Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Das Chaos hat einen Namen: !PSOE Andalucia!

Empfohlene Beiträge

Alles in allem verliert man schnell den Überblick, wenn man versucht eine Liste zu erstellen, welche Gelder bereits von der spanischen Regierung nach Andalusien transferiert wurden. Stand heute weiß man, dass Andalusien die meisten Hilfsgelder aus Madrid beansprucht hat und man im Zweifel die Forderungen verrechnen müsste, aber dies sieht man in Sevilla naturgemäß anders. Auch darf man sich nicht wundern, wenn man in Sevilla erst zwei Jahre später feststellt, dass einem vielleicht noch 4,8 Milliarden Euro zustehen könnten.

http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=12386&url=landesregierung-andalusien-fordert-geld-von-madrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nur in Andalusien hat die PSOE den Überblick verloren, seitdem wir mit einem Senor Rajoy vorlieb nehmen müssen ist vieles schlechter geworden, vor allem in der Steuergesetzgebung für die Residenten und nicht residenten "Ausländer".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, das ist das Schicksal, welches wir mit ca. 47 Mios. Spaniern teilen muessen, jedenfalls die von uns, die hier resident sind, arbeiten und Steuern zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig, denn rein steuerlich sind Residente den Spaniern gleich gestellt.

Wie heißt es doch so nett: Geteiltes Leid = halbes Leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rechenkünstler der Landesregierung schlagen wieder zu:nerven:

Zur Erinnerung, die andalusische Landesregierung bekommt seit Monaten mehrere Milliarden Euro an Notkrediten (FLA) aus Madrid überwiesen und am 14. Juni glaubt man in Sevilla eine Forderung in Höhe von 4,8 Milliarden Euro an Madrid entdeckt zu haben, die noch aus der Regierungszeit von Zapatero resultieren.

(Unbedingt weiter lesen, Leute. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich glatt...post-607-1385423968,3374_thumb.gif)

http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=12603&url=landesregierung-andalusien-rechenkunstler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch einen Vorschlag für Andalusien -- die ersten drei Schulklassen nochmals wiederholen -- da wird den Herren Politikern, dann rechnen beigebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Gimel
      Hallo,
      ich hab mal ne dumme Frage.
      Mein zukünftiger Verlobter ist Spanier inkl. dem klassischen doppelten Nachnamen. Ich möchte, wenn wir heiraten, gerne seinen Nachnamen annehmen. (Ja, das ist in Spanien unüblich; Ja, er würde sich trotzdem sehr freuen, wenn ich das machen würde und ich möchte es aus familiären Gründen auch.)
      Wenn wir in Deutschland heiraten, bekomme ich dann den ersten Nachnamen oder beide oder kann ich mir das aussuchen?
      Gimel Garcia Gomez oder Gimel Garcia?
      Vielen Dank!
       
       
    • Von Joaquin
      Spanisch ist eine Weltsprache und als solche ist man als international agierendes Unternehmen gut beraten, wenn man die zahlreichen spanischen Muttersprachler als Kunden ernst nimmt. Dies bedeutet vor allem auch, dass man ihre Sprache berücksichtigt und beachtet. Ein Fehler den der japanische Automobilhersteller Mitsubishi, sicher nicht noch einmal begehen wird.
      Markenmannen sind ein heikles Thema. Da müssen grenzüberschreitend Markenrechte beachtet werden und diese ebenso international beantragt werden. Am Anfang mögen sich einige bei der Rechtsabteilung von Mitsubishi gefreut haben als sie feststellten, dass der Markenname Pajero für ihr damaliges Automodell, auf so wenig Widerstand stieß. Dabei hätte dies wohl eher ein Alarmzeichen für Mitsubishi sein sollen, denn nach der Markteinführung 1983 stellte man schnell fest, dass der Wagen in der Spanisch sprechenden Presse eher auf Belustigung stieß und auch die Verkäufe in den Spanisch Sprechenden Ländern etwas mau ausfielen.
      Kein Wunder, denn der Name Pajero ist im spanischen ein Vulgärausdruck und ist gleichbedeutend für "Wichser".
      Spanien ist evtl. als Automarkt für Geländefahrzeuge nicht ganz so wichtig, aber Südamerika, Mittelamerika und ebenso auch Nordamerika, sind schon ein signifikanter Absatzmarkt für derartige Fahrzeuge. Wer möchte schon zum Spott der Leute werden, wenn er ein Fahrzug mit diesem Namen und Namens-Attribut fährt?
      Der Fehler blieb natürlich auch nicht ganz unbemerkt bei Mitsubishi und so wird der Mitsubishi Pajero in diesen Ländern, unter den Namen Mitsubishi Montero vertrieben, was im Spanischen "Jäger" heißt.
      Man muss hier aber auch bei all der Fahrlässigkeit, die Japan ein wenig in Schutz nehmen. Es ist nicht so, dass sie auf gut Glück sich irgendeinen Namen ausgesucht hätten, sondern sie sich schon etwas dabei gedacht hatten. Als Namensvorbild, orientierten sie sich an einer südamerikanischen Katzenart, welche im Osten Südamerikas beheimatet ist und dort in den Ländern Chile, Argentinien, Ecuador und Bolivien vorkommt, der Leopardus pajeros. Vielleicht weil sie auch in den Anden vorkommt, immerhin nach dem Himalaya die zweithöchste Gebirgskette der Erde, dachte man sich in Japan, dass der Name einer solchen Katze ganz gut zu einem Geländewagen passen würde. Angesichts dieser Namensgeschichte, passt auch der neue Name Montero, ganz gut zu dem Fahrzeug.
      Im übrigen wird dieser Geländewagen, im Vereinigten Königreich unter den Namen Shogun vertreiben. Den Hintergrund hierzu jedoch, kenne ich nicht
    • Von Lilac
      Der Vorwurf ist, dass es unter Montes wohl kaum bis keine Transparenz gibt.
      So sollen 90% der Anfragen der Opposition nicht beantwortet werden.


      http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=13370&url=torremolinos-andalusien#sthash.nUfLmYTD.dpuf


    • Gast Gast829
      Von Gast Gast829
      ... musste meinereiner noch den Sprinter volltanken...

      Also raus aus der Urbanización und wer stellt sich mir freundlicherweise in den Weg? Richtig, die liebe Guardia - komplett quer über die Strasse mit Blaulicht an. Musste hinten aufmachen, wurde gefragt ob ich da wohne und durfte weiterfahren. Gibraltar rein - Guardia - hinten aufmachen. Vollgetankt - Gibraltar raus - der gleiche von der Guardia - hinten aufmachen. Heimwärts - Kreisverkehr kurz vor der Urbanización - Guardia - anhalten - der gleiche der mich zuerst angehalten hat ---> Ich darf weiterfahren, ohne nochmals zu öffnen... Vielen Dank!

      Heute nach der Arbeit über die Grenze gelatscht - auf dem LKW-Parkplatz eine Karre der Guardia in beide Richtungen. Auf dem Parkplatz wo mein Mietwagen stand - 3 Autos von denen - 2 davon in verschiedene Richtungen ausgeschwärmt. Ich losgefahren - 200m weiter auf dem Stadionparkplatz von Balona - eine weitere Karre der Guardia...

      Wie Spanien anfangen könnte zu sparen? Erstmal 50% der Bullen entlassen, die den ganzen Tag nutzlos Sprit verheizen!

      Irgendwie werd ich grad süchtig nach Verkehrskontrollen... Bis vor kurzen hab ich sie noch umfahren, aber nun ich bin auf den Geschmack gekommen..!
  • Aktuelles in Themen