Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Yasmin

Planung - wo Sonne, Meer und Südfrüchte sich umarmen

Empfohlene Beiträge

Beim Stöbern fand ich diese Seite und sage erst mal "hallo".:winken: Ich suche die kleine Scholle wo Sonne, Meer und Südfrüchte sich lieben! Bis zur Rente sind es noch 3 Jahre und es kribbelt schon beim Lesen. LG Yasmin aus Düsseldorf :winken::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yasmin und herzlich :willkommen: im Spanien-Treff. Ich hoffe, dass du weiterhin Spaß am Lesen hast und scheue dich nicht, bei Unklarheiten Fragen zu stellen.

Hoffentlich bis bald :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich post-607-1385423953,0531_thumb.jpgYasmin!

Drei Jahre nur noch? Dann aber ran an die Buletten - also in diesem Falle an die Planung und ans Studium der spanischen Sprache. Das ist der Grundstein, der Dich dann später vom Touristen unterscheiden wird.

Am besten fragst Du aber noch nicht nach irgendwelchen Dokumenten, die Du für Deinen Wohnsitzwechsel benötigst, denn in drei Jahren fließt viel Wasser den Ebro runter. Es ändert sich momentan so viel in Spanien, dass Dir niemand eine bindende Antwort auf die Dokumente geben kann, die Du in drei Jahren benötigen wirst.

Doch eines bleibt - die Sprache.

Wenn Du so an Spanien denkst und mit dem Finger über die Landkarte fährst, wo kribbelt es denn am meisten? Im Süden, im Osten an der Mittelmeerküste, oder im Norden an der Atlantik-Küste?

Erzähl doch einmal, wo Du Dir Deine "Scholle" am liebsten suchen möchtest.

Ich wünsche Dir viel Spaß hier im Treff und einen interessanten Austausch mit den Usern.:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...Das ist der Grundstein, der Dich dann später vom Touristen unterscheiden wird.

Muss man denn generell davon ausgehen, dass letzteres gewollt ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesem Falle denke ich schon, spock.

Ich bin kein Verfechter davon, dass jeder für einen Teilzeit-Aufenthalt in Spanien unbedingt die Sprache erlernen muss.

Doch Yasmin möchte ja bleiben. Und für mich hört es sich an, als ob sie etwas sucht, um ihr eigenes Gemüse und Obst anzubauen, denn sie sucht ja nach ihrer "Scholle".

Wenn sich jemand in Spanien Eigentum zulegen möchte und dort resident sein will, erspart es viel Zeit, Geld und Reinfälle, wenn man sich in der Landessprache auskennt.

Kann man kein Spanisch, braucht man für viele Dinge eine Gestoria oder einen Steuerberater, wie z.B. für die Steuererklärung. Dann wird man in der Seguridad Social aufgenommen und sollte sich mit den dort angestellten Ärzten verständigen und im Krankenhaus wissen, was mit einem gemacht wird. Das gibt einfach Sicherheit.

Wenn Yasmin sich ein Grundstück zu legen möchte, auf dem sie etwas anbauen kann, dürfte dieses auch nicht gerade in Mitten eines Dorfes/Städtchens liegen, sondern etwas mehr im Campo. Dort ist man meist von Spaniern umgeben und wie schade wäre es, wenn man deren freundliche Grüße nicht mit ein paar herzlichen Worten beantworten kann.

Verstehst Du jetzt, warum ich riet, die Sprache anzupacken?

