Mica

Hier ist die Hoelle los heute.... - Katalonien will Unabhängigkeit von Spanien

Empfohlene Beiträge

Ein Hallo oder Ola an alle Spanien-Treff Mitglieder. Ich bin neu hier im Forum und möchte kurz ein Statement abgeben.

Bitte bedenkt, die Mehrheit eines Volkes möchte unabhängig sein , es ist der Wille eines eigenen Volkes ohne eine geschichtliche Gemeinsamkeit mit Spanien zu haben.

Dem gebührt Respekt. Meiner Meinung nach gibt es kein Gesetz auf der Welt was solch einer Mehrheit Einhalt gebieten kann.

Ich kann nur hoffen das die spanische Regierung einlenkt und freie Wahlen für die Katalanen zuläßt. 

Das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit ist nicht ohne Grund. Hohe Steuern und Bevormundung aus Madrid sind nur einige der Gründe.

Die Kommentare von anderen europäischen Ländern oder Regierungen zu der Unabhängigkeit Katalonien beruhen  nur auf machtpolitischen oder wirtschaftlichen Drohungen.

Die menschlichen Aspekte, das wissen wir alle, sind  für Politiker und Lobbyisten ein Tabu. Schade, es dreht sich nur um Macht und Geld.

Drücken wir den Katalanen die Daumen, entweder Unabhängigkeit oder wirklich ernsthafte Zugeständnisse aus Madrid aus dem Forderungskatalog der katalanischen Regierung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
eines eigenen Volkes ohne eine geschichtliche Gemeinsamkeit mit Spanien zu haben.

Bist du dir sicher, dass Katalonien keine historische Gemeinsamkeit mit dem Rest der Halbinsel hat?

Und wie definierst du Spanien an sich?

Muss sich Katalonien der Argumentation nach, wieder in Frankreich eingliedern lassen oder orientierten wir uns an den Römern oder wie?

Nebenbei bemerkt, hat jemand verfolgt, dass sich die Schotten am 18. September 2014 in einem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands, knapp für den Verbleib im Vereinigten Königreich entscheiden haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Mehrheit der Katalanen hat sich NICHT fuer eine Unabhaengigkeit entschieden.

Es gibt in Catalunya ca. 4,5 Mios. Menschen mit Stimmrecht, noch nicht mal 50% dieser Menschen hat sich ueberhaupt an die "Urnen" bequemt.

Die ca. 2 Mios. die gewaehlt haben, sind in keinem censo aufgefuehrt, haetten also alle Lokale in Catalunya abklappern koennen und in jedem einzelnen mehrere Male ihre Stimme abgeben koennen, beinhalten Jugendliche ab 16 Jahren.

Was Catalunya braucht, ist ein acuerdo fiscal wie das Baskenland ihn hat und keine Unabhaengigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein spanischer Freund, hat mir gerade das gleiche erzählt, wie oben unser Gast aranjaekim,.

Er ist sehr für Europa, aber aus seiner Sicht, muss man das anders aufziehen. 

das die Katalanen, oder eben ein Teil davon, über sich selbst bestimmen möchte, kann ich nach seiner wirklich sehr guten und verständlichen Ausführung gut verstehen. 

und es geht Tatsächlich nur um " Poder- Macht" von aussen....... auf etwas was so nicht natürlich gewachsen ist...!

Es ist eine Diktatur/ Diktat .. ob nun von Franco angefangen, oder von Madrid weiter geführt... schade ist nur, das die Nachrichten in Deutschland, 

das ganz anders darstellen, so entsteht der Eindruck, eben von " Separatisten " das ist nicht ganz so, sondern ... so schätzen sie Spanien als Land,  

aber sie wollen frei über sich selber bestimmen.... WER VON UNS WILL DAS NICHT... aber können wir das überhaupt, oder verstecken wir uns dann wieder hinter der Aussage, .... die Politiker , die da Oben , werden das schon machen... ! 

Nein... Freiheit ... kann nicht begrenzt werden, man kann das sehr gut in allen Teilen der Welt sehen, mir scheint ... es ist ein gesamt Prozess auf der Welt, 

das nennt man auch Entwicklung. 

Mal sind wir ein Teil  von Entwicklung , siehe 25 Jahre Wiedervereinigung Deutschlands... mal nicht...da ich  in Valencia lebe  und nicht in Barcelona. 

Wie wäre es mit Toleranz... ?!...

Madrid für Katalunia und Katalunia für Madrid... !

oder hat das Volk die Macht was zu verändern, oder der Staat die Macht es zu unterdrücken... aus meiner Sicht der Dinge... wird es ein langer schwieriger Prozess und ich hoffe nur, das er friedlich und mit Würde von beiden Seiten begangen wird.  :whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Suche korrekte Medien-Mitteilungen in DE zur Lage in Spanien.

