Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Spaniens Wahlen sind auf Diktator Francos Todestag vorgezogen worden

Empfohlene Beiträge

Ursprünglich sollten die nächsten Parlamentswahlen im März 2012 stattfinden. Nun wurden diese ausgerechnet um vier Monate auf den 20. November, dem Todestag des früheren Diktators Franco vorgezogen. Anhand dieses Zusammenhanges lässt sich absehen, dass dieser Tag nicht rein zufällig ausgewählt wurde. Der Ministerpräsident und Parteivorsitzende der Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens (PSOE), José Luis Rodríguez Zapatero hat sich diesen Termin wohl zurecht ausgesucht.

Die Verzweiflungstat einer Partei, welche mit dem Rücken an der Wand steht und die schier unlösbare Aufgabe angehen muss, Spanien mit unliebsamen Sparmaßnahmen aus der Krise heraus zu führen. Ob die Rechnung aufgeht, wird sich noch zeigen müssen.

Dabei wird Zapatero wie schon zuvor angekündigt, nicht bei der Wahl antreten, sondern der jetzige Innenminister Alfredo Pérez Rubalcba. Unterdessen gewinnt die konservative Volkspartei (PP) bei den Regional- und Kommunalwahlen immer mehr an Boden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ist ein weiterer Schritt in dieser Richtung gemacht worden.

Am Montag hatte der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero zu diesem Zweck das Parlament aufgelöst. Diese wurden damit nun offiziell vom März 2012 auf den 20. November festgelegt, womit nun auch der Wahlkampf in Spanien eröffnet worden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wartet mit Bangen auf die Wahl, da es letztendlich nicht klar ist, was man wählt.

Kaum einer glaubt, das die PP die Sache aus dem Dreck ziehen kann, die Arbeiter am allerwenigsten.

Die Unternehmer reiben sich die Hände, noch billigere, willigere Arbeitskräfte zu bekommen...

Lösungen sind weder bei der einen, noch bei der anderen Partei präsent.

Die meisten Spanier sind nicht sehr optimistisch, was das kommende Jahr angeht.

Die Stimmung ist jedenfalls alles andere als gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      El mundo se esta convirtiendo cada día mas loco.

    • Von Lilac
      Mit kreativer Buchführung und Bilanztricks versuchen spanische Banken, ihren hohen Forderungen an ausstehenden Hypothekenrückzahlungen zu verschleiern. Dies geschieht durch die direkte und nahtlose Refinanzierung der faulen Kredite. Mit solchen Tricks gelingt es, die immensen Risiken in den Bankbilanzen zu verfälschen.
      Auf die europäischen Steuerzahler kommen Milliarden-Risiken zu.


      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/13/milliarden-bombe-spaniens-banken-manipulieren-bilanzen/
    • Von Kurtchen
      Die Wettbewerbsfähigkeit der verarbeitenden Industrie Spaniens soll ansteigen. Dies ist das Ziel einer jetzt von Seiten der Privatwirtschaft gestarteten Initiative. Durch sie soll der Industriesektor zum Motor der wirtschaftlichen Entwicklung werden und bedeutende Beiträge zur Bruttowertschöpfung liefern. Diese generellen Zielsetzungen flossen zunächst in die Ausarbeitung einer Studie über die Situation der verarbeitenden Industrie ein. Sie nimmt eine Bestandaufnahme vor, analysiert die Schwachpunkte und unterbreitet gleichzeitig Empfehlungen zu Verbesserung der Industriebasis. Die Studie wurde von der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft PwC erstellt und von Siemens gefördert.

      --------------------------------------------------------------------------------------------------

      Die Wirtschaft in Spanien plant richtig, und wieder fällt mir auf das sie sich an Deutschland orientieren/siehe Veweis auf Siemens). Bis hier Erfolg kommt wird wohl noch einige Jahre dauern, aber die Chance ist da.


      http://www.ahk.es/medien/nachrichten/nachrichten/artikel/spaniens-industrie-soll-wettbewerbsfaehiger-werden/?cHash=ee3d130961e7c344ed4785d5cc0d4c99
    • Von Joaquin
      Eine Nachricht, welche Spanien zu dieser Zeit überhaupt nicht gebrauchen kann. Argentinien droht damit, die argentinische Tochter Repsols YPE des spanischen Ölkonzernes Repsol zu verstaatlichen.

      Hintergrund ist die Forderung von Argentinien, dass der spanische Konzern seine Investitionen in Argentinien beträchtlich erhöhen soll, was von Repsol selbst wiederum abgelehnt wird. Nun warnt Spanien ebenso Argentinien davor, feindliche Handlungen gegenüber spanischen Unternehmen zu unterlassen, da dies von Spanien dann als Aggression gegenüber Spanien und seine Regierung betrachtet würde.

      Auch Brüssel spricht stellvertretend für die EU seine Sorgen aus und so erinnert man die Regierung in Buenos Aires daran, ihre Verpflichtung gegenüber ausländische Investitionen zu schützen. Denn so etwas könnte auch Auswirkungen auf andere europäische Unternehmen in Argentinien haben und ebenso schnell die dortige Investitionsbereitschaft enorm hemmen.
    • Von Joaquin
      Die Frage ob ein Königshaus benötigt wird, stellt sich immer wieder und dies nicht nur in Spanien. Bisher haben sich in Europa soweit ich weiß, alle Länder für ihre bestehenden Königshäuser entschieden, trotz aller bestehenden, menschlichen Schwächen ihrer adligen Oberhäupter. Die Gründe sind dazu sicherlich vielfältiger, als nur die Kosten dafür. Daher halte ich die reine Kostenbetrachtung hier für etwas zu einseitig. Vielmehr sollte man auch in die Waagschale alle möglichen Pros und Contras werfen und sich ebenso fragen, warum anderswo diese Institutionen, trotz der Kosten beibehalten wird.

      Zur Erweiterung habe ich noch die Umfrage hier erstellt.

      Wäre aber auch nicht verkehrt, wenn hier trotz dessen, gute und sachliche Argumente dazu einfließen würden.
  • Aktuelles in Themen