- - - Aktualisiert - - -

P.S. Schau einmal in das Profil von Yasmin. Dort wirst Du das Wort "Selbstversorger" finden. Das sagt einiges über ihre Pläne aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh danke wie lieb Ihr schreibt.:heart:.....mein Freund ist Gourmetkoch und hat Familie in der Schweiz. Die kommenden Touren werden zur Erkundung dienen und erfühlen was machbar sein kann auch im Kontakt zur Schweiz und.. der Selbstversorger bezieht sich auf das genussreiche Kochen und konservieren.... und den Blick aufs nahe Meer noch spüren. Wie ein Winzer sehen was die Erde an vollen Aromen abgibt. Bin gespannt auf das Abenteuer. Deutschland und was dazugehört als Vergangenheit ansehen. War wichtig bis hierher auch für die Pension doch jetzt kommt die Seele dran. In Vorbereitung adjeu Deutschland:winken::winken: (Ich kenne bisher nur Madrid und Mallorca)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Auch von mir ein herzliches Willkommen und viel Spaß bei und mit uns :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Spanienkenner :winken:, ich lese bei der Durchsicht der Spanien-Immobilien oft "2. Hand Immobilie". Ist dabei wie beim Kfz der 2. Besitzer gemeint oder hat das was mit der Umwandlung von Ferienimmos in Normalimmos vielleicht zu tun? Nur Spekulation, weil ich mich frage, weshalb wird das dazugeschrieben? Schönen Tag noch und in Ddf scheint die Sonne :sonne::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2. Hand Immobilien sind Häuser, die bereits gebaut und bewohnt wurden.

Also im Gegensatz zu Neubauten,die ja auch angeboten werden.

Mit einer Umwandlung hat das gar nichts zu tun. Ich glaube, so etwas gibt das gar nicht.:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... zum Thema Sprache erlernen:

Muss man denn generell davon ausgehen, dass letzteres gewollt ist?

.... nein, es ist sogar ein "muß", jeder, der hier in Spanien - gilt aber auch in jedem anderen Land - seinen "Anker" geworfen hat, wird nahezu tagtäglich mit irgendwelchen Problemen konfrontiert - sei es Ayuntamiento, Hacienda (Steuererklärung), Strom-/Wasserversorgung, Bank, Friseur ... bis zur Ratsuche bei sonstigen landestypischen Alltagsproblemchen etc. pp. ... man steht dem ohne "auskömmliche" Sprachkenntnisse dann i.d.R. völlig hilflos gegenüber :eek: ... auch wenn sich der Spanier schon noch radebrechend in den diversen EU-Sprachen versucht ... was meistens nicht gelingt ... :pfeiffen:

Selbst bereue ich nicht eine einzige Stunde der vielen hundert, die ich bereits in die Sprache investiert habe ... und immer noch dabei bin das Ganze weiter auszubauen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trotzdem ist es kein "muss", baufred. Es gibt so unendlich viele Rentner (diese nur als Beispiel genommen), die Jahrzehnte in Spanien leben und überhaupt kein Wort Spanisch sprechen. Und? Kommen die vielleicht nicht klar?

Aber natürlich! Sie haben ihre deutsche, englische, niederländische.....Gestoria, die machen alles für sie. Sie gehen in deutsche, englische, niederländische....Restaurantes, haben deutsche, englische, niederländische....Freunde.

So what?

Wichtig ist für Spanien einzig und allein, dass diese Rentner ihre Rente in Spanien verbrauchen. Denn auch wenn sie nur in Lokale ihrer eigenen Landsleute gehen, so kaufen deren Besitzer wiederum ihre Ware in spanischen Läden.

Das Rad dreht sich, ob mit oder ohne die Landessprache zu sprechen/verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... natürlich ist es kein "muss", Lilac ... andererseits seh ich das aber doch schon wesentlich differenzierter, denn alle von dir angeführten "Begegnungen" sind mehr oder weniger geplant/planbar ...

... die Gestoria ist aber nicht 24 Stunden an deiner Seite ... die Restaurants und die sehr oft "so genannten" Freunde ebensowenig ...

... andererseits sind die alltäglichen unplanbaren Begegnungen der "dritten Art" die Problemfälle, die die Betroffenen dann sehr oft mehr oder weniger hilflos durchstehen müssen bzw. vor denen sie dann hilflos stehen, weil ihnen das Werkzeug "Kommunikation" nicht zur Verfügung steht ... und die sie im Rest des Alltags außerhalb deiner erwähnten Gelegenheiten dann vom Umfeld isoliert und vereinsamen läßt ... und letztlich dazu führt, dass sie wieder irgendwann ihre Koffer packen ...

... und natürlich vergeht ihr Alltag auch ohne daß man die Sprache sprechen muß/kann - aber um wieviel reichhaltiger, interessanter und unproblematischer ist das Leben aber mit der Sprache ...

... aber schlußendlich muß jeder für sich selbst entscheiden, wie man damit umgeht ... umgehen will ... und sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

baufred, nicht dass wir uns da falsch verstehen: Als klar war, dass mein verstorbener Mann und ich nach Spanien umziehen wollten, habe ich sofort mit dem Spanischunterricht begonnen. Da wir selbständig waren, war die Zeit knapp, also kam eine Lehrerin der Berlitz-School ins Haus. Dann folgte nach einem Jahr ein mehrwöchiger Intensivkurs in dem Dir wohl bekannten Institut von Malaga.

Aber ich war auch erst 40, als wir Hamburg verließen. Ich hatte noch einiges vor in Spanien. Meine Motivation war also eine andere.

Und ich gebe Dir absolut Recht, dass immer Situationen eintreten können (Autounfall, Anruf bei der Polizei, Krankenhauseinlieferung etc.) in denen man ohne Spanisch schlimm dran ist.

Was ich sagen wollte ist, es geht in Touristenzentren absolut ohne die Landessprache, da dort sogar im Krankenhaus immer jemand ist, der zumindest Englisch spricht. Ich bin kein Verfechter davon, Spanisch auf biegen und brechen büffeln zu müssen und ohne einen gewissen Level nicht nach Spanien ziehen sollte.

Jeder, wie er mag. Und wie ich schon schrieb, gibt es unendlich viele Leute, die mehr als 20 Jahre in Spanien leben - übrigens auch jüngere, nicht nur Rentner - die einfach keinen "Bock" darauf haben, eine Fremdsprache zu erlernen. Wollen wir sie deshalb aussperren? Wichtig für Spanien ist doch, dass die Menschen kommen und dort die Wirtschaft ankurbeln.

Ich sehe das also eher pragmatisch (wenn ich selbst auch anders gehandelt habe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola Yasim... auch wenn ein wenig verspätet.. :willkommen:...aber besser jetzt als gar nicht.

Du bist für feine Aromen und das kochen... nah wie wäre es mit der valencianischen Paella,

Hatte heute eine Unterrichtstunde am Holzfeuer eines Ur-Valencianos...ist echt ganz was anderes, als bei unserer spanischen Nachbarin,

die das auf dem Gasfeuer -Ring macht...!

Da kam z. b. Romero aus eigenem Campo in Pulverform dazu. und Tomaten selber eingekocht... wieder was gelernt..!

Saludos aus Valencia !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von undtschüß
      Hi, mein Freund & Ich + unsere beiden Hunde möchten gerne das Leben in Spanien erproben.
      Wohin genau.... Das wissen wir noch nicht, daher wollte ich erst mal schauen, was hier für Infos kommen.
      Wir suchen ab dem 01.02.2018 ein Haus zur Miete für max. 600 € im Monat.
      Das Haus darf gerne etwas abgelegener sein, aber nicht weiter als 5 Km zum Meer und nicht weiter als 2 KM in die nächste Ortschaft.
      Pool wäre wünschenswert, Mietdauer am Anfang erst einmal 6 Monate.
      Ihr wisst schon, vielleicht kennt Ihr einen, der einen kennt ;-)
      Über Antworten würde ich mich sehr freuen.
    • Von pit1966
      Da ich zurzeit in Motril einige Monate Urlaub mache, habe ich mich an den Anblick der Berge und des Meer so sehr verliebt das ich in Zukunft hier leben möchte.
      Ich suche jetzt schon seit Wochen nach einen Grundstück in  den angrenzenden Bergen. Leider ist das für einen nicht spanisch sprechen überhaupt nicht einfach! 
      Hat jemand vielleicht hier Kontakte? Ich suche zum Kauf oder zur Miete ein kleines Grundstück. Alles was ich dort bräuchte wäre Wasser!  Ich möchte dort gerne Autark in einem Mobilheim leben und mich an den Blick des Meeres und den Bergen erfreuen.
      Ich hatte schon einige sehr schöne Plätze gefunden wo dann ein Schild mit einer Nummer draufsteht.  Weis einer  wie man darüber einen Besitzer ausfindig machen könnte? (anbei ein Foto eines solchen Schild)
      Es wäre schön wenn einer mir weiterhelfen oder auch nur Tipps geben könnte!
      Grüsse aus dem schönen Motril in Südspanien  (Andalusien) 
       


  • Aktuelles in Themen