Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Erster Mai - Tag der Arbeitslosigkeit

Empfohlene Beiträge

Gewerkschaften und Bürger wieder auf den Straßen

Bei einer Arbeitslosigkeit von knapp 37% könnte der Tag der Arbeit auf kaum einem anderen Flecken der Erde mehr Bedeutung haben als in Andalusien. Die landesweite Situation sieht nicht viel besser aus und aus diesem Grund haben die beiden großen Gewerkschaftsverbände Spaniens zu Kundgebungen in verschiedenen Städten des Landes aufgerufen.

http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=11939&url=andalusien-tag-der-arbeit-demonstrationen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich finde ich es gut, dass es diesen Tag gibt und ebenso, dass dieser für solche Zwecke genutzt wird. Allerdings halte ich wenig von Gewerkschaften - weder in Spanien, noch in Deutschland.

Sie sind in meinen Augen aufgeblähte und längst nicht mehr zeitgemäße Institutionen, welche zwar groß Polemik verbreiten, doch nicht wirklich etwas verändern wollen.

Die Menschen sollten sowohl in Deutschland als auch in Ländern wie Spanien begreifen, dass ihr Schicksal eher beeinflussbar ist, wenn sie selbst dafür kämpfen und etwas unternehmen, als wenn sie auf andere vertrauen. Denn meist kommt außer großartigem Wortschwall nicht mehr zustande.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zumindest was Spanien anbelangt, teile ich Deine Meinung nicht.

Ich war - übrigens als einzige in unserer Firma - Mitglied der ccoo. Einmal hat mich diese Gewerkschaft kostenlos vor den Arbeitsgericht gegen meinen damaligen Arbeitgeber vertreten und mein Recht durchgepaukt. Das zweite Mal hat sie dafür gesorgt, dass meine Abfindung verdoppelt wurde, da man mir ohne Grund kündigte.

Das mach bitte mal allein in Spanien!

Du darfst ja nicht einmal selbst eine Klage einreichen. Du brauchst immer und überall einen RA. Und das kostet einen Batzen und meist kommt nichts dabei heraus.

Also ich - natürlich ist das nur meine Sicht - kann sagen, dass ich der ccoo sehr dankbar war und sie immer für mich ein offenes Ohr hatten und auch handelten, wenn es notwendig wurde.

Doch wer kommt schon in solche Situationen von den ausländischen Arbeitnehmern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gewerkschaften waren und sind heute immer noch wichtig. Ohne Gewerkschaften gäbe es noch viel mehr Ausbeutung der Arbeitnehmer in allen Ländern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lilac .. wenn das natürlich so ist oder war, dann muss ich meine Meinung etwas korrigieren.

Eventuell habe ich in dieser Hinsicht deutsche Gewerkschaften, besonders aufgrund der momentanen Ereignisse mit Amazon, Lufthansa & Co., zu einfach auf Spanien übertragen.

Grundsätzlich ist es meist so, dass man ein Unternehmen gründet, um damit eine Existenz aufzubauen und schlussendlich damit natürlich auch Gewinn zu machen. Der menschliches Aspekt und eventuell eine gesellschaftliche Verpflichtung zur Schaffung von Arbeitsplätzen spielt in einigen Fällen sicher auch eine Rolle, doch dies sicher nicht immer ....

Unsere Ansichten über den sinn von Abfindungen werden generell sicher sehr unterschiedlich sein, was ich aber auch nicht schlimm finde ;)

Fakt ist, dass sich meiner Ansicht nach Gewerkschaften viel zu sehr in die Entscheidungen einer Firma einmischen wollen, wie erst jüngst im Fall von Bosch, als diese beschlossen, ihr Werk für Solarelemente in Thüringen zu schließen. Natürlich hängen da viele Schicksale dran und rein menschlich betrachtet, ist sowas immer sehr tragisch. Auf der anderen Seite muß ein Unternehmen manchmal derartige Entscheidungen treffen, um selbst überleben zu können.

Generell ist die Thematik allerdings viel zu komplex, um dies hier umfassend diskutieren zu können und schlussendlich ging es ja im Einführungsbeitrag eher darum, dass die Menschen heute für Arbeit bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen auf die Strasse gehen. Dies finde ich auch grundsätzlich gut, doch bezweifel ich, dass diese Demos bei den Politikern auch wirklich ankommen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Ansichten über den sinn von Abfindungen werden generell sicher sehr unterschiedlich sein, was ich aber auch nicht schlimm finde ;)

Vielleicht gar nicht mal so sehr. Wir hatten in Hamburg auch eine Firma. Ich kenne also beide Seiten - Arbeitgeber und Arbeitnehmer. In Deutschland gab es damals nie Probleme mit den Gewerkschaften. Tarife wurden festgelegt und bezahlt. Ansonsten hatten wir keine Berührungspunkte, da wir das große Glück hatten, super tolles Personal zu haben.

Abfindung in Spanien. Tja. Stell Dir vor, ich habe sehr lange für ein Unternehmen gearbeitet. Hatte eine eigene Filiale (Steuerberatung) und dann kommt die Crisis. Als erstes fliegt natürlich die Ausländerin. Nicht bedacht wurde dabei, dass ich das einzige Profit-Center hatte und damit das Gehalt der Spanier garantierte. Das war egal. Raus. Ich war damals knapp 60, schuldlos entlassen und keine Chance auf einen neuen Job. Die Abfindung konnte nicht mein Leben finanzieren (nach den 2 Jahren Paro, welches eh gering ausfiel, da mein Boss nur die Hälfte meines Gehaltes bei der SS angegeben hatte). Nun stelle Dir einmal die Situation ohne Abfindung vor? Ich war Alleinverdienerin, musste Miete bezahlen und Mann wie Hund durchbringen.

Insofern denke ich über Abfindungen: Man muss sie, wie so vieles im Leben, individuell betrachten.

Wenn die Bosse die Möglichkeit haben, einen Arbeitnehmer ohne einen Grund von heute auf morgen auf die Straße zu setzen, dann sollen sie eine Abfindung zahlen müssen. Sonst greift immer mehr um sich, nach seinem ganz persönlichen Gusto Leute mal eben "los zu werden".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lilac .. klar, das leuchtet natürlich ein.

Daher ja auch mein Richtungsweis hinsichtlich menschlich und sozial betreiben.

Dass Deutsche mit als Erstes in einer Firma gehen dürfen, sobald diese in einem Engpass kommt, habe ich leider schon öfters gelesen. Ich persönlich finde es allerdings unlogisch, denn als erstes würde ich denjenigen entlassen, welcher die geringste Leistung bringt. Aber es ist ohnehin ein großer Fehler, sich in solchen Entscheidungsfragen von Nationalitäten und Emotionen leiten zu lassen. Auf Dauer wird eine derartige Politik auf jeden Fall der Firma nicht gut tun, denn zeugt neben voran genannter Punkte auch reichlich von Unüberlegtheit und es würde mich nicht überraschen, wenn die Firma deines ehemaligen Arbeitgebers alles andere als übersichtlich war.

Sich von Mitarbeitern zu trennen ist immer keine ganz einfache und mal ebenso schnell entschlossene Sache, dass wissen wir aus eigener Erfahrung. Doch manchmal führt kein anderer Weg vorbei - gerade dann wenn derjenige mehr als unmotiviert ist und trotz mehrerer Chancen sich trotz allem nicht ändert. Dass dann aber dieser Mitarbeiter die Möglichkeit hat, staatlich subventioniert gegen seinen ehemaligen Brötchengeber zu klagen, obwohl der Rausschmiss durch sein Verhalten über einen langen Zeitraum selbst verursacht wurde, dass finde ich einfach nicht richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Meiner Meinung nach sind Gewerkschaften heute überflüssig und haben in meinen Augen keine Existenzberechtigung. Es gab eine Zeit wo Gewerkschaften unabhängig und deshalb zum Wohl der Mitglieder tätig waren. Schon längst jedoch arbeiten Gewirkschaften Hand in Hand mit den Wirtschaftsriesen und die können dann machen was sie wollen. Man braucht ja nur zus ehen, wo die Gewerkschaftsbosse Vorstandsmitglieder sind und eine Krähe hackt bekannterweise den Artgenossen keine Auge aus.

Die Mittelständler, und dazu zähle ich mich ebenfalls, werden alles Mögliche tun um ihre guten Arbeitnehmer zu halten. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, ein Geben und Nehmen und leistungsgerechte Löhne. Ein Mitarbeiter kann auch von mir verlangen, dass ich beim Verpacken helfe, wenn Not am Mann oder der Frau ist, dass ich generell mithilfe wo Hilfe benötigt wird und dasgleiche erwarte ich von meinen Mitarbeitern. Darum sind wir nicht Chefin und AN, sondern Kollegen. Auch bei uns hat es das eine oder andere Jahre gegeben, wo wir den benötigten Jahresumsatz nicht erreicht haben, dann habe ich meinen Gürtel ganz eng geschnallt, aber die Kollegen mußten nie auf ein Gehalt verzichten, auch nicht auf Urlaub oder gar Weihnachtsgeld.

Selbstverständlich war ich auch bereits gezwungen ein paar Mitarbeiter zu entlassen, denn wer nicht gewillt ist Leistung zu bringen erhält entsprechende Abmahnungen und wenn dies auch nichts bringt (wird es im Regelfall auch nicht, denn sonst wäre es ja nicht schon zu Abmahnungen gekommen), dann muss man sich trennen, denn ansonsten leidet das Betriebsklima.

So möchte ich mit meinen Leuten arbeiten und da ist mir eine Gewerkschaft hinderlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das würde mir auch stinken. Jeder Arbeitgeber muss das Recht haben, Angestellte/Arbeiter kündigen zu können, wenn diese nicht den erwarteten/versprochenen Anforderungen entsprechen.

Da sind wir einig.

Wenn man sich dann noch an eine vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist hält, ist eine Abfindung blödsinnig. Ich kenne aus meiner Arbeitnehmer/Arbeitgeberzeit in HH auch keinen Fall von Abfindungszahlungen. Aber das war schon vor 1990. Da hat sich sicher vieles geändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Im Sommer diesen Jahres, war die Arbeitslosenzahl in Spanien, so niedrig wie noch nie seit 2011. Dies zumindest laut der Statistikbehörde INE, welche gestern ihre neuen Zahlen darlegte. Auch wenn sich dies so erst einmal ganz nett anhört, wird beim Blick auf die Zahlen klar, dass Spanien mit 21,2 Prozent immer noch nach Griechenland, die zweithöchste Arbeitslosenquote in der EU hat, nach Griechenland.
      Aber mit Zahlen lässt sich ja so vortrefflich spielen. Zum Beispiel hatte Deutschland im Februar eine Arbeitslosenquote von rund 6,9 Prozent. dort nicht mitgezählt werden jene, welche zum Beispiel anderweitig durch Beschäftigungsmaßnahmen geparkt werden wie zum Beispiel durch Häkel-Gruppen, Sporttherapie, Bewerbungstraining usw., dann da sie ja hier tätig sind, stehen sie dem Arbeitsmarkt somit nicht zur Verfügung. Denn wer dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, kann demnach ja auch nicht der Arbeitslosenquote hinzugerechnet werden, auch wenn sie damit tatsächlich keiner echten Arbeit nachgehen. Es kommt halt immer auf den Standpunkt des Betrachters an
      Alte Menschen, welche in den Augen der Arbeitsagentur für Arbeit zu alt sind um noch vermittelt werden zu können, aber selbst noch keine Rente beziehen, gehören in die Rubrik "Sonderregelungen für Ältere" und kommen auch nicht in der Arbeitslosenquote vor.
      Natürlich sind auch kranke Arbeitslose nicht wirklich Arbeitslos, denn sie stehen ja aufgrund ihrer Krankheit dem Arbeitsmarkt auch nicht zur Verfügung.
      Wird ein Arbeitsloser über private Arbeitsvermittler betreut, zählt er ebenfalls nicht als Arbeitslos, obwohl er weiterhin Geld vom Amt bekommt. Für die Statistik ist dies kein Arbeitssuchender und nun wird es echt schwierig hier das mit dem Standpunkten und dem Betrachter ganz objektiv zu sehen , denn so langsam wird doch klar, dass es nur darum geht, Statistiken zu schönen.
      Somit werden aus den 6,9 Prozent dann schnell mal 8,72 Prozent.
      Nun ist diese Praxis aus Deutschland schon länger bekannt, aber meine Frage geht er dahin, ob es derartige Tricks (und da bin ich mir sicher) auch in Spanien gibt? Wie hoch liegt dort die tatsächliche Arbeitslosenquote?
    • Von Kurtchen
      Hallo,

      mein neues Wort für heute:

      Tag der Deutschen Einheit: Dia de la reunificación alemana -

      oder nur: reunificación alemana

      correcto ?
    • Von Lilac
      ein Küsschen für die Großen



      eines für die Foris

      ein haariges Küsschen

      und ein normales - von mir!

      Gut Kuss am heutigen Tage Euch allen:winken:
    • Von Lilac
      Im letzten Vierteljahr des Jahres 2012 wurde der bisherige Höhepunkt in der Arbeitslosigkeit Spaniens erreicht: 26 %!
      Die Rezession scheint sich verschärft zu haben. Die Arbeitslosenzahlen werden in den kommenden Monaten sogar noch steigen, da viele Behörden und Banken Tausende von Mitarbeitern entlassen.
      Gleichzeitig schrumpfte im letzten Quartal des Vorjahres die Wirtschaft um 1,7 %.
      Wen wundert´s? Woher soll in Spanien denn noch die Kaufkraft kommen?


      http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323539804578262762410896922.html?mod=rss_newsreel_WSJGermanyEuropa




      Immerhin lobt der Herr Westerwelle die Reformbemühungen Spaniens und ermunterte das Land, den eingeschlagenen Kurs beizubehalten. Na, wenn das so ist…



      http://www.cash.ch/news/boersenticker/rss/eurozonewesterwelle_zollt_spanien_und_portugal_respekt_fuer_reformbemuehungen-3022049-450
    • Von Lilac
      Zu einem neuen Rekordhoch von 4,85 Millionen haben sich die Arbeitslosenzahlen in Spanien im Monat Oktober aufgeschwungen.
      Jeden Tag kamen 4.000 "parados" hinzu.
      Die staatlichen Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung sind im vergangenen Jahr um 7 % gestiegen, während die Seguridad Social
      allein im Oktober fast 75.000 Beitragszahler verloren hat.


      Mehr: http://costa-info.de/cgi-bin/wopo/articlelist.pl?list=1&cid=98&limit=10
  • Aktuelles in Themen