Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Gast1681

Leben in Spanien

Empfohlene Beiträge

Gast Gast1681

Ich hab da mal ein Frage an die Spanien Experten!

Aus gegebenem Anlass möchte ich mal nachfragen wie eine Patientenverfügung in Spanien greift für einen Nicht Residenten.

Wird auf eine solche Verfügung überhaupt Rücksicht genommen?

Muss diese in Deutsch und Spanisch verfasst werden?

Muss sie von einem Notar unterschrieben werden?

In DE ist es wohl so, dass man möglichst früh eine Patientenverfügung erstellen soll mit gleichzeitiger Betonung wer im Pflegefall zum Betreuer ernannt werden soll. Ansonsten entscheidet offensichtlich ein Gericht und bestimmt einen fremden Menschen als Betreuer :sick:Was gleichzeitig für mich bedeuten würde, dass man entmündigt und eventuell auch enteignet wird. Ich habe mir mal so ein paar Passagen aus Maischberger angehört. Da möchte man tunlichst verhindern dass man alt wird :eek:.

Kann mich da mal jemand aufklären, bitte!

- - - Aktualisiert - - -

Lilac, bitte um Verschiebung des Posts, falls er hier nicht richtig sein soll.

Danke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Bruny,

Die Patientenverfuegung (testamento vital / Documento de voluntades anticipadas / Instrucciones previas) greift in Spanien fuer Spanier und fuer Nichtspanier - soweit ich weiss, muss man allerdings als Resident eingetragen sein in Spanien, denn die Verfuegung muss entweder bei einem Notar hier hinterlegt werden oder man unterschreibt vor 3 Zeugen, von denen jeder von ihnen dazu verpflichtet ist, eine Kopie aufzubewahren, danach muss dann die Verfuegung sowohl in der Patientenakte des Krankenhause hinterlegt werden als auch im offiziellen "registro nacional de últimas voluntades" eingetragen sein.

Jede comunidad autónoma in Spanien hat da eigene Vorlagen, die sich allerdings im Grossen und Ganzen vom Textinhalt sehr gleichen, im Internet kann man sie (auf spanisch) finden - man sollte also schon auch in D dasselbe hinterlegen wie in Spanien, also "doppelt gemoppelt".

Das Dokument muss mit Sicherheit von einem vereidigten Uebersetzer der Deutschen Botschaft oder eines Generalkonsulates uebersetzt werden, sollte es auf Deutsch redaktiert sein, die Schritte danach sind dann allerdings dieselben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Hi Mica, es gibt dann offensichtlich schon gravierende Unterschiede in der Handhabung. In DE kann man die Vollmacht selbst ausfüllen und muss sie an einem Platz deponieren wo sie auch gefunden wird. Mit den Ausweispapieren sollte ein kleines Kärtchen mitgeführt werden welches auf eine Vollmacht/Betreuungsverfügung/Patientenverfügung hinweist. Soweit so gut für DE. Wenn ich allerdings nicht in Spanien als Resident gemeldet bin, und das werde ich ja auch nicht, dann würde diese Verfügung (auch wenn sie in der spanischen Sprache verfasst ist) nicht greifen, so habe ich Dich wenigstens verstanden.

So eine Verfügung ist als reine Präventation gedacht - das heisst in diesem Fall hätte ich weder einen Arzt noch ein Krankenhaus im näheren Blickfeld. Wenn mir alleridngs was passiert ist, dann hilft eine Präventation nicht mehr. Vielleicht sollte ich dann einfach verfügen, dass ich noch schnell nach DE zurückgeflogen werde bevor ich über den Jordan gehe?

Wenn man jung ist macht man sich bestimmt dahin gehend weniger wenn überhaupt Gedanken, wenn man älter wird, scheut man auch eher zurück, da einem das Ende bewusster wird. Seelig sind die, die einfach gehen, von einem Moment zum anderen.

Ich werde mich beim nächsten Steuerberatertermin mit dem Notar in Spanien in Verbindung setzen, der auch unser Testament aufgesetzt hat. Vielleicht hat der die zündende Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein verstorbener Mann hat seiner Dolmetscherin eine Verfügung gegeben, die diese "Dame" in die Lage versetzte, in seinem Namen im Krankenhaus alle nötigen Anweisungen zu geben. Sie bekam dann auch die Leiche und später die Urne ausgehändigt.

Aus verständlichen Gründen weiß ich nicht, was in diesem Dokument steht, aber es gibt so etwas auf jeden Fall. Und glaube mir, das Papierchen war nicht von einem Notar beglaubigt.

Ich finde die Idee sehr gut, mit Deinem Steuerberater darüber zu sprechen.

Und Dir wünsche ich, dass das Papier lange in irgend einer Schublade vor sich hingilbt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich war tatsächlich gestern Abend sprachlos, was da bei Maischberger diskutiert wurde. Man möchte meinen, dass der Ehemann oder die Ehefrau die Betreuung des eigenen Partners übernehmen kann, wenn er/sie dies wolle. Aber dies ist mitnichten so. Ein Ehemann hatte einen Schlaganfall erlitten, er hatte keine Patienten- oder Betreuungsverfügung. Es wurde attestiert, dass er pflegebedürftig ist, ein fremder Betreuer wurde bestellt, das gemeinsame Haus verkauft, das Konto für die Ehefrau gesperrt und somit war sie mittellos post-1715-1385423953,5591_thumb.gif, das geht ja man gar nicht!!!!! Gegen solche - in meinen Augen unlautere Machenschaften - werde ich mich hoffentlich zur Wehr setzen können, koste es was es wolle.

Irgendwann in meinem Leben habe ich mir selbst geschworen, dass mir nie wieder jemand etwas weg nimmt, was ich nicht selbst bereit bin weg zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von danielmarijana
      Hallo wir sind Marijana (18 Jahre) und Daniel (23 Jahre) aus Deutschland. Wir haben soeben das Abenteuer gewagt nach Spanien auszuwandern. 
      Nun sind wir auf der Suche nach einer Arbeitsstelle oder Gelegenheitsjobs um uns etwas aufbauen zu können. 
      Ein Job mit Unterkunft und kleinen Taschengeld wäre da natürlich ideal. Egal ob Erntehelfer, Kellner, Putzfrau oder z.b. im Hafen. 
      Auch Jobs bei denen wir auf eine Finka/ Ferienanlage aufpassen und Pflegen würden, sprechen uns an. 
      Dabei wäre es natürlich wichtig eine Schlafmöglichkeit zu haben und dafür dann weniger zu verdienen. 
      Im Großen und Ganzen sprechen wir beide (Muttersprache) Deutsch und Daniel (auch Muttersprache) Spanisch und ein bisschen englisch zum Verständigen sprechen wir beide. 
      Wir sind beide  sehr aufgeschlossene und zuverlässige Personen, arbeite gerne im Team und mit Kundenkontakt. 
      Unsere Lernfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe unterstützen dabei gelerntes umzusetzten und somit schnell auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können. 
      Wir sind flexibel einsetzbar und haben Spaß daran uns neues Wissen und neue Erfahrungen zu sammeln. 
      Natürlich gibt es Jobs die vielleicht nur auf einen von uns beiden passen würden, aber auch darüber freuen wir uns sehr. 
      Momentan sind wir noch in Barcelona. Wir sind allerdings mobil und warten auf euch !!! 
      Wir würden uns sehr über ein Jobangebot mit Unterkunft oder Lösung zur schlafsituation freuen. 
      Mit freundlichen Grüßen 
      Marijana und Daniel
    • Von bine
      Hallo, ich habe eine etwas komplizierte Angelegenheit und bräuchte Hilfe. Ich weiss nicht was ich genau machen soll. Ich habe auf Ibiza gelebt und bin dort 2010 weg und zurück nach Deutschland, ein auf mich angemeldetes Motorrad liess ich mit meinem damaligen Mann zurück. Leider hat er die Steuern nie bezahlt und ist nun verstorben. Ich bin wieder verheiratet und die Papiere vom Motorrad sind verschollen. Die Steuerschuld kann nicht bezahlt werden weil ich  1. ein anderen Namen habe und 2. die Papiere nicht habe und 3. in Deutschland lebe
      Nun fand ich jemand der das Motorrad kaufen möchte und auch alles bezahlen würde was damit zusammenhängt. Aber ich weiss nicht was ich machen muss. Eine Bekannte sagte mir ich solle auf ein spanisches Konsulat gehen und mit eine Vollmacht holen. Wieso auf ein Konsulat? Dies wäre 300 km von mir entfernt. Gibt es keine in Spanien gültige Vorlangen ..quasi eine Generalvollmacht?
      Lieben Dank fürs Lesen und ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben
      Sabine
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von Helmut Josef Weber
      Wir wohnen jetzt schon über 20 Jahre in Spanien und habe in diesen ganzen Jahren feststellen können, dass die Abgabenlast in Spanien, gegenüber Deutschland, wesentlich geringer ist.
      Besonders wirkt sich die niedriger Abgabenlast der Bürger dahin geht aus, dass in Spanien der Immobilienbesitz der Bevölkerung wesentlich höher ist als in Deutschland.
      Damit das auch so weitergeht, und die Abgabenlast in Spanien nicht erhöht werden muss, erhält Spanien nun etwa 140 Milliarden Euro von der EU.
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



  • Aktuelles in Themen