Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
alpenjodel75

Von Südbayern an die Costa Blanca mit dem PKW

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir möchten nächstes Jahr mit dem Auto nach Spanien reisen. Nicht, daß ich das noch nicht getan hätte - damals aber ca. 18 Jahre jünger, ohne Kind, aber auch ohne den technischen Raffinessen für eine lange Autofahrt )

Welche Erfahrung gibts ? Die Strecke über Italien oder die Schweiz ? Welche Zwischenstopps sind empfehlenswert ? Wir werden wohl jeweils 1 Übernachtung in einem schönen Hotel einplanen. Auf der Runterfahrt wohl in Perpignan (Novotel). Gibts da auch Erfahrungen ?

Gruß alpenjodel75

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alpenjodel, einen witzigen Nick hast Du Dir da ausgedacht.

Ihr reist von Bayern ab? Nähe der Österreichischen Grenze? Dann ist eine wunderschöne Strecke durch Österreich runter nach Klagenfurt, durch Italien, Südfrankreich, Spanien. Ich kann nur nicht sagen, ob es für Euch auch die schnellste Strecke ist. Wenn es auf die Kilometer ankommt, einfach bei Google einen Routenplaner aufrufen und Start und Ziel eingeben. Du kannst die Strecke dann mit der Maus variieren und die Kilometer vergleichen. Kommt es nicht so sehr auf die Reisezeit an, würde ich wirklich Österreich, Italien, Frankreich, Spanien empfehlen. Sie ist ein Traum.

Außerdem wünsche ich Dir viel Freude und regen Austausch im Spanien-Treff.:winken:

bearbeitet von Lilac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo alpenjodel75 , willkommen hier im Forum :winken:

Über München scheint es etwas verzwickt bis nach Spanien über Frankreich. Ich würde da über Genf einfahren, dann ist man in Frankreich schon ziemlich weit unten. Übernachtet haben wir immer im Ibis in " Beziers sur" und waren sehr zufrieden. Das Novotel in Perpignan scheint aber auch sehr in Ordnung zu sein .Wir waren da einmal gegenüber im Formula 1 und davon nicht so begeistert.

Grüße von Bayern nach Bayern Julchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschön für die Info. Also das Novotel werden wir auf alle Fälle nehmen.

@lilac: ist die Autobahn in Italien (die an der Küste entlang führt) recht kurvenreich - oder gehts ? Dieses würde nämlich unseren Spuckbeutelbedarf fürs Kind steigern :-) Ansonsten ist uns die Strecke bis Genua bekann und dann wieder ab Orange.

Gruß Alpenjodel75

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist eine gut ausgebaute, nicht sehr kurvenreiche Autobahn. Natürlich am besten tagsüber, denn die Landschaft ist schön zu beobachten.

Denke daran: in Österreich an der Grenze eine Vignette kaufen. In Italien und Frankreich wird - genau wie in Spanien an den Mautstellen bezahlt.

Jeder hat da so seine Lieblingsstrecke, aber am schönsten fand ich unserer Fahrt von Spanien nach Österreich im März die Strecke von Venedig bis über die österreichische Grenze. Ein hellblauer Fluss begleitet einen durch die unglaublichen Schluchten. Nur vor langen Tunnels sollte man keine Angst haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1055

Welche Erfahrung gibts ? Die Strecke über Italien oder die Schweiz ? Welche Zwischenstopps sind empfehlenswert ? Wir werden wohl jeweils 1 Übernachtung in einem schönen Hotel einplanen. Auf der Runterfahrt wohl in Perpignan (Novotel). Gibts da auch Erfahrungen ?

Gruß alpenjodel75

Hallo Jodlerin,

kilometermässig sind alle Streckenvarianten fast gleich. Über Italien nach Frankreich bin ich noch nicht gefahren und kann diese Strecke nicht beurteilen. Ich bin fast immer über die Schweiz gefahren, aber auch schon über Freiburg und Mulhouse übers Jura hinab.

Angenehm sind in der Schweiz die Strassen und da kam ich immer am Besten durch. :)

bearbeitet von Gast1055

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dankeschön für die Info. Also das Novotel werden wir auf alle Fälle nehmen.

@lilac: ist die Autobahn in Italien (die an der Küste entlang führt) recht kurvenreich - oder gehts ? Dieses würde nämlich unseren Spuckbeutelbedarf fürs Kind steigern :-) Ansonsten ist uns die Strecke bis Genua bekann und dann wieder ab Orange.

Gruß Alpenjodel75

Dazu kann ich Euch noch einen guten Tipp geben, den meine Eltern bei mir anwandten, als ich noch ein Kind war und Autofahren nicht gut vertrug:

Vor der Abreise Erdbeeren zu essen geben. Das hilft zwar nicht gegen Übelkeit, riecht aber besser post-607-1385423637,6811_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,

Ich denke, daß die Schweiz angenehm zum fahren ist - bin dort ja auch schon öfter auf der Autobahn unterwegs gewesen. Wie ist dann der Übergang Genf - Frankreich ? Man kommt doch dann kurz nach Lyon wieder auf die "Route du soleil" ? Dort staut es sich gerne und ist wohl nicht so der Knaller. Wenn ich über Italien fahre, dannn würde ich schon unten an der Küste rauskommen.....Mal sehen.

Die italienische Strecke bis Genua ist mir geläufig - Am Gardasee entlang das kenn ich gut - deswegen werden wir die Strecke vermutlich vorziehen - auch bin ich dann nicht lange in Frankreich .....

Auf weitere Antworten bin ich schon mal gespannt.

Gruß Alpenjodel75

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alpenjodel75,

auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen.

Zu eurer Route kann ich leider nichts sagen, kommen aus dem hohen Norden.

Wir haben immer in Figueres übernachtet. In einem Hotel mit abgeschlossener Garage, da musste man das Auto nicht erst ausräumen. Außerdem konnte man dann abends noch ein bisschen Spazierengehen und hatte verschiedene Restaurants zur Auswahl (einschl. Mac Donalds:eek:).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Blanca,

ein Hotel zur Übernachtung auf die Hinfahrt haben wir uns schon ausgesucht - auch mit abgeschlossenem Parkplatz. Wir reisen mit leichtem Gepäck - also ums Gepäck gehts mir da nicht :-) ....vielmehr ums Auto :-) .... und in dem Hotel kann man 24h lang schlemmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich doch super an. :) Eure fahrt wird bestimmt wunderschön. Nicht so langweilig wie unsere normale Nord-Süd-Strecke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo alpenjodel75,

einen schönen Sonntag Morgen wünsche ich :winken:

als ich noch Kind war und meine Eltern jedes Jahr mit mir zu der Tante in die Schweiz fuhren, wurde mir auch jedes mal furchtbar schlecht und musste mich immer sehr viel übergeben! Ich kann da also mit dem oder der? Kleinen sehr gut mit empfinden. Wie sieht es den aus mit leichten Reisetabletten gegen Unwohlsein. Ich weiß Kindern sollte man Tabletten ersparen, aber in diesem Fall wäre es wohl das kleinere Übel, oder?

post-976-1385423637,6877_thumb.gif Viele Grüße an den Chiemsee von Julchen

ps. schau mal die Kuh hat schon eine genommen und ihr wird gar nicht mehr übel ;-)

bearbeitet von Julchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebes Julchen, die Kuh zeigt eindeutige Reaktionen von BSE!!!:eek:

Wenn Du diese Tabletten empfiehlst, kann es mit Deiner Kinderliebe nicht weit her sein.post-607-1385423637,7062_thumb.gif

Also dann doch schon lieber Erdbeeren - und wenn es dann vorher alles ausspuckt, geht es wenigstens mit leerem Magen auf die Reise. Wo nichts drin ist, kann nichts rauskommen.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1055

als ich noch Kind war und meine Eltern jedes Jahr mit mir zu der Tante in die Schweiz fuhren, wurde mir auch jedes mal furchtbar schlecht und musste mich immer sehr viel übergeben! Ich kann da also mit dem oder der? Kleinen sehr gut mit empfinden. Wie sieht es den aus mit leichten Reisetabletten gegen Unwohlsein. Ich weiß Kindern sollte man Tabletten ersparen, aber in diesem Fall wäre es wohl das kleinere Übel, oder?

Es gibt ein uraltes bayrischen Hausmittel gegen Unwohlsein beim Autofahrten.

Eine halbe Stunde vor Abfahrt einen Schluck Bier (am besten Pils) trinken, aber nicht mehr !! :)

Damit kommen Beifahrer ohne grosse Probleme ans Ziel. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine halbe Stunde vor Abfahrt einen Schluck Bier (am besten Pils) trinken, aber nicht mehr !! :)

:winken:

Sag mal , dann kommt man ja schonn mit einer Fahne an! Ob die dann wohl auch rot/gelb ist ?? :eek: :D

LG Julchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1055
Danke,

Ich denke, daß die Schweiz angenehm zum fahren ist - bin dort ja auch schon öfter auf der Autobahn unterwegs gewesen. Wie ist dann der Übergang Genf - Frankreich ? Man kommt doch dann kurz nach Lyon wieder auf die "Route du soleil" ? Dort staut es sich gerne und ist wohl nicht so der Knaller.

Es gibt eine Alternative über Annecy, Chambery, Grenoble nach Valence. Diese Strecke bin ich schon öfters gerne gefahren. ;)

In Italien habe ich in der Vergangenheit mehr Staus erlebt, als in Frankreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1055
Sag mal , dann kommt man ja schonn mit einer Fahne an! Ob die dann wohl auch rot/gelb ist ?? :eek: :D

LG Julchen

Nicht von einem Schluck Bier. :winken:

Die Menge entscheidet zwischen Medizin oder Rauschmittel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaalso

@lilac und julchen - Erdbeeren gibt nicht - eher einen Erdbeerschnaps für den Beifahrer......der schläft, Kind schaut DVD und ich kann in aller Ruhe fahren :-)

@Zugvogel - die Strecke ist noch nicht ganz raus - obwohl die Italienroute mir wahrscheinlich gefällt, da wir am Meer entlang fahren und ich die Strecke größtenteils schon kenne (bis Genua).....wir fahren vermutlich abends um 22 Uhr los und wären dann auf der Italienischen Autobahn die am Meer entlang führt frühestens um 5h in Nizza.....glaube nicht, daß ich zu den Uhrzeiten in einen Stau geraten werde. Sonnenaufgang am Meer - wäre doch dann schon der 1.Urlaubsabschnitt :-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na dann halt doch rot/ gelbe Spanienfahne, wenn auch nur für den Beifahrer :pfeiffen: So erträgt man dann auch die flotte Fahrweise besser :fahren:;-))))))))))))

Einen ganz lieben Gruß von Julchen :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Estrellita
      Da es in Spanien oft sehr schwierig ist Kontakte zu knüpfen suchen wir Familien mit Kindern welchen es auch so geht wie uns. Es wäre schön eine kleine Gemeinschaft zu gründen um sich auszutauschen über (Kindergarten, Schule...) Wer interesse hat schickt mir doch einfach eine PN. Wir freuen uns ein paar nette Leute kennenzulernen http://www.costa-blanca-forum.de/images/smilies/icon_e_biggrin.gif
      Liebe Grüsse
      Estrellita mit Töchterchen Ana-Joana
    • Von Heinz Höfinger
      Ich suche im Raum Sagunto/ Valencia einen Kombi,max.70000 km, 5Jahre und 10T€.
    • Von Joaquin
      Da in Spanien die Bußgelder bei Geschwindigkeitsübertretungen ebenso wie die rechtlichen Konsequenzen im Gegensatz zu früheren Zeiten erheblich angezogen haben, ist man besser beraten diese gut zu beachten. Zumal es ja bei der spanischen Polizei nicht unüblich ist, die Ausländer/Extranjeros etwas genauer im Auge zu behalten und beim kleinsten Verstoß dann auch sofort zur Kasse zu bitten.
      So gilt innerhalb geschlossener Ortschaften in Spanien eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.
      Außerhalb der geschlossenen Ortschaften in Spanien gilt eine Höchstgeschwindigkeit für PKWs und Motorräder von 90 km/h, für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen 80 km/h und für Pkw mit Anhänger 70 km/h.
      Außerhalb geschlossener Ortschaften in Spanien mit mehr als einer Fahrspur in jeder Richtung gilt eine Höchstgeschwindigkeit für PKWs und Motorräder von 100 km/h, für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen 90 km/h und für Pkw mit Anhänger 80 km/h.
      Auf Schnellstraßen und Autobahnen in Spanien gilt eine Richtgeschwindigkeit für PKWs und Motorräder von 120 km/h, für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen 100 km/h und für Pkw mit Anhänger 80 km/h.
      Ein Verkehrsverstoß bei dem die Geschwindigkeit bis zu 20 km/h überschritten wird, wird mit einer Geldbuße von 90,- bis 300,- Euro geahndet.
      Im Gespräch sind zudem Freiheitsstrafen von drei bis sechs Monaten bzw. Bußgelder bis zu 144.000,- Euro, bei einer überhöhten Geschwindigkeit ab 200 km/h auf Autobahnen und ab 110 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften. Zusätzlich zu vorgenannten Maßnahmen ist ein Fahrerlaubnisentzug von 1 bis zu 4 Jahren vorgesehen.
    • Von Joaquin
      Der VW-Abgasskandal hat nicht nur Auswirkungen auf den Mutterkonzern, sondern auch auf all die Tocherunternehmen. Insbesondere jene, die genau auf deren Konzepte, Unterbauten und Technologien aufbauen und dazu gehört unter anderem SEAT. Da SEAT als größter Personenwagenhersteller in Spanien gilt und somit auch wirtschaftlich durchaus eine relevante Nummer darstellt, bleibt auch SEAT von den Tricksereien an den VW-Motoren nicht v verschont, mit all den Konsequenzen, wie Rückrufe und die Personellen Entscheidungen im Betrieb.

      Zur Zeit läuft eine Rückrufaktion für den Seat Exeo. Dieser wurde zwar nur bis 2013 und auch nicht in Spanien produziert, aber es ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass sich der Skandal nun langsam aber sicher auch auf die anderen Fahrzeugmarken des VW-Konzernes ausweitet. In Sachen SEAT damit auch in Richtung Spanien und dies ist sicherlich erst die Spitze des Eisberges.
      Besonders wenn es darum geht die finanziellen Verluste durch den Abgsasskandal wieder rein zu holen wird am Ende auch bei SEAT die Kostenschraube angesetzt werden. Vor allem da sich zur Zeit überhaupt noch nicht das gesamte Spektrum absehen lässt, was da in Zukunft noch an Schadensersatzforderungen auf den VW zukommen wird und was da einige Prognostizieren, dass könnte den Konzern so richtig in die Knie zwingen.
  • Aktuelles in Themen