Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
moix

Rezeptgebüren für Medikamente in Spanien geplant

Empfohlene Beiträge

Nun haben wir den Salat!!!!!!!!!!!

Nächste Farce von Rajoy:

Nachdem er meinte es würde ihm nicht gefallen Rezeptgebüren oder Copago zu erheben...

Nun gefällt es ihm doch!

Rentner zahlen 10%, Arbeiter 50% ect!

Bin so sauer, das ich dem Kerl am liebsten...hat der sie noch alle???

Bisher hat er jedes, aber auch jedes seiner Worte gebrochen, genau wie ich mir das gedacht habe.

Denn jedesmal sagte er..."ich möchte nicht, es gefällt mir nicht und so weiter, fasel , fasel.:mad:

Und wen trifft das wieder??? Die, die so schon wenig haben!

Glaube die menschen in Paro sind freigestellt, aber die Rentner und Gerinverdiener trifft es mit aller Härte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:rolleyes:"Wenn man 100 Euro in der Kasse hat, nimmt 200 raus,

dann muß man 100 Euro nachlegen, damit nichts drin ist."

Wo holt man sich am schnellsten etwas,

Am Anfang die, Raucher, Alkoholiker, Autofahrer,

dann Rentner und der Rest:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Nachricht habe ich heute auch gelesen, das ist aber noch nicht 100% durch, oder mittlerweile doch?

War doch klar, dass der Nuschler all diese Geschuetze auffaehrt, wie sonst soll Kohle in die Kasse kommen?

Kann ich nur froh sein, dass mein Mann seine Chemo am Freitag anfaengt und bis jetzt all die Medikamente, die er schon hatte, finanziert waren, ansonsten wuerde es wohl heissen "friss Vogel oder stirb".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, ich kann verstehen daß Euch das mit den Rezeptgebühren sauer aufstösst, allerdings sollte man auch realistischerweise zugeben, daß bei einem mtl. Beitrag von

durchschnittlich 250 Euro für die Seg. Social diese Kosten u.a. nicht mehr gedeckt werden können.

Ich zahle allein für meine Krankenkasse ca. 600 Euro im Monat, meine Frau fast 500 Euro, und da wir selbständig sind und die Firma auf beide Namen läuft zahlen wir eben beide.

Trotzdem habe ich in D Rezeptgebühren für alle Medikamente, die ich verschrieben bekomme.

Wenn man dann noch die Arbeitslosenquote in Spanien betrachtet, ist diese Regelung die logische Konsequenz und erst der Anfang.

Zu diesem Thema ( Krise der spanischen Banken) wird sich die Situation für alle in Spanien dramatisch verändern um nicht zu sagen verschlechtern.

Irgendwo muß das Geld herkommen, in Deutschland werden wir haften und in Spanien werden die Daumenschrauben angezogen.

Ich habe in versch. Spanien-Foren vor 2,3 Jahren mit den Berufsoptimisten diskutiert als die Arbeitslosenquote bei 12 oder 13 % lag und damals konnte man sich nicht

vorstellen daß es schlechter wird. Alle sprachen vom Ende der Krise, sinkenden Arbeitslosenzahlen und, mal wieder, steigen Immobilienpreisen.

Eingetreten ist genau das Gegenteil.

Sch...ß-Situation !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gegen die Rezeptgebühr an sich, z.B. 1€, bin ich garnicht.

Man muß ja auch vernünftig denken - von Nix kommt Nix.

Aber was der Ochse da auf den Tisch knallt, ist eine Sauerei!

Und ob der damit durchkommt? Aber sicher - Mehrheit PP, die stehen geschlossen hinter ihrem Großmeister.

bin mal gespannt, wie er sich der Repsolsache annimmt...

Im Moment würde ich sagen, das selbst seine Fans so langsam die Schnauze voll haben, leider kommt die Einsicht zu spät.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe nicht ganz die Rezeptgebuehr. Die zahlt man, wenn man in der Spanischen Krankenkasse ist und bekommt das Medikament dann ohne weitere Zuzahlung?

Wir sind in der ASISA und zahlen für jedes Medikament den Normalpreis. Die ASISA kostet uns zusammen 1600 Euro - im Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bisher war es so, dass Du von Deinem Hausarzt vom Centro Salud die Rezepte bekommen hast. Für jedes Medikament musste man etwas zuzahlen. Die Höhe war unterschiedlich, je nachdem, ob man chronisch krank war oder nicht. Doch wenn jetzt 40 % Zuzahlung verlangt werden, müsste ich in Spanien schon das Handtuch werfen. Ich brauche im Monat Medikamente für mindestens 250 Euro.

Als Rentnerin bekomme ich sie ganz umsonst, doch wer weiß, was sich dort noch alles tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ging am Anfang um Rezeptgebuehren von 1€/Rezept, damit koennte man ja noch leben, selbst die Mindestlohnverdiener - jetzt sind es keine Rezeptgebuehren mehr, sondern die Kosten des Medikaments an sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich finde es voellig ok, das rentner zuzahlen sollen fuer medikamente(ich bin auch rentner)in de habe ich jeden monat um die 40 euro fuer rezeptgebuehren bezahlt und wenn die zigaretten wieder teurer werden,hoere ich auf zu rauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann gratuliere ich Dir zu Deiner Rente, esele.

Für mich ist das nicht okay wenn chronisch kranke Menschen pro Monat 100-200 Euro von der eh schon kargen Rente zur Apotheke tragen müssen.

Das Resultat: Wieder landen ein paar unnütze Fresser ("Hunde") auf der Straße, weil das Geld ja irgendwo wieder eingespart werden muss.

Findest Du das jetzt immer noch okay?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wieso 100 euro, das ist doch unsin,pro monat zahlt man nicht mehr als 18 euro dazu und leute die eine mini-rente bekommen, zahlen 8 euro.warum sollen leute die arbeiten und 600 euro verdienen im monat 40 % zahlen und rentner die 1000 euro rente beziehen nichts?

da gebe ich dann doch eher das rauchen auf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist quatsch, rentner zahlen maximal 18 euro im monat.in deutschland habe ich schon vor jahren pro monat ueber 40 euro zugezahlt+10 euro eintritt fuer den arzt, da sind 18 euro nicht so schlimm. schlimmer finde ich, das leute ,die um die 600 euro im monat verdienen ,schon immer 40%zuzahlen muessen.das ist mehr als ungerecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor ihr euch in die Wolle kriegt, meine Angaben sind ohne Gewähr. Irgendwo kann man vielleicht in verständlichem Deutsch die neuen Reglungen nachlesen, ich hör das bei der Arbeit im Radio, oder lese was in der Zeitung, aber momentan schwebt es ja noch, fehlt die Zustimmung, die nächste Woche aufschlägt, dann werden die entgültigen Zahlen vorliegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eingefuehrt ist der Euro in einigen Comunidades autónomas ja schon (Maximalbetrag pro Jahr 61 Euro) und heute wurde die Liste der 456 Medikamente aufgefuehrt, welche nicht mehr von der Krankenkasse finanziert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hast du die?wenn ja ,poste sie doch mal

bearbeitet von Lilac
Zitat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nebenbei Erscheinung, ca 200000 mal hat man die Versicherungskare von Rentner benutzt um in den Genuß von Kostenfreiheit zukommen. :mad: :mad: :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich meine, wir sind zuhause selbst betroffen jetzt, grade mit meinem Mann, aber es wurde auch Zeit, dass dieser totalen Unkontrolle mal ein Ende gesetzt wurde. Nicht nur Rentnerkarten, auch Karten von Auslaendern z.B. Rumaenen, die schon lange nicht mehr in Spanien leben, sondern wieder zurueckgegangen sind, sich in Rumaenien mit der spanischen Karte behandeln lassen und Rumaenien rechnet an Spanien ab, geht's noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rezeptgebühren - Hinz und Kunz hat laut Aussage verschiede Eigenleistungen zuzahlen. Die sich im Bereich 0 bis 50% bewegen.

Rückfrage in Apo, sh Boe.es. Komm aber trotzdem nicht weiter. Zumindest fehlt mir (hoffe, anderen auch) eine, ersichtliche bzw. einigermaßen die Grundlage dazu.

Die einem etwas Auskunft gibt, wenn die Zuzahlung angeblich auf der Grundlage der Höhe des Rentenbezugs berechnet wird.

