Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
gerardo

Wohnmobil Stellplätze in Spanien

Empfohlene Beiträge

dann kann man ja alle Jubeljahre einen öffendlichen Platz anfahren und in ein, zwei Tagen die Notwendigen Dinge dort erledigen.

So seh ich das auch moix. Alles erledigen, schön duschen und dann weg aus der Gartenzwerg Idylle.

Ich habe die WoMo Nasszellen dick! Da kommen 3 Tropfen aus der Dusche und man hat keinen Platz. Ausserdem modert der ganze Camper dann vor sich hin, allein schon der Wasserdampf (wenn das Wasser dann heiss ist)

Drum werden die Nasszellen meistens als Stauraum verwendet!

Ab einer gewissen Grösse und Preisklasse (100 000???) ändert sich das, da gibt es auch verünftige Duschen.

Aber in dieser Liga spiel ich nicht. :pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wer schon, Gerardo?

Doch gerade wenn Du - und wir ja auch - gern in freier Natur bleiben willst, brauchst Du doch eine vernünftige Waschgelegenheit. Im Sommer ist das kein Problem. Da packst Du Dir Deinen Wasserkanister auf das Dach, die Sonne erwärmt das Wasser ausreichend und Du hast eine prima Freiluft-Dusche. Du wirst aber nicht vergessen haben, dass es auch in Spanien fix kalt werden kann. Oder bist Du so abgehärtet, auch im Winter draußen zu duschen? Ich mein, gibt ja auch Eistaucher post-607-1385423646,6753_thumb.gif.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Na wer schon, Gerardo?

Doch gerade wenn Du - und wir ja auch - gern in freier Natur bleiben willst, brauchst Du doch eine vernünftige Waschgelegenheit. Im Sommer ist das kein Problem. Da packst Du Dir Deinen Wasserkanister auf das Dach, die Sonne erwärmt das Wasser ausreichend und Du hast eine prima Freiluft-Dusche. Du wirst aber nicht vergessen haben, dass es auch in Spanien fix kalt werden kann. Oder bist Du so abgehärtet, auch im Winter draußen zu duschen? Ich mein, gibt ja auch Eistaucher [ATTACH=CONFIG]2209[/ATTACH].

Waschen geht doch auch? Wasser aufstellen fertig!

In meiner Jugend war das auch nicht anders, da wurde der Badezimmerofen nur Samstag eingeheitzt.

Mein Badezimmerofen ist dann der Tag am Campingplatz :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, kenne ich auch noch aus meiner Kindheit. Doch es hat sich ja inzwischen so einiges getan.

Vielleicht sehen wir Frauen das auch einfach anders wegen der Haarewascherei und so weiter. Also wenn ich nicht mindestens alle zwei Tage die Haare waschen kann, sehe ich noch schlimmer aus als normalerweise post-607-1385423646,6829_thumb.gif.

Ihr Männer seid da nicht so kompliziert, sehe ich ein. Wenn Du eine Frau mit an Bord hättest, Gerardo, würdest Du sicher auch häufiger einen Stellplatz oder Campingsplatz anfahren.:pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mädels, wie verweichtlicht ist man denn...?

Klar kann man sich, mit zusammengebissenen Zähnen kalt waschen, man bewegt sich dann eben mal etwas schneller:cool:

Wäsche waschen geht auch von Hand, ggf macht man sich mal eben Wasser aufm Kocher heiß, auch fürs Waschen.

Wer mit antiken WOWAs unterwegs ist, oder in umgebauten WOMOs, der muss abgehärtet sein, dat is nix für Weicheier.

Aber man muss das auch mit Humor nehmen.

Genauso wie Ameisen im Frühstück, oder von wilden Katzen geraubte Wurst.

Oder man muß den Ehestreit des Nachbarn mitkriegen, und den Geruch seines Mittagessens.