In Spanien gibt es eine Verfassung Artikel 155

In DE ist dafür der Artikel 37 GG vorgesehen. Für den gleichen Ablauf

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu der ganzen Frage ob ein solches Unabhängigkeitsbestreben überhaupt rechtens ist, geschweige denn rechtens ist und wohin das führen werde, wenn man den Argumenten einiger katalanischer Politiker folgen würde, gibt es hier ein gutes Video in spanischer Sprache:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann das Anliegen von Madrid durchaus verstehen, aber wie sie dort das Referendum zu verhindern versuchen macht die Sache nicht besser. Die lokale Polizei wird der Guardia Civil unterstellt, welche zudem die Software und elektronische Infrastruktur für eine solche Wahl in Katalonien zerstört. Wahllokale werden von der Polizei und Befürwortern des Referendums besetzt. Der Luftraum wird über Barcelona gesperrt und Deutschland spricht Reisewarnungen für Katalonien/Spanien aus.

Eine Entwicklung die Heute und je nach Ausgang durchaus sehr gefährlich werden kann. Dabei will ich die Katalanen gar nicht in Schutz nehmen, denn das was sie da machen ist in meinen Augen ein durchaus egoistischer Prozess, denn sich nur eine reiche Provinz leisten kann/will und das Instrument der Demokratie für sich und ihre Zwecke auslegen wollen. Das Madrid seine Mitschuld trägt mag sein, aber so löst man das sicher nicht.

Natürlich hat das Ganze auch historische Wurzeln, aber in einem geeinten Europa und einer momentan immer verrückter werdenden Welt, ist so ein Schritt nicht gerade das, was ich mir als Europäer und Spanier wünsche.

Es bleibt natürlich wie so oft die Frage nach der rechtsmäßigkeit und die wird auf der Seite der Tagesschau so beantwortet:

Zitat

In Spanien eindeutig: Eine Abspaltung von Teilen des Staatsgebiets lässt die Verfassung nicht zu (s.o.). Die katalanische Regionalregierung beruft sich aber auf das Völkerrecht, das Sezessionen nicht grundsätzlich verbietet.

Der katalanische Ministerpräsident Puigdemont hat denn auch angekündigt, dass er im Fall eines "Ja"-Votums innerhalb von 48 Stunden die Unabhängigkeit ausrufen will. Seine Strategie: Erstmal Fakten schaffen und dann abwarten, wie die internationale Gemeinschaft sich verhält. Am wichtigsten ist der Regionalregierung dabei die Anerkennung durch die Europäische Union.

 

Und für den finanziellen Wohlstand in Katalonien wäre u.a. auch der Verbleib in der EU wichtig, was in der Tagesschau so formuliert wird:

Zitat

EU-Kommissionspräsident Juncker hat zwar angedeutet, dass er eine Abspaltung Kataloniens akzeptieren würde, wenn sie "juristisch korrekt" abliefe. Allerdings bliebe Katalonien dann nicht - wie die Separatisten hoffen - automatisch in der EU. Die Regierung in Barcelona müsste einen offiziellen Aufnahmeantrag stellen und sich dann in der Schlange der Beitrittskandidaten hinten anstellen.

Die Entscheidung, ob ein Land in die EU aufgenommen wird, muss im Übrigen einstimmig gefällt werden. Und dass Madrid dem Beitrittskandidaten Katalonien seinen Segen gibt, erscheint derzeit so gut wie ausgeschlossen. 

 

Bei einer so durchgeführten Abspaltung könnte man sich schon fragen, wie weit man so etwas treiben kann? Kann sich dann eine kleine Teilregion abspalten und für unabhängig erklären? Eine Stadt? Ein Stadtbezirk? Ein Haus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es um wahrhaft "Volkes Stimme" geht, wäre die ja mehr als eindeutig.
Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten haben ja eben nicht für die Abspaltung gestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja,wartet mal ab,wenn nächstes Jahr Andorra das Bankgeheimnis lüftet:)))Dieses korrupte Politikerpack welches die Bevölkerung in Katalunien gegen die Zentralregierung aufgehetzt hat um die eigenen Pfünde zu bedienen gehört ins Gefängnis geworfen.Eine Abspaltung würde einen gewaltigen Stein ins rollen bringen mit ungeahnten Folgen für ganz Spanien und auch der EU.Am Ende darf dann wieder der deutsche Steuerdepp blechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soll man auf Wahrsager hören? Ohne Bekanntgabe von angeblichen Fundorte zu Tatsachen.

Ergibt vorab dieselbe Esoterik – wie bei der Wahl in Katalonien, usw. ….

Na ja gibt schon mehre die sich damit allgemein direkt beschäftigt haben,

dann aber vor Realitäten die Flucht im letztem Moment angetreten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand der sich mit Staatsrecht evt. auskennt wird das Handeln der Politiker in Katalonien als rechtens ansehen und ebenso wenig die EU einen solchen Austritt anerkennen. Und nun sticht Madrid genau dort hin, warum sich Katalonien so stark fühlt, auf deren Einnahmen und Geld. Mit den Entscheidungen in Madrid, Unternehmungen und Banken den Umzug aus Krisenregionen zu erleichtern und zu ermöglichen, haben nun die Bank Banco Sabadell entschieden nach Alicante umzuziehen und die wohl größte Bank der Region,  La Caixa nach Valencia. Hiermit zeigt die Wirtschaft nicht nur ihre Sorge um die Region Katalonien und welche Folgen eine solche Abspaltung für sie haben könnten, sondern auch das sie ein solches Vorhaben insgesamt wohl mehr als missbilligen. Zumal sie auch die angedrohten, negativen Auswirkungen der Ratingagenturen fürchten und entgehen wollen, denn so etwas kommt im Kreditwesen dem Ruin sehr nahe.

La Caixa ist schon dem Namen nach eine ur-katalanische Bank, aber schon lange nicht mehr nur auf Katalonien beschränkt und hier kennen die Banken den Wert um einen Verbund in einem Land, den anderen Ländern in Europa und Weltweit, entgegen den engstirnigen und kurzsichtigen Gedanken einiger Nationalisten. Und La Caixa ist mit 32.400 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 357 Milliarden Euro kein Leichtgewicht, sondern das Schwergewicht in Katalonien.

Aber nicht nur die Banken, sondern auch der extilhersteller Dogi, das Biotech-Unternehmen Oryzon, die Telekommunikationsfirma Eurona und der Lebensmittelhersteller Naturhouse verlassen Katalonien und weitere werden folgen.

Nicht nur ein gut platzierter Schachzug, sondern nach den Beharren der katalanischen Regierung auf eine Abspaltung, ein wichtiges Instrument für die Industrie in Spanien selbst und den dem Land umspannenden Arbeitsplätzen. Denn auch wenn man sich dort isoliert, besser agierend sehen will, ignorieren sie das Gefüge Spanien, in dem sie recht komplex ko-existieren.

Wie stark ist der Unabhängigkeitsgedanke, wenn Banken, Wirtschaft und damit das Geld Katalonien verlassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Abspaltung wird nicht kommen, da bin ich jetzt ganz sicher, denn was heute in Barcelona auf den Straßen war,

sind die, die Spanien  und Europa NICHT verlassen wollen!

Es wurde ein egoistischer  Aufstand geplant, von einigen in Barcelona, in anderen Ländern nennt man das " Putsch" . 

 

Gut das Europa sich da raus hält und nicht vermittelt. Das muss Spanien selber klären. 

 

Als Beispiel..... wie wäre es,wenn Bayern aus Deutschland austreten will...

....und meint sie  wären jetzt ein eigener Staat.......:o...!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie hab ich das Gefuehl, dass Ihr nicht die geringste Ahnung habt, was hier wirklich los ist, sondern dass hier nur das nachgeplappert wird, was die Nachrichten im Fernsehen zeigen (wollen) oder was in den Zeitungen (geschminkt oder nicht) berichtet wird.  

Hier hat eine Handvoll Penner, auch perroflautas oder CUP genannt, Puigdemont so weit an den Rand des Abgrundes geschoben, dass er entweder nur einen Schritt weitergehen kann und uns alle schoen mit sich reisst oder sein Gesicht verliert und einen Schritt zuruecktritt, was wir uns hier alle nicht wirklich vorstellen koennen. Wenn er heute abend nicht die Unabhaengigkeit erklaert, sehen wir uns einem angekuendigten Generalstreik bis zum (mindestens) 16 Oktober entgegen.  

Wenn er es tut, wird der Artikel 155 der Verfassung in Gang gesetzt, welcher Katalonien die Autonomie abspricht, was wiederum einen Generalstreik hervorrufen wird. Die CUP hat bereits angekuendigt, dass nach der Unabhaengigkeitserklaerung ein corralito (aehnlich wie damals in Argentinien) eingefuehrt wird, damit man in der Lage ist, in den Anfangsmonaten die neue Republik zu unterstuetzen und aufrecht erhalten zu koennen, "para apoyar la causa".  

DAS ist die Realitaet und nicht irgendwelche fahnenschwingenden Demonstranten auf der Strasse, die sind ja schoen und gut, aber aus dieser Situation kann uns jetzt grade niemand irgendwie mehr rausholen.  

Grosse Firmen, die bereits abgewandert sind: 

Banc Sabadell, CaixaBank, SegurCaixa, San Miguel, Freixenet, Dogi, MRW, Gas Natural, Abertis, Cellnex, Colonial, Aguas de Barcelona, Oryson, Naturhouse, Proclinic, Catalana Occidente um nur mal einige zu nennen. Editorial Planeta wird, sollte die Unabhaengigkeit erklaert werden, auch abwandern und Grifols, ein grosser Pharmakonzern, macht die Abwanderung davon abhaengig, ob deren Geschaefte negativ beeinflusst werden oder nicht. 

So sieht es hier aus, alle warten nun gespannt darauf, was heute abend ab 18h passieren wird, irgendwann um die Zeit rum wird Puigdemont sprechen und dann koennte es gut sein, dass ich das naechste Mal von Menorca aus schreibe und einfach meine Umzugsidee, die ich eigentlich fuer meine Rente hatte, mal schnell 12 Jahre vorziehe.  

Es bleibt spannend (und nervenaufreibend).

bearbeitet von Mica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ja eine historisch durchaus zu verstehende Tatsache, dass Spanien entsprechende Regionen und vier eigene Sprachen nebst starken Dialekten hat. Aber es gibt leider sehr viele Rückwärtsgewandte und die Vergangenheit sich immer wieder schön Redende, die aufgrund dieses verblendeten National-/Regionalstolzes, Gegenwart und Zukunft ausblenden. Noch schlimmer ist es, dass sich solchen Parolen so viele blind anschließen, ohne auch nur im geringsten den gesunden Menschenverstand einzuschalten.

Man ist für mehr Transparenz in der finanziellen Haushaltsverteilung Spaniens? Ganz klares Ja, aber doch nicht indem man wie ein bockiges, kleines Kind die Autonomie aussprechen will und jegliche Abhängigkeit und Konsequenzen außer Acht lässt.

Klar ist man bisher ein großer wirtschaftlicher Motor und Faktor in Spanien gewesen. Aber doch nicht nur aus sich heraus, sondern gerade zusammen mit Spanien. Wie kann man nur so verblendet sein, aus Spanien aufzutreten und weiterhin eine wirtschaftliche "Macht" zu sein, die Spanien und evtl. sogar die EU zum einlenken bewegt? Was passiert bei der Unabhängigkeit? Wer will die Beamten in Katalonien mit welcher Währung bezahlen? Ihnen und den anderen die Rente garantieren? Austritt aus Spanien kommt einem Austritt aus der EU gleich und damit ist erst einmal der Euro weg. Geht nur indirekt und das ist ohne Banken die abhauen nicht gerade einfach. Also zurück zu einer Bar-Währung, aber damit lässt sich kaum eine moderne Wirtschaft aufrecht erhalten.

Und nach welcher Rechtsprechung soll dort geurteilt werden? Wer garantiert, dass Ausbildung und Studium in Katalonien künftig international anerkannt werden? Wie wird der Grenzverkehr aussehen? Wie die Sicherheit mit Polizei und Militär geregelt werden?

Sicher ist, dass mit den sich jetzt absetzenden Firmen und Banken, ein wirtschaftlicher Schaden auf Jahrzehnte für die Region entstanden ist.

Vor allem ist aber das was dort in Katalonien passiert, alles andere als demokratisch.

Update: Puigdemont will die Unabhängigkeit Kataloniens erst einmal außen vor lassen und weiterhin den "Dialog" führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joaquin, Deine Aussage stimmt so nicht. Die Unabhaengigkeit ist nicht aussenvorgelassen, mitnichten. Die Unabhaengigkeitserklaerung ist nur fuer "ein paar Wochen" verschoben worden und der Dialog - den Rajoy ihm mit Sicherheit nicht geben wird - wird sich nur um die geplante Unabhaengigkeit drehen, ein entsprechendes Manifest ist bereits von Junts pel sí und CUP sowohl Puigdemont und Konsorten unterschrieben und vorgelegt worden. Fuer mich ist das ein Monolog und kein Dialog, aber was weiss ich schon...

32 Firmen, davon viele Grosse aus dem IBEX, sind bereits abgewandert haben mit sich 50% des Bruttoinlandsproduktes Kataloniens genommen, nach Madrid, Alicante und Valencia, aber lt. den independentistas "no pasa nada, que se vayan". Ja ja, warden wir ja sehen, wenn die SEAT auch geht, ist ja egal ob Hunderte ihre Arbeitsplaetze verlieren, que se vayan.

Das hier ist nur noch ein einziges Affentheater. Ich hab es neulich crisis testicular genannt, denn im Grunde geht es jetzt nur noch darum, wer von beiden die groesseren Eier hat, sorry, kann ich nicht politisch korrekter umschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dachte hast du. Hier in den Medien war man sich nun nicht hat sicher was er denn nun gesagt und gemeint hat. Klar ist nur, Katalonien wird nicht mehr so sein wie früher, Auch nicht hat Wirtschaftlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ließt man derzeitig, mehr als 700 Formen haben ihren Sitzt schon verlegt und 1000 überlegen noch wie es weitergehen soll. Die jetzt eingeleiteten Schritte, Katalonien vorerst durch Madrid zu lenken und anschließend Wahlen einleiten zu lassen, waren abzusehen, ob es gelingt, wird die Reaktion der Bevölkerung zeigen. Für die Wirtschaft die wohl einzige Möglichkeit, hier auf eine Stabilität in der Region zu hoffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Unabhängigkeitsbewegung fällt langsam aber sicher in sich zusammen.

Ansichten vom Gasthaustisch Andalusien

Carles wird am Montag den Märtyrer spielen, mit der Unterschrift / Zustimmung der Unabhängigkeitserklärung.

Mit Ansicht das ist der „schwersten Angriff auf Katalonien seit der Franco-Diktatur“

Keine Folgen für die Familie, Frau und Kind haben das Land schon verlassen! Also eine evtl. Verhaftung ist eingeplant.

Dann hätten wir da noch/schon wieder aktuell im Spiel den baskischen Regionalpräsidenten

Galicien hält sich vorab zurück, irgendwie unverständlich im Spiel.

 

Was Barcelona kann, können wir hier auch. Werden es machen auf die sanfte Tour. Italien könnte das Vorbild werden.

Andalusien kann dann die vorhanden Probleme (?nach 30 Jahre rot Regierung?) salopp lösen. (?nur wie?)

Immer dasselbe, auf die Frage nach durch führbaren Alternativen.  Die sind absehbar und leicht zu Händeln!

Die Forderung nach Digitalisierung / Globalisierung, wir überall hier gefordert.

Da hätten wir einen Schuldigen, die Alten mit ihrer Sturheit. Die Frage am Stammtisch ergab:

Die Jungen sind noch mehr bescheuert, als wir es waren.

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem nun Katalonien doch offiziell die Unabhängigkeit ausgerufen hat, Spanien den Artikel 155 aktiviert, kann man gespannt sein, "wie" es nun weiter geht. Denn dieses "wie", wird wesentlich dafür sein, wie die bisher stille Mehrheit in Katalonien reagiert und mit oder gegen die spanische Zentralregiereung agieren wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen guten Kommentar, welcher den jetzigen Katalonienkonflikt recht gut auf den Punkt bringt, hat der ARD-Korrespondent Marc Dugge auf der Tagesschau-Seite verfasst:

Zitat

In Katalonien ist das Unvorstellbare passiert - weil Populisten es auch hier geschafft haben, die Menschen mit nicht haltbaren Versprechen zu ködern. Nun wird Katalonien abhängiger denn je von Madrid. So wird es am Ende dieser Schmierenkomödie nur Verlierer geben.

Ein Kommentar von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Das, was sich noch vor wenigen Monaten kaum jemand vorstellen konnte, ist passiert. Es ist einfach so passiert. Wie die Wahl von Trump. Wie der Brexit. Wie das Wahlergebnis der AfD. Jetzt haben Populisten auch in Katalonien einen Sieg errungen.

Auch hier haben Politiker den Menschen riesige Versprechen gemacht, die sie nicht halten können. Auch hier haben sie sie mit Lügen oder Halbwahrheiten geködert. Auch hier haben sie die Gesellschaft gespalten. Und auch hier richten sie einen Schaden an, den kommende Generationen ausbaden müssen.

Schmierenkomödie im Parlament

Sicher, die Republik Katalonien, die da ausgerufen wurde, existiert nur auf dem Papier. Sie ist ein hohles Versprechen. Es hat nicht mal drei Stunden gedauert, da hatte die Rajoy-Regierung Puigdemont und seine Minister schon abgesetzt.

Die Abgeordneten, die für die Unabhängigkeitserklärung verabschiedet haben, wussten natürlich, dass das geschehen würde. Wieder einmal haben in Barcelona Parlamentarier Theater gespielt. Nur etwas mehr als die Hälfte der Abgeordneten wollte bei dieser Vorstellung dabei sein, der Rest hatte schon vorher aus Protest den Saal verlassen. Es war der vorerst letzte Akt einer Schmierenkomödie, bei der viele Zuschauer zum Schluss nur noch fassungslos zusehen konnten.

Es bleibt nur Traurigkeit

Was bleibt, ist Traurigkeit - zum Beispiel bei jenen Spaniern, die sehen müssen, wie ihre Fahne von den Rathäusern gerissen wird. Die sich bewusst werden, wie viele Katalanen mit dem Projekt Spanien nichts mehr anfangen können - oft eher aus emotionalen als aus rationalen Gründen.

Die spanische Regierung wusste, dass in katalanischen Schulen, Medien und Bürgerinitiativen viele kräftig damit beschäftigt waren, Separatisten heranzuziehen und eine Nation zu schmieden, deren Haupteigenschaft vor allem darin besteht, nicht zu Spanien zu gehören.

Wegen der weitreichenden Autonomien - gerade bei Bildung und Kultur - blieb der spanischen Regierung nicht viel anderes übrig, als dem zuzusehen. Und doch hat sie es versäumt, der großen Erzählung der Separatisten etwas entgegenzusetzen. Das rächt sich jetzt. Viele, gerade junge Menschen in Katalonien, sind zutiefst davon überzeugt, keine Spanier zu sein. Mehr noch: Sie sind sogar stolz darauf.

Weniger statt mehr Unabhängigkeit

Traurig werden aber schon bald auch die werden, die heute noch die Unabhängigkeit feiern: Ihre Republik Katalonien wird so nicht kommen, formal hat sie sowieso nie existiert. Es ist geradezu tragisch: Statt mehr Freiheiten durch die Unabhängigkeit von Spanien zu bekommen, wie es sich so viele Katalanen erträumt haben, werden sie ab jetzt eng an der Leine geführt. Die Autonomierechte Kataloniens sind eingeschränkt. Keiner weiß, wie lange das dauern wird.

Rajoy blieb zum Schluss nichts anderes übrig, als diesen Schritt zu gehen. Carles Puigdemont hat ihm zuletzt keine andere Wahl gelassen. Ihm droht jetzt Haft. Der Präsident der Regionalregierung Kataloniens im Gefängnis: Auch das hat sich bis vor kurzem keiner vorstellen können.

http://www.tagesschau.de/kommentar/katalonien-kommentar-101.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Hier findet man die spanische Botschaften in Deutschland.
      Spanische Botschaft Berlin
      Kontakt Anschrift: Lichtensteinallee 1 - 10787 Berlin, Deutschland
      Öffnungszeiten der Botschaft (außer Konsularabteilung):
      Montag bis Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr
      Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr
      Telefon: 030 254 007 0
      Fax: 030 257 99 55 7
      E-mail: emb.berlin.sc@maec.es
      Website: http://www.exteriores.gob.es/Embajadas/BERLIN/de/Pages/inicio.aspx
      Öffnungszeiten der Konsularabteilung:
      Montag bis Donnerstag: 09:00 - 14:00 Uhr
      Donnerstag: 14:00 - 17:00 Uhr nur nach Vereinbarung
      Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr
      Um die Konsularabteilung zu kontaktieren, schauen sie bitte auf der Homepage der spanischen Botschaft in Berlin nach.
      Siehe auch:
      Honorarkonsulate der Bundesrepublik Deutschland Deutsche Konsulate
    • Von LeDeniz
      Ich bin Deniz, 34 Jahre Alt und Unternehmer.  Mit 16 Jahren habe ich mich das erste mal selbstständig gemacht und in den darauf folgenden Jahren alle Fehler die man machen kann gemacht und alle Stolpersteine mitgenommen. Meine Erfahrung in den verschiedene Bereichen (siehe etwas weiter unten) hat es mir ermöglicht auch für andere eine Hilfe zu sein. Ich bin Multi-Unternehmer und Joint Venture Partner. Nebenbei und so oft es die Zeit zulässt, gebe oder nehme ich als Berater für die IHK oder als ausgezeichneter Botschafter meiner Stadt an Workshops und Seminaren teil.   Die letzten 12 Jahre lag mein Hauptfokus auf dem Gesundheitssektor, sprich Nahrungsergänzungsmittel, Personaltraining, Ernährung usw.. In diesem Zeitraum habe ich in ganz Deutschland Fitnessstudios jeglicher Art aufgebaut und/-oder betrieben. Zudem war ich aktiv in den Bereichen Immobilien (Entwicklung, Kauf & Verkauf), Unternehmensberatung (meist Start-Ups bzw. KMUs), worüber ich auch öfters als IHK Berater Schulungen und Vorträge gehalten habe.   So viel zu meinem beruflichen Werdegang    Ich habe mir in 15 Jahren mehr oder weniger mein kleines Imperium aufgebaut und den Großteil hiervon durch die Auswirkungen der Pandemie wieder verloren. Ich möchte mich jedoch nicht beschweren, denn ich bin gottseidank gesund und habe ein Dach über dem Kopf  Dennoch habe ich in dieser Zeit den Entschluss gefasst, dass ich auswandern möchte und zwar nach Spanien.   Da dies meine erste Auswanderung ist, habe ich viele Fragen und ich hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen könnt!     1. Gibt es in Spanien Nachfrage nach Deutschen Facharbeitern?   2.  Was sind die Voraussetzungen um sich als Deutscher in Spanien selbstständig zu machen?   3. Am liebsten würde ich weiterhin im Gesundheitssektor bleiben mit Personaltraining, Ernährungsberatung usw. oder Fitnessreisen anbieten. Wie ist eure Einschätzung dazu, ist sowas gefragt?   4. Wo in Spanien? (Voraussetzungen: am Wasser, durchgehend warme Temperaturen, viele Deutsche Auswanderer, gute Infrastruktur )   5. Sind die Kaufpreise & Mieten für Wohn- und Gewerbeobjekte generell verhandelbar und in welchem Rahmen ungefähr?   6. Gibt es hier andere Leute, die ggf. auch darüber nachdenken, sich in diesen Bereichen selbstständig zu machen  oder dies sogar bereits gemacht haben? Würde mich sehr über einen regen Austausch zu euren Erfahrungen oder gar Möglichkeiten zur Zusammenarbeit freuen.      Freue mich über Eure Hilfe & Ideen.     LG Deniz
    • Von User3829
      Hallo liebe Community,
      ich bin relativ neu hier und hätte nur eine kurze doofe Frage. In Spanien soll es diese Bonbons namens ''Super Vampiro'' von der Marke ''El Turco'' geben. Kann man die hier irgendwo in Deutschland kaufen oder aus dem Internet bestellen. Gibt es da eine Seite, die nach Deutschland liefert? Am liebsten wäre es mir, wenn sich ein Laden hier in DE finden lässt, wo man die kaufen kann. Vllt hat hier jemand ja eine Idee...

    • Von Joaquin
      Der Feuerlauf heißt ursprünglich in Spanien correfoc. Wobei hier das Wort foc, sowohl im Katalanischen, als auch im Valenzianisschen für Feuer (spanisch fuego) steht. So wird auch der Feuerlauf sowohl in der venezianischen, als auch in der katalanischen Region praktiziert.
      Ablauf
      Der Feuerlauf wird von einer Gruppe Menschen geleitet die oft als Teufel verkleidet sind. Dabei dient diese Verkleidung auch dem Schutz vor den Funken der Feuerwerkskörper mit denen man dort hantiert. Die Vorführung ist ein dynamisches Event, mit vielen improvisierten Elementen, welches durch abgedunkelte Straßenzüge veranstaltet wird.
      Dabei werden die mitlaufenden Passanten als Element der Show mit einbezogen. Sie werden durch Funkenstrahlen geneckt und ebenso auch durch Tänze oder Sprünge durch Funken, mit in die Veranstaltung eingebunden.
      Die Aktionsgruppe bedient sich dazu der Pyrotechnik, mit welcher sie unter anderen Funken über das Publikum sprühen lässt und ebenso auch fahrende Gebilde und Figuren, welche mit entsprechender Pyrotechnik ausgestattet ist. Diese Kunst wird seit Jahren immer weiter ausgebaut und erfreut sich großer Beliebtheit bei der Bevölkerung
      Geschichte
      Den historischen Ursprung soll dieses Fest in einem beschriebenen Ball de diables (spanisch baile de diablos - Tanz der Teufel), aus dem zwölften Jahrundert in Katalonien haben. Aus diesem soll sich der aktuelle Feuerlauf entwickelt haben. Das Wort correfoc selbst, wird 1977 das erste mal erwähnt.
      Correfoc - Der Feuerlauf in Spanien
      Einzelnachweise
       
