Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
akeh

Telefonieren und mobil surfen

Empfohlene Beiträge

Liebe Leute,

Mitte Mai möchte ich zu einer ca. 6-wöchigen Rundreise mit dem Auto durch Nordspanien starten. Unterkünfte sollen Tag für Tag vor Ort über booking.com, Touristenbüros o.ä. gebucht werden. Wer hat Infos über Möglichkeiten, in Spanien mit dem Smartphone gut und kostengünstig im Internet zu surfen bzw. zu telefonieren.

Herzlichen Dank vorab für eure Antworten.

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo akeh, und Glückwunschpost-607-1385423758,2837_thumb.gif zu Deinem ersten Beitrag im Spanien-Treff. So ganz neu bist Du bei uns ja nicht, aber geschrieben hattest Du bisher nie etwas.

Ich hoffe sehr, dass Dir z.B. Ulli aus Galicia helfen kann. Vielleicht haben ja auch einige andere Mitglieder schon Erfahrungen gemacht, wie Du sie jetzt benötigst.

Da ich selbst nicht helfen kann, wünsche ich Dir auf jeden Fall eine tolle Reise. Die ist übrigens genau nach meinem Gusto. 6 Wochen an einem Ort gefällt mir nicht, aber Eurem Programm könnte ich mich jederzeit anschließen.:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Benvinguts Anna, gib mal deine Wunschstädte in den Sucher ein, da dürftest di einiges finden, San Sebastian, A Coruna, Santiago de Compostella, Pamplona...vielleicht sagst du mal welche Route dir vorschwebt, dann können wir geziehlter Tips geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Akeh, herzlich willkommen im Forum!

Ich würde simyo.es empfehlen, aber ich weiss nicht, ob die zu einer deutschen Adresse senden.

Ansonsten carrefour-movil, das kannst Du in jedem Carrefour Supermarkt kaufen,

Hier der Link:

Tarifa diaria - Internet Móvil Prepago - Carrefour Móvil - Carrefour España

100 MB/Tag - 1 Euro

Wenn Dich simyo interessiert, würde ich mich anbieten, dass Du meine Adresse angeben könntest (hier in Spanien)

und ich würde Dir die SIM nach Deutschland schicken! (falls nicht Sendung nach DE möglich ist)

Viele Grüsse aus La Coruña

Ulli :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo......komisch, drücke den Antworten Button, habe aber ne Frage ;-) .

Ich möchte im Mai für 5 Tage nach Denia. Benötige eine SIM um kostengünstig im Raum Denia telefonieren zu können. Auch mal in Deutschland anrufen.

Gibt es da eine Empfehlung welchen Anbieter ich nehmen könnte?

Danke schon mal und Gruß Wolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

Der günstigste Anbieter, wenn du auch mal in Deutschland anrufen möchtest, ist Hits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo vulkania,

danke für Deinen Antwort.

Habe folgendes über Hits im WWW gefunden. Macht das die Gespräche dann nicht doch sehr teuer, vor allem wenn ich viele kurze Gespräche in E führe? Bin aber ein Laie auf dem Gebiet und kann daher die Kosten nicht einschätzen, denke aber es müsste günstiger gehen.

Ich wollte mir auch keine Prepaid SIM zuschicken lassen, denke die Zeit ist dafür nicht da, wollte eher in einen Shop gehen, SIM kaufen und los geht's. Oder bin ich da falsch informiert?

Folgendes stand in www.

Der Anbieter schlägt auf die Listenpreise 16 Prozent spanische Umsatzsteuer (Impuesto sobre el Valor Añadido, I.V.A.) auf. Außerdem verlangt Hits-Mobile zu Beginn jedes Gesprächs ein Verbindungsentgelt, das innerhalb Spaniens bei 17,4 Cent sowie ins Ausland und somit auch nach Deutschland bei 40,6 Cent pro Verbindungsaufbau liegt.

Nachzulesen unter: Hits-Mobile verspricht gnstige Handygesprche aus Spanien - teltarif.de News

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ulli,

das ist ja toll ,ich habe hier Sonima und nur 3MB für €34,95 ,das würde sich ja für mich super anbieten.Ich muss mich mal schlau machen.

danke heifok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

Hallo Wolle, in Spanien musst du bei jedem Anbieter eine Verbindungsgebühr zahlen und auf die angegeben Preise kommt auch bei jedem Anbieter noch die IVA rauf.

Du kannst es glauben, Hits ist am günstigsten. Du kannst bei deiner Ankunft in Denia sofort zu Hits gehen und dir einen SIM-Karte kaufen, die auch sofort frei geschaltet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@vulkania, wie das? Nach den Terroranschlaegen in Madrid wurde das Gesetz geaendert, und heutzutage kriegt man nirgendwo mehr (legal) freie SIM-Karten mit spanischer Telefonnummer so ohne weiteres, wuerde mich mal interessieren, wie das geht? Frueher konnte man die mit Guthaben drauf im Zeitungskiosk kaufen, die Zeiten sind schon lange vorbei, wer heutzutage eine spanische Mobiltelefonnummer haben moechte, muss (zumindest hier in Barcelona) eine spanische Kontonummer vorweisen koennen, einige Anbieter verlangen sogar eine Gas-, Wasser-, oder Elektrizitaetsrechnung auf den Namen der Person, welche eine Telefnonnumer haben moechte, sich identifizieren, und hier gemeldet sein.

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

man z.B. bei Vodafone eine Simkarte kaufen ohne irgendwelche Auflagen und dazu eine Zeit oder Volumenrate für Internet.

Felici

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe sowohl im letzten als auch dieses Jahr bei yoigo eine Telefonsimkarte gekauft, meine Urlaubsadresse und BPA oder Pass genügte. Dasselbe bei Vodafone, wo ich mir eine SIM-Karte für den UMTS Stick geholt habe, die ich dieses Jahr wieder aufgeladen habe . Ich könnte sie auch gerne jemandem zur Verfügung stellen, der sie dann wieder auflädt. Das hat für denjenigen den Vorteil, dass er gleich eine zur Verfügung hat und für mich, dass die Gültigkeit verlängert wird. (bis 6 Monate nach Aufladung) Bei Interesse bitte melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
... Unterkünfte sollen Tag für Tag vor Ort über booking.com, Touristenbüros o.ä. gebucht werden.....

Zum eigentlich Thema habe ich schon einen Beitrag geschrieben, kann Dir aber zwei Hotels empfehlen in Asturien.

Detalle de servicios (Lass Dich nicht von der komischen Internetadresse verwirren, der Link sollte funktionieren)

Das Hotel ist klein und einfach, der Besitzer ein alter Seemann, der sich zur Ruhe gesetzt hat, aber die Lage ist so traumhaft.

und noch eins, das noch geschlossen war, aber auch eine Traumlage hat, allerdings nicht billig ist.

Hotel Semáforo de Bares

Ich habe keine Verbindung dazu, bekomme also keine Provision o.ä., wir fanden beide Orte nur so traumhaft schön, dass ich sie weiterempfehlen möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja warum nicht, sie verfällt leider sonst und man muß wieder eine Neue kaufen. Wir können uns gerne über PN darüber austauschen.

Felicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Wer im Urlaub ins Internet möchte, der nutzt in der Regel die Angebote vor Ort. Seien es nun die Internetkaffees oder WiFi-Zugänge im Hotel oder ähnliches. Beides kann jedoch gefährlich werden wenn man mit sensiblen Daten über das Netz arbeitet, da immer die Gefahr des elektronischen Ausspionierens besteht. Auch hat nicht jeder die Möglichkeit eines WiFi-Zuganges oder man möchte bequem mit seinem Laptop ins Internet, da man dort alle Passwörter in seinem Email-Programm wie Microsoft-Otlook hat. Bei Letzterem ist es eher schwierig sich mit seinem Laptop in einem Internetkaffee einzuloggen.
      Abhilfe kann hier ein UMTS-Zugang per Prepaid-Karte bieten. In Deutschland gibt es sogar schon zahlreiche Billig-Anbieter mit derartigen Prepaid-Angeboten wie ALDI und Penny, die hier Tages- und Wochenpreise anbieten. Was man dazu benötigt ist ein UMTS-Surfstick und einen SIM-Karte des Anbieters um dessen UMTS-Dienst benutzen zu können. Typischerweise natürlich den jeweiligen Mobilfunk-Anbieter des Landes.
      In Spanien sind es hier zum Beispiel die Mobilfunkanbieter Orange und Vodafone.
      Bei Orange in Spanien gibt es zur Zeit zwei Angebote welche mit einer solchen Prepaid-Karte von Orange funktionieren. Dieses nennt sich "Internet Everywhere Prepago" und ähnlich wie in Deutschland gibt es einen Tagestarif und einen Wochentarif. Der Tagestarif kostet 3,90 Euro und der Wochentarif 19,- Euro. Beide Tarife sind sozusagen "sin limite", also eine Flat-Rate. Jedoch ist dieser mobile Tarif ähnlich wie in Deutschland auch Volumen begrenzt, bzw. reguliert. So drosselt Orange beim Tagestarif ab einem Datenvolumen von 250 MB und beim Wochentarif ab 1 GB auf 128Kbps herunter. Hier sind in Spanien nicht nur die Preise deutlich teurer als in Deutschland, sondern auch das Datenvolumen, ab dem gedrosselt wird, fällt in Spanien viel niedriger aus, als bei den deutschen UMTS-Prepaid-Anbietern. Es lohnt sich also durchaus auch in Spanien das Kleingedruckte bei den jeweiligen Angeboten durchzulesen.
      Was dagegen jedoch preiswerter ist, ist der Preis für den das USB-Modem und UMTS-Surfstick, der in Spanien módem USB heißt. Bei Orange kostet der Huawei E160 UMTS-Stick 49,- Euro.
      Was ich leider jedoch nicht sagen kann ist, wie man einen derartigen UMTS-Stick aus Spanien, egal ob Orange oder Vodafone, auch in Deutschland benutzten kann und ob umgekehrt ein Stick aus Deutschland auch ohne weiteres in Spanien funktioniert?
      Auch wenn die Tarif-Preise in Spanien teurer sind als in Deutschland, ist ein solcher UMTS-Tarif welcher nur Tages- oder Wochenbassiert abgerechnet wird, sicherlich eine gute Alternative für jene die auch im Ausland gerne mal das Internet mit ihrem Laptop nutzen möchten oder gar einen sichern Internetzugang oder auch diesen Beruflich benötigen.
      Aber Vorsicht ist angebracht, denn auch wenn das Angebot aus deutscher Sicht teuer ist, so ist es in Spanien doch ein gutes Angebot, was dazu führte, dass es dieses Angebot in vielen Regionen nicht mehr gibt, bzw. zur Zeit ein Ausgabestopp gibt und dies sowohl bei Orange als auch bei Vodafone. Wer also einfach mal so darauf hofft mal eben eine Prepaid-Karte für das UMTS-Internetsurfen in Spanien zu bekommen, der kann schnell sein blaues Wunder erleben, wenn er keine Karte bekommt. Leider erfährt man derartiges aber erst vor Ort.
      Also wer noch keine solche Karte sein eigen nennt, sollte immer eine Alternative parat haben.
    • Von Sven Pasker
      Guten Morgen,
      Ich wollte hier mal was loswerden: Ich nutze zum Surfen in Spanien nur noch 2 SIMkarten von Three.
      Mit diesen beiden Karten kann ich rund in um Europa Asien und der Welt surfen bis der Arzt kommt.
      Hier habe ich mir die bestellt
      Ich musste die nie aufladen lassen bis heute nicht.
       
    • Von Joaquin
      Eigentlich hatte die EU-Kommission und das EU-Parlament versprochen, dass innerhalb Europas, bzw. der EU-Staaten, das so genannte Roaming fallen sollte. Also jene Gebühren, welche nationale Mobilfunkanbieter erheben, wenn man im EU-Ausland das Mobilfunknetz eines ausländischen Anbieters nutzt. Diese so genannte Durchleitung, haben sich die Mobilfunkanbieter bisher allen Ortens gut vergolden lassen, obwohl bekannt ist, dass die Kosten intern durch interne Absprachen/Abkommen/Regelungen und mehr oder weniger Quasi-Monopole, kaum existieren.
      Die EU hat die Kosten in der Vergangenheit auch durchaus nach unten hin reglementiert und ist damit dem Verbraucher auch gut entgegen gekommen. Sie ging dann sogar so weit, dass sie angesichts der Bedeutung des Internets und den damit einhergehenden Diensten, wie auch der alltäglichen Präsens von Smartphones im heutigem Alltag, dass die Roaming-Gebühren in naher Zukunft, innerhalb der EU fallen müssen.
      Das Abschaffen der Roaming-Gebühren, ist aber nicht im Interesse der börsennotierten Mobilfunkanbieter. Diese begrüßen die anhaltende Reiselust ihrer Kunden und die Verbreitung der Smartphones, mit denen ihre Kunden auch im Ausland gerne im Internet Surfen, sich Whats-Apps und Emails mit Urlaubsbildern schicken wollen. Diese Gans soll für sie noch möglichst lange, eine goldene bleiben.
      Wie stark der Druck der Industrie auf Politiker sein kann, zeigt plötzlich der Rückzug der EU von ihrem vorherigem Versprechen. Plötzlich ist nur noch die Rede von 100 Megabyte kostenlosem Datenvolumen, 50 Gratis-Telefonminuten nutzen und 50 Gratis-SMS, im Jahr, die man im Ausland verbrauchen darf.
      Die Verbraucherschützer sehen hier zu Recht eine nicht hinnehmbare Kehrtwende. Die Kunden sollen nicht abgezockt, sondern die Preise sollten sich nach den realen Kosten der Telekommunikationsunternehmen richten. Denn es ist jetzt schon nicht verständlich, warum das telefonieren von Deutschland ins Ausland teurer ist, als umgekehrt. Daran zeigt sich doch, hier stimmt etwas ganz und gar nicht.
      Wie lange die Mobilfunkunternehmen die Menschen unnötig zur Kasse gebeten haben, sieht man schon anhand der SMS. Für ein paar lächerliche Textzeichen, hat man über Jahre hinweg die Kunden teuer bluten lassen. Nun nachdem WhatsApp & Co erscheinen sind, kaum noch jemand SMS benutzt und die Mobilfunkanbieter dadurch eine ihrer große Einnahmequelle verloren haben, da verlangen sie ganz unverschämt sogar Sondergebühren von solchen Diensten wie WhatsApp. Skrupel scheine sie zumindest keine zu haben.
      Was mit der SMS nicht mehr funktioniert, will man nun aber gerne mit den EU-Auslandgebühren rein holen. Dabei ist es gerade für die Kunden im Ausland wichtig, das Internet als Informationsquelle nutzen zu können. Nicht nur das, so kann es auch dort entlegene Regionen helfen, vom Tourismus zu profitieren, wenn sie mit ihren Angeboten im Netz, auf sich aufmerksam machen können. Dies klappt jedoch nur, wenn der Kunde auch im Ausland die Möglichkeit hat, gezielt und umfangreich danach suchen zu können, zu humanen Preisen.
      Und in welcher Zeit leben wir den heute? Wer will schon Postkarten verschicken, die Wochen unterwegs sind, wenn man schnell mal aktuelle und zahlreiche Urlaubsbilder an Familie und Freunde verschicken oder auf Facebook, Instagram & Co online stellen kann? Spontane Verabredungen im Ausland sind mit dem Smartphone auch schnell und unproblematisch machbar. Texte übersetzen, Kultureinrichtungen und Lokale finden, Routen planen, Wettervorhersagen, usw. 100 Megabyte im Jahr, sind für den Urlaub da schon ein schlechter Witz. Wie schlecht, dass wissen die Mobilfunkanbieter selbst genau, denn ihre heutigen Auslandsangebote schließen schon für eine Woche knapp 150 Megabyte ein. Hier wissen die Anbieter genau, wie viel in etwa ein Kunde benötigt.
      Nun bin ich mal gespannt ob hier die EU vor den Telekommunikationsanbietern kuscht oder ob sie ihren mehr als unschönen Machenschaften, einen Riegel vorschiebt.
    • Von Tina-O.
      Hey, meine Mutter hat mir von einem Surf Camp Andalusien erzählt, was ich ganz spannend finde. Deshalb wollte ich im Internet mal schauen, ob schon jemand dort war. Es ist wohl ein Intensivkurs im Surfen, ich glaube die Dauer kann unterschiedlich sein. Aber 7 Tage sind üblich. Ich werde dieses Jahr wahrscheinlich ganz alleine mit meinen Eltern nach Spanien fahren, sonst hatte ich immer eine Freundin dabei, und deshalb möchte ich eine Beschäftigung haben. Das Surf Camp Andalusien klingt ganz interessant für mich. Ich war zwar noch nie surfen, aber ich habe im Urlaub immer die Surfer beobachtet und finde das total toll. Bisher hatte ich immer ein wenig Angst, dass ich das nicht richtig kann, aber in so einem Camp sind ja viele Leute, die das auch nicht können. Das traue ich mir dann doch zu.
      Wenn jemand auch soviel Spaß beim surfen hatte, so kann ergerne etwas hinzuschreiben. Vielleicht auch Tipps zum surfen oder für eine gute Surfschule in Spanien kennt.
    • Von Joaquin
      Ich glaube das ja nicht, dass mir das erst jetzt aufgefallen ist. kommt wohl auch daher, da ich in meinem privaten Telefonbuch im Handy/Smartphone, von Anfang an versucht habe, jede Nummer mit ihrer länderspezifischen Vorwahl einzugeben, wie +49.... So erreiche ich die gewählte Nummer immer, egal wo ich bin. Das hat sich bewährt und da brauch e ich auch so nichts daran zu ändern.
      Nun wollte ich aber von einem Festnetzanschluss aus Spanien, eine Festnetznummer in Spanien anrufen, lasse die Landesvorwahl weg und versuch erst einmal die Null vor die Ortsvorwahl anzugeben, ohne Erfolg. Da dies nicht fruchtet, überlege ich kurz, entsinne mich an die Eigenheiten so mancher Betriebe mit ihrer Amtsvorwahl und frage nach, ob man hier in Spanien überhaupt eine Null vor die Ortsvorwahl eingeben muss, wie in Deutschland. Nein, muss man nicht, kommt als Antwort und so klappt dann auch im Anschluss das Gespräch.
      Nun bin ich ich um eine kleine Erfahrung reicher.
      Will gar nicht wissen, wie sich da einige einen Abbrechen, sowohl Deutsche in Spanien, als auch Spanier in Deutschland
  • Aktuelles in Themen