Aber es ist ja so, es gibt 3 Arten von Campern, die Einen verlassen nie den Platz, die Andern reisen von Platz zu Platz und die Nächsten halten sich fern, von den Plätzen. Ich gehöre wohl zur letzten Gruppe.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilac,

Willi kann dir beim Haare waschen das aufgewärmte Wasser über den Kopf giessen.

Dann gibt es so nette kleine Plastikwannen z.B.

Wäschetrockner & Co. kannst du vergessen. :D

Klar, mit einer Frau an Bord müsste man Kompromisse eingehen! Geb ich ja zu.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mädels, wie verweichtlicht ist man denn...?

Klar kann man sich, mit zusammengebissenen Zähnen kalt waschen, man bewegt sich dann eben mal etwas schneller:cool:

Wäsche waschen geht auch von Hand, ggf macht man sich mal eben Wasser aufm Kocher heiß, auch fürs Waschen.

Wer mit antiken WOWAs unterwegs ist, oder in umgebauten WOMOs, der muss abgehärtet sein, dat is nix für Weicheier.

Wenn hier einer kein Weichei ist, dann bin ich das, moix. Ich habe ein Jahr lang ohne Waschmaschine in der Pampa gelebt und nicht nur meine gesamte Wäsche mit der Hand (oft mit kaltem Wasser auf dem Hof im Winter) gewaschen, sondern auch noch die von zwei Häusern, die ich verwaltete. Resultat: von der Kälte versteifter Daumen, heute noch Schmerzen in den Gelenken. Also sag nichts von Weichei. Übrigens auch hier auf der Alm haben wir keine Waschmaschine, dafür aber einen total überflüssigen Geschirrspüler. Man merkt, die Küche wurde von einem Mann eingerichtet. :rolleyes: Also auch hier waschen wir unsere Wäsche mit der Hand.

Aber man muss das auch mit Humor nehmen.

Darum bemühe ich mich immer und zwar nicht nur, was das Thema Campen angeht!

Aber es ist ja so, es gibt 3 Arten von Campern, die Einen verlassen nie den Platz, die Andern reisen von Platz zu Platz und die Nächsten halten sich fern, von den Plätzen. Ich gehöre wohl zur letzten Gruppe.:D

Wir werden zur vierten Art gehören: soweit es möglich ist, die Natur ohne Nachbarschaft genießen. Und sooft es nötig ist, einen Campingplatz anfahren.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lilac,

Willi kann dir beim Haare waschen das aufgewärmte Wasser über den Kopf gießen.

Dann gibt es so nette kleine Plastikwannen z.B.

Wäschetrockner & Co. kannst du vergessen. :D

Klar, mit einer Frau an Bord müsste man Kompromisse eingehen! Geb ich ja zu.....

Ich föhne mir nie die Haare - ist ganz schlecht für die Stromrechnung und auch für das Haar selbst:D

Nee, Gerardo, auch Du kannst mir die netten, kleinen Plastikwannen nicht schmackhaft machen.

Ich will duschen! Und zwar im Winter lange und ausgiebig. Meine Knochen sind alt.

Ihr jungen Hüpfer könnt das ja halten wie ihr wollt. Außerdem sind Männer anatomisch sowieso immer im Vorteil...:verlegen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:DDas Thema Porta Potti hatten wir ja schon mal.....und es kam überraschend gut an:D

Die verschiedenen „Porta Potti Typen“ unter den Campern:

post-130-1385423646,8271_thumb.gif

Der seriöse Toilettenbenutzer, hat

eine fest eingebaute Toilette im Camper mit einem fest eingebauten Fäkalientank.

Er entsorgt den Tankinhalt korrekt auf den Campingplätzen und

Entsorgungsstaionen.

Der Tütensch***er, benutzt

meistens einen Eimer oder das PortaPotti und legt es mit einer möglichst dichten

Plastiktüte aus. Wenn geht nicht dabei Pinkeln, wenn fertig zuknoten und in der

nächsten Tonne entsorgen! Ein Freund von mir hatte das mal in Marokko über

Nacht vor die Tür gestellt, am Morgen war die Tüte weg, das war dann eine

Überraschungstüte!

Der Porta Potti Standardsch****,

er nutz das Porta Potti wie vorgesehen, mal mit mal ohne Chemikalien. Wenn es

voll ist entleert er es brav auf irgendeiner Toilette.

Der Porta Potti Schmutzfink, er

schleicht früh morgens aus dem WOMO und kippt den Behälter rücksichtslos in die

Büsche. Das sind dann min. 5 L braune Brühe, Mahlzeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Bild ist gemein, Gerardo! :D

Was Du vergessen hast zu erzählen: zu welcher Gruppe zählst Du denn?:confused:

Aber nicht flunkern. Lügen machen kurze Beine und ich trag Dich hinterher nicht die Treppen rauf:pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sagt man dann so, nachdem man sein privates Fotoalbum zu Rate gezogen hat...post-607-1385423646,8476_thumb.gif

Trotzdem hast Du meine Frage nicht beantwortet:pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was Du vergessen hast zu erzählen: zu welcher Gruppe zählst Du denn?:confused:

Aber nicht flunkern. Lügen machen kurze Beine und ich trag Dich hinterher nicht die Treppen rauf:pfeiffen:

Ich bin ein eingefleischter Tütenk****er, ersten wegen der Chemie und dann habe ich es immer sauber und stinkt nicht:p

Daswar eine ehrliche Antwort......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mich bei allen für meine unerlaubte werbung entschuldigen !! Es war keine Absicht.

Ich bin neu hier und auf der Suche, wo ich denn meinen Stellplatz eintragen kann, habe ich hier im Forum folgendes gelesen:

Von der Sorte der organisierten Plätze gegen Gebühren gibt es inzwischen schon einige in Spanien. :)

Ob diese auch Wohnwagen annehmen entzieht sich meiner Kenntnis.

:pDANN SCHREIB SIE REIN Zugvogel:p

Leider habe ich dann voreilig diesen eintrag gemacht. Aller Anfang ist schwer - ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für eine Reise nach Spanien Brötchen, es gibt nichts wie Calpe, Reisen mit einem Wohnwagen, empfehle ich diesen Ort (bitte keine Werbung im Forum, außer in den Kleinanzeigen)

Die lokale Küche ist von guter Qualität, vor allem die Meeresfrüchte, und jetzt Preise haben sich eine Menge im Vergleich zu anderen Jahren kommen

bearbeitet von Lilac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben in Portugal mal einen ausgebauten Ducato gemietet, der zu einem Wohnmobil umgebaut worden war. Dusche und Klo in einem, kleine Kochnische auch drin, 4 Betten. Das war schon geil gemacht.

Gibts sowas auch bei zum Beispiel: <Bitte Forenregeln beachten> ?

Die haben ja auch AVIS und HERZT und alles mit drin, da kann man die dann wahrscheinlich gleich abholen, aber haben die auch so ausgebaute Mobile, nee, oder?

Mit den Autos könnte man dann auch auf Campingplätze fahren oder eben wildcampen gehen. Das wäre auch okay für mich. Frage ist dann nur, ob man das überall darf in Spanien, spezieller Mallorca oder ob man da aufpassen muss, dass man nicht erwischt wird. Wo bekommt man sonst solche ausgebauten Wagen her? Gibts da was entsprechendes?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Blütenfreund
      Reisebericht: Meer- und Weinreise mit dem Wohnmobil durch Nordspanien/ Galicien im Spätsommer 2014

      Galicien -  viel Schönes und Abwechslungsreiches auf kleiner Fläche (kleiner als Nordrhein-Westfalen!):

      - es grünt und blüht von Januar bis Dezember
      - Hügelland, Mittelgebirge und hohe Berge über 2.000 m Höhe
      - Weinanbau auf extremen Steilhängen und an Atlantikstränden
      - hohe Wellen an den Surferstränden
      - flache Badestrände an den Rias
      - hübsche Dörfer
      - schöne Städte
      - sakrale Kunst im Land des Jakobsweges (nicht nur in Santiago de Compostela)

      Fotobericht mit Galicienkarte und Karte unserer Transitroute durch Frankreich:

      camping-bus.de/Reiseberichte/Nordspanien-Galicien-2014/Reisebericht-Wohnmobil-Nordspanien-2014.html
      Für die Anreise wählen wir diesmal die ungewöhnliche Route durch die Schweiz da wir die Reise mit einem Besuch bei Wohnmobilfreunden am Thuner See verbinden.
      Die Weiterreise erfolgt am Genfer See entlang über Clermont-Ferrand nach Westen, eine für uns bisher unbekannte Transitroute durch Frankreich. Dabei entdecken wir südlich von Limoges eine weitgehend mautfreie Route, auf der wir weiträumig Bordeaux und die seit 2013 mautpflichtige A 10 nördlich der Abfahrt Capbreton umfahren.
      Das Baskenland, Kantabrien und Asturien durchqueren wir diesmal rasch, um genug Zeit für Galicien zu haben. Trotzdem entdecken wir in Kantabrien uns bisher unbekannte sehenswerte Plätze und Orte und übernachten sogar neben Elefanten und Antilopen.
      Bei hervorragendem Wetter bleiben wir zunächst einige Tage in den Küstenregionen im Norden Galiciens. Zwischen den fjordähnlichen Rias/ Flussmündungen schieben sich bis zu 600 m hohe Hügelketten in den Atlantik und bieten phantastische Ausblicke auf Orte, Strände und Meer.
      Ein Stadtrundgang durch die sehenswerte Altstadt von Betanzos steht auch auf dem Programm und bei der Gelegenheit begegnen wir zufällig dem Präsidenten von Panama. Nachdem wir uns gerade vorher über ein Wildschwein auf einem Kirchendach gewundert haben wundert uns hier garnichts mehr.
      Der wildeste Zipfel in Spaniens Nordwesten zieht uns immer wieder an - karge ans nordnorwegische Fjell erinnernde Landschaft,Vegetation, Strände, Wellen, Fels-Skulpturen. Nur wenige Kilometer landeinwärts bestimmen winzige Dörfer mit kleinbäuerlicher Landwirtschaft mit grünen Wiesen, Feldern und Kühen das Bild.
      In der 2. Hälfte dieser Reise wollen wir uns vor allem in den Weinanbaugebieten Galiciens umsehen. Deshalb haben wir für diese Tour die Zeit der Weinlese gewählt wenn die reifen Weintrauben an den Weinstöcken hängen. Es gibt eine Region in Galicien, in der sich Meer und Wein "die Hand geben" - die Umgebung von Cambados. Hier ziehen sich die Weinberge bis an die Strände.
      Unsere "Weinreise" durch Galicien führt uns jetzt im Süden im Grenzgebiet zu Portugal zunächst am Unterlauf des Rio Miño und seiner Seitentäler durch das Weinbaugebiet Ribeiro.
      Nach einem Abstecher in die Stadt Allariz fahren wir weiter nach Verin, dem Zentrum der Weinbauregion Monterrei im Südosten Galiciens.
      Von dort überqueren wir ein Gebirge und setzen unsere Reise fort in der Weinbauregion Valdeorras. Hier führt uns das Glück des Zufalls in eine "Weinhöhle" und als Dank für unsere Besichtigung bekommen wir auch noch zwei Flaschen Wein geschenkt.
      Die Steilhanglagen der Weinbauregion Ribeira Sacra in den engen Tälern des Rio Sil und Rio Miño hatten wir als landschaftliche Höhepunkte an das Ende der Reise gelegt.
      Besonders dramatisch sind die Blicke von den verschiedenen Aussichtspunkten in den Canyon des Sil. Als "Bonus" bietet das schöne Herbstwetter Frühnebel in den Tälern und wir genießen unsere wohnmobile Freiheit darüber.
      An unseren letzten Tagen in Galicien genießen wir bei perfektem Urlaubswetter nochmal den Blick auf die Weinberge und natürlich auch den Wein in flüssiger Form am Rio Sil und Rio Mino.
      Mit dem Rauschen der Atlantikwellen an den algarveartigen Felsstränden der Nordküste verabschiedet sich dieses wunderschöne Land von uns bis zum nächsten Besuch.
      Wir gönnen uns eine Woche für die Rückreise und legen sogar zwei Ruhetage in Frankreich ein obwohl wir diesmal eine sehr kurze und fast völlig mautfreie Strecke von Spanien über Luxemburg nach Deutschland wählen.
      Neugierig geworden?
      Hier nochmal der Link zum Reisebericht auf unserer Homepage mit Detailinformationen zu Stellplätzen, Weinbauregionen und vielen weiteren Fotos
      camping-bus.de/Reiseberichte/Nordspanien-Galicien-2014/Reisebericht-Wohnmobil-Nordspanien-2014.html
      Viel Spaß beim Lesen und Reisen
      Jürgen

