Leider ist das auch teilweise unterschiedlich, in welcher Region man seine Zelte aufgeschlagen hat. Es macht so Spaß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola,

also ich habe mir die Medikamentenliste angesehen die nicht mehr vom Staat gezahlt werden sollen. Also die Medikamente von meinem Mann und mir sind nicht dabei. Und ich finde die Zuzahlung hier in Spanien noch viel zu gering, wenn ich da an Deutschland denke -- oweia --. Viele Deutsche, Engländer und andere Nationen schleppen Tütenweise die verschriebenen Medikamente aus der Apotheke nach Hause. Die können diese Menschen doch unmöglich alle selber einnehmen, dann wären die doch schon längst tot. Und damit sowas aufhören soll, ist die Rezeptgebühr hier in Spanien eingeführt worden und das finde ich auch für meine Familie völlig o.k.. Denn was der Mensch nicht bezahlt, weis er auch nicht zu schätzen.

ilse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind ja auch fast alles "Medikamente" die man voellig ohne Probleme und ohne Rezept bekommt (die von der Liste).

Fuer Ibuprofen, Paracetamol, Reflex Spray Almax, etc. brauch ich kein Rezept, wenn ich Kopfschmerzen hab, gehe ich in die Apotheke und kaufe mir Ibuprofen, dafuer renne ich nicht zum Arzt und lass mir ein Rezept ausstellen und verschwende seine wertvolle Zeit, die er besser mit jemandem verbringt, der ihn wirklich braucht und nicht jemand, dem ein Pups verquer sitzt - der Missbrauch der Krankenkasse und deren Service ist doch der Ursprung all des Uebels, was wir jetzt hier ueber uns ergehen lassen muessen.

Mein Mann hat am Anfang seiner Krankheit auch Schmerztabletten wie Ibuprofen und Paracetamol (im Falle von Fieber) per Rezept verschrieben bekommen, eine Packung Ibuprofen kostet 2,49€ oder so, das muss doch nicht sein.

Nicht stornierte tarjetas sanitarias von Leuten, die schon lange nicht mehr in Spanien leben und hier auch keine Steuern zahlen, aber immer noch im Besitz der Karte sind. Klar, waere ich aus Osteuropa und wieder zurueck in Rumaenien oder wo auch immer, wuerde ich das wohl auch ausnutzen, rechnet doch die rumaenische Krankenkasse einen Service an Spanien ab, den ich als rumaenischer Ottonormalverbraucher u.U. nicht bekommen wuerde.

Ganz anders sieht es allerdings aus, wenn man eine Krankheit hat, welche Medikamente braucht, man aber nicht chronisch krank ist, und auch nicht zu einer gewissen Gruppe gehoert, die mit einem Maximalbetrag pro Monat versehen worden ist, wie z.B. die Rentner, Behinderte, etc. - den letzten Apothekenbesuch habe ich mit fast 60 Euro noch ganz gut in Erinnerung...

Eins ist doch klar, grade hier in Catalunya: Co-pago+Rezeptgebuehr+Steuern = 3mal zahlen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

…und ich finde die Zuzahlung hier in Spanien noch viel zu gering, …

OK, doch man lebt hier und hat mit seinen Nuscherln auszukommen.

Wieso zu gering, sehe keinen Grund dafür evtl. 50% Eigenleistung zu haben.

aber verständlich im Zusammenhang, mit

Leuten die gerne Rechte in Anspruch nehmen -- aber mit Pflichten nichts am Hut haben.

Eben darum meine Frage, wo läßt sich das ein wenig Einsicht in das Ding Zuzahlung schaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
    • Von Lilac
      Wie sagen einige Leute doch immer?
      An jeder schlechten Nachricht hängt auch immer eine positive!
      Richtig. Denn waren die Wartezeiten für einen Kita-Platz in Spanien früher lang und einige Eltern, die ihren Nachwuchs nicht rechtzeitig angemeldet hatten, mussten sich selbst um die "lieben Kleinen" kümmern, so ist das zumindest heute kein Problem mehr.
      Da sehr viele Spanier sich die Kita-Plätze finanziell nicht mehr leisten können, verschwanden die Wartelisten wie von Geisterhand.
      spanienlive.com/lernen/kindergarten/354-spanien-kindergarten-teure-tarife-fuer-kita-viele-eltern-koennen-sich-kinderbetreuung-nicht-leisten-.html
    • Von Biancal
      Hallo zusammen 
      Wer kann mir die Tabletten Dacortin besorgen? Ich war bis vor einer Woche auf Mallorca und habe wieder meine Hitzepickel bekommen.
      Vor 4 Jahren habe ich sie noch ohne Rezept in der Apotheke bekommen. Jetzt sind sie leider rezeptpflichtig und beim Arzt kostet ein Rezept 
      50 € . 
      Würde mich freuen, wenn jemand mir weiter helfen kann ! 
      Danke schon mal.
      Bianca 
  • Aktuelles in Themen