits gepfändeten 500,00 Euro bis zum 01.03.2018 zurück, werde ich mich an den Sekretär des Königs wenden und mich darüber beschweren, das in Spanien entweder  geistig Behinderte oder kriminelle Menschenverächter Multas verfassen und an Bürger versenden dürfen.  Und so ein Land darf Mitglied in einem zivilisierten Europa sein. Was für eine Beleidigung gegenüber den anderen Mitgliedern der EU.  Ein Mann, der noch älter ist als ich sagte mir einmal: So etwas gibt es in Spanien nicht, das gibt es nur in Bananenrepubliken (z. B. in Afrika) wo der König auf Elefantenjagt geht, während Teile des Volkes hungern und zu zehntausenden au den Wohnungen geworfen werden und wo das fotografieren von Polizisten eine Strafe von etwa 300.000 Euro mit sich bringt.    Im Original-Schreiben ist hier ein Foto, das den ehemaligen König von Spanien bei der Elefantenjagd zeigt   Dennoch: Viele Grüße
  • Themen