Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerk in Garoña um fünf Jahre

Empfohlene Beiträge

In Spanien sind "nur" sechs Atomkraftwerke in Betrieb, doch so ganz schafft es Spanien nicht, sich von diesen Energielieferanten zu trennen. Sicherlich auch ein Wirken der Krise in Spanien, dass man sich nun für eine Laufzeitverlängerung des ältesten Atomkraftwerkes um fünf Jahre entschieden hat.

Das Kernkraftwerk Santa María de Garoña in der Provonz Burgos besteht aus einem Siedewasserreaktor und wurde 1971 in Betrieb genommen. Somit ist der Reaktortyp baugleichen Reaktortyp wie der Unglücksreaktor Fukushima in Japan.

Eigentlich sollte es nächstes Jahr, am 1. April 2013 abgeschaltet werden, doch nun wurde dessen Laufzeitverlängerung beschlossen, welcher auch die Aufsichtsbehörde für Atomsicherheit zugestimmte. Man begründet dies natürlich damit, dass man auf diese Energiequelle angewiesen sei.

Dies natürlich entgegen den Wunsch der Umweltorganisationen, welche schon lange die Abschaltung dieses AKWs fordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spanien ist das Land mit dem grössten Anteil regenerativer Energie für den Strom-Markt. Eine durchaus beachtliche Leistung, die aber immer noch nicht ausreicht.

Ich persönlich würde mich nicht zu sehr an Deutschland orientieren, denn die Abschaltung der AKWs war ein Schuss ins Knie: Im Winter 2010/2011 hat Deutschland noch sehr viel Strom exportiert, dieses Jahr musste es - bei relative moderatem Winter - bereits Strom aus Ösiland importieren. Um die Kiste zu finanzieren, wurde ein Grossteil davon nach Frankreich weiter exportiert.

Die dumme Merkel hat es verbockt, Röttgen wurde seitdem kaum noch gesehen.

Wenn (!) Spanien sich zusammenreissen würde, könnten es (ohne Korruption) innerhalb von 5 Jahren der grösste Energielieferant mit alternativer Energie in Europa werden und das Luftschloss 'Desertec' überflüssig machen, ohne dass die Natur in Spanien verschandelt wird.

Wer es nicht glaubt, dem zeige ich es gern auf einer Solar-Wind-Wasserkraft-Reise durch das Land!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie es fertigbrächten wenigstens die vorhandenen Anlagen mal ans Netz zu stellen...

Dann könnte man bestimmt auf den Risikoreaktor verzichten...., aber wenn man jetzt mit dem Atomzeugs aufhört, was wird dann aus dem geplanten Lager in diesem kleinen Dorf...wie hieß es noch gleich???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist wie in Deutschland - die Pläne sind 20 Jahr alt und werden durchgezogen, ob die AKWs noch am Netz sind oder nicht. Die Endlager werden gebaut werden, denn Du kannst darauf wetten, dass die Gemeinde das Geld schon in Erwartung der Einnahmen ausgegeben hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Im Winter 2010/2011 hat Deutschland noch sehr viel Strom exportiert, dieses Jahr musste es - bei relative moderatem Winter - bereits Strom aus Ösiland importieren. Um die Kiste zu finanzieren, wurde ein Grossteil davon nach Frankreich weiter exportiert.

Naja, also wenn ich mich auf die kurze Reportage der Tagesthemen verlassen kann, da wurde dieser Sachverhalt doch ein ganzes Stück anders dargestellt. Auch die anderen Quellen spiegeln den folgenden Sachverhalt wieder.

Frankreich, dass Land mit den meißten AKWs in Europa, welches erst gar nicht über den Atomausstieg nachdenkt und sich auch über den Deutschen Atomausstieg lustig macht, konnte diesen Winter seinen Strombedarf nicht mehr alleine decken und war auf Stromimporte angewiesen. Dies trieb die Strompreise in Frankreich in ungeahnte Höhen. So wurde nun aufgrund der dort gestiegenen Nachfrage und Strompreise, Strom aus Deutschland dort hin geliefert und verkauft. Jedoch zu viel, so dass dann wiederum Deutschland selbst Strom importieren musste.

Trotzt sehr kaltem Winter und der bisher abgeschalteten AKWs in Deutschland, produziert Deutschland selbst aber genügend Strom für sich, im Gegensatz zu Frankreich, dessen große Mengen an AKWs hierfür nicht mehr ausreichten.

Einzig die knapper werdenden Gaslieferungen durch Russland, zwangen Deutschland dazu als Ersatz die teueren Ölheizkraftwerke ans Netz zu bringen. Hier machten sich alleine die abgeschalteten AKWs und die Gasabhängigkeit zu Russland bemerkbar. Ansonsten Exportierte Deutschland immer mehr Strom als es importierte.

Das ganze war in Deutschland also weniger ein Problem des Atomausstieges, sondern hatte seinen Ursprung bei der Strombörse und den dortigen Spekulanten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So kann man es auch sehen, wenn man der deutschen Propaganda glauben will.

Der Stromimport aus Ösiland erfolgte bereits bevor man nach Frankreich weiterleitete. Klar, auch eine Kiste der Spekulanten.

Das Problem waren die fehlenden Stromtrassen zum Süden, daher die Importe. Wer sich dafür interessiert, sollte mal die 'monitoring sites' aufsuchen, um zu sehen, wie viele Windparks grade wieder vom Netz genommen wurden, weil die Leitungen fehlen.

Ein Kindergarten ist gegen diese Politik ein zielgerichtetes Unternehmen, ehrlich jetzt. Was da in Berlin verbrochen wird, ist untragbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So kann man es auch sehen, wenn man der deutschen Propaganda glauben will.

Da ich mich hier über sehr viele Ecken informiert habe, glaube ich der deutschen Propaganda hier ebenso, wie sie mir weiß machen will, dass Gauck demnächst Bundespräsident wird. Ich denke die gesamte deutsche Presse hat es ab und zu schon drauf, Fakten anstatt Propaganda zu liefern. :)

Aber wer weiß, evtl. sind ja diesmal spanische Bohnen an den neuen EHEC-Fällen schuld ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, nicht spanische Bohnen. Tomaten aus Israel. Ach nee, geht ja nicht wegen der deutschen Vergangenheit. Hm, Griechenland ist momentan auch nicht gut drauf, Bunga-Bunga-Land exportiert nicht so viel...

OK, spanische Bohnen. Hast Recht, ist einfach und unkompliziert für die deutsche Presse, dann können sie die Artikel vom letzten Jahr nehmen und durch ein einfaches Macro die Gurken durch die Bohnen ersetzen, um den Hype anzustacheln. Ob die Bohnen dann bei der Bildzeitung seelische Blähungen verursachen, kann nicht ausgeschlossen werden.

Bei riesigen Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage und erschlagen Ihren Arzt und Apotheker.

Genial!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leitungsnetz fehlt, sehr gut. Wenn, man es machen will, nicht vor meiner Haustür.

Wo ist da der Kindergarten zu suchen.

Zumindest gibt’s jeweils die Lösung, solange zu warten, bis man den Bart anzünden kann.

Sich dann, an den Löschversuchen weiter zu bilden, wie macht man es beim nächsten Mal richtig.

Der Strom ist immer noch nicht da, wo er hin soll. Eine neue Technik wird behindert. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann die Stromleitungen inzwischen mit bis zu 1.000 KiloVolt (kV) = 1.000.000 Volt ohne Probleme unter die Erdoberfläche legen. Der Aufwand und die Kosten dafür liegen nur ca. 3% höher als für herkömmliche Überlandleitungen, die meistens auf 380 kV gedrosselt sind. Dafür entfallen später Wartungsarbeiten (z.B. nach Sturmschäden, Reparatur und sehr teure Instandhaltung der Masten, aufwendige Fundamente, etc.). Ein Magnetfeld entsteht bei beiden Varianten, nur dass das der oberirdischen Leitungen im Durchmesser wesentlich grösser ist und bei hoher Luftfeuchte enorm knistert.

Bis jetzt ist mir noch nicht klar geworden, weshalb Deutschland hier auf die 'alte' Technik setzt. Wahrscheinlich hat der Hersteller der Strommasten mit Massen-Entlassungen gedroht oder Dummchen Merkel hat von der Technologie noch nichts gehört, weil sie in der Zone der Ahnungslosen gelebt hat.

Nachtrag: Vielleicht könnte man ja Bohnenfelder über den Erdleitungen anpflanzen, damit die Teutonen in Zukunft nicht nur Strom, sondern auch eigenes EHEC haben :D

bearbeitet von 6x9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Ein Atomkraftwerk mit vier Kühltürmen.
    • Von Joaquin
      Bisher galt Spanien auch als Vorbild was die erneuerbaren Energien anging, aber mit der derzeitigen Regierung hat sich da einiges geändert. Ursprünglich sollten die Atomkraftwerke dieses Jahr abgeschaltet werden, aber nun erwägt man ernsthaft eine Laufzeitverlängerung um weitere 20 Jahren oder gar noch länger. Da kommt mir irgendwie ein Déjà-vu zu der damaligen Situation in Deutschland, nur das seit Fukushima dann Frau Merkel doch ihr Gewissen oder was auch immer gepackt hat. 
      Die Energieindustrie derweil will da gleich auf Nummer sicher gehen und eine Schadensersatzklausel für eine langfristige Sicherheit haben.
      Ist die Verlängerung der nuklearen Kernenergie hier wirklich klug und notwendig?
      Aufgrund der Wirtschaftskrise war der Energiebedarf Spaniens rückläufig. Zur Zeit scheint es so, als würde sich Spanien langsam wieder erholen, wodurch ein größerer Energiebedarf nötig werden könnte. Die geographische Lage Spaniens ist etwas suboptimal um sich Strom aus dem Europäischen Markt besorgen zu können, wobei mit der direkten Verbindung nach Frankreich ein guter Stromlieferant an der Hand ist der seinen Energiebedarf, hauptsächlich aus Atomstrom gewinnt. In Spanien deckt der Atomstrom rund 20 Prozent des Inlandsbedarfes ab.
      Die Atomkraft könnte also durchaus nötig sein für die weitere, wirtschaftliche Entwicklung in Spanien, wenn man nicht dabei außer acht lassen würde, wie die derzeitige Regierung den erneuerbaren Energien und deren Ausbau, das Leben schwer machen. Man könnte fast annehmen, sie blockieren die erneuerbaren Energien, zugunsten der Atomkraft. Und wer denkt dabei nicht, dass hier die alten Atommeiler der Energiekonzerne, weiter vergoldet werden sollen?
    • Von Lilac
      Eigentlich wollte ich Euch diese Meldung ins erste Fensterchen unseres Adventskalenders schreiben. Doch dann habe ich etwas Besseres gefunden.
      Daher landet diese Meldung (das einzige was pünktlich landet) in den spanischen Nachrichten hier im Treff.


      Wollt Ihr über Weihnachten vielleicht ein paar Tage nach Spanien fliegen? Hm…überlegt Euch genau, was Ihr tut, denn…

      Die Fluggesellschaft Iberia gibt bekannt, dass Spanien-Reisende sich vor Weihnachten auf Streiks einstellen müssen.

      Wenige Tage vor Weihnachten könnte ein Streik den spanischen Luftverkehr durcheinanderbringen. Der Grund dafür sind mögliche Proteste gegen den geplanten Stellenabbau bei Iberia. Flüge würden wohl nicht nur bei dieser Airline ausfallen.



      Mehr? Guckst Du hier:
      http://www.spiegel.de/reise/aktuell/spanien-reisende-muessen-kurz-vor-weihnachten-mit-streiks-rechnen-a-869697.html
    • Von ararauna
      wir sind hanne und rüdiger aus mecklenburg. vor 11 jahren haben wir das erste mal urlaub in andalusien gemacht und uns sofort darin verliebt. 3 monate später sind wir umgezogen. Hanne ist vielseitig ausgebildete masseurin und fand sofort einen kundenstamm, den sie zum teil noch heute betreut. da ich 5 berufe erlernt bzw. studiert hatte, war ich mir auch sicher in spanien noch etwas passendes zu finden. bald arbeitete ich als lehrer mit erwachsenen schülern, die ich in verschieden maltechniken und plastischem gestalten unterrichtete. nun bin ich im ruhestand und kümmere mich nur noch um meine vielen hobbys.
      ich holte den restbestand meines in deutschland bei meinen kindern zurückgelassenen vogelparks nach andalusien. nun sind meine eulen, papageien und anderen gefiederten freude auch ausgewandert. mein kleiner vogelgarten macht nicht nur arbeit, sondern auch freude. viele keramik-, holz-und steinfiguren schmücken inzwischen unseren garten, das ist ein zweites hobby. es macht mir auch spass, interessierten kursteilnehmern das gestalten einer figur beizubringen.
      dazu noch ein wenig sport in meinem kleinen fitnessstudio (kraftsport war auch ein hobby) und das leben ist im andalusischen klima perfekt.
    • Von Joaquin
      Montag, 11. August 2008

      In Spanien steht das Wort Chupa Chup stellvertretend für Lutscher bzw. Lollipop, ähnlich wie in Deutschland das Wort Tempo für Taschentuch.

      Seit meiner Kindheit kenne ich Chupa Chups aus Spanien und war sehr erstaunt, wie lange es doch gedauert hat, bis diese Marke hier in Deutschland Fuß fasste und umso erstaunter, wie schnell es dann doch ging.

      Die Firma Chupa Chups wurde 1958 vom Spanier Enric Bernat gegründet. Bernat übergab 1991 seinem Sohn Javier die Firma. 1994 wurde zudem die Tochterfirma Smint gegründet. Nachdem schon seit 2005 eine Allianz bestand, wurden 2006 die Mehrheitsanteile für rund 400 Millionen Euro an die italienisch-niederländische Gruppe Perfetti van Melle verkauft. Der Hauptsitz von Chupa Chups, bleib jedoch weiterhin in Barcelona bestehen.

      Die Marktgröße veranschaulichen die Zahlen aus dem Jahre 2003. In diesem Jahr verkaufte Chupa Chups vier Milliarden Lutscher in 150 Ländern mit 2000 Angestellten, 500 Millionen Euro Umsatz, davon 90% im Ausland.

      Das Logo der Firma Chupa Chups, wurde vom weltweit bekannten, spanischen Künstler und Surrealist Salvador Dalí entworfen.

      Dieses Jahr wird die Marke Chupa Chups 50 Jahre alt und dazu kann man auf ihrere Webseite einen sehr gelungenen Flashfilm sehen, der für die 50 Jahre, eine komplette Zeitreise in der Art von Yellow Submarine zeigt. Eine unbedingte Empfehlung.
  • Aktuelles in Themen