Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

O´zapft is!- Oktoberfest 2013 in Fuengirola

Empfohlene Beiträge

Das staunen die Spanier nicht schlecht

Am vergangenen Samstag begann im Castillo Sohail in Fuengirola das Oktoberfest 2013.

Bis zum 17. August wird das berühmte bayerische Fest unter der heißen Sonne Andalusiens stattfinden. Dabei wird den Gästen das deutsche Bier und die typischen Landesgerichte serviert.

http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=12943&url=oktoberfest-fuengirola-andalusien#sthash.Q8ur55wK.dpuf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch hier bei uns in Coruña findet das jährliche Oktoberfest vom 1. bis 18. August statt.

Es wird sehr gut von den Spaniern angenommen, das Zelt ist immer voll.

Das Essen ist allerdings mehr als schlecht und dazu noch teuer!

Schade! :nerven:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oktoberfest im August ist schon eigenartig:eek:.

Aber wenn das deutsche Essen (ist es eigentlich aus Deutschland?) auch noch schlecht und zu teuer ist, sehe ich darin nicht gerade eine Werbung für unsere Heimat.

Oder gibt es San Miguel und spanisch gewürzte Grillhendl? Dazu vielleicht noch in Spanien gefertigte Bratwürste von Mayer???:sick:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Werbung für deutsches Essen ist es echt nicht.

Wir hatten Weisswurst und Bratwurst, beide viel zu trocken, ich denke zu lange warm gehalten.

Dazu fast kaltes Kartoffelpuree und geschmackloses Sauerkraut. Die Würstchen kosten je 6.50 E.

Das Bier ist Warsteiner, also auch kein Wiesenbier, und König Ludwig's Weissbier. Eine halbe Mass kostet 4.50 E und eine ganze 8 Euro!

Ab und zu spielt eine kleine, angeblich bayrische Band Polka und Marschmusik.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Tja, wie sagt man so schön, Schuster bleib bei Deinen Leisten oder wie der Engländer sagt: When you are in Spain, do as the Spanish do. Oktoberfest sollte dort bleiben wo es hin gehört :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Das Münchener Oktoberfest ist schon seit Jahren zu einem Massenbesäufnis für ausländische Touristen geworden. Insider sind schon längst auf das Rosenheimer und Straubinger Volksfest ausgewichen. Ich persönlich meide solche Massenveranstaltungen ohnehin. Bin hält ein Party pooper ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das Münchner Oktoberfest nur vom Fernsehen. Und dort sieht man, dass die "in"-Zelte nur für Promis reserviert sind.

Also sag mir nicht, die Münchner Schickeria sei abgewandert. Das glaube ich nämlich nicht.

(Es sei denn, Du meinst mit "Insidern" etwas anderes:confused:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ne, die Schickeria ist geblieben. Die Normalos (Münchener) sind abgewandert und die Österreicher und Italiener kommen mi Bussen ins Rosenheimer Volksfest, wird aber auch dort mehr und mehr zum Massenbesäufnis :nerven:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Original ist das beste.

Mir gefällt es das wir einen Exportschlager auch bei Parties haben, selbst in den fernen USA war ich in Denver/Colorado beim Oktoberfest.

Ist halt Business, genau wie der St.Patricks Day

In Spanien war ich noch nie dabei - ich gehe davon aus das diese auch wie in anderen Ländern auch von der Deutschen Botschaft unterstützt werden ?

In der Provinz natürlich nicht.

Wichtig wäre mir ein gutes Bier sowie gutes Essen, schließlich wird unsere Kultur im Ausland präsentiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Meiner Ansicht nach hat das Oktoberfest überhaupt nichts mit Bayerischer Kultur zu tun und auch die Bayerische Küche hat sich seit Jahren weg vom Deftigen hin zur leichten Küche gewandelt. Das Oktoberfest, ob in Spanien, Japan oder USA ist ein Spaßfaktor und sonst nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Das wird aber nicht durch ein Oktoberfest übermittelt, sondern von Trachtenvereinen, die ja ihre Engagements mit Partnerstädten im Ausland haben. Natürlich werden auch die einzelnen Trachtenvereine beim Oktoberfesteinzug gezeigt, das wiederum hat aber nichts mit den kopierten Oktoberfesten zu tun.

- - - Aktualisiert - - -

P.S. Ich nehme an Trachten gibt es auch in Hamburg, sehen halt anders aus. Alleine in Bayern gibt es viele regionale Trachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

post-607-1385423974,094_thumb.gifTrachten als Kulturgut? Klar. Doch Trachtenvereine stellen sich selten im Ausland vor. Daher ist das Oktoberfest sicher eine gute Möglichkeit, ein wenig bayerischer Tradition im Ausland vorzustellen. Umso mehr sollten die Veranstalter darauf achten, alles so Original und hochwertig wie möglich zu gestalten.

Doch auch hier trifft mal wieder der passende Satz zu: "Geiz ist geil". Man bietet lieber billiges Essen und scheffelt dafür viel Geld.

Schade, denn das ist nämlich nicht typisch Deutsch sondern typisch Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Trachtenvereine sind besonders stolz darauf ihre Kleidung, Bräuche und die verschiedenen Musikinstrumente im Ausland vorzustellen. Wenn die Reise dann auch gleich noch bis Amerika, Kanada oder Japan geht ist das für einen Trachtenvereine eine besondere Auszeichnung, im übrigen nicht nur für den Tv, sondern für das ganze Dorf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von silence
      Hallo an alle,

      als erstes möchte ich mich kurz vorstellen: ich bin 44 Jahre alt und wir fahren im August 2013(Ferien!!!) zum ersten Mal mit dem Auto nach Spanien(Palamos)

      dort haben wir (Mann, Kind(14) und ich) ein FH gemietet.

      In den letzten Jahren haben wir andere Länder, u.a. Kroatien abgegrast, diesmal ist also Spanien angesagt. Da ich mich immer schon rechtzeitig informiert und auch bisher immer sehr gute Erfahrungen mit den einzelnen Länderforen gemacht habe, stelle ich auch hier mal so meine Fragen rein, in der Hoffnung, auch hier nette Leute "kennenzulernen" und hilfreiche Antworten zu bekommen... ihr seid ja "alte Hasen"

      Also: wir fahren (zum Glück) an einem Montag morgen los(ab Nähe Dortmund) und wollen bis Frankreich fahren, einschließlich Übernachtung.

      - Sollte ich Lyon umfahren und wenn ja, wie am besten ?

      - Kann mir jemand ein gutes Hotel empfehlen, Lyon +/- 100 km ( es muss nicht unbedingt ein Hotel in Lyon sein!)

      - wir wollen uns natürlich auch abends Lloret ansehen, wo parkt man denn da am Besten?

      - auch nach Barcelona möchten wir, fährt man denn am Besten mit dem Zug von Palamos hin dort hin?

      Ich sage schonmal vorab danke!

      LG:heart:
    • Gast Gast1681
      Von Gast Gast1681
      Wagt jemand eine Prognose wie das Neue Jahr wird und kann man es vielleicht durch positives Denken beeinflussen?
    • Von Lilac
      Die Ostergeschichte

      Am ersten Tag der Woche kommt Maria von Magdala früh, als es noch finster war, zum Grab Jesu und sieht, dass der Stein vom Grab weg war.
      Da läuft sie und kommt zu Simon Petrus und zu dem andern Jünger, den Jesus lieb hatte, und spricht zu ihnen: "Sie haben den Herrn weggenommen aus dem Grab, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben."
      Da ging Petrus und der andere Jünger hinaus, und sie kamen zum Grab. Es liefen aber die zwei miteinander, und der andere Jünger lief voraus, schneller als Petrus, und kam zuerst zum Grab, schaut hinein und sieht die Leinentücher liegen; er ging aber nicht hinein.
      Da kam Simon Petrus ihm nach und ging in das Grab hinein und sieht die Leinentücher liegen, aber das Schweißtuch, das Jesus um das Haupt gebunden war, nicht bei den Leinentüchern liegen, sondern daneben, zusammengewickelt an einem besonderen Ort. Da ging auch der andere Jünger hinein, der zuerst zum Grab gekommen war, und sah und glaubte. Denn sie verstanden die Schrift noch nicht, dass er von den Toten auferstehen müsste. Da gingen die Jünger wieder heim.

      Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, schaute sie in das Grab und sieht zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, einen zum Haupte und den andern zu den Füßen, wo sie den Leichnam Jesu hingelegt hatten. Und die sprachen zu ihr: "Frau, was weinst du?"
      Sie spricht zu ihnen: !Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben." Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist.
      Spricht Jesus zu ihr: "Frau, was weinst du? Wen suchst du?"
      Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: !Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast; dann will ich ihn holen."
      Spricht Jesus zu ihr: "Maria!"
      Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf Hebräisch: „Rabbuni!“, das heißt: „Meister!“
      Spricht Jesus zu ihr: "Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott."
      Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: "Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt."


      Am Abend aber dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen:
      "Friede sei mit euch!"
      Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, dass sie den Herrn sahen. Da sprach Jesus abermals zu ihnen: "Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch."
      Und als er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: "Nehmt hin den heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten."

      Thomas aber, der Zwilling genannt wird, einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Da sagten die andern Jünger zu ihm: "Wir haben den Herrn gesehen."
      Er aber sprach zu ihnen: "Wenn ich nicht in seinen Händen die Nägelmale sehe und meinen Finger in die Nägelmale lege und meine Hand in seine Seite lege, kann ich's nicht glauben."
      Und nach acht Tagen waren seine Jünger abermals drinnen versammelt, und Thomas war bei ihnen. Kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht:
      "Friede sei mit euch!"
      Danach spricht er zu Thomas: "Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!"
      Thomas antwortete und sprach zu ihm: "Mein Herr und mein Gott!"
      Spricht Jesus zu ihm: "Weil du mich gesehen hast, Thomas, darum glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!"
      Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch. Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen.

      Danach offenbarte sich Jesus abermals den Jüngern am See Tiberias.
      Er offenbarte sich aber so: Es waren beieinander Simon Petrus und Thomas, der Zwilling genannt wird, und Nathanael aus Kana in Galiläa und die Söhne des Zebedäus und zwei andere seiner Jünger.
      Spricht Simon Petrus zu ihnen: "Ich will fischen gehen."
      Sie sprechen zu ihm: "So wollen wir mit dir gehen."
      Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer, aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war.
      Spricht Jesus zu ihnen: "Kinder, habt ihr nichts zu essen?"
      Sie antworteten ihm: "Nein."
      Er aber sprach zu ihnen: "Werft das Netz aus zur Rechten des Bootes, so werdet ihr finden."
      Da warfen sie es aus und konnten´s nicht mehr ziehen wegen der Menge der Fische. Da spricht der Jünger, den Jesus lieb hatte, zu Petrus: "Es ist der Herr!"
      Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr war, gürtete er sich das Obergewand um, denn er war nackt, und warf sich ins Wasser. Die andern Jünger aber kamen mit dem Boot, denn sie waren nicht fern vom Land, nur etwa zweihundert Ellen, und zogen das Netz mit den Fischen. Als sie nun ans Land stiegen, sahen sie ein Kohlenfeuer und Fische darauf und Brot.
      Spricht Jesus zu ihnen: "Bringt von den Fischen, die ihr jetzt gefangen habt!"
      Simon Petrus stieg hinein und zog das Netz an Land, voll großer Fische, hundert dreiundfünfzig. Und obwohl es so viele waren, zerriss doch das Netz nicht.
      Spricht Jesus zu ihnen: "Kommt und haltet das Mahl!"
      Niemand aber unter den Jüngern wagte, ihn zu fragen: "Wer bist du?" Denn sie wussten, dass es der Herr war. Da kommt Jesus und nimmt das Brot und gibt's ihnen, desgleichen auch die Fische. Das ist nun das dritte Mal, dass Jesus den Jüngern offenbart wurde, nachdem er von den Toten auferstanden war.

      Als sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: "Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieber, als mich diese haben?"
      Er spricht zu ihm: "Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe."
      Spricht Jesus zu ihm: "Weide meine Lämmer"
      Spricht er zum zweiten Mal zu ihm: "Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb?"
      Er spricht zu ihm: "Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe."
      Spricht Jesus zu ihm: "Weide meine Schafe!"
      Spricht er zum dritten Mal zu ihm: "Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb?"
      Petrus wurde traurig, weil er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?, und sprach zu ihm:
      "Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich lieb habe."
      Spricht Jesus zu ihm: "Weide meine Schafe! Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hin wolltest; wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hin willst."
      Das sagte er aber, um anzuzeigen, mit welchem Tod er Gott preisen würde. Und als er das gesagt hatte, spricht er zu ihm: "Folge mir nach!"
      Petrus aber wandte sich um und sah den Jünger folgen, den Jesus lieb hatte, der auch beim Abendessen an seiner Brust gelegen und gesagt hatte: "Herr, wer ist's, der dich verrät?!
      Als Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: "Herr, was wird aber mit diesem?"
      Jesus spricht zu ihm: "Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an? Folge du mir nach!" Da kam unter den Brüdern die Rede auf: "Dieser Jünger stirbt nicht."
      Aber Jesus hatte nicht zu ihm gesagt: "Er stirbt nicht", sondern: "Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an?"
      [h=3]Johannes 20+21[/h]
    • Von Lilac
      Hochwasseralarm in einigen Gegenden Spaniens

      Nach weitgehend verregneten Osterfeiertagen in Spanien haben die Behörden für bestimmte Gegenden Hochwasseralarm gegeben. In Spanien kamen am Montag beim Einsturz einer Brücke zwei Menschen ums Leben.



      http://www.blick.ch/news/ausland/hochwasseralarm-in-einigen-gegenden-spaniens-und-portugals-id2255945.html
    • Von Lilac
      Tourismus-Sektor stabilisiert die Arbeitslosenzahl


      Wie das spanische Ministerium für Arbeit für den Monat April 2013 mitteilt, ist die Nettoarbeitslosigkeit in Spanien zum Vormonat um 46.056 Personen gesunken. Aktuell sind damit in Spanien 4.989.193 Menschen als arbeitslos gemeldet. Die Bruttoarbeitslosigkeit liegt nun bei 6.469.715 Menschen ohne Job, was ein Minus von 71.188 bedeutet.


      http://www.andaluz.tv/nachrichten/nachricht-andalusien.php?idNot=11983&url=arbeitslosenzahlen-andalusien-spanien-april-2013
  • Aktuelles in Themen