Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Spanien stellt Förderung und Einspeisevergütung für Ökostrom ein

Empfohlene Beiträge

Anlagen für erneuerbaren Energie bzw. Ökostrom, sollen ab sofort weder eine Einspeisevergütung (Tarifa Regulada, Prima, Complemento por Eficiencia y Reactiva) noch Zuschläge mehr bekommen. Dieses Gesetz und Moratorium wurde im Rahmen der Haushaltssanierung erlassen und soll nur von vorübergehender Dauer sein. Dabei soll sich das Gesetz hauptsächlich auf neue Anlagen beziehen.

Dieses Vorgehen der Regierung wurde nun aber heftig von de Produzenten erneuerbarer Energien (APPA) kritisiert, ebenso von den Gewerkschaften und den Umweltorganisationen wie Greenpeace. Neben den Umweltkriterien fürchten die Gewerkschaften und der Verband hier den weiteren Verlust von Arbeitsplätzen und eine Verlagerung des Standortvorteiles Spaniens auf diesen Gebiet in Drittländer. Gerade die unbestimmte Dauer des Moratoriums, biete hier keine Planungssicherheit für neue Anlagen.

Diese Standortvorteile sind nicht nur auf dem Gebiet der Fotovoltaik zu beziehen, denn gerade die Windenergie macht Spanien fast schon komplett unabhängig von jeglicher Atomenergie.

Hier macht Spanien den gegenteiligen Schritt, welchen Deutschland nun durch die Energiewende und finanzieller Hilfe einleiten will. Und damit steht Spanien wieder in der Zwickmühle, den goldenen Weg zu finden zwischen Sparen und der Förderung von Wachstum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dergleichen habe ich mir kürzlich bei meiner Andalusienreise gedacht, beim betrachten riesiger Wind und Solaranlagen.

Ungenutzt und ohne einen einzigen Kabelanschluss, gammeln sie vor sich hin.

Das die marode Regierung keine Förderung bereitstellt, ist noch nachvollziehbar, aber den Betreibern Knüppel zwischen die cojones zu schmeißen... das verstehe wer will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
aber den Betreibern Knüppel zwischen die cojones zu schmeißen... das verstehe wer will.

Das ist Spanien live und in Farbe. Seit 2009 im Bereich Solartechnologie, seit 2010 im Bereich Windenergie.

Was glaubt Ihr, was die Kommunen an den Anlagen verdient haben (Genehmigungen, Strassen- & Wegebau, Terreno, Schmiergelder, etc.). Ach ja, gewisse Bürgermeister und Angehörige natürlich auch. Nachdem sie das Geld in den Taschen hatten, wurde die Betriebsgenehmigung verweigert. Das wussten sie aber schon im Vorfeld, als die Anträge bei ihnen auf dem Tisch lagen, aber es war ja besser, das Geld einzusacken, als ehrlich zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Woher hast Du all diese Informationen?

Weil ich von 2008 bis 2010 für diese beiden Industrien gearbeitet hatte und mein Interesse sowie meine Recherchen im Umfeld der Aufträge immer ein Muss für mich sind.

Den Anfang machte ein gewisses Desinteresse der Auftraggeber im Juni 2009, als noch Genehmigungen erteilt wurden, natürlich nur unter 'hohen Auflagen', die gegen Bares beseitigt wurden. Ich fragte mich, weshalb das Desinteresse, wo das doch die Zukunft ist? Jede weitere Recherche und meine Fragen scheuchten die Auftraggeber auf, und mir wurde klar, dass da ein dickes Ende kommen muss. Es kam am 01.10.2009 mit der Ablehnung der Betriebsgenehmigungen der Grossanlagen unter fadenscheinigen Vorwänden.

Das war dann auch das Ende meiner Tätigkeit, denn keiner der Betreiber oder Konsortien wollte eine Dokumentation über nicht angeschlossene Solar- oder Windkraftanlagen und somit vergeudete Investorengelder. Konnte ich zu Anfang noch ohne Genehmigung oder Auftrag 'von oben' über die Anlagen marschieren, wurde es später praktisch lebensgefährlich. Aufgehetzte Wachhunde waren noch die harmloseste Variante.

Es gab bereits einen Heidenärger, wenn ich nur zu einer Solaranlage hingefahren bin. Meine rollende Verkehrsinsel ist ja recht auffällig :-). Da stehen ja keine Wegweiser, die Wege muss man 'wissen' und recherchieren, die Standorte wurden geheim gehalten, sogar google musste seine Satellitenfotos retuschieren, damit die Anlagen nicht lokalisiert werden konnten, und natürlich um Journalisten fern zu halten.

Ich ahne es nur, wie viel Milliarden dort in den Staub gesetzt wurden, ich weiss, dass ich von der wahren Grössenordnung absolut keine Ahnung habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gelten die Einschränkungen auch für Andasol, also für solarthermische Kraftwerke?

Hatte mehrere Artikel darüber gelesen und die Technologie machte im Gegensatz zu Photovoltaik einen wirtschaftlichen Eindruck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Andasol ist davon nicht betroffen. Es geht nur um PV-Grossanlagen und parques eolicos in grossen Dimensionen. Andasol ist das Pilotprojekt für Desertec, wenn die Spanier sich da querlegen würden, hätten sie den Rest der Welt am Hals und gegen sich. So schlau sind sie immerhin noch, dass sie das nicht riskieren. Leider hatte ich nie eine Gelegenheit, für das Konsortium zu arbeiten, trotz der sehr guten Verbindungen zu Solar Milennium und Ferrostaal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von danielmarijana
      Hallo wir sind Marijana (18 Jahre) und Daniel (23 Jahre) aus Deutschland. Wir haben soeben das Abenteuer gewagt nach Spanien auszuwandern. 
      Nun sind wir auf der Suche nach einer Arbeitsstelle oder Gelegenheitsjobs um uns etwas aufbauen zu können. 
      Ein Job mit Unterkunft und kleinen Taschengeld wäre da natürlich ideal. Egal ob Erntehelfer, Kellner, Putzfrau oder z.b. im Hafen. 
      Auch Jobs bei denen wir auf eine Finka/ Ferienanlage aufpassen und Pflegen würden, sprechen uns an. 
      Dabei wäre es natürlich wichtig eine Schlafmöglichkeit zu haben und dafür dann weniger zu verdienen. 
      Im Großen und Ganzen sprechen wir beide (Muttersprache) Deutsch und Daniel (auch Muttersprache) Spanisch und ein bisschen englisch zum Verständigen sprechen wir beide. 
      Wir sind beide  sehr aufgeschlossene und zuverlässige Personen, arbeite gerne im Team und mit Kundenkontakt. 
      Unsere Lernfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe unterstützen dabei gelerntes umzusetzten und somit schnell auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können. 
      Wir sind flexibel einsetzbar und haben Spaß daran uns neues Wissen und neue Erfahrungen zu sammeln. 
      Natürlich gibt es Jobs die vielleicht nur auf einen von uns beiden passen würden, aber auch darüber freuen wir uns sehr. 
      Momentan sind wir noch in Barcelona. Wir sind allerdings mobil und warten auf euch !!! 
      Wir würden uns sehr über ein Jobangebot mit Unterkunft oder Lösung zur schlafsituation freuen. 
      Mit freundlichen Grüßen 
      Marijana und Daniel
    • Von bine
      Hallo, ich habe eine etwas komplizierte Angelegenheit und bräuchte Hilfe. Ich weiss nicht was ich genau machen soll. Ich habe auf Ibiza gelebt und bin dort 2010 weg und zurück nach Deutschland, ein auf mich angemeldetes Motorrad liess ich mit meinem damaligen Mann zurück. Leider hat er die Steuern nie bezahlt und ist nun verstorben. Ich bin wieder verheiratet und die Papiere vom Motorrad sind verschollen. Die Steuerschuld kann nicht bezahlt werden weil ich  1. ein anderen Namen habe und 2. die Papiere nicht habe und 3. in Deutschland lebe
      Nun fand ich jemand der das Motorrad kaufen möchte und auch alles bezahlen würde was damit zusammenhängt. Aber ich weiss nicht was ich machen muss. Eine Bekannte sagte mir ich solle auf ein spanisches Konsulat gehen und mit eine Vollmacht holen. Wieso auf ein Konsulat? Dies wäre 300 km von mir entfernt. Gibt es keine in Spanien gültige Vorlangen ..quasi eine Generalvollmacht?
      Lieben Dank fürs Lesen und ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben
      Sabine
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von Helmut Josef Weber
      Wir wohnen jetzt schon über 20 Jahre in Spanien und habe in diesen ganzen Jahren feststellen können, dass die Abgabenlast in Spanien, gegenüber Deutschland, wesentlich geringer ist.
      Besonders wirkt sich die niedriger Abgabenlast der Bürger dahin geht aus, dass in Spanien der Immobilienbesitz der Bevölkerung wesentlich höher ist als in Deutschland.
      Damit das auch so weitergeht, und die Abgabenlast in Spanien nicht erhöht werden muss, erhält Spanien nun etwa 140 Milliarden Euro von der EU.
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



  • Aktuelles in Themen