Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lilac

Malta verkauft EU-Staatsbürgerschaften

Empfohlene Beiträge

Ich habe dieses Thema mal hierher verschoben, damit es nicht untergeht.

Während Berlusconi einzelne Strände in Italien verkaufen will, um das Land wieder flott zu machen, hat Malta eine viel einfachere Möglichkeit gefunden:

Malta verkauft EU-Staatsbürgerschaften. Nur 650.000 Euro auf den Tisch des Staates und man ist Europäer.

Und Brüssel rauft sich die Haare, denn man kann nichts gegen den Ausverkauf von Malta unternehmen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union-malta-verkauft-eu-staatsbuergerschaft-fuer-650-000-euro-12662101.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Na da sind sie Rajoy einen Schritt voraus. Der wollte wenigstens bloß die spanische Residencia verscherbeln. Aber schon ein gewagter Schritt was sich Malta's Parlament da ausgedacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andere EU-Länder verfolgen laut Maltas Regierung ähnliche Pläne.

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE9AC01020131113

- - - Aktualisiert - - -

Irgendwie kommt mir das vor wie bei "Graf von Koks". Da konnte auch jeder Familienangehörige für viel Geld einen Bürgerlichen adoptieren.

Das war lustig, denn es klingelte mächtig in der Kasse. Doch dass die Adoptierten, dann auch wieder Adoptionen vornehmen konnten, ist bei der EU-Staatsbürgerschaft wenigstens ausgeschlossen.

Ist es doch, oder?:nerven:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, schon, manchmal. Aber der ist zu trocken für den Rest der Welt.

Nur hierbei könnte einem auch der noch vergehen:

Athen lockt betuchte Immobilienkäufer mit einer Aufenthaltserlaubnis:

Der Erwerb einer Immobilie in Griechenland im Wert von mindestens 250 000 Euro sichert nicht nur dem Käufer, sondern auch dessen Frau und Kindern fünf Jahre lang eine Aufenthaltserlaubnis sowie freies Reisen in alle EU-Staaten. Hintergrund der Maßnahme sei die schwer unter der Wirtschaftskrise leidende Immobilienbranche, hieß es im September in Athen.

Auch Zypern hat eine ähnliche Regelung:

Nikosia gibt drei Jahre Aufenthaltserlaubnis für einen Immobilienkauf im Wert von mindestens 300 000 Euro.

Und den Ablauf in Spanien kennen wir ja bereits.

http://de.nachrichten.yahoo.com/650-000-euro-malta-bietet-staatsangeh-rigkeit-zum-155934633.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Hmm, gilt das mit dem zu versteuernden Welteinkommen in allen europäischen Ländern?

Ich komme mir langsam vor wie in einem schlechten Kasperltheater. Länder verkaufen EU Staatsbürgerschaften bzw. lange Aufenthaltsgenehmigung und DE soll von Brüssel bestraft werden für zu hohe Exporte. Sind die eigentlich alle auf Drogen :eek:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre wenigstens eine Ausrede, Bruny.

Wenn ich über Brüssel lese, kann ich mich nicht entscheiden zwischen Lachanfällen oder Brechreiz.

Doch ich tendiere zu :sick:, weil die nämlich über unser Geld bestimmen.

Frage: Kann man die Leute in Brüssel eigentlich abwählen - als Volk, meine ich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, Brüssel zeigt doch allen wie es geht:

1. Die Deutschen zahlen wie blöde ein, weil sie einen straffen Haushalt haben und beizeiten erforderliche Veränderungen durchgesetzt haben

2. Dadurch, dass die Deutschen wie blöde zahlen, verteilt Brüssel immer mehr Gelder

3. Um noch mehr Gelder zu bekommen, straft man jetzt den besten Zahler ab, weil er so leistungsstark in Europa und weltweit ist

4. Und danach erhöht man wahrscheinlich die jährlichen Zahlungen aus Berlin, weil die Anderen Staaten nicht zahlen können

Also in kurz:

Man nimmt den Zahlmeister und straft ihn dafür ab, dass er nicht, wie die Anderen, bis zum Hals in der Sch...e steckt. Und den man vor Jahren dafür verlacht hat, als er seine Schnitte im Arbeits- und Sozialrecht gemacht hat, als die Anderen noch in Baublasen etc schwebten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Tja, das musste ja so kommen. Da wird die USA bald nicht mehr wissen wo die "Achse des Bösen" sitzt. Kampf der Geldwäsche ade :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ja, so ist es Kurtchen. Wenn ich nur wüsste welche Staatsbürgerschaft ich mir gerne kaufen würde ...:pfeiffen:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Der Maler und Künstler Pablo Picasso wurde selbst von seinem ebenso erfolgreichen und bekanntem Landsmann Salvador Dali als der Meister bezeichnet. Der Erfinder des Kubismus hält nun seit Jahren fast ununterbrochen den Rekord für die teuersten Bilder.

      Nun erzielte am Dienstagabend sein Bild "Nu au plateau de sculpteur" ("Nackte, Grüne Blätter und Büste") aus dem Jahr 1932, bei einer Kunstauktion in New York, nach nur neun Minuten den Rekordpreis von 106,4 Millionen Dollar (rund 82 Millionen Euro) oder um genau zu sein, für 106.482.500 Dollar. Eine Summe die, wie das Auktionshaus Christie's bestätige, noch nie zuvor bei einer Auktion für ein Kunstwerk bezahlt wurde. Bei der Kunstauktion überboten sich die Gebote so schnell, dass selbst die elektronische Anzeigetafel nicht mehr hinterher kam. Der Käufer des Bildes selbst, bleibt jedoch unbekannt.

      Der eigentliche Schätzpreis für das Gemälde lag dabei im Vorfeld bei 70 bis 90 Millionen Dollar. Wer hier mitbieten wollte, musste schon eine gut gefüllte Brieftasche haben, denn der Auktionseinstieg lag bei der Kleinigkeit von 58 Millionen Dollar. Zwar lag das Endgebot zwar bei 95 Millionen Dollar, doch hierzu kommt noch das übliche Aufgeld hinzu (in diesem Fall 11 Millionen Dollar), so dass der Endpreis für den Käufer bei 106,4 Millionen Dollar liegt.

      Somit geht das Bild von einem Privatbesitz in das nächste, denn das Gemälde von Pablo Picasso stamme aus der Privatsammlung der Ehefrau des kalifornischen Immobilienmoguls Sidney F. Brody, Frances Brody. Das Ehepaar hatte das Bid in den 1950er Jahren direkt von Picassos Kunsthändler gekauft. Seit damals verblieb das Gemälde im Privatbesitz und wurde nur einmal, 1961 in Los Angeles, öffentlich ausgestellt. Ob der neue Besitzer das Bild auch weiterhin privat und verschlossen halten wird oder auch mal öffentlich ausstellen lassen wird, ist jedoch noch nicht geklärt.



      1932 hatte Pablo Picasso das Gemälde "Nu au plateau de sculpteur" fertig gestellt. Die englische Übersetzung des Titels ("Nude, Green Leaves and Bust") als auch die der englischen, gleichlautende Übersetzung ("Nackte, Grüne Blätter und Büste"), haben jedoch mit dem französischem Titel der Gemäldes nur die Nackte im Titel gemeinsam. Bei dieser Nackten Dame, handelt es sich um Picassos Modell und Geliebte Marie-Thérèse Walter, welche auch auf anderen berühmten Bildern von Pablo Picasso zu sehen ist.
    • Von Barbara Valencia
      Halo liebe Spanien Freunde
      und die,.. die gerne hier ein günstiges Häuschen haben möchten.


      Ein Freund hat mich gebeten, sein Haus hier zum Kauf anzubieten, da er sich nicht so mit Foren auskennt. Wir sind seit über 5 Jahren befreundet, schweren Herzen muss er sein Haus aufgeben.

      Darum der günstige Preis von 13o.ooo Euro!!!
      ***************************************

      Daten:
      Grundstück ca. 721 m2 mit vielen Obst und Orangenbäumen
      Haus ca. 7o m2,,-- 4 Schlafzimmer, Wohnzimmer mit Kamin, Küche,
      Badezimmer, Abstellräume, Grillplatz, Schuppen, diverse Terrassen, Garage, und eine POOL mit Umwälzpumpe.

      Im Haus sollen alle E-Geräte und in der Werkstatt sollen auch diverse Maschinen bleiben.

      !! Achtung----Die Möbel sind im Preis mit enthalten, es werden nur pesönliche Sachen mit genommen.

      Das Haus hat Strom, Wasser, Klima Anlage, TV SAT, Telefon, INTERNET.!!!

      Lange, ruhig...in einer kleinen Siedlung...ca. 1o km von Liria weg, das ist eine Kreisstadt. Ideal für Hundehaltung. Das Grundstück ist eingezäunt.

      Liria liegt ca. 25 km von Valencia. Liria hat eine Metro nach Valencia und natürlich alles was man so braucht, Supermarkt, Bars, Banken, Schulen, Ärzte Zentrum, Musik Uni, und einen Lidl, zu dem wir auch gern fahren, wir wohnen ja auch hier in dieser Ecke...grins!!

      Ja, was soll ich noch schreiben, Fotos habe ich auch, kann ich gerne dann direkt weiterleiten.

      Aus meiner Sicht, ist das Objekt ein Schnäppchen, Besichtigungen jeder Zeit, Übergabe kann sofort oder später sein.


      Bei Fragen immer fragen, ist mein Motto... wir selber leben hier in der Nähe, sind dann auch gerne als erster Kontakt da.

      Bei Bedarf könnte unsere Ferienwohnung für eine Besichtigung genutz werden, die wir selber hier im Hause haben, sofern das Appartement
      nicht gerade an Feriengäste vermietet ist.

      Saludo aus dem Sonnenschein von Valencia
      Barbara
      unsere Webseite ist:
      www.casa-del-turia.de ( das ist aber nicht das Verkaufsobjekt..grins )
    • Von Pepe
      Regierung verkauft Sparkasse an Sabadell 07.12.2011, 19:58 Uhr
      Spanien hat die Sparkasse CAM an das Finanzinstitut Sabadell verkauft. Die CAM war nach schweren Verlusten im Juli von der Zentralbank übernommen worden. Der symbolische Kaufpreis beträgt einen Euro.


      MadridSpaniens Regierung verkauft die Verluste schreibende Sparkasse CAM für den symbolischen Preis von einem Euro an das Finanzinstitut Sabadell. Mit dem Verkauf geht eine milliardenschwere Rettungsaktion einher. Der Einlagensicherungsfonds erwirbt die Caja de Ahorras del Mediterraneo (CAM) zunächst für 5,25 Milliarden Euro und garantiert für künftige Verluste, wie die Banco de Espana am Mittwoch mitteilte. CAM galt als das größte Sorgenkind in der stark angeschlagenen spanischen Bankenbranche und wurde zeitweise von der Zentralbank sogar als „die Schlimmste der Schlimmsten“ bezeichnet. Vor allem die regionalen Kreditanstalten leiden in Spanien auch vier Jahre nach dem Zusammenbruch des Immobiliensektors an den Folgen des ungezügelten Baubooms.
      Sabadell war der einzige Bieter für die in der Region rund um Alicante ansässige Traditionssparkasse. Die Zentralbank hatte das vor 135 Jahren gegründete Institut bereits im Juli übernommen und seither nach einem Käufer gesucht. Viele Interessenten winkten offenbar ab, als der Fonds noch höhere Garantien ausschloss. Nun wird der FGD genannte Fonds für zehn Jahre für 80 Prozent der CAM-Verluste garantieren. In den ersten neun Monaten häufte die Sparkasse einen Fehlbetrag von 1,7 Milliarden Euro an. Die Zurückhaltung potenzieller Kaufkandidaten lag nach Einschätzung von Experten auch an den versiegten Geldmärkte und Marktturbulenzen.
      Nach Angaben der Banco de Espana sind in den rund fünf Milliarden Euro Kaufpreis bereits die Staatshilfen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro enthalten, mit denen der Bankenