Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Polizei findet Leiche von vermisster Volleyballerin

Empfohlene Beiträge

Zwei Wochen lang galten die niederländische Volleyballerin Ingrid Visser und ihr Lebensgefährte in Spanien als vermisst. Jetzt bestätigte ein grausiger Fund die schlimmsten Befürchtungen.

http://www.stern.de/sport/niederlaendische-rekord-nationalspielerin-polizei-findet-leiche-von-vermisster-volleyballerin-2016618.html#utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lt. Zeitungsbericht standen etliche Gehälter des Vereins aus, der nun pleite ist (Murcia). Vermutlich aus dem Grund ein Auftragsmord, alle Beteiligten kamen aus dem Raum Murcia ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte die Geschichte ganz woanders gefunden, durch Zufall in yahoo Sport.

Das ist für mich nicht logisch: wieso ein Mord wenn sie noch Geld zu kriegen hat ? Ihr Verein wird doch wohl kaum

ihre eigene Spielerin ermorden lassen weil sie das Gehalt einklagen könnte ?

Irgendwas verstehe ich hier nicht ?

- - - Aktualisiert - - -

mir wird schlecht, hier die Auflösung. Wenn er schweigt ist er schuldig denn wer unschuldig ist wehrt sich !

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article117090215/Mord-in-Spanien-Ingrid-Visser-wurde-der-Schaedel-gebrochen.html

- - - Aktualisiert - - -

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article116640373/Mord-an-Volleyballstar-Clubmanager-in-Haft.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lilac, weiß nicht warum Aber Du kannst auch den Link markieren und dann mit der rechten Maustauste

LINK ÖFFNEN anklicken.

aber ich kopiere noch einmal etwas neues was ich greade gefunden habe. Ich glaube alle haben Dreck am stecken, also sie nicht aber ihr Freund. jede Menge dubiose Geschäfte. Es ist für die Angehörigen ja der reinste Horror wenn die spanische Presse die gesamten Foltermethoden im Detail darstellt, was sind auch die spanischen Journalisten nur für Menschen !

Hier aus der WELT

http://www.welt.de/vermischtes/article116697612/Vissers-Killer-mordeten-fuer-6000-Euro.html

Vissers Killer mordeten für 6000 Euro

Der mutmaßliche Auftraggeber für die Morde soll eng mit Vissers Lebensgefährten zusammengearbeitet haben. Von Geldwäsche ist die Rede. Die Autopsie liefert Details zur Art der Hinrichtung. Von Ute Müller

zgbdc5-6abgr4o8h09bgogqhse-original.jpg

Foto: dpa (2) Der ehemalige Sportmanager Juan Cuenca (l.) soll den Mord an Ingrid Visser und ihrem Partner beauftragt haben

Die Ermittlungen im Mordfall der niederländischen Volleyballspielerin Ingrid Visser (36) und ihres Lebensgefährten Lodewijk Severein (57) gehen in eine neue Phase. Die Polizei ist sich sicher, dass es den Mördern des Paares hauptsächlich darum ging, sich an Severein zu rächen. Der Tod der früheren Oranje-Spielführerin wird in Ermittlungskreisen dagegen offenbar als "Kollateralschaden" bewertet.

Wie bei der Obduktion festgestellt wurde, waren dem Mann bei vollem Bewusstsein die Zähne gezogen worden. Beide sind schließlich durch Kopfschüsse hingerichtet worden. Das ergab die Autopsie nach Angaben eines Gerichtssprechers. "Die ersten Resultate bestätigen den gewaltsamen Tod der beiden Personen", hieß es. Das Ergebnis bekräftige die Annahme der Polizei, dass es sich bei den Leichnahmen um das niederländische Sportlerpaar handelt, auch wenn der DNA-Beleg dafür noch ausstehe.

Unklar ist jedoch noch immer das Motiv der brutalen Tat. Severein hatte sich offenbar auf dubiose Deals mit Juan Cuenca (36), dem inzwischen festgenommenen Manager des murcianischen Volleyballclubs CAV Murcia 2005, eingelassen. Die Nationalspielerin hatte zwischen 2009 und 2011 für diesen Verein gespielt.

Wie die Zeitung "La Verdad" meldet, hatten Cuenca und Severein eine Gesellschaft in Gibraltar gegründet, die der Geldwäsche und der Investition von Kapital in Steuerparadiesen dienen sollte. Severein hatte Cuenca angeblich 10.000 Euro überreicht und forderte das Geld vor seinem Tod zurück. "Ich fühlte mich von dem Holländer bedroht", soll Cuenca bei seinen Vernehmungen ausgesagt haben. Daher habe er ihn loswerden wollen.

POLICE-FINDS-BODIES-OF-MISSING-DUTCH-COUPLE.jpg

Foto: dpa Der ehemalige Clubbesitzer Evedasto Lifante hatte in seinem Haus zu einer Pressekonferenz eingeladen

POLICE-FINDS-BODIES-OF-MISSING-DUTCH-COUPLE.jpg

T

Auftragskiller waren Dilettanten

Die Polizei sieht es als erwiesen an, dass Cuenca das einsam gelegene Landhaus in Molina de Segura anmietete, um den lästigen Gläubiger samt Partnerin zu beseitigen. Wie sich jetzt herausstellte, werden die beiden ebenfalls inhaftierten Rumänen Valentin I. (59) und Constantin S. (47), die bislang jede Aussage verweigern, in ihrer Heimat steckbrieflich gesucht.

Es handelt sich jedoch um keine professionellen Auftragskiller, sie sollen für die Morde 6000 Euro erhalten haben. Ein Drittel wurde noch in der Mordnacht gezahlt, weitere 4000 Euro wollte Cuenca in dem Moment übergeben, als die Polizei zugriff. Die beiden Rumänen entwischten beim Zugriff, wurden später aber in ihrer Wohnung in Valencia festgenommen. Ein Geschworenengericht soll jetzt über die Strafen entscheiden.

Im Verhör versuchte Cuenca, Evedasto Livante, den Besitzer und Hauptsponsor des mittlerweile aufgelösten Volleyball-Clubs, zu belasten und schrieb ihm eine Mitschuld am Tod der Holländer zu. Lifante, der sich von Cuenca als Finanzchef seines Clubs bereits im Jahr 2011 getrennt hatte, weil er ihm nicht mehr vertraut haben soll, wies die Anschuldigungen zurück.

In einer in seinem Privathaus in Barinas einberufenen Pressekonferenz sagte Lifante, Cuenca habe letztes Jahr versucht, seinen Marmorsteinbruch mit gefälschten Papieren zu verkaufen. In diesen Steinbruch hatte offenbar auch der getötete Severein, der als Geschäftsmann auch zwei Hotels in Holland besaß, investiert. Das Paar habe eine "enge Freundschaft" mit Cuenca gepflegt und sogar versucht, ihm den Steinbruch abzukaufen, so Lifante.

Für die Polizei wird es immer schwerer, die Geflechte der Geschäftsbeziehungen zwischen allen Beteiligten zu durchleuchten. Auch Lifante ist in den Kreis der Verdächtigen geraten. Wie der Fernsehsender "Sexta" meldete, soll er mit Severein gemeinsame Geschäfte gemacht haben, sie verkauften Diamanten aus Südafrika in Amsterdam.

Vissers Familie kritisiert Medien

Im beschaulichen Murcia herrscht noch immer Entsetzten über die Bluttat, besonders intensiv ist die Trauer um Ingrid Visser, die ihren Team-Kollegen in bester Erinnerung geblieben ist.

"Ich kann es nicht glauben", sagte Goya Dorta, heute Kapitän des CV Tenerife. "Ich dachte erst, das sei eine Entführung und es ginge um Lösegeld". Ähnlich äußerte sich Vissers Ex-Trainer Lolo Cabera: "Ingrid war ein toller Mensch, wir liebten sie alle sehr".

Die Familie in Holland zeigte sich unterdessen unzufrieden mit der allzu detailgetreuen Berichterstattung der spanischen Medien. Gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur Efe sagte Miriam Van de Velde, Sprecherin der Familie, man habe keine Ahnung gehabt, dass Ingrid schwanger war, die Angehörigen hätten dies erst über die Zeitungen erfahren. Die Familie will warten, bis die Leichen zweifelsfrei identifiziert sind und sie erst dann nach Holland holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Wenn man sich an Hilflosen, Schwächeren, Schutzbedürftigen vergreift und ihnen Gewalt antut, dann ist das sicherlich nicht in Ordnung. Und gerade wenn sich die Gewalt und der Missbrauch gegen Kinder und Babys richten und die sexuellen Vergehen an Kindern in Form von Kinderpornographie veröffentlicht werden, ist dies umso verabscheuungswürdiger und erschreckender.
      In Spanien hatte man nun ein Jahr lang einen Kinderpornographie-Ring beobachtet, bevor man nun erfolgreich zuschlug. Hierbei hat die spanische Polizei einen landesweiten Ring zerschlagen und 81 Personen festgenommen. 300 Beamte hatten bei der landesweiten Razzia 80 Wohnungen durchsucht und dabei 58 Computer, 68 USB-Sticks, vier Tablets, 195 CDs und DVDs sowie 18 Handys und 25 Speicherkarten gesichert. Hauptsächlich fanden die Razzien und Festnahmen in Madrid und Barcelona statt. Aber auch auf den Kanarischen Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Valencia und Sevilla, gab es Festnahmen.
      Auf den Medien wurden unter anderem Bildern und Videos von Kindern gezeigt, die mehrheitlich aus Südamerika und Südostasien stammen, aber auch aus Osteuropa. Dabei seien einige der im Internet von den Verdächtigen gezeigten/geteilten Bildern, extrem hart und sadistisch gewesen. So seien unter andere auch gefesselte Babys gezeigt worden.
      Die festgenommenen Pädophilen stammen aus allen Gesellschaftsschichten, von denen es sowohl verheiratete wie auch ledige gab, aber auch Minderjährige seien darunter gewesen.
    • Von Joaquin
      Ein Polizist vor dem Platz wo die Mascletà für die Fallas in Benicarló gezündet wird.
    • Von Lilac
      Die britische Polizei hat einen millionenschweren Cyber-Bankraub bei der spanischen Bank Santander verhindert.


      http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE98C03520130913
    • Von Esmeralda
      Auf der Fahndungsliste der spanischen Polizei steht zur Zeit u. a. ein echter Braunbär. Dieser soll in den spanischen Pyrenäen einen Jäger (73 Jahre) angegriffen haben. Kurzum leitete die Polizei eine Fahndung nach dem Raubtier ein. Ob das Tier mittlerweile gefunden wurde, ist mir nicht bekannt. Sollte die Fahndung zu einem Ergebnis führen, soll nach Aussage der Presse ein Tierarzt feststellen, ob der Bär gefährlich ist.

      Merkwürdig, merkwürdig - wie soll der Tierarzt das machen? Sich freiwillig dem Bären zum Frass vorwerfen ? Da haben wir es wieder: Die Spanier... So langsam verstehe ich die Herkunft des Spruches: Das kommt mir aber spanisch vor... .
    • Von Joaquin
      In Deutschland häufen sich ja mittlerweile massiv die Vorwürfe wegen dem sexuellen Missbrauch von Kindern (Pädophilie) von seitens der katholischen Kirche. In diesem Zusammenhang ist die folgende Meldung aus Spanien doch wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer im Kampf gegen die Kinderpornographie.

      Die spanische Polizei hat bei mehreren Razzien in Spanien, insgesamt 32 Verdächtige festgenommen. Wie die Polizei zudem am Montag mitteilte, ist gegen neun weitere Personen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Die groß angelegte Razzia wurde in mehreren Polizeieinsätzen auf 17 spanischen Provinzen aufgeteilt, bei der 39 Hausdurchsuchungen durchgeführt wurden. Hierbei wurden rund 100 Festplatten und hunderttausende Computerdateien mit kinderpornografischem Material beschlagnahmt.
  • Aktuelles in Themen