Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Basti1982

kleiner Nebenverdienst von Zuhause aus

Empfohlene Beiträge

Ich suche jemanden der spanisch schreiben kann, einen Computer mit Internetzugang hat und in Spanien lebt.

Ich verkaufe Haushaltsartikel über das Internet. Vom Allesschneider über die Bratpfanne bis hin zur Wäschebox. Diese Artikel werden direkt von deutschen Firmen geordert.

Der Vertrieb in Spanien würde über Ebay und Amazon erfolgen. Wenn jemand noch ein paar andere Plattformen in Spanien kennt soll mir dies auch recht sein.

Zu Anfang würden Sie die Artikel einstellen, wenn einer verkauft wurde würden wir dies von hier aus direkt versenden.

Solange bis Sie feststellen welche Artikel gut in Spanien laufen und dann könnten Sie gleich zwei Artikel direkt bestellen- so wären einmal Versandkosten gespart usw.

So habe ich die Firma auch aufgebaut- nur eben hier in Deutschland.

Eine kaufmännische Ausbildung ist nicht nötig. Zu Anfang muss man halt einfach ein bisschen mehr gelesen werden.

Wer Interesse hat kann mir gerne eine private Nachricht schreiben, dann erkläre ich das Ganze nochmals genauer.

Mit freundlichen Grüßen

Basti1982

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon in der PN geschrieben, waere nett, wenn eine Antwort kommen wuerde, es koennte u.U. fuer meinen 22j Sohn interessant sein.

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Hi Basti, ist deutsch zwingend erforderlich, oder reicht auch fliessendes Spanisch und Englisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey El-Zorro,

Englisch reicht bei einigen Artikeln aus- die Mehrzahl ist aber in deutscher Sprache und muss übersetzt werden.

Normalerweise sollte dies mit einem Übersetzungsprogramm funktionieren. Die Hauptsache ist ja das derjenige in Spanien lebt, spanisch versteht und dann die Fragen der Käufer beantworten kann.

Ich persönlich kann mit ihm auch auf english schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Basti, vielleicht solltest Du in deinen Anfangsthread mit reinschreiben, dass es hier nicht nur um einen Nebenverdienst geht, sondern das derjenige, der mit Dir arbeitet, die Artikel erst an Dich bezahlen muss, das ist jedenfalls das, was ich aus Deiner Antwort auf meine Anfrage per e-mail verstanden habe, sollte ich mich irren, berichtigst Du mich.

Der Einzige, der hier das Risiko hat, ist derjenige, der einen "Nebenverdienst" erwartet, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mica,

nee dann hast du mich falsch verstanden. Zu Anfang ist es das sogenannte Dropshipping System.

Zuerst muss nichts gekauft werden. Erst wenn ein Verkauf getätigt wurde dann kaufst du den Artikel bei mir als Händler und wir senden den Artikel zu deinem Kunden.

Natürlich musst du die Preise so berechnen das du danach Gewinn gemacht hast.

Beispiel:

Allesschneider von Bomann 431 kostet dich Netto im Einkauf 34,10€. Wird in Spanien Ebay verkauft für 59€.

Bedeutet für dich Brutto 40,58€ rechnet man noch 3€ für ebay/PayPal drauf, zusätzliche 5€ Versandkosten- siehst du ja was übrig bleibt.

Im Schnitt kann man sagen nach Steuern und sonstigen Ausgaben hatte ich zu Anfang 4€ reinen Gewinn pro Artikel. Mag wenig erscheinen aber bei 5Verkäufen am Tag( bei 250Artikeln realistisch) sind das im Monat 150 Verkäufe mal 4€ ergibt 600€ Gewinn.

Kann besser aber auch schlechter laufen- je nach dem wie gewillt man ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829
stellt sich für mich die Frage ob sich die ganze Rennerei dann noch rechnet bzw. weshalb Du nicht direkt verkaufst

Weil er obv kein Spanisch spricht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hat für mich mehrere Vorteile:

1. verdiene ich auch daran- je mehr Verkäufe ich habe desto bessere Preise bekomme ich.

2. Ein Spanier kauft bei einem Einheimischen Verkäufer lieber als im Ausland.

3. Übersetzungsprogramme sind zwar gut aber wenn man die Sprache kann weiß man unter was die Leute suchen- manchmal wird einem nur Mist übersetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829
manchmal wird einem nur Mist übersetzt.

Speziell wenn man meint, Google Translate würde Deutsch können... :D Da kommt alles raus, nur nicht das was man will..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Es ist grundsätzlich zum kugeln, sobald man mehr als ein Wort übersetzen möchte.. Maximal 2 :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast829

Für nebenher finde ich es auch etwas aufwendig. Wenn die Sache einmal läuft, ok. Aber am Anfang hat man da einen ganz schönen Zeitaufwand, den man nicht einfach so nebenher bewältigt.

Ausserdem kämpft man in ES noch gegen die Tatsachen an, dass eBay und dergleichen nicht wirklich populär sind und die meisten China-Shops alles möglich zur Hälfte des Preises verschachern.. Ohne jetzt mal von "Calidad" zu sprechen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf welchen Seiten kaufen denn die Spanier gerne ein?

Natürlich gibt es hier in D auch mehrere Plattformen aber die meisten Käufe werden über Ebay und Amazon getätigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Basti

Hast du schon Verkäufer gefunden? Wie läuft das ganze? Ich kenen einige Arbeitslose, die evtl. daran interessiert wären da mitzumachen..Aber vorher, würde ich gerne wissen, ob die Artikel in Spanien gut verkauft werden? Ich sage es vorallem, wegen der Krisensituation und wie bereits oben gesagt worden ist, kaufen die Spanier meistens günstige Ware beim Chinesen ein.. Egal wie die Qualität ist..

Zorro, evtl. kannst du mir einige Informationen liefern, falls du aktiv am Verkaufen bist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Wäre da nicht der umgekehrte Weg besser? Typisch spanische Artikel in Deutschland verkaufen. ;)

Alles was die Sonne Spaniens beinhaltet und das Gemüt der Nordlichter erhellt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1288

Hallo,

die Diskussion hat in mir Gedanken geweckt, welche ich in den Raum stellen will:

Überlege ein Gemeinschaftsshopsystem wie einen Marktplatz mit feinen Produkten -handmade- in Liebe hergestellt und ähnlichen Angeboten ins Internet zu stellen. Da könnten dann auch Deutsche/Schweizer/Österreicher in Spanien ihre Sachen einstellen, wie z.B. selbsthergestellte Konfitüren, Honig, Samen aus dem eigenen Garten, besondere Brotback- und Kuchenmischungen zum selber Aufbacken, eigene Liköre, Kunsthandwerkliches und dergleichen. Beim Verkauf bekommt das Shopsystem eine angemessene Provision. Den Versand in kleinen Mengen übernimmt jeder selber, in grösseren Mengen der Shop, welcher auch Werbung dafür macht und nebenberuflich Hausfrauen in Deutschland damit einen Nebenverdienst anbietet, durch Verkauf im Freundes- und Bekanntenkreis.

Indem alle am "Marktplatz" beteiligten, diesen bei Ihren Freunden und sonstigen Kontakten bekannt macht, könnte bald durch den Schneeballeffekt eine breite Kundenschicht angesprochen werden, von der dann auch alle profitieren können.

Gedanken und Anregungen dazu? Wen würde sowas mit eigenen Kreationen interessieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen