Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kiebitz

ESM-Rettungsschirm: Spanien verlangt Milliarden für seine Banken

Empfohlene Beiträge

Kaum steht der Euro-Rettungsfonds, entbrennt schon neuer Streit: Eine Reihe von Regierungen wollen jetzt die Vergabekriterien für Milliardenhilfen lockern - und direkte Stützen für Krisenbanken erlauben. Profitieren würde vor allem Spanien, die Verlierer wären Geldgeber wie Deutschland.

ESM-Rettungsschirm: Spanien verlangt Milliarden für seine Banken - SPIEGEL ONLINE

Das war absehbar: Kaum steht eine Stütze zur Verfügung, fallen die Ratten über die Quellen her. Wer bezahlt?

Hatte ich schon viel früher erwartet.

Geld für die Fiesta am Mittelmeer über den Umweg Banken. Sparmaßnahmen sehe ich in meinem Umfeld in Spanien keine. Eigentlich sollte D auch alle Sparmaßnahmen aufgeben und investieren. Wenn man schon pleite geht, hat man wenigstens was davon gehabt. Und es geht kein Geld für die Fiestas am Mittelmeer drauf.

Komisch, ich habe es kommen sehen und bin trotzdem überrascht - und verärgert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt Du Kiebitz,

Du lebst ja in Moraira. Dem Ort geht es noch vergleichsweise gut, liegt am Tourismus und zum großen Teil an den Residenten. Die meisten sind Rentner und die spüren die Krise nicht.

Wäre was anderes, wenn die weggehen würden.

Auch die eingessenen Valencianos wie Llobell, Fam. von Pepe la sal, das Garten-Center in Moraira und div. andere werden nicht Hunger leiden.

Anders sieht es beim "kleinen Mann" aus.

Ich glaube die meisten Residenten wissen überhaupt nicht, wie dem spanischen Arbeitnehmer die Luft abgewürgt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

elcalpino, bitte vergiß nicht, dass es nicht nur Rentner-Residenten in Spanien gibt. Viele Deutsche (nur als Beispiel) sind auch schon früher nach Spanien gekommen und haben dort gearbeitet.

Glaube mir, die wissen, wie es ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn man dann glücklicher Arbeitssklave ist, ohne groß gekürzten Lohn von Chefseite, dann hat Vater Staat zugelangt und alles wird beinahe stündlich teurer.

Für das Geld was ein mittel gestellter Rentner( auch andere) am Tag auf den Kopp hauen kann, arbeiten Manche 2-3 Tage.

Und wenn man dann den beliebten Spruch eines Mercedesfahrers hört : Dat iss abber teuer!...

...da fragt man sich : Und was soll ich erst sagen, mit 3 Kids zuhause...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rettungsschirm hin und Rettungsschirm her, am Ende versiegt das Geld doch sowieso wieder in Quellen von denen nur die oberen zehntausend etwas haben. Spanien ist dazu angehalten worden Kürzungen zu leisten und diese Kürzungen werden wieder nur den armen Mann treffen. Solange Spanien auf das Wohl der anderen Länder angewiesen ist, wird sich auch daran nichts ändern.

Meines Erachtens müssten nun die Empresarios die von den Jahrzehnte andauernden Goldenen Zeiten profitiert haben zur Kasse gebeten werden. Die Herren der Konstruktionsfirmen, die um mehr Profit zu machen billig Arbeiter eingestellt haben, dafür schlechte Qualität abgeliefert haben und heute Ihren Profit in Afrika und auf den Kap Verden machen, sind die die etwas zurück zu zahlen haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön wärs, mittlerweile sind eine Reihe Unternehmer, die bisher fett "Schmu" gemacht haben, stinksauer, da auch sie jetzt zur Kasse gebeten werden, die armen...

Folge davon, noch mehr Druck auf die Arbeiter und manch ein Chef spielt mit dem Gedanken, zuzumachen, bis der Mist vorüber geht (Steuern zahlen wollen die nicht!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und viele Residenten spielen mit dem Gedanken Spanien den Rücken zu kehren, bis dass der Niedergang (oder vielleicht doch Untergang?) vorbei ist.

Wer die 60 überschritten hat, muss sich wohl mit dem Gedanken anfreunden, dass es dann kein Zurück mehr gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und viele Residenten spielen mit dem Gedanken Spanien den Rücken zu kehren, bis dass der Niedergang (oder vielleicht doch Untergang?) vorbei ist.

Wer die 60 überschritten hat, ....

denke mal die meisten haben eine Rente.

Märkte nervös, aber noch ruhig. Werde nicht schlau draus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre mal interessant bei Griechenland Residenten zu hinterfragen, ob sie geblieben sind. Zumindest einen kenne ich, der ist jetzt wieder in D.

Habe kein Griechenland Forum gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spanien-Banken: Hasta La Vista

19.04.2012

Spaniens Wirtschaftsminister lügt das Blaue vom Himmel

und wehrt sich gegen den Verdacht, die spanischen Banken seien auf staatliche Hilfen aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF angewiesen.

Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos wehrt sich gegen den Verdacht, die spanischen Banken seien auf staatliche Hilfen aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF angewiesen. „Wir werden keine Gelder aus dem Rettungsfonds für die Refinanzierung der Banken brauchen“, betonte der konservative Politiker im Gespräch mit dem Handelsblatt (Freitagsausgabe). Ebenso für unbegründet hält de Guindos die Angst vor einer Zuspitzung der Wirtschaftskrise in Spanien. Der Vertrauensverlust sei vor allem ein Kommunikationsproblem: „Es ist uns noch nicht ausreichend gelungen, zu erklären, in welchem Umfang wir bereits Reformen eingeleitet und umgesetzt haben", sagte er.

Spanien-Banken: Hasta La Vista

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@dreamsailor: Normalerweise gebe ich mmnews nicht an. Aber die haben sich auf einen Artikel im Handelsblatt berufen, der morgen erscheint. Habe den Newsletter vom HB abonniert, mal schauen was drin steht.

@Tiza: Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist der von mmnews angekündigte Artikel im Handelsblatt. Manchmal ist Mross doch verlässlich.

Sehr interessanter Artikel - sollte man festhalten und mit der Realität im Sommer vergleichen.

Refinanzierung

Spanien lehnt Staatshilfen für heimische Banken ab

19.04.2012, 17:27 Uhr

Der spanische Wirtschaftsminister wehrt sich gegen Vermutungen, dass spanische Banken auf staatliche Hilfen angewiesen sind.

Aus dem Rettungsfonds würden keine Gelder für die Refinanzierung der Banken benötigt.

Düsseldorf. Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos wehrt sich gegen den Verdacht, die spanischen Banken seien auf staatliche Hilfen aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF angewiesen. „Wir werden keine Gelder aus dem Rettungsfonds für die Refinanzierung der Banken brauchen“, betonte der konservative Politiker im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Refinanzierung: Spanien lehnt Staatshilfen für heimische Banken ab - International - Politik - Handelsblatt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht so ganz, ob das hier dafür der richtige Thread ist:

Heute um 20.15 h auf 3Sat: "Griechenland blüht" Untertitel: "Die Euro-Krise"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat auch viel Geld erhalten und das nächste ist schon in den Startlöchern.

Mal sehen, wenn Deutschland dran ist mit der Herabstufung wie viel Geld dann kommt. Würde mich schon langsam melden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Banken-Rettung in Spanien: Kleine Sparer werden Milliarden verlieren

Erste Konturen der spanischen Banken-Rettung zeigen: Tausende Kleinanleger müssen mit dem kompletten Verlust ihrer Ersparnisse rechnen. Premier Rajoy sagte, den Sparern hätten die komplexen Produkte niemals verkauf werden dürfen.

Banken-Rettung in Spanien: Kleine Sparer werden Milliarden verlieren | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

aber auch diese Meldung:

http://www.diarioinformacion.com/economia/2012/07/11/ciscar-gestion-caja-hemos-equivocado/1273542.html?utm_source=rss

bearbeitet von Kiebitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Banken-Rettung in.... Premier Rajoy sagte, den Sparern hätten die komplexen Produkte niemals verkauf werden dürfen. ...

das waren niemals komplexe Produkte. Die ganzen Zertifikate "Produkte" (Swaps usw.) sind einfach nur Müll, verkauft von den kranken Bankern

ps: griech. Anleihen haben auch Kleinanleger viel verloren

bearbeitet von dreamsailor
ps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im FTD Artikel etwas genauer um was es geht. Ich glaube, Rojoy hat auch keine Ahnung um was für Anlagen es sich handelt.

Die Aktionäre am Verlust teilhaben zu lassen, liegt im Sinne dieser Investition.

Nur zur Erklärung: Vorzugsaktien sind stimmrechtslose Aktien. Der Name ist eine Irreführung. Hat nichts mit Zertifikaten etc. zu tun. Nachrangige Papiere sind wahrscheinlich nachrangige Bonds.

Unter anderem sollen die Banken zunächst ihre Vorzugsaktien und nachrangige Papiere im vollen Umfang abschreiben, bevor sie finanzielle Hilfen der Euro-Zone in Anspruch nehmen können. "Bevor staatliche Hilfen gewährt werden, werden Banken und ihre Aktionäre die Verluste hinnehmen und sicherstellen, dass die Verlustübernahme von Eigenkapital und Hybridkapital-Instrumenten in vollem Umfang erfolgt", zitiert die FT aus dem vertraulichen Papier.

Schuldenkrise: Brüssel will Spaniens Kleinanleger zahlen lassen | FTD.de

bearbeitet von Kiebitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allein das Wort "Hybridkapital Instrument" - was ist das? Eine Aktie die über Wasser schwimmen kann?

Ist natürlich ALLES nur ein FAKE, man sollte die Bänker einfach aufhängen, oder ins Meer schmeißen, denn den Schaden, den sie angerichtet haben mit ihrer Profitgier, den machen sie garantiert nicht mehr gut.

Das Rajoy von nichts keine Ahnung hat, ist nunmehr auch dem größten Depp klar - also, wofür brauchen wir den - auch ab ins Meer!

@ Kiebitz, deine Signatur gefällt mir, ich münz sie mal auf mich um :

Ich wurde noch nie von Deutschland repräsentiert - auch von keinem anderen Land der Welt.

Ich will keine Steuererhöhungen, um die Dummheit und Inkompetenz von Politk und Finanzwelt zu bezahlen.

Das Geld sollen sie sich genau bei denen holen, die bisher davon profitiert haben -(Geldgeier und Politiker)

Ob nun Euro oder Yen, ich will genug zum Leben haben.

Ich will weder die Vollpfosten in D, noch die Trottels in den Südländern weiter finanzieren, mit meiner Hände ehrlicher Arbeit - AMEN!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
  • Aktuelles in Themen