• Ankündigungen

    • Joaquin

      Wichtig: Regeln für das Kleinanzeigen-Forum   08.08.2015

      Hier kann und darf jedes Mitglied Kleinanzeigen einstellen oder Werbung für seine Produkte, Arbeit, Dienstleistungen, Schnäppchen usw. machen und hier auf Themen antworten. Beim Erstellen von Anzeigen beachten: Pro Projekt nur ein Thread. Passende Überschrift/Titel und ausführliche Beschreibung/Beitrag mit aussagekräftigem Inhalt, ohne externe Links/URLs. Keine Angabe von Email oder Telefonnummer. Kontakt gerne über private Nachricht im Forum. Das Pushen des eigenen Threads wird der Fairness wegen mit Schließung geahndet. Keine Werbung für Foren, Communitys oder Portale. Die Forenregeln sind zu beachten. Ordentliche Relevanz zum Thema Spanien. Beim Antworten auf Anzeigen beachten: Antworten, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem Angebot und im ernsthaften Interesse an dem Angebot stehen, werden aus dem Thread entfernt. Das gilt auch für geschäftsschädigende Beiträge. Transfer- und Vermittlungs-Anzeigen dürfen nur zwischen deutschsprachigen Ländern und Spanien selbst erfolgen, wobei das Ziel eindeutig Spanien sein muss. Anzeigen sollten einen einzigartigen, regionalen Bezug zu Spanien haben und diesen deutlich darlegen. Anbieter dürfen ihre Dienstleistung oder Produkt welches sie in der Anzeige angeben, nicht in weiteren Ländern anbieten. Gewerbliche Kleinanzeigen nur zu besonderen Angeboten und Dienstleistungen, wie z.B. Sonderangeboten, Produktvorstellungen von Neuheiten, besondere Aktionen wie Gewinnspiele usw. (Das Nachbilden der eigenen Produktpalette im Forum, wird nicht geduldet)

Empfohlene Beiträge

Der Personaldienstleister TTA vermittelt spanische Fach- und Arbeitskräfte in den deutschen Arbeitsmarkt. Ob Sie als Unternehmen Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigte benötigen, über den Personaldienstleister TTA finden Sie qualifizierte Bewerber für die beruflichen Bereiche:- Finanz-/ Rechnungswesen- Hotellerie/Gastgewerbe- Handwerk/Bausektor- Ingenieurswesen/technische Berufe- IT/Softwareentwicklung- Marketing/Werbung- Medien/Information- Reinigung/Haustechnik- Soziales/Gesundheitsberufe- Transport/Logistik

www.tta-spanischefachkraft.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Davon abgesehen das ich das jetzt schon zum 3. Mal hier im Forum lese und ich mich frage ob das wirklich nötig ist. :daumenrunter:

Vielleicht kannst du uns ja mal erklären warum eine deutsche Firma für Arbeitskräftevermittlung so übereifrig "spanische Fachkräfte" für den deutschen Arbeitsmarkt sucht. Ist es vielleicht weil man jetzt die Notlage der Spanier ausnutzen kann und diese "Fachkräfte" billig arbeiten lassen kann? Oder sind diese spanischen "Fachkräfte" so überaus besser ausgebildet als deutsche Arbeitsuchenden?

Wäre dir sehr dankbar wenn du mal eine Frage beantworten würdest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rambam, dass wir Firmen suchen ist ganz wichtig. Die Situation in Spanien ist wirklich Katastrophe. Ich bin selber Spanier und wir würden von jeder Hilfe ,Unternehmen, Forums, etc..bedanken. Die Spaniern sind nicht besser oder schlechter ausgebildet sondern die Situation bringt die Spaniern nach Deutschland weil Deutschland viel Arbeitskräfte braucht und wir keine Option in unserem Land haben. Von meiner Firma versuche ich so gut wie möglich diese Verbindung machen, mit die Problemen wie Sprache, Kulture, Wetter, etc..dazu. Die Unternehmen suchen die Spaniern weil gute Personal Auswahl haben, für alle Branchen, besser oder schlechter ausgebildet und natürlich weil wir zur Zeit billiger sind.

Sorry mein Deutsch..Schöne Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Hallo Vicente, es ehrt Sie bestimmt dass Sie sich für Ihre Landsleute einsetzen. Aber ich glaube hier läuft etwas ganz und gar verkehrt. Ich bekomme jeden Tag Zuschriften von Zeitarbeitsfirmen die überwiegend Griechen und in letzter Zeit auch Spanier vermitteln wollen. Leider, leider muß ich hier deutlich sagen, dass in Deutschland zur Zeit vermehrt langjährige Mitarbeiter, unter dem Vorwand dass ganze Divisionen von Großkonzernen unrentabel sind und deshalb abgestoßen werden, auf die Straße gesetzt werden. Anschließend werden neue Divisionen eröffnet und dafür junge Leute, gerne auch mit wenig Sprachkenntnissen eingestellt werden. Das ist ein Verheizen auf beiden Seiten und ich kann es einfach nicht gut heissen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bruny, die Unternehmen brauchen die ausländische Mitarbeitern sowieso, egal aus Spanien oder woanders aber professionelle Leute und nicht teuer. Es gibt Regionen in Deutschland mit voll Beschäftigung wo die Arbeitgebern Problemen haben um die Mitarbeitern zu finden dass im vergleich mit anderen Länder unglaublich ist. Aus Spanien Deutschland kann wirklich hoch qualifizierte Leute sowie Fachkräfte mit grossen Lust auf arbeiten holen und beide Seiten begünstigen. Für die ganze Europa wird diese Mischung gut, Wirtschaft, Kulturen, sprachen,.. Die Spaniern kommen nicht hier um Arbeitsstellen zu stehlen sondern die freie Stellen zu besitzen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich stört der Begriff "BILLIG" - Sollen deine Landsleute hier als Billigarbeiter verheizt werden?

Sollen sie in D unter dem Mindestlohn eines Deutschen knechten - Das finde ich abartig!

Und eine Frage, könntest du einen, in allen Sparten des Tourismus arbeitenden Deutschen, 20 jahre in ES lebend, 3sprachig, vermitteln in D und...was würde ihn da erwarten?

bearbeitet von Lilac
Doppelposting

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Da ich in beiden Ländern lebe, kann ich den Irrsinn der im Moment passiert auch von beiden Seiten beurteilen. Sie vermitteln unter anderem Fachkräfte im Handwerk. Sorry, aber hier muß ich leider ganz deutlich werden. Es gibt wohl keinen anderen europäischen Handwerker der besser ausgebildet ist als der deutsche Handwerker. Schließlich muß er sein Handwerk, bedingt durch das duale Ausbildungssystem 3 Jahre lang lernen. Ich glaube nicht, dass wir hier Ersatz aus dem Ausland brauchen. Aber ich kann sehr wohl sehen, dass große Firmen wie Siemens um nur eine zu nehmen, ganze Sparten vorübergehend schließt, dann muß auch keine Abfindung bezahlt werden, um dann hinterher die gleiche Sparte wieder zu öffnen, mit einem geringfügig anderen Namen und die alten Posten werden mit Billigstkräften aus dem Ausland besetzt. Und das finde ich nicht fair, weder für den deutschen Mitarbeiter noch für den ausländischen. Und dagegen müssen und werden wir uns hier vor Ort zur Wehr setzen. In der Gastronomie ist es das gleiche Problem. Die Restaurants die auf billig Kräfte setzen bleiben leer, weil der Gast einen Anspruch hat und dazu gehört auch, dass er verstanden wird. Ich habe Mitgefühl mit allen arbeitssuchenden Menschen und ich habe noch mehr Mitgefühl mit denen die sich als Billiglöhner verheizen lassen müssen. Bevor Billigkräfte in andere Länder geführt werden, sollte man vor Ort darüber nachdenken was anders gemacht werden kann und muß. Vielleich muß auch die eigene Regierung unter Druck gesetzt werden damit sie verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist alles schön und gut wie sich unser spanischer Arbeitskräftevermittler hier so für seine zu Dumping-Löhnen arbeiten wollenden spanischen Landsleute ins Zeug legt. Aber beim genaueren Durchlesen ist mir auch aufgefallen das er irgendwo mal schrieb, sein Deutsch wäre nicht so gut. Wenn ich mir aber nun seine Orthographie genauer ansehe, dann schreibt er für einen Spanier mit schlechtem Deutsch fast perfekt. Nur sein komischer Satzbau und die Grammatik soll an unzureichende Deutschkenntnisse eines Spaniers erinnern. :nerven:

Naja, wenn da nicht mal.... :pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Kam mir auch ziemlich "fishy" vor. Darum wollte ich auch nicht mehr Energie als unbedingt notwendig reinstecken und hab mich - für meine Verhältnisse - relativ kurz gefasst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Klar gibt es auch beim spanischem Salat mehrere Variationen, aber der klassische Vertreter den es fast immer zum Essen gibt, besteht aus Kopfsalat und Tomaten, wahlweise noch mit Zwiebeln und Oliven. Das war es dann auch an den normalen Zutaten. Garniert wird dann der Salat mit Essig, Öl (Olivenöl) und Salz.

      Dieser Salat wird als reine Vorspeise oder zum Gericht serviert, wobei wenn er einmal angerichtet ist, sich alle Gäste dann aus der einen Salatschale bzw. den Salatschalen gleichermaßen bedienen. Hier ist es also nicht wie in Deutschland üblich, dass jeder Gast am Tisch seine eigene Schale bekommt in der er etwas vom Salat hinein serviert bekommt. In Spanien bedient sich jeder aus der Schale die im möglichst am nächsten ist und piekt sich dort mit der eigenen Gabel, welche er auch zum Verzehr der anderen Speisen benutzt, Salat, Tomate, Zwiebeln oder Oliven heraus.

      Auch wird der ein oder andere am Ende Baguettebrot mit der Gabel oder Hand, in das übrig bleibende Essig und Öl tunken und essen.

      Für einige Deutsche ist dieses, aus einer gemeinsamen Schale Essen, zu Anfang ein kleines Kuriosum und manch einer scheut sich davor, aber es gehört in Spanien zu den guten Sitten.

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven
    • Von baufred
      Die spanische Siesta - La Siesta española
      Quelle: Siesta - Wikipedia, la enciclopedia libre
      La siesta es una costumbre consistente en descansar algunos minutos (entre veinte y treinta, por lo general, pero puede llegar a durar un par de horas) después de haber tomado el almuerzo, entablando un corto sueño con el propósito de reunir energías para el resto de la jornada. . Está presente en algunas partes de España y Latinoamérica, pero también en China, Taiwán, Filipinas, India, Grecia, Oriente Medio y África del Norte Esta palabra viene de la expresión latina hora sexta, que designa al lapso del día comprendido entre las 12 y las 15 horas, momento en el cual se hacía una pausa de las labores cotidianas para descansar y reponer fuerzas. La lengua española fue la que creó el término.
      No se trata solamente de una costumbre española, sino que también tiene una explicación biológica. Es una consecuencia natural del descenso de la sangre después de la comida desde el sistema nervioso al sistema digestivo, lo que provocaba una consiguiente somnolencia. Teniendo en cuenta lo copiosas que suelen ser las comidas españolas frente a otras rutinas y regímenes alimenticios europeos que distribuyen las comidas abundantes más hacia el principio de la jornada, y a la propia cronobiología: independientemente de haber comido o no, la depresión postprandial es un elemento que surge tras aproximadamente ocho horas tras el despertar. Por otra parte, en los trópicos, lugares colonizados por España, y en la misma España, situada al sur de Europa, en ese lapso es cuando hace más calor, e incluso los animales retornan a sus guaridas para descansar.
      Está demostrado científicamente que una siesta de no más de 30 minutos (más tiempo puede trastocar el reloj biológico natural y causar insomnio por la noche) mejora la salud en general y la circulación sanguínea y previene el agobio, la presión o el estrés. Además, favorece la memoria y los mecanismos de aprendizaje y proporciona la facultad de prolongar la jornada de trabajo al poderse resistir sin sueño hasta altas horas de la noche con poca fatiga acumulada.[cita requerida]
      Personajes como Albert Einstein cantaron sus alabanzas y Winston Churchill, que aprendió la costumbre en Cuba, fue un entusiasta cultivador de la misma, con la consecuencia inesperada de que sus colaboradores quedaban rendidos cuando le veían a él tan fresco a las dos de la madrugada y con ganas de trabajar más, durante los días de la Segunda Guerra Mundial. Uno de los escritores más importantes de la literatura española del siglo XX, premio Nobel, Camilo José Cela, con su sarcasmo habitual, ensalzó la práctica y disfrute de esta costumbre tan española. El novelista decía de la siesta que había que hacerla "con pijama, Padrenuestro y orinal".
      > Siesta del carnero
      Aquella siesta que se duerme antes de comer se conoce como Siesta del Carnero. En ocasiones se le llama Siesta de la burra, o incluso del Canónigo.
      "en invierno al humero y en verano la siesta del carnero".
       
       
    • Von Joaquin
      Ein "café con hielo" in Spanien ist nicht das, was viele Ausländer mit einem Eiskaffee assoziieren. Zumindest nicht, wenn man ihn in einer Bar bestellt. Wenn es eine Eisdiele ist, kann dies durchaus ein "café granizado" sein, welchen Ausländer dann auch eher als einen Eiskaffee erkennen würden, aber das ist nicht der "café con hielo", den man sich in spanischen Bars bestellt.
      Beim "café con hielo" bekommt man einen Espresso bzw. "café sólo", ein Glas voller Eiswürfel und evtl. zum Espresso-Löffel noch einen Passenden Löffel für den großen Becher. Den Espresso süßt man dann nach Geschmack mit Zucker und rührt diesen durch (mit dem Espresso-Löffel). Dann beginnt der Teil, wo man einen wahren "café con hielo"-Trinker erkennt oder den blutigen Anfänger.
      Nun kippt man den heißen und gut gezuckerten Espresso in das große Glas mit den Eiswürfeln und rührt diesen dann gut um. Schon hat man seinen "café con hielo", einen leckeren, spanischen Eiskaffee.
      Der erfahrene, routinierte "café con hielo"-Trinker, gießt dabei den Espresso elegant und mit Stil in das Glas voller Eis. Der Anfänger dagegen, hinterlässt bei diesen Versuch, in der Regel eine wahre Seeschlacht auf dem Tisch
      In Valencia nennt man diesen Eiskaffee im übrigen auch "café del tiempo".
    • Von desperado-5a
      Kann man in diesem Forum auch spanische Arbeitskräfte für die Gastronomie in Deutschland suchen?
  • Aktuelles in Themen