Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Polizei auf dem Desktop

Empfohlene Beiträge

Gerade erhielt ich einen Anruf eines Freundes, dem etwas (für mich) unvorstellbares passiert ist.

Er war heute Nachmittag ganz normal am Arbeiten mit seinem PC, als plötzlich ein Bildschirm füllendes Schild erschien mit dem Text:

POLIZEI

Sie haben illegale Downloads getätigt.

Überweisen Sie sofort 100 Euro auf die angegebene Kontonummer,

damit Ihre Computersperre aufgehoben wird.

Er konnte die Maus nicht mehr bewegen, den PC nicht abstellen - gar nichts.

Also versuchte er, den PC zurück zu versetzen. Seitdem ist total Feierabend.

Wie soll er jetzt vorgehen? Natürlich würde er gern eine Anzeige erstatten, doch wie soll er das, ohne Beweise? Kontonummer und Drohung sind ja verschwunden.

Hat jemand von Euch schon einmal so etwas erlebt und/oder hat einen Tipp, wie man vorgehen kann, um den PC wieder in Gang zu setzen?

Danke für Eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sich wohl einen Trojaner eingehandelt :nerven: Ich wüsste nun auf die Schnelle auch nicht wie ich da den Kasten wieder in Gang setzten könnte und würde mich an einen Bekannten wenden der sich darin auskennt..

Anzeige erstatten wird wohl nichts bringen und er muss nun gucken wie er seinen PC wieder zum laufen bringt und die Schadensware entfernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man der Kontonummer nachginge - vielleicht käme man dem Täter auf die Spur.

Und ich frage ja gerade in seinem Namen Leute, die etwas davon verstehen, Julchen: Euch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß, bekommt er das Gerät nicht einmal mehr hochgefahren. Ich erreiche ihn erst morgen wieder über den PC seiner Frau.

Windows-System neu draufspielen setzt sicherlich voraus, dass er die entsprechende CD hat, richtig? Wenn er den PC tatsächlich morgen zum Laufen bringt, was genau muss er dann machen, Rambam. Kannst Du mir das schreiben, bitte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Wenn man sich an Hilflosen, Schwächeren, Schutzbedürftigen vergreift und ihnen Gewalt antut, dann ist das sicherlich nicht in Ordnung. Und gerade wenn sich die Gewalt und der Missbrauch gegen Kinder und Babys richten und die sexuellen Vergehen an Kindern in Form von Kinderpornographie veröffentlicht werden, ist dies umso verabscheuungswürdiger und erschreckender.
      In Spanien hatte man nun ein Jahr lang einen Kinderpornographie-Ring beobachtet, bevor man nun erfolgreich zuschlug. Hierbei hat die spanische Polizei einen landesweiten Ring zerschlagen und 81 Personen festgenommen. 300 Beamte hatten bei der landesweiten Razzia 80 Wohnungen durchsucht und dabei 58 Computer, 68 USB-Sticks, vier Tablets, 195 CDs und DVDs sowie 18 Handys und 25 Speicherkarten gesichert. Hauptsächlich fanden die Razzien und Festnahmen in Madrid und Barcelona statt. Aber auch auf den Kanarischen Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Valencia und Sevilla, gab es Festnahmen.
      Auf den Medien wurden unter anderem Bildern und Videos von Kindern gezeigt, die mehrheitlich aus Südamerika und Südostasien stammen, aber auch aus Osteuropa. Dabei seien einige der im Internet von den Verdächtigen gezeigten/geteilten Bildern, extrem hart und sadistisch gewesen. So seien unter andere auch gefesselte Babys gezeigt worden.
      Die festgenommenen Pädophilen stammen aus allen Gesellschaftsschichten, von denen es sowohl verheiratete wie auch ledige gab, aber auch Minderjährige seien darunter gewesen.
    • Von Joaquin
      Ein Polizist vor dem Platz wo die Mascletà für die Fallas in Benicarló gezündet wird.
    • Von Lilac
      Die britische Polizei hat einen millionenschweren Cyber-Bankraub bei der spanischen Bank Santander verhindert.


      http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE98C03520130913
    • Von Esmeralda
      Auf der Fahndungsliste der spanischen Polizei steht zur Zeit u. a. ein echter Braunbär. Dieser soll in den spanischen Pyrenäen einen Jäger (73 Jahre) angegriffen haben. Kurzum leitete die Polizei eine Fahndung nach dem Raubtier ein. Ob das Tier mittlerweile gefunden wurde, ist mir nicht bekannt. Sollte die Fahndung zu einem Ergebnis führen, soll nach Aussage der Presse ein Tierarzt feststellen, ob der Bär gefährlich ist.

      Merkwürdig, merkwürdig - wie soll der Tierarzt das machen? Sich freiwillig dem Bären zum Frass vorwerfen ? Da haben wir es wieder: Die Spanier... So langsam verstehe ich die Herkunft des Spruches: Das kommt mir aber spanisch vor... .
    • Von Joaquin
      In Deutschland häufen sich ja mittlerweile massiv die Vorwürfe wegen dem sexuellen Missbrauch von Kindern (Pädophilie) von seitens der katholischen Kirche. In diesem Zusammenhang ist die folgende Meldung aus Spanien doch wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer im Kampf gegen die Kinderpornographie.

      Die spanische Polizei hat bei mehreren Razzien in Spanien, insgesamt 32 Verdächtige festgenommen. Wie die Polizei zudem am Montag mitteilte, ist gegen neun weitere Personen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Die groß angelegte Razzia wurde in mehreren Polizeieinsätzen auf 17 spanischen Provinzen aufgeteilt, bei der 39 Hausdurchsuchungen durchgeführt wurden. Hierbei wurden rund 100 Festplatten und hunderttausende Computerdateien mit kinderpornografischem Material beschlagnahmt.
  • Aktuelles in Themen