      Der Feuerlauf - Correfoc
    • Von Joaquin
      Spanien wird amtlich das Königreich Spanien genannt (spanisch: Reino de España), ist ein Land und liegt im Südwesten Europas, wo es den Großteil der Iberischen Halbinsel einnimmt. Es liegt auf der Iberischen Halbinsel. Im Nordosten grenzt es an Frankreich und dem Kleinstaat Andorra, im Westen an Portugal. Spanien hat 46 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt heißt Madrid und liegt in der Mitte Spaniens. Die offizielle Amtssprache ist Spanisch, auch als Kastilisch (spanisch castellano) bekannt.
      Zusammenfasung
      Regierungsform: Parlamentarische Erbmonarchie Staatschef: König Felipe VI. Regierungschef: Ministerpresident Mariano Rajoy Nationalfeiertag: 12. Oktober Amtssprache: Spanisch (castellano - kastilisch), in autonomen Regionen galizisch, aranesisch, baskisch, katalanisch Hauptstadt: Madrid (3,2 Mio. Einwohner/ 606 km2) Einwohnerzahl: ~45 Mio. Fläche: 504.646 km² Währung: Euro Kfz-Kennzeichen: E Internet-TLD: .es Telefonvorwahl: +34 Notruf: 112, 085 (Feuerwehr), 062 (Guardia Civil) Zeitzonen: UTC +1 MEZ; UTC+2 MESZ (zwischen März und Oktober); UTC (Kanaren); UTC +1 (Kanaren: zwischen März und Oktober) Religionen: römisch-katholisch (ca.92%) Verwaltung des Landes: 17 autonome Gemeinschaften, 52 Provinzen Geographie
      Spanien liegt auf einer Halbinsel, welche man die Iberische Halbinsel nennt. Sie beinhaltet die südwestlich der Pyrenäen liegenden Länder Spanien, Portugal, das Fürstentum Andorra und Gibraltar. Spanien selbst liegt zwischen Portugal, Frankreich und dem Zwergstaat Andorra. Dazu gehören jedoch noch weitere Inseln, welche sich im Atlantischen Ozean und im Mittelmeer befinden, wie auch Städte auf dem afrikanischen Kontinent oberhalb von Marokko.
      - Meer, Strand und Küsten
      Spanien hat aufgrund seiner geographischen Lage eine vielfältige Küstenlandschaft. So grenzt das Land sowohl an das Mittelmeer an, wie auch am atlantischem Ozean und dem Golf von Biscaya.
      Als iberische Halbinsel und durch seine besondere, geographische Lage, hat Spanien zahlreiche attraktive und bekannte Küsten und Strände sowohl am Mittelmeer, wie auch am Atlantik. Zudem bietet Spanien mit seinen populären Inselgruppen den Balearen im Mittelmeer (Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera) und den Kanaren im Atlantik (Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro), eine der wohl bekanntesten und beliebtesten Inseln und Ausflugziehle, mit zahlreichen Stränden.
      Mit den Kanaren, welche auch als die Inseln des ewigen Frühlings bekannt sind, hat man durch das mediterran-subtropische Klima, das gesamte Jahr über angenehme Temperaturen. Dadurch können auch im Winter Strand- und Sonnenverwöhnte, durchaus auf ihre Kosten kommen.
      Geschichte
      Im Altertum eroberten die Römer Spanien, was sich bis heute prägend auf die spanische Sprache auswirkte. Das Spanisch ist eine romanische Sprache und stammte vom Latein ab. Im frühen Mittelalter eroberten die Mauren weiter Teile der Iberische Halbinsel und stellten diese unter islamischer Herrschaft. Am Ende des Mittelalters wurde Spanien von den Christen zurückerobert und es entstand so das Königreich Spanien. Spanien selbst eroberte in der Neuzeit große Teile von Südamerika und anderen Ländern, konnte aber am Ende nur noch kleine Gebiete um Norden von Afrika halten.
      Historische Chronologie
      1200 - 1000 v.Chr.: Die Iberer vermischen sich mit dem Volk der Kelten welche dort eingedrungen sind. Die Phönizier bilden im Süden ihre ersten Kolonien, so wie das heutige Cadiz (damals Gadir) 1000-700 v. Chr.: Die Phönizier bilden die Mittelmeerhandelsrouten. Die Griechen dringen in die iberische Halbinsel und Spanien ein. Ca. 600 v.Chr.: Während der punischen Kriege welche zwischen Rom und Karthago statt finden, werden die Griechen von den Karthagern vertrieben, welche daraufhin in Carthagena (neues Karthago) und Ibiza wichtige Kolonien bilden. Ca. 200 n.Chr.: Nach der Niederlage Kathargos gegen Rom erobert Rom die spanischen Provinzen. Viele der römischen Bauten zwie zum Beispiel das Kolosseum und die heutige Sprache zeugen von dieser Zeit. Ca. 400 n. Chr.: Es stellen sich die ersten Verfalltendenzen im Römischen Reich ein. Nun erobern die Goten Spanien. 8.Jh - 15.Jh: In Spanien fallen die Muslime ein und bringen dem Land Fortschritt, wie fortschrittliche Bewässerungstechniken, moderne Architektur und neue medizinische Kenntnisse. 15.Jh.: Es findet die Reconquista (Wiedereroberung) durch die katholischen Könige und die spanische Inquisition statt. 1492: Der Seefahrer Christopher Kolumbus entdeckt auf der Suche nach einer neuen Handelsroute nach Indien, den neuen Kontinent Amerika und verhilft somit Spanien zu hohem Reichtum. 16. Jh.: Es werden Kolonien in Südamerika geschaffen. Kriege finden auf dem europäischen Festland statt. Spanien erwächst zu einer Seemacht. 17./18. Jh.: Es folgt der spanische Erbfolgekrieg mit dem Ende der Habsburg-Dynastie. 19. Jh.: Frankreich unter Führung von Napoleon, erobert kurzfristig Spanien. 1936: Franco bildet eine Militärdiktatur und es folgt der Spanischer Bürgerkrieg. 1975: Mit dem Tod Francos folgt die Demokratieschaffung Spaniens. 1986: Beitritt Spaniens in die EU. Klima
      Das Klima in Spanien ist vor allem im Sommer sehr warm, vor allem an der Küste des Mittelmeeres und in der Mitte Spaniens. An der Atlantikküste ist es dagegen eher gemäßigt. Die an der afrikanischen Küste liegenden, kanarischen Inseln haben ein subtropisches Klima. In der Mitte Spaniens kann es im Winter dagegen ziemlich kalt werden. Aufgrund der klimatischen Wärme, der zahlreichen Strände und Inseln, ist Spanien ein beliebtes Reiseland für Urlauber und Touristen.
      Tourismus
      Spanien ist mit das weltweit beliebteste Urlaubsland und zudem das beliebteste Ziel deutscher Touristen. So haben alleine im Jahr 2005 ca. 55,6 Mio. ausländische Touristen, Spanien besucht.
      Bei den touristischen Regionen, führt Katalonien die Statistik in Spanien an. Dorthin reisten 25,3% aller Spanien-Touristen hin. An zweiter Stelle kommen dann die Balearen mit den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Dorthin reisten 9,4 Millionen Touristen, gefolgt von Andalusien mit 7,6 Millionen Touristen und das Land Valencia mit 4,8 Millionen Touristen.
      Zu den beliebtesten Reisezielen in Spanien und den viel besuchten Orten gelten die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarische Inseln, die Costa Brava, Barcelona, Salou, Girona, die Costa Dorada, die Costa del Sol, die Costa de la Luz, die Costa Blanca, Benidorm, die Sierra Nevada und die Costa Verde
      Bei den Deutschen und Österreichern, ist Spanien das beliebteste, ausländische Reiseziel und Reiseland laut der Ergebnisse im Jahr 2014. Spanien steht weltweit an vierter Stelle hinter China, den USA und Frankreich bei den Besuchern. So verzeichnete Spanien insgesamt 53 Millionen Touristen im Jahr 2010.
      Spanien und seine bekannten Inseln, sind sehr gut mit dem Flugzeug zu erreichen und verfügt dafür über große, internationale Flughäfen.
      Wenn man für den Urlaub in Spanien vorhat eine Wohnung zu mieten, sollte man sich über die Modalitäten beim spanischen Mietvertrag zeitig informieren.
      Beliebte Ausflugsziele und Routen
      Für gläubige Christen ist auch der Jakobsweg in Spanien ein beliebter Pilgerpfad.
      Spanien ist bekannt für seine zahlreichen, kulturellen Schätze, die als Weltkulturerbe und Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde.
      Regionen und Provinzen
      Spanien ist aufgegliedert in 17 Autonome Gemeinschaften bzw. Regionen (comunidades autónomas) und zwei Autonome Städte (Ceuta und Melilla). Innerhalb dieser Autonomen Gemeinschaften/Regionen ist Spanien in 50 einzelne Provinzen unterteilt, wobei die meisten dieser Provinzen nach der jeweiligen Hauptstadt benannt sind
      Wirtschaft
      Ab dem Jahr 2008 erschütterte Spanien eine große Finanzkrise.
      → Hauptartikel: Finanzkrise Spaniens
  • Aktuelles in Themen