Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast el duende

Spanische Kampfstiere.

Empfohlene Beiträge

Gast el duende

Ein heißes Thema. Wenn man aber weiß das auch spanische Naturschützer nicht ganz glücklich sind mit einer Abschaffung des Stierkampfes so sieht einiges doch ganz anders aus. Die heutigen Kampfstiere sind eine ursprüngliche Rasse, die ohne Stierkampf aussterben würde. Außerdem weiden diese Tier auf externen Weiden und Dehesas. Diese sind aber auch Lebensraum für viele seltene Arten und Tiere. Diese Plätze würden bei einer Einstellung des Stierkampfes zur intensiv genutzten Landwirtschaft degradiert werden. Vielleicht auch noch mit Plastikplanen. Im Tierschutz wird oft sehr menschlich argumentiert. Unbestritten ist der Stierkampf für das Tier Stress und Quälerei . Es dauert aber längstens 20 Minuten. Dafür lebt so ein Tier mit seiner Herde mehrere Jahre unbehelligt auf der Weide. Vielleicht ist dieses Leben daher doch einem Leben in einem Mastbetrieb mit „ sanftem Tod „ vorzuziehen ?

Ich mag diese Tier mit ihrer Freiheit und ihrer Stärke. Was mich allerdings sehr wundert – sie sind sehr scheu. Kommt man ihnen etwas zu nahe drehen sie ab. Keine Chance dichter ran zu kommen. Also muß man schon ein gutes Tele einsetzen um sie abzulichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast el duende

Und hier mal die Dehesas. Kann man sich da noch Plastik vorstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Sergio
Was mich allerdings sehr wundert – sie sind sehr scheu. Kommt man ihnen etwas zu nahe drehen sie ab.

Die denken wahrscheinlich, sie bekommen wieder einen "Stempel" aufgebrummt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder hat so seine Ansichten über Stierkampf, aber deine Worte über die Stierzucht und auch die

wunderschöne Landschaft in der sie leben, sprechen mir aus der Seele.

Versuch doch bei der nächsten Annäherung mal mit deiner Jacke zu wedeln, dann kommen sie bestimmt:D

Aber im Ernst, sie sind an die Futterstellen und an das Umweiden gewöhnt, wozu neben Jeeps und Pferden, zahme Ochsen verwendet werden. Ansonsten sind sie schon recht scheu.

Zumindest solange, bis man in ihren "Kreis" eindringt, das mögen sie nicht.

Gefährlicher als ein Stier ist übrigends die Kuh, besonders wenn sie ein Kalb hat.

Auch Jungstiere und Kühe spielen schon mal gerne...

Einige Züchter haben sich sogar auf die Zucht von bestimmten Farben für die Kampfstiere und auch die Ochsen verlegt.

Und so ein ausgewachsener Stier, das ist schon ein schönes, imposantes Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Sergio
Versuch doch bei der nächsten Annäherung mal mit deiner Jacke zu wedeln

sollte aber eine rote Jacke sein oder nicht?? :D

wegen dem Scheuen dachte ich nur, weil das Brandzeichen relativ frisch aussieht.

gut möglich, dass sich das nach einiger Zeit legt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst auch deinen Lieblingspulli schwenken, wenn er will, geht er auf Alles los, was sich bewegt.

Man sagt, sie hätten kein gutes Sehvermögen.

Aber wunderschön, majestätisch.

Einige der "Brandzeichen" sind eher Narben, die sie sich bei Rangeleien untereinander zugezogen haben.

Wenn ich mich recht erinnere haben sie einen Brand auf dem Hintern, für die Finca (Besitzer?), von der er

kommt und dann noch eine auf dem Rücken, eine Nummer, wohl die Zucht -RegistrierNr..

Wenn sie bei Fiestas oder corridas sind, bekommen sie oftmals noch eine Kokade in den Züchterfarben angesteckt.

Die Züchter sind sehr stolz auf ihre guten Tiere, die mit viel Führsorge von Ihnen aufgezogen wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast el duende
Jeder hat so seine Ansichten über Stierkampf, aber deine Worte über die Stierzucht und auch die

wunderschöne Landschaft in der sie leben, sprechen mir aus der Seele.

Und da fragt man sich wirklich Stierkampf ja oder nein. Es betrifft ja nicht nur die Landschaften. Sondern auch die Tierwelt wäre von einer Umwandlung betroffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute findet in Pamplona das "Encierro" , die jährliche Stierhatz statt.

Es gab am Morgen die ersten 2 Verletzten, leicht verletzt, weil über die eigenen Beine gestolpert,

Beim Rennen mit den Stieren.

Einer der Ochen, alle übrigends braunweiss gescheckt, lag vor dem Eingang zur Plaza de Toros,

dem war es wohl zuviel.

Ist aber brav als letzter in die Ställe am anderen Ende der Plaza getrabt.

Würde man "San Fermin" verbeiten, wäre der touristische Anreiz weg, diese schöne Stadt zu besuchen,

Bars, Hotels, ect., Arbeitsplätze weg auf nimmer Wiedersehen.:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast el duende

Zur Ergänzung von Pamplona/ San Fermin. Hier werden die Abgrenzungen aufgebaut. Sehr massiv.

bearbeitet von el duende

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und da fragt man sich wirklich Stierkampf ja oder nein. Es betrifft ja nicht nur die Landschaften. Sondern auch die Tierwelt wäre von einer Umwandlung betroffen.

Und das genau ist der Punkt. Der bei einigem Durchzug hat.

PS. Eine Bitte nicht wieder hier sondern in einem eigenen Beitrag seine Ansicht kundzutun-Danke LG Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prima, die müssen ja auch ganz schön was Aushalten, die Toros die heute unterwegs waren, wogen so an die 500kg+.

Wenn die dann aus dem Lauf dagegen semmeln, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Encierro gestern : Ein vom Stier verletzter Australier, der sich besser bei seinen Kängeruhs in den Weg gestellt hätte...

Neben einigen, die schon beim Laufen stolperten und sich dadurch verletzten , bekam der Ausi eine Cornada ab. Der Stier lief alleine in der Arena rum, Richtung Ausgang, der Ungeschickte stellte sich ihm praktisch in den Weg. 5m vor dem Stier... und versucht dann noch schnell weg zu laufen, rutscht aus, direkt in den Angriff des Stieres , der sein Horn mal eben in den Oberschenkel bohrt.

Gott sei Dank gibt es gleich eine hochspecialisierte Ambulanz , wo extra ausgebildete Ärzte die von den Stieren verursachten Wunden verarzten.

Da es bei Stierkämpfen oft zu lebensgefährlichen Verletzungen von Oberschenkeln (Aterien) kommt und obendrein viel Dreck und Hornsplitter in den Wunden sind, ist schnelle und kompetente Hilfe von Nöten.

Die heutige Hatz verlief ohne Zwischenfälle, und war recht schnell geschafft.

Die meissten Verletzten bekommen ihre Blesuren bei Stürzen ab, nicht durch die Stiere.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast el duende

Gestern im TV. 50 Verletzte in Pamplona. Selbst schuld.:pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Verletzten von gestern sind "Gefallene", ...man muss schon mit den Stieren laufen können.

Wer über seine Beine stolpert ist wirklich selbst schuld.

Und gestern waren weniger Menschen am Lauf beteidigt.

Heute, vorletztes Encierro, hat ein schicker brauner Kampfstier mal so richtig zugelangt, so 4 oder 5 hat er auf dem Weg mal mitgenommen, mir seinen zarten 600Kg.

Aber alle haben nur Blessuren, keine Cornadas, heisst er hat "nur " gespielt.

Bis jetzt ist die Hatz eigendlich, bis auf 2 "Richtig" Verletzte, gimpflich ausgegangen.

Die meissten Verletzungen sind wirklich Gestolperte, Geschubste und im schlimmsten Falle Überrannte.

Die Schwerverletzten(ausser Lebensgefahr) sind Ausländer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich stirbt keine Tierart einfach aus, wenn sie von Menschenhand leicht kontrollierbar ist. Und dieser Stier würde das auch nicht. Ich bin grundsätzlich nicht für den Stierkampf, denn ich sehe da noch ein gewisses Recht dieser Lebewesen, welches geachtet werden sollte. Aber immerhin machen wir keine Gladiatorenkämpfe mehr. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Laskoe

Da stimme ich mit dir überein. Ich meine wir wollen hier keine Tierrechtsdiskussion eröffnen, aber es ist schon erschreckend, zu was wir Menschen fähig sind. Im großen und Ganzen kann man sagen, dass wir Menschen pervers sind. Das ist auch nicht unbedingt schlecht. Der modern perverse Mensch lebt aber in ganz anderen Nieschen und es gerät nicht mehr so an die Öffentlichkeit. Damit sind wir wahrscheinlich alle gemeint. Es geht um einfache Dinge wie z.B. Lebensmittel aus anderen Regionen der Welt zu kaufen und daher die Emissionen zu erhöhen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@lascoe, du glaubst garnicht, wie ein Kampfstier hier verehrt wird.

Ei guter Sier bekommt Denkmäler gesetzt, die Plaza de Toros in Jerez hat aussen Kacheln, mit Bildern der tapfersten Stiere.

mit Namen, und Kilos, Züchter und alles auf handgemalten Kacheln.

Schonmal mit der materie befasst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mich nur teilweise mit der Geschichte des Stierkampfes befasst und was es da noch an Infos gibt.

Was aber 100% feststeht ist, das der Stier bekommt jede Art von tiergerechter Behandlung. Ob vom Freilauf, Futter, Tierarzt und sonst noch was vorstellbar ist.

Unsere alltäglichen Lebensmittel, Schnitzel vom Rind bis Pute usw. diese Tiere haben diesbezüglich keine Lobby. Der Stier in Spanien schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

trotzdem eine schande dass so etwas wie der stierkampf in einem modernen europa noch tolleriert wird... :sick::sick::sick::sick::sick:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Stierzucht in Spanien wird weiter von Brüssel subvencioniert.

Den Wert, den das Ökosysthem in den riesigen Fincas hat sei von unschätzbarem Wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

in Sachen "Stiere und Stierkampf" wurde in Spanien von den grossen Spanischen Tierschutzorganisationen sehr viel erreicht, hin bis zu einem teilweise gegionalen Verbot.

Die andere Seite der Medaille ist:

Es sind sind nur die hartgesottenen spanischen Anhänger, sondern vor allem Ausländer, die sich Stierkämpfe ansehen.

Stierkamp ist ein Riesengeschäft, welches hier in Spanien vom alten Adel sowie dem Landadel gehalten wird, die auch die Stiere züchten.

und ....... Spanien erhält aus der EU mehr als 6 Millionen Euro jährlich FÜR DEN STIERKAMP !!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Jep, aber auch das wird vehement abgestritten, obwohl man ja nur zu recherchieren braucht. Aber Kopf in den Sand ist offensichtlich besser als sich damit auseinanderzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

natürlich wird es abgestritte, aber darum geht es nicht.

Es geht darum: Jeden, den man trifft, darüber zu informieren und vor allem Urlauber davon abzuhalten dorthin zu gehen.

Dazu gehört auch, das ich es unmöglich finde, das in der CBN auf eine Corrida hingewiesen wird !!!!

Ferner muss Einfluss auf die Politiker genommen werden, das Spanien dieses Geld nicht mehr erhält.

Immer nur dagegen zu meckern, ist doch wohl nicht erfolgreich !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Klar gibt es auch beim spanischem Salat mehrere Variationen, aber der klassische Vertreter den es fast immer zum Essen gibt, besteht aus Kopfsalat und Tomaten, wahlweise noch mit Zwiebeln und Oliven. Das war es dann auch an den normalen Zutaten. Garniert wird dann der Salat mit Essig, Öl (Olivenöl) und Salz.

      Dieser Salat wird als reine Vorspeise oder zum Gericht serviert, wobei wenn er einmal angerichtet ist, sich alle Gäste dann aus der einen Salatschale bzw. den Salatschalen gleichermaßen bedienen. Hier ist es also nicht wie in Deutschland üblich, dass jeder Gast am Tisch seine eigene Schale bekommt in der er etwas vom Salat hinein serviert bekommt. In Spanien bedient sich jeder aus der Schale die im möglichst am nächsten ist und piekt sich dort mit der eigenen Gabel, welche er auch zum Verzehr der anderen Speisen benutzt, Salat, Tomate, Zwiebeln oder Oliven heraus.

      Auch wird der ein oder andere am Ende Baguettebrot mit der Gabel oder Hand, in das übrig bleibende Essig und Öl tunken und essen.

      Für einige Deutsche ist dieses, aus einer gemeinsamen Schale Essen, zu Anfang ein kleines Kuriosum und manch einer scheut sich davor, aber es gehört in Spanien zu den guten Sitten.

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven
    • Von baufred
      Die spanische Siesta - La Siesta española
      Quelle: Siesta - Wikipedia, la enciclopedia libre
      La siesta es una costumbre consistente en descansar algunos minutos (entre veinte y treinta, por lo general, pero puede llegar a durar un par de horas) después de haber tomado el almuerzo, entablando un corto sueño con el propósito de reunir energías para el resto de la jornada. . Está presente en algunas partes de España y Latinoamérica, pero también en China, Taiwán, Filipinas, India, Grecia, Oriente Medio y África del Norte Esta palabra viene de la expresión latina hora sexta, que designa al lapso del día comprendido entre las 12 y las 15 horas, momento en el cual se hacía una pausa de las labores cotidianas para descansar y reponer fuerzas. La lengua española fue la que creó el término.
      No se trata solamente de una costumbre española, sino que también tiene una explicación biológica. Es una consecuencia natural del descenso de la sangre después de la comida desde el sistema nervioso al sistema digestivo, lo que provocaba una consiguiente somnolencia. Teniendo en cuenta lo copiosas que suelen ser las comidas españolas frente a otras rutinas y regímenes alimenticios europeos que distribuyen las comidas abundantes más hacia el principio de la jornada, y a la propia cronobiología: independientemente de haber comido o no, la depresión postprandial es un elemento que surge tras aproximadamente ocho horas tras el despertar. Por otra parte, en los trópicos, lugares colonizados por España, y en la misma España, situada al sur de Europa, en ese lapso es cuando hace más calor, e incluso los animales retornan a sus guaridas para descansar.
      Está demostrado científicamente que una siesta de no más de 30 minutos (más tiempo puede trastocar el reloj biológico natural y causar insomnio por la noche) mejora la salud en general y la circulación sanguínea y previene el agobio, la presión o el estrés. Además, favorece la memoria y los mecanismos de aprendizaje y proporciona la facultad de prolongar la jornada de trabajo al poderse resistir sin sueño hasta altas horas de la noche con poca fatiga acumulada.[cita requerida]
      Personajes como Albert Einstein cantaron sus alabanzas y Winston Churchill, que aprendió la costumbre en Cuba, fue un entusiasta cultivador de la misma, con la consecuencia inesperada de que sus colaboradores quedaban rendidos cuando le veían a él tan fresco a las dos de la madrugada y con ganas de trabajar más, durante los días de la Segunda Guerra Mundial. Uno de los escritores más importantes de la literatura española del siglo XX, premio Nobel, Camilo José Cela, con su sarcasmo habitual, ensalzó la práctica y disfrute de esta costumbre tan española. El novelista decía de la siesta que había que hacerla "con pijama, Padrenuestro y orinal".
      > Siesta del carnero
      Aquella siesta que se duerme antes de comer se conoce como Siesta del Carnero. En ocasiones se le llama Siesta de la burra, o incluso del Canónigo.
      "en invierno al humero y en verano la siesta del carnero".
       
       
    • Von Joaquin
      Ein "café con hielo" in Spanien ist nicht das, was viele Ausländer mit einem Eiskaffee assoziieren. Zumindest nicht, wenn man ihn in einer Bar bestellt. Wenn es eine Eisdiele ist, kann dies durchaus ein "café granizado" sein, welchen Ausländer dann auch eher als einen Eiskaffee erkennen würden, aber das ist nicht der "café con hielo", den man sich in spanischen Bars bestellt.
      Beim "café con hielo" bekommt man einen Espresso bzw. "café sólo", ein Glas voller Eiswürfel und evtl. zum Espresso-Löffel noch einen Passenden Löffel für den großen Becher. Den Espresso süßt man dann nach Geschmack mit Zucker und rührt diesen durch (mit dem Espresso-Löffel). Dann beginnt der Teil, wo man einen wahren "café con hielo"-Trinker erkennt oder den blutigen Anfänger.
      Nun kippt man den heißen und gut gezuckerten Espresso in das große Glas mit den Eiswürfeln und rührt diesen dann gut um. Schon hat man seinen "café con hielo", einen leckeren, spanischen Eiskaffee.
      Der erfahrene, routinierte "café con hielo"-Trinker, gießt dabei den Espresso elegant und mit Stil in das Glas voller Eis. Der Anfänger dagegen, hinterlässt bei diesen Versuch, in der Regel eine wahre Seeschlacht auf dem Tisch
      In Valencia nennt man diesen Eiskaffee im übrigen auch "café del tiempo".
    • Von desperado-5a
      Kann man in diesem Forum auch spanische Arbeitskräfte für die Gastronomie in Deutschland suchen?
    • Von Joaquin
      Das letzte mal in Spanien ist uns etwas merkwürdiges aufgefallen, denn die dortige Coca-Cola Light hat laut Etikett sehr wohl Kalorien.

      Enrgía bzw. Kalorien sind da zwar mit 0% angegeben, was den "Prozentualen Anteil am Richtwert für Tageszufuhr pro Glas" angibt, aber es werden dort für die Dose Cola Light doch tatsächlich 0,7 kcal angezeigt, wo in Deutschland eine glatte Null zu sehen ist. Diese Zahl gibt die absolute Menge pro Glas an.

      Woher das kommt ist nicht wirklich ersichtlich denn sowohl bei Zucker, Fett und gesättigten Fettsäuren ist auf der spanischen Cola Light eine Null vermerkt.

      Also woher kommen nun die Kalorien in der spanischen Cola Light? Gelten in Spanien evtl. bezüglich der Gläsergrößen andere Angaben, so dass es auf eine andere Kennzeichnung hinführt oder wie?

      Spanische Coca-Cola Light mit Kalorien




      Spanische Coca-Cola Light mit Kalorien

  • Aktuelles in Themen