Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
ilse

Resident in Spanien und trotzdem die Steuern in Deutschland zahlen?

Empfohlene Beiträge

Wäre es möglich, als Rentner (Rente d.h. keine Pension), sich in Spanien resident zu melden und trotzdem seine Steuern weiterhin in Deutschland zu zahlen?

Was kann mir dann in Spanien passieren? Hat jemand aus dem Forum da Erfahrungswerte?:pfeiffen:

Es gibt schließlich das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Spanien, d.h. man muss nur in einem dieser Länder seine Steuern zahlen. :confused:

ilse:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ilse habe ich Dir nicht per PN etwas dazu geschickt, oder war das ein anderer User? Tut mir leid, bei so vielen Nachrichten komme ich da schon manchmal etwas durcheinander.

Steuern werden normalerweise dort bezahlt, wo sie anfallen. Also wenn Du in Spanien arbeitest, zahlst Du auch in Spanien dafür Deine Steuern.

Etwas anders sieht das mit der Rente aus. Wenn Du in Spanien resident bist, zahlst Du auf Deine deutsche Rente in Spanien mit Deiner jährlichen Steuererklärung Steuern. Sollten in Deutschland bereits Steuern auf die Rente erhoben werden sein, so wird das gegen gerechnet. Also Du zahlst auf keinen Fall doppelt.

Bitte gehe einmal auf die Seite www.Rentenversicherung-Bund.de und informiere Dich über Rente im Ausland. Dort findest Du alles Wissenswerte und zwar auf dem neuesten Stand.

Und denke daran: Wenn Du Deinen Lebensmittelpunkt in Spanien hast, musst Du in Spanien Deine Steuererklärung einmal im Jahr machen.

Bitte melde Dich bei weiteren Fragen noch einmal. Okay.

P.S. Ich dachte schon, Du seist uns untreu geworden :pfeiffen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

Steuer musst du in dem Land zahlen, wo dein Lebensmittelpunkt ist. In deinem Fall wäre es Spanien.

Du machst deine Steuererklärung dann nur noch in Spanien und nicht mehr in Deutschland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also gut, ich erhalte nur "deutsche Renten". Was kann ich alles von diesem Einkommen absetzen, wenn ich in Spanien eine Einkommensteuer-Erklärung abgeben muss, wenn ich Resident bin?

Hypotheken habe ich keine und Miete muss ich auch nicht zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Freibetrag, ilse. Und der ist recht üppig.

Wie hoch der in diesem Jahr ist, habe ich allerdings auch durch Google nicht herausbringen können.

Vielleicht weiß hier einer unserer Residenten Bescheid. Ich mache nur einen Borrador, da ich zwar eine Steuererklärung abgeben möchte (sicherheitshalber) aber nichts zu versteuern habe.

Also dringend einen Steuerberater fragen, wie hoch der Freibetrag in Deinem Falle ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

@Ilse, ich kann dir nur raten, dass du zu einem seriösen Steuerberater in Spanien gehst. Nimm alle deine Unterlagen mit, die in irgendeiner Form alle Einnahmen und alle Ausgaben belegen.

Du bekommst sonst keine klaren Auskünfte. Auch wird man dir dort sagen, welche Freibeträge in deinem Fall anrechenbar sind.

Falls du einen Schwerbehindertenausweis hast, solltest du den und den Bescheid dafür unbedingt mit nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vulkania, das habe ich mir auch schon gedacht, ohne Steuerberater geht es nicht. Mein Schwerbehindertenausweis weist leider nur 30 % aus, dafür gibt es in Spanien gar nichts (gilt erst ab über 33 % in Spanien). Ole.

Lilac der Freibetrag in Deutschland ist wesentlich höher.

LG ilse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kenne ich mich leider nicht aus. War 25 Jahre nicht mehr in D, ilse.

Doch als Residentin hast Du wohl keine Wahl.

Eine Frage mal zum Behinderten-Ausweis habe ich an Dich:

Ist Deiner in D ausgestellt und in E einfach so anerkannt worden? Das wäre nämlich eine für mich neue Information.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

Man kann seinen Schwerbehinderten Ausweis aus Deutschland in Spanien anerkennen lassen.

Wenn ich richtig informiert bin, muss der Bescheid dafür aber übersetzt vorliegen. Ob beglaubigt, weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Beitrag "gefällt mir" Tiza. Es ist klasse, dass es immer wieder User gibt, die sich die Mühe machen für andere User so lange zu suchen, bis die Fragen beantwortet werden.

Das der deutsche Behinderten-Ausweis hier nicht anerkannt wird, hatte ich auch im Hinterkopf. Doch solange ich eine Behauptung nicht untermauern kann, schreibe ich lieber gar nichts dazu.

Danke, Tiza!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der herkömmliche Schwerbehindertenausweis ist nach deutschem Recht in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache.

Zwar existiert im Ausland kein Rechtsanspruch auf die Nachteilsausgleiche des deutschen Rechts, jedoch können schwerbehinderte Menschen dort versuchen,

die spezifischen Nachteilsausgleiche des Aufenthaltslandes auf freiwilliger Basis zu erlangen.(lt.VDK)

(Wenn von Interesse,Ausweis gibts auch in Scheckkartenformat)

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Schwerbehindertenausweise ist nicht in Spanien anerkannt worden, und ich bin auch noch nicht resident in Spanien. Wie ich bereits mitgeteilt habe gilt in Spanien auch erst eine Schwerbehinderung als anerkannt, wenn der Ausweis mehr als 33 % aussagt, ich habe aber nur 30 %, dafür habe ich in Deutschland eine Steuererleichterung von 310,- € pro Jahr, wie bereits mitgeteilt liegen die Steuerfreibeträge in Deutschland weit über den spanischen Steuerfreibeträgen, hinzu kommen noch in Deutschland die abzuziehenden Pauschbeträge, sowas gibt es in Spanien m.E. überhaupt nicht. Ich würde, falls ich in Spanien resident würde, auf jeden Fall mehr Steuern zahlen müssen, als in Spanien.

- - - Aktualisiert - - -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1061

Ja Ilse, das können bis zu 20/22% von deinem Bruttoeinkommen sein.

Und da du in Deutschland keine Steuern mehr zahlst, kommt dein gesamtes Bruttoeinkommen, abzüglich geringer Freibeträge zur Anrechnung.

Allerdings musst du in Spanien Steuern zahlen, wenn du in Spanien deinen Lebensmittelpunkt hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe ilse, am 16.7.2012 schriebst Du in Deinem Vorstellungsthread das Folgende:

Zitat ilse:

also meinem Lebenspartner gefällt Spanien in fast allen Bereichen (er ist auch resident gemeldet), aber ich hänge doch immer noch sehr an Deutschland, meine ganzen Geschwister leben da. Und immer nur telefonieren reicht mir einfach nicht.

Im Centro de Salud sprechen die Ärzte natürlich spanisch und englisch (ich nicht), also brauche ich fast immer eine Übersetzerin (die liebe Carmen). Das ist aber alles nicht so schlimm, ich komme damit gut zu recht. Aber der lange und vor allen Dingen laute Sommer hier an der Küste, die nerven mich total, obwohl ich aus Düsseldorf komme, kann ich mich an das Geschrei meiner (meist) spanischen Nachbarn und dem lauten Gebell der Nachbarhunde nicht gewöhnen.

Jetzt bin ich aktuell nicht krank, aber ich unterhalte mich natürlich lieber mit einer deutschen Frauenärztin, wie mit einem spanischen Frauenarzt.

Und dann die Hitze hier im Sommer.... die finde ich einfach unerträglich (mein Lebenspartner natürlich nicht - Männer-). Ich kenne aus meinem deutschen Bekanntenkreis mehrere Familien in denen immer nur die Frauen wieder nach Deutschland wollten. Die Männer eher selten. Vielleicht liegt das auch an den Hormonen (Hitzewallungen bei Frauen). Ich kenne absolut keinen Mann, der darunter zu leiden hätte.

Ich freue mich schon auf meinen morgen beginnenden Deutschlandaufenthalt, da werde ich dann wieder meine ganze Familie wiedersehen und meine 89jährige Mutter. Die erkennt mich zwar nicht mehr, aber mir gibt das Wiedersehen sehr viel. Ich freue mich sogar auf den deutschen Regen, hier in Pilar hat es in diesem Jahr kaum noch geregnet.

So das war meine persönliche Ansicht der Dinge, andere sehen das vielleicht ganz anders.

LG ilse

Zitat Ende.

(Mehr bei: http://www.spanien-treff.de/threads/3160-von-Neuling-ilse#ixzz28uC4qon1)

Wenn ich mir das alles noch einmal durchlese, komme ich zu dem Schluss, dass Du nicht in Spanien bleiben möchtest. So frage ich mich, warum Du Dich so genau mit den Steuern auf Deine Rente auseinander setzt.

Mich beschleicht das Gefühl, dass Du ein Alibi suchst, um Spanien den Rücken zu kehren. Deinem Mann gegenüber vielleicht, dem es gut in E gefällt?

Das ist dann natürlich eine schlimme Situation. Ein Ehepartner möchte bleiben, der andere nicht. Und gegen Deine hervorgebrachten Gründe ist absolut nichts zu sagen. Alles ist verständlich. Und im Grunde denke ich, es ist Dir nicht so wichtig, ob von Deiner Rente ein paar Euro vom spanischen Staat einkassiert werden.

Ich wünsche Dir so sehr, dass Du keine Ausreden und "Fakten" brauchst, um Deinen Mann davon zu überzeugen, dass Du gern wieder nach Hause möchtest. Denn das ist Spanien bisher für Dich nicht geworden.

Ich drücke Dir die Daumen, liebe ilse, dass Dein Wunsch in Erfüllung geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lilac,

alles was bisher geschrieben wurde ist so richtig bzw. wußte ich schon. Ich brauche kein Alibi um mich von Spanien zu verabschieden. Wenn ich Spanien wirklich den Rücken kehren wollte, würde ich das auch tun. Im Moment ist dieser Zeitpunkt aber noch nicht gekommen. Jetzt haben wir Herbst und dann kommt der Winter, alles sehr erträgliche Temperaturen.

Was mich wirklich ärgert ist, wenn ich meine Steuererklärung in Spanien abgeben muss, zahle ich viel mehr Steuern, als in Deutschland, weil Deutschland viel höhere Freibeträge und Pauschbeträge hat, auf die man keine Steuern zahlen muss, als in Spanien.

LG ilse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mich ärgert, wenn ich mir das durchlese..., sorry liebe ilse, das da jemand ist, der in dem einen Land die Freibeträge genießen möchte, aber in dem anderen lebt, dem er die Steuern nicht gönnt.

Da viele so denken, zahlen wir generell in beiden Ländern zuviele Abgaben um die Vorteile zu finanzieren.

In D werde ich geschröpft um da sowas zu finanzieren, hier werde ich geschröpft, weil es Leute gibt, die hier keine Steuern zahlen wollen.

Wenns beim Auswandern, bzw. Ruhestand nur darum geht, sich möglichst günstig aus der Affäre zu ziehen - bleibt bitte wo ihr seid, oder zahlt die Steuern, die euch anstehen, in dem Land eurer Wahl!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wenns beim Auswandern, bzw. Ruhestand nur darum geht, sich möglichst günstig aus der Affäre zu ziehen - bleibt bitte wo ihr seid, oder zahlt die Steuern, die euch anstehen, in dem Land eurer Wahl!

:applaus::applaus::applaus: da gibt es nix hinzuzufügen :danke:

- - - Aktualisiert - - -

Was mich wirklich ärgert ist, wenn ich meine Steuererklärung in Spanien abgeben muss, zahle ich viel mehr Steuern, als in Deutschland, weil Deutschland viel höhere Freibeträge und Pauschbeträge hat, auf die man keine Steuern zahlen muss, als in Spanien.

genau so sind sie die meisten Deutschen im Ausland... wollen alles aus Deutschland und beschweren sich das das Land in dem sie leben, in dem sie Gast sind nicht so funktioniert wie ihr Heimatland. :daumenrunter:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So jetzt kommt mal Alle wieder runter. Ist ja noch gar nichts passiert.:nerven:

Hat denn jemand schon Erfahrung mit der spanischen Einkommensteuer für Rentner in Spanien?:) Was darf man denn alles absetzen?:) Ich habe im weiten Web bisher keine konkreten Angaben gefunden.

LG ilse:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten meiner Kunden (Steuerberater) lagen unter dem Freibetrag. Nun will ich zwar niemanden anschwärzen, doch ich bin der Meinung, es wurde damals immer nur eine Rente angegeben. Der Rest fiel unter den Tisch.

Ich möchte alle User, die sich hier aufregen oder applaudieren einmal bitten sich selbst ganz ehrlich die Frage zu beantworten, ob sie gern mehr Steuern zahlen würden, wenn sie es (völlig legal) auch günstiger haben könnten. ilse steht ja vor der Frage, ob sie in Spanien bleibt oder nach D zurück geht. Daher ihre Recherchen. Ich finde das ganz normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Gfeliz
      Hallo ihr lieben,
      ich habe vor in der nächsten Zeit nach Spanien auszuwandern. Wäre zwar erst im März 2021 Rentner, aber meine Firma will die alten los werden. Daher bin ich in der konfortablen Situation, dass ich ab 1.1.2020 freigestellt bin und bis zur Rente voll weiter bezahlt werde. Sogar meinen Firmenwagen darf ich noch (bis zum 30.6.2020) weiter fahren.
      Mein Haus hier steht zum Verkauf und spätestens am 31.3.2020 werde ich hier raus müssen. Wir wollen ein Haus in der Gegend zwischen Barcelona und Tarragona kaufen. Die Sprache ist dank meiner Frau kein Problem. Sie hat den Spanischen Pass und zu Hause sprechen wir überwiegend Spanisch. Sie würde in Spanien gern wieder in ihrem Beruf als Altenpflegerin arbeiten, aber das macht leider keinen Sinn. Dann würde die beschränkte Steuerpflicht gelten und das wenige was sie verdient, würden wir an Steuern zahlen müssen. Ich werde beim Finanzamt Neubrandenburg die unbeschränkte Steuerpflicht beantragen. Aber ich mache mir Sorgen wegen der Steuer. Nur dieses eine Finanzamt ist für ALLE Auslandsdeutschen zuständig. Bis zum 31. Mai muss ich auch in Spanien die Steuererklärung abgeben. Wenn ich bis dahin keinen Deutschen Steuerbescheid habe, muss ich in Spanien noch einmal zahlen. Wie ist eure Erfahrung?
      Kranken- und Pflegeversicherung: Sollte man sich von der Deutschen Versicherung abmelden und sich besser in Spanien versichern? Ich habe nicht vor zurück zu kommen! Was kostet die Versicherung in Spanien? Ich weiß, theoretisch ist man durch die Deutsche Versicherung auch im EU Ausland versichert. Nach meiner Erfahrung sieht die Praxis anders aus: Bar zahlen und dann das Geld von der Deutschen Versicherung zurück holen. Nur habe ich keine Lust deswegen zwischen Spanien und Deustchland zu pendeln!
      Thema Auto: Wir möchten uns einen Dacia Jahreswagen im April nächsten Jahres kaufen. Mit Klima und ein paar Extras haben wir 9.000€ einkalkuliert. Damit wird man hier fündig. Wie sieht es in Spanien mit so einem Auto aus? Macht es vielleicht Sinn das gleiche Auto besser in Spanien zu kaufen?
      Und nochmal Auto: Für den Umzug haben wir uns einen alten Ducato gekauft. Mit einem großen Kofferaufbau (2,3m * 2,1m * 5,8m). Das sollte für die Möbel, die wir behalten wollen, ausreichen. Den Rest werden wir verschenken bzw in den Container werfen. Der Transporter ist von 4 auf 3,5 Tonnen abgelastet. Damit kann er mit Führerschein B gefahren werden. Ende 2020 ist er 30 Jahre alt und kann als historisches Fahrzeug umgemeldet werden. Dann sind Umweltzonen auch kein Problem mehr. Ich denke, dass ich ihn in Spanien verkaufen kann (morgen geht er in die Werkstatt, bekommt einen neuen Zahnriemensatz, eine neue Wasserpumpe und neue Kupplung). Nicht grad preiswert, aber ich will niemandem Schrott andrehen. Wie schaut es in Spanien mit dem H-Kennzeichen aus?
      LG,
      Gerd
       
    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
    • Von malagaa
      Hola a todos,
       
      Wenn man mal 2019 durch Deutschland geht muss man sich schon sehr wundern. Die Gesellschaft scheint zu einer Mecker und Motzgruppe verkommen zu sein.
       
      Am besten sind noch die Leute die mitten in der Bahn stehen und obwohl die Masse nachdrückt NICHT zur Seite geht.
       
      Und dann gibt es da ja noch die Pflegekräfte..  Wie lange will man eigentlich da noch dran rumdoktorn? Manche haben den Schuss überhaupt nicht gehört.
       

      https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Pflegeheime-erhoehen-Kosten-um-Hunderte-Euro,pflegekosten106.html
      Das wird dann einfach mal durchgeboxt ohne dass die Mitarbeiter etwas davon haben.
      Da verstehe ich das Land echt nicht wie kann man das so zerreden?
      https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/WhatsApp-bei-Lehrern-Kultusministerkonferenz-sieht-Probleme-bei-Datenschutz/forum-420309/
      In E wird es genutzt und basta. In D wird gemeckert und kritisiert was das Zeug hält.  Ich arbeite zurzeit in Hamburg in einer Firma wo ich bald aussteige im März. Eine völliog inkompetente Geschäftsleitung gepaart mit Vorurteilen und uneinsichtigkeit
       
      Die Mitarbeiter sind wenig hilfsbereit und machen öfter leider einen verwirrten Eindruck.
       
      Aber der Knaller kommt ja noch: Während das spanisische Ministerium für Infrastruktur dafür sort, dass im Land die Straßen einigermaßen halten macht man in D NICHTS! und jammert und nörgelt lioeber rum. Das hätt ich mal bei meinen Eltern machen sollen....
       
      D schläft tief und fest weiter. Wisst Ihr was ich dazu sage? Den Wirtschftsstandort wird es 2030 nicht mehr geben weil dann alle Straßen und Gleise so HINÜBER!! sein werden das nichts mehr geht.
       
      Das ganze Land ist ein einziger Kindergarten geworden.
       
      Und die Menschheit ist zu blöd um das zu merken und drauf zu reagieren.
       
      https://www.focus.de/finanzen/news/weil-unsere-strassenso-kaputt-sind-albig-fordert-sonderabgabe-von-allen-autofahrern_id_3788590.html
       
      Selber schuld Deutschland. Wer jahrzehntelang die Infrastruktur nicht saniert kriegt irgendwann die Quittung.
       
       
    • Von Mica
      Also ich muss ehrlich sagen, ich habe es nie bereut, nur 4 Monate zuhause zu bleiben und meinen Sohn nach 4 Monaten in einen Kindergarten zu geben.
      Als mein Sohn in die Vorschule kam war er wesentlich aufgeweckter als andere Kinder desselben Alters, die bei Oma und Opa zuhause geblieben sind, waehrend die Eltern arbeiten gingen - ich seh es auch bei meiner kleinen Nichte, die ist jetzt 1,5 Jahre alt, wenn die Mutter mal aus dem Zimmer geht, ist ein Riesengeschrei - wie das mal gehen soll, wenn meine Schwester sie im Oktober in den Kindergarten bringen will, weiss auch keiner.
      Wie seht Ihr das? Ich kann die Meinung der deutschen Muetter eigentlich ganz gut verstehen:
      http://www.stern.de/politik/deutschland/kinderbetreuung-fast-die-haelfte-aller-frauen-bereut-elternzeit-1981903.html
  • Aktuelles in Themen