    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
    • Von Rollertom
      Hallo,
      ich plane bis spätestens kommendes Jahr Frühjahr nach Spanien auszuwandern. Wenn jemand das auch vorhat und wenn es passt würde ich mir vorstellen können das auch gemeinsam zu machen. Wenn nicht, mach ich es auch alleine.
      Ich bin 38 und von Beruf Werkzeugmacher und Masch-bau Ing. und habe zuletzt als Könstrüktör gearbeitet. Ich bin seit fast nem Jahr privat am Entwickeln und Bauen von  elektrisch betriebenen  Fortbewegungsmitteln und elektrischen Antrieben, und habe da ein ganz gutes Konzept. Ich möchte mich in dem Bereich nun selbständig machen und die von mir entwickelten und gebauten Sachen auch dann über nen Onlineshop verkaufen. Die Tests vom Prototypen haben mir ziemlich gefallen und nun bin ich gerade am Bau der 2. überarbeiteten Version. Soviel zum Background...
      Nun habe ich eine relativ kleine Wohnung wo meine benötigte Werkstatt Drehmaschine, CNC Fräse, Tische eh keinen Platz hätte. Ich könnte zwar extern was mieten, aber das ist in meiner Gegend auch nicht so einfach was preiswertes zu finden, obwohl das natürlich kein Problem oder Hindernis wäre;). Nur plane ich eh schon seit Jahren seit Jahren mal auszuwandern und bin auch schon den Jakobsweg gelaufen und war auch sonst schon paar mal in Spanien. Mir gefällts da einfach und das Wetter ist natürlich auch ideal zum Testen meiner Konstruktionen. Hab auch schon angefangen Spanisch zu lernen und vor einigen Jahren hab ich mal nen Kurs gemacht. Von verhandlungssicher bin ich aber schon noch gut enfernt.
      Darum möchte ich mir in Andalusien (evtl. Region Valle de Guadalhorce bei Malaga) ein kleines Landhaus mieten und mir nebanan ne kleine Werkstatt einrichten in der konstruiert und gebaut wird. Ein Garten wäre auch cool um sich bisl Gemüse anzubauen und paar Haustiere. Am liebsten auch Ziegen weil mein letzter host bei workaway ne Ziege als Haustier gehabt hat und war einfach ein nettes Tier :D.
      Wenn jemand auch mitauswandern möchte und ähnliche Pläne hat würde mich das freuen. Ich hab die Einstellung dass jeder sein Ding machen soll zu was er Lust hat. Wie gesag,t mir machen meine Sachen mit Konstruktion und Bauen megaspass und ich bin auch nicht da um ein Vermögen zu machen. Wichtig ist mir vor allem auch die menschliche Komponente und das man Spass hat. Treibe auch gerne Sport und mag Outdooraktivitäten wie Wandern, Bootfahren, Zelten...
      So das wärs erst mal von mir so grob.
      Cheers
      Thomas
  • Aktuelles in Themen