Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Diät und Abnehmen nach spanischer Art - Weißbrot/Baguette und spätes Abendessen?

Empfohlene Beiträge

Da kam doch neulich wieder so ein Bericht wo es um das Abnehmen ging. In zwei Punkten nahm man dabei auch Bezug auf Spanien und die Spanier.

Ein Punkt bei dem die so genannten Ernährungsexperten Diätmythen aufdecken wollten, war das späte Abendessen. Oft wird ja gesagt, dass man nicht so spät noch etwas zu sich nehmen sollte, da dies dann sofort auf den Hüften landen würde. Dem haben die dortigen Ernährungsexperten dadurch widersprochen, dass man in Spanien ja auch oft spät zu Abend isst, aber die Spanier an sich kein Volk der dicken Menschen sei.

Mal ganz davon abgesehen, ob spätes Abendessen schlecht oder gut ist für die Figur, ist der Vergleich in diesem Punkt mit Spanien schon absoluter Unsinn. Denn oft unterscheidet sich der Tagesrhythmus in Spanien schon erheblich von dem in Deutschland, was man schon alleine an den unterschiedlichen Öffnungszeiten von Geschäften, Banken und Behörden sehen kann. Dort wird oft vieles in die späten Abendstunden verlegt, was ja auch mit dem dortigem Klima zu tun hat. Demnach geht man in Spanien auch später zu Bett und jene die früh ins Bett müssen, essen auch zeitiger zu Abend. Also die Zeit zwischen Abendessen und zu Bett gehen, ist in Spanien in der Regel nicht anderes, als in Deutschland.

Die Frage für Figurbewußte ist hier also nicht, ob man noch ein Spätes Abendessen zu sich nehmen sollte oder ein Frühes, sondern ob man kurz vor dem Schlafengehen sich noch den Bauch voll schlagen soll ;)

Nun kommen wir zu Punkt zwei, wo man für die Argumentation sich jedoch nicht direkt auf Spanien bezog. Dort wurde behauptet, dass Weißbrot dick macht. OK, aber nun hätte man tatsächlich auf die Spanier zeigen können um zu sagen, dass die Spanier an Brot ja fast ausschließlich Weißbrot in Form von Baguettes essen und trotzdem nicht so dick sind, wie die Deutschen. :confused:

Schon komisch, dass Spanien dort als Argument herangezogen wird, wo es unpassend ist, aber da wo es passen würde, man es nicht tut. Soviel für derart seriös recherchierte und aufbereitete Sendungen :rolleyes:

Klar vom Weißbrot hört man immer wieder, dass es nicht soooo gut für die Figur ist, aber Weißbrot alleine macht nicht fett oder schlank, sondern die Mischung macht es. Und hier ist es oft die so genannten mediterrane Küche, welche als ganzes einfach dafür sorgt, dass die Menschen in Spanien schlanker sind.

Davon abgesehen, hat Deutschland ein sehr reichhaltiges und vielfältiges Angebot an leckerem Brot :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, diese Umfragen und Auswertungen sind häufig lächerlich.

Zum Weißbrot bleibt zu sagen, dass es nicht gerade die Krone der gesunden Ernährung ist. Vollkornbrote mit ihren Ballaststoffen sind dem Körper zuträglicher. Wenn man einmal in Spaniens Brotregale schaut, stellt man fest, dass diese Erkenntnis ganz langsam auch dort angekommen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ganz offen gesagt: das Weißbrot ist viel bekömlicher wie das Dunkle! Der Magen wird viel mehr durch das dunkle Brot belastet als durch das Weißbrot. Das kann jeder selbst ausprobieren!

Schon in der Kindheit - wenn man krank war, empfahl der Arzt nur Weisbrot zum Essen- und wir waren sehr schlank!

Das heutige dunkle Brot aus den fertigen Backmischungen mit vielen Zusatzstoffen bläht ganz schön und liegt im Magen wie ein Klotz.

Ich weiß dass ich in ein Wespennetz mit meiner Aussage gestochen habe, aber es soll gesagt sein.

Gruß Felicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was kommt drauf?

Deutsche brauchen Butter oder Margariene, spanier Olivenöl und vielleicht noch den Innenteil einer reifen Tomate.

Zu Butter kommt noch Wurst oder Marmelade...

Spanier essen viel Salat, ohne Mayo, Fleisch hat auch keine fettigen, schweren Soßen und dann gibt es viel Obst und Wasser.

Glaub auch, das jeder Körper sein individuellen Verbrauch hat und dann kommt es ja auch noch drauf an, ob man aufm Sofa hockt, oder sich mal bewegt(es darf auch etwas schneller sein). Und in der Sommerhitze Spaniens schwitzt man auch ganz schön..., brauch keine Sauna:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

ganz offen gesagt: das Weißbrot ist viel bekömlicher wie das Dunkle! Der Magen wird viel mehr durch das dunkle Brot belastet als durch das Weißbrot. Das kann jeder selbst ausprobieren!

Schon in der Kindheit - wenn man krank war, empfahl der Arzt nur Weisbrot zum Essen- und wir waren sehr schlank!

Das heutige dunkle Brot aus den fertigen Backmischungen mit vielen Zusatzstoffen bläht ganz schön und liegt im Magen wie ein Klotz.

Ich weiß dass ich in ein Wespennetz mit meiner Aussage gestochen habe, aber es soll gesagt sein.

Gruß Felicia

Hallo Felicia,

bevor ich Backmischungen verwende, esse ich lieber kein Brot.

Leider verwenden die Bäcker heute auch so ihre Pülverchen und diese Brote, die nur aufgebacken werden, schmecken doch nur, wenn sie noch warm sind.

Ich backe jede Woche ein Brot mit "harina integral" und dann noch ein Weißbrot mit "harina de fuerza".

Ach so, und "moix" hat natürlich Recht. Nicht das Brot macht dick, sondern der Belag.

LG

Bessi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Brot, in seinen Varianten. Alles recht und schön und nach Gusto von jedem einzelnen mit seiner Berechtigung und Einstellung.

Zum Großteil der Speisen im Süden passt eben besser Weißbrot.

Was ist Brot eigentlich??

Ein Beiwerk zu Vorhandenem. Das hat mit zwar, bis zu einem bestimmen Punkt, bei einigen etwas damit zu tun. Diät fängt nicht beim Brot an.

Spätes Essen? Das liegt doch auch und ist vom Tagesablauf abhängig.

Um was es geht ist doch, das WAS und WIE esse ich.

Mediterran Essen, bei man manchen kommt einem das Lächeln, mehr darf man auch nicht haben, was sie darunter verstehen. Sonst könnte es Zoff geben.

Da wäre es angebracht sich zu informieren, fragen sie ihren Nachbarn in ES, nicht die jungen, wie ihr Speiseplan früher aussah.

Das Ganze hatte, sicher auch etwas mit dem Monedero zu tun, aber das ist nicht unbedingt der ausschlaggebende Punkt. ---- LG Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diät fängt zwar nicht bei Brot an, aber es gibt auch eine Brot Diät. Viel wichtiger ist aber natürlich eine ausgewogene Ernährung und genug Bewegung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es gibt mir keine Ruhe, wenn immer von Diäten gesprochen wird! Muß man sein Leben lang immer Diät leben?

Gesund essen, selbst gekocht mit guten Zutaten, natürlich belassen, nicht nur vom PC und Fernseher sitzen-benötigt man nun wirklich keine Diät.

Und noch etwas, genetisch gibt es viele unterschiedliche Menschen, die verschieden gebaut sind und mit einem bestimmten Stoffwechsel ausgestattet, kann es nicht nur smarte, dünne, blasse, geben.

Einfach einen gesunden Menschenverstand und auf seinen Körper hören, dann benötigt man nicht ewigen Streß mit Diäten.

Herzlichst

Felicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, dann will ich mal meinen Senf dazu geben

Die mediterrane Ernährung beinhaltet viel weniger Kolehydrathe und mehr Eiweiß aus Fisch (Omega3) und weniger aus Fleisch. Es gibt mehr Fisch, Obst, Gemüse und natürlich andere und gesunde Öle.

Hier in D gibt es eindeutig besseres Brot, wobei das dunklere das deutlich gesündere ist. Aber, der Belag macht den Unterschied. Wurst und Käse statt Olivenöl und Tomaten. Also Fette statt Gemüse. Und das ist der Unterschied. Dazu kommt dann noch der grundsätzlich gesteigerte Kaloriengrundumsatz durch die Wärme in ES.

Das alles sorgt dafür, dass die Ernährung in Spanien als die bessere gilt. Allgemein kann man sagen, dass die Verbilligung des Fleisches durch Mast und massenhafte Importe dazu führen, dass hier in D immer mehr Dicke sind. Und derzeit laufen diverse Studien die Zusammenhänge zwischen der Aufnahme tierischen Eiweiß und der stark ansteigenden Anzahl Demenzkranker nachweisen wollen

Denn, in Zeiten wo es 3 x pro Woche Fleisch gab, war Demenz nahezu unbekannt.

Fluch des Wohlstandes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Roham, so ganz möchte ich es nicht gelten lassen.

Schaue was z.B. die Handwerker in Spanien essen: Weißbrot!!!!!!, Tomaten wie Du auch schreibst ein warmes Klima.

In Deutschland leben wir in einer anderen Klimazone, dementprechend ist auch die Ernährung anders. Nicht das Fleisch mit seinen Eiweißen, die man dringend benötigt, sondern die schlechte Nahrungsmittel ist ein von den Übeln, dann die Sitzerei vom PC und Fernseher, Passivität.

Hast Du Dich schon mal mit den Backmischungen auseinander gesetzt, die in DE zum Brotbacken verwendet werden? Tu es, Du wirst staunen und ein Brot suchen wozu man Brot sagen kann.

Schaue dir die fettigen Brattwürste, das billige Fleisch, die Wurst, die fast nur aus Fett besteht an. Die Kekse, Fertigkuchen, Fertigprodukte, alles mit für uns keinen guten Zutaten. Bussines regiert die Welt.

Wenn Du gesund leben möchtest, muß man gute ZUtaten kaufen, die Du bei Aldi oder Lidl, nicht bekommst und selbst kochen.

Und demenz? Wenn man mit 60 oder 65 pensioniert wird, nichts mehr tut als vor dem Fernseher sitzen, sich manipulieren läßt damit man in ein Altersheim geht, damit man sich nicht mehr selber umsorgen muß - wundert es Dich?

Mich nicht.

Was nicht benutzt wird, rostet ein!!!!!!!!!! Bitte von einer ernsthaften Erkrankung abgesehen, oder von einem wirklichen Gebrechen im Alter.

Habe auch schon einige Jahre auf dem Buckel, aber wenn mir jemand in seiner Wohnung nachmittags noch im Schlafanzug öffnet, der nicht krank, sondern nur undiszipliniert und bequem ist, kann nichts anderes dabei herauskommen.

Und das hat mit Geld überhaupt nicht zu tun!!!!!!!!

Ich weiß, ich habe jetzt ein Wespennest geschüttelt, aber Leute achtet auf Euch, kleidet Euch, pflegt persönliche Hygiene, kommuniziert miteinander, S E I D NICHT P A S S I V!!!!!!!!!!!!!!! Die Demenz bleibt dann wirklich dort wo sie mit Krankheit einhergeht und das ist dann eine andere Situation!

Wir haben das Glück im Wohlstand und Frieden leben zu können, unsere Wohnräume sing geheizt, wir müssen keine Kohle schleppen,Holz machen um anheizen zu können. Wir machen den Wasserhahn auf und es fließt Wasser, kalt und warm. Es ist Luxus, in dem die meisten leben dürfen!!!!

Und so könnte man weiter aufzählen, was manchmal gut tut, es sich vor die Augen zu führen.

Herzlichst

Felicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hierzu möchte ich eindeutig sagen, auch die Spanier werden immer runder. Gerade den Kindern wird so manch eine "Leckerei", als Zeichen des Wohlstandes, ins Schnütchen gestopft. Die neue Generation ist extrem gewachsen und das nicht nur in die Länge. Die mageren Zeiten sind eben vorbei.

Wenn man mal vergleicht wie klein die Spanier an sich sind, scheinen die jungen Leutchen dagegen riesenhaft.

Im heutigen vereinten Europa hat zudem die ungesunde Ernährung auch in spanischen Supermärkten Einzug gehalten - und die Menschen kaufen was das Zeug hält - denn es ist ja soooo modern sich mal fix aus der Konserve zu ernähren. Sogar Reis gibt es vorgekocht, manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Vielleicht sollten wir alle einmal grundsätzlich nachschauen, was wir denn in unsere Körper hineinschaufeln, gerade wenn wir Fertigprodukte kaufen. Verpackung umdrehen und lesen, welche künstlichen Zusatzstoffe uns untergeschoben werden.

@Tiza Deine Essenspyramide ist schon ein guter Ansatz.

@roham, deinen Senf kann ich nur unterstreichen.

@Felicia, auch deine Zeilen regen zum Nachdenken an. Nur die pauschale Wertung mit der Demenz, nein das kann ich so nicht unterstreichen.

Ich denke diese Krankhet gehört eher in die sogenannte Wohlstandsgesellschaft. Man hat einfach zuviel Gifte in sich hineingestopft, die der Körper nicht mehr verarbeiten kann.

Wusstet ihr eigentlich, dass viele Erzeuger seperate Felder anlegen für den Eigenbedarf - siehe Fresones und so weiter.

Der Schrott wird verkauft und der Salat der auch mal von einem Schneckchen heimgesucht wurde, landet auf dem eigenen Teller.

Ich denke, wenn wir uns bewusster ernähren, dann fällt es uns auch leichter mit dem Abnehmen. Zudem gewinnen wir noch an Lebensqualität.

Ja und Freude macht das selberkochen mit natürlichen Lebensmitteln zudem auch noch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist interessant was die Leute alles so schreiben, wenn es um das Wohl unseres Körpers geht. Die meisten von euch wird es dann auch wundern, wenn ich als Fitness - und Kraftsportexperte sage: DU KANNST ESSEN WAS DU MAGST!

In der Tat ist es so, das wenn man seine "Maschiene" den Metabolismus in Gang gebracht hat, alle Nährstoffe ver - und auch gebraucht werden. Die meisten Diäten sind sogar gefährlich und führen zu Mangelerscheinungen von wichtigen Spurenelementen, Vitaminen ect.

Nun haben wir nicht alle die gleiche Genetik ABER wir alle haben die gleichen Vorfahren. Der Mensch MUSS einfach nur genug Bewegung zum Verbrennen der Energie die er zu sich führt aufwenden. Jeder von uns kann einen einfachen Test machen um rauszufinden, welche Menge an Nahrung er braucht, um seinen derzeitigen Körper zu erhalten. Reduzieren wir das ganze dann sagen wir um nur 500 Kalorien, nehmen wir langsam, gesund und sicher ab. Etwa 0.5 Kg pro Woche ist perfekt und man vermeidet den allseits bekannten Jojo Effekt. Wollen wir zunehmen, nehmen wir 500 Kalorien mehr zu uns, so einfach ist das. Sucht euch im Net eine Nährwert Tabelle, schreibt eure Ernährung einer ganzen Woche auf und rechnet das ganze aus. Es ist viel Arbeit aber es ist genau und es lohnt sich.

Und am Ende lasst euch gesagt sein das egal in welchem Alter, 40 Minuten leichter Sport täglich und sei es nur Power Walking werden Wunder bewirken.

ABER mein Angebot steht ja auch noch immer im Raum, Ihr könnt mich jederzeit anfordern um euch in Form zu bringen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Das klingt alles super-interessant. Leider kann ich mir keinen privaten Trainer leisten, sonst hätte ich dich wohl längst engerufen :D

Aber genau dieser Absatz gibt mir schonmal einen Überblick, wo ich anzufangen habe :)

Muchas gracias

bearbeitet von Lilac
unnötiges Zitat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ist interessant was die Leute alles so schreiben, wenn es um das Wohl unseres Körpers geht. Die meisten von euch wird es dann auch wundern, wenn ich als Fitness - und Kraftsportexperte sage: DU KANNST ESSEN WAS DU MAGST!

In der Tat ist es so, das wenn man seine "Maschiene" den Metabolismus in Gang gebracht hat, alle Nährstoffe ver - und auch gebraucht werden. Die meisten Diäten sind sogar gefährlich und führen zu Mangelerscheinungen von wichtigen Spurenelementen, Vitaminen ect.

Nun haben wir nicht alle die gleiche Genetik ABER wir alle haben die gleichen Vorfahren. Der Mensch MUSS einfach nur genug Bewegung zum Verbrennen der Energie die er zu sich führt aufwenden. Jeder von uns kann einen einfachen Test machen um rauszufinden, welche Menge an Nahrung er braucht, um seinen derzeitigen Körper zu erhalten. Reduzieren wir das ganze dann sagen wir um nur 500 Kalorien, nehmen wir langsam, gesund und sicher ab. Etwa 0.5 Kg pro Woche ist perfekt und man vermeidet den allseits bekannten Jojo Effekt. Wollen wir zunehmen, nehmen wir 500 Kalorien mehr zu uns, so einfach ist das. Sucht euch im Net eine Nährwert Tabelle, schreibt eure Ernährung einer ganzen Woche auf und rechnet das ganze aus. Es ist viel Arbeit aber es ist genau und es lohnt sich.

Und am Ende lasst euch gesagt sein das egal in welchem Alter, 40 Minuten leichter Sport täglich und sei es nur Power Walking werden Wunder bewirken.

ABER mein Angebot steht ja auch noch immer im Raum, Ihr könnt mich jederzeit anfordern um euch in Form zu bringen ;)

:nanana:Nun, danke, aber danke nein:nanana:.

Sicherlich hast du in Teilen recht, aber vieles ist ungefähr so pauschalisiert, wie die Antrittsrede eines Politikers...... NEIN, ich kann nicht essen, was ich will (aber du darfst gerne). Vieles an Fertigmüll besteht aus gesättigten Fettsäuren, Zucker ohne Ende und und und...

Hiervon kann man natürlich essen, ohne Ende; aber es ist ungesund. Und selbst wenn man trotzdem eine ausgewogene Kalorienzufuhr hinbekommen sollte, was nahezu unmöglich ist, dieser Müll kann nicht entsprechend abgebaut werden. Aber, nur zu, iss davon soviel du magst:ohje:

Ausserdem, der Eine oder Andere hat anderes zu tun, als sich ganztägig mit dem Verbrennen unnützer Kalorien zu beschäftigen. Und daher kann ich nicht essen, was ich will. Ich esse, was ich darf, und das bestimme ich selbst. Ich kenne meinen Körper, die Waage und weiß was passiert, wenn ich mich gehen lasse. Und ich steuere entsprechend gegen. Und ja, auch mit Sport. Allerdings jeden Tag, nun da sind wir wieder beim Beruf, dem Familienleben, den Kindern, den Verpflichtungen ........

Und die gleichen Vorfahren, stimmt. Aber, es gibt unterschiedliche Kalorienverwerter. Also auch hier ist eher Vorsicht angesagt.

Und, wenn deine Methode so einfach wäre, hach was könnte ich stopfen und schwelgen.........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Trainer kann ich mir auch nicht leisten. Unteranderem weiß ich mich zu beschäftigen.

Vielleicht zu wenig, nach Ansicht der Schulmedizin.

Essen. Man ißt gerne. Nur teilweise wurde von den Eltern übersehen:

Sein Baby zu überfuttern und den normalen instinktiven Ablauf zu respektieren.

Ablehnung nein, der Teller muß leer werden. Das bleibt auch hängen.

Alte Worte: Du gibst mehr Geld für das Öl deines Auto aus, als für dich selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Ja, mir wurde von den Großeltern immer eingetrichtert: Iss schneller, wir wollen spülen!:mad: Dass es überhaupt nicht gesund ist zu schlingen, wurde dabei auch übersehen und ich krieg die verdammte Angewohnheit, alles in mich reinzuschaufeln, bis heute nicht weg.. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du bist aber inzwischen erwachsen, Zorro!

Willst Du etwa sagen, Du brauchst einen Seelenklempner, um diese uralte Geschichte zu löschen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Nein, ich krieg es einfach nicht weg.. Meine Frau muss mich ständig daran erinnern, das Essen auch zu kauen, bevor ich es runterschlucke :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Das kommt nicht von ungefähr. Es muss Handgepflückt werden und auch der Safran-Stempelfäden muss per Hand aus der Blüte gezupft werden. Bisher gibt es keine Maschinen welche den Ernteprozess und auch die spätere Bearbeitung ersetzen können. Dies treibt die Kosten für das Gewürz natürlich in die Höhe.
      Was wäre das spanische Nationalgericht Paella ohne das Gewürz Safran? Gut, auch vielen Spaniern ist Safran zu teuer um es immer in die Paella zu werfen und daher benutzt man schon mal gerne Colorante oder Curcuma als Safranersatz um die Paella gelb zu färben und vernachlässigt dafür den Geschmack des Safrans.
      Das besondere am spanischen Safran ist aber, dass nur 1,5 Tonnen Safran selbst in Spanien geerntet werden. 90 Tonen Safran werden aber jährlich als spanischer Safran exportiert. Hier greift das selbe Prinzip, welchem sich viele in der EU bedienen. Wird ein Bearbeitungsschritt in einem Land getätigt, dann kann man es als entsprechend aus dem Land deklarieren. So wird auch jährlich mehr Olivenöl aus Italien verkauft als Italien selbst produzieren kann. Hier wird zu einem großen Teil tatsächlich Ölivenöl aus Spanien verkauft wird, welches aber in Italien umetiketiert wird.
      Da die Nachfrage nach spanischem Safran groß ist, wird dieser in großen Mengen aus dem Iran, Griechenland, Marakko usw. geordert und in Spanien umetiketiert. Durch diesen preiswerten Massenimport und den exklusiven Verkauf als spanischen Safran, verdienen die Importeure damit knapp 400 Millionen Euro im Jahr, da sie den Safran dann bis zu vier mal teurer verkaufen können.
      Das empört nun die Händler aus Spanien und daher vertreiben sie ihren Safran mit dem Etikett, Safran aus La Mancha. Nur hat hier gerade ein Koch festgestellt, dass neben dem eigentlichen Stempelfäden das Safrans, dieser Safran auch mal gerne aus 40 bis 90 Prozent anderer Teile der Pflanze bestehen und damit eigentlich nur Safran-Müll ist.
      Also wenn ich Safran von Fuchs kaufe, dann beinhaltet die Dose 2 Beute aus Safranfäden und 2 Beutel aus gemahlenen Safran. Woher dieser Safran stammte, das steht dort nicht, aber ich hoffe das auch im gemahlenen Safran, dort nur echte Fäden verwendet werden, denn immerhin steht auf der Dose ja "Spitzen-Qualität" drauf und die 4 Beutel zu 0,1 Gramm sind auch recht teuer.
    • Von Fitnesscamp Costa del Sol
      Hallo an alle Spanienliebhaber, Sportverrückten und Abnehmwilligen!
      Wir von FitnessCamp Costa del Sol bieten professionelle Camps an der Costa del Sol, zwischen Marbella und Malaga. Camp hört sich zwar rustikal an aber das erwartet dich sicher nicht. Während deines Aufenthalts bist du mit den anderen Campteilnehmern gemeinsam in einem Haus untergebracht. Je nach gebuchtem Camp und entsprechend deinem Ziel sind die Häuser zusammengestellt. Vollverpflegung, Unterkunft, Personal Training, Gruppentraining, Freizeitaktivitäten, Flughafentransfer, alles ist inklusive.
      Schaut einfach mal rein.



    • Von Joaquin
      Wenn es etwas gibt, das was Deutsche im Ausland am meisten vermissen, dann ist er ihr gutes, deutsches Brot. Gleichzeitig kann ich als Spanier zwar sagen, dass ich in Deutschland auch mehr oder weniger gutes Weißbrot wie in Spanien, bzw. Baguette bekomme, aber zu einem zehnfachen Preis und daher für den Alltag nicht zu gebrauchen.
      Welches Brot nun besser ist oder schmeckt, lasse ich hier mal außen vor, denn dies liegt vor allem an den Essgewohnheiten. Nichtsdestotrotz, sehe ich auch ein Spanien seit Jahren, wie sich das Angebot an Brot immer weiter entfaltet. Zwar mehr in verschiedenen Richtungen Baguette und ein paar Experimenten links und rechts davon, aber immerhin, da bekommt man doch tatsächlich immer mehr etwas dunkleres angeboten.
      Freilich, mit dem deutschen Schwarzbrot hat dies so rein gar nichts zu tun, aber immerhin konnte meine deutsche Bekannt doch tatsächlich mal in einem Mercadona eines ihrer heißt geliebten Kürbiskernbrötchen erstehen und es soll sogar gar nicht mal schlecht geschmeckt haben.
      Aber ich denke es wird noch ein sehr langer weg sein für den Deutschen in Spanien, dort sein gutes Schwarzbrot zu bekommen, wenn der dies nicht gerade irgendwo bei einem Ableger eines deutschen Discounter findet. Ebenso werde ich wohl noch lange darauf warten können, in Deutschland eine ordentliche Stange Baguette, im Centbereich zu bekommen.
      Mit einem leichten Schmunzeln nahm ich auch die Frage meiner deutschen Begleitung auf, warum denn die Spanier zum Baguette, pan (Brot) sagen und nicht Baguette Ich erwiderte, dass das Baguette hier das Brot sei und man deshalb nur pan (Brot) dazu sagt, ebenso wie man in Deutschland zum Schwarzbrot in der Regel nicht Schwarzbrot sagt, sondern es einfach nur Brot nennt. Sie erwiderte, dass die Franzosen aber auch zu ihrem Baguette, Baguette sagen und nicht einfach Brot, also könnten die Spanier doch auch dazu Baguette sagen. Ich erwiderte, dass Baguette aber ein französisches Wort sei und die Spanier daher pan (Brot) zu ihrem Brot sagen... usw.
      Wie man sieht, gibt es in Sachen Brot zwischen Deutschland und Spanien bzw. Deutschen und Spaniern, noch viel Nachholbedarf, in vielerlei Hinsicht
  • Aktuelles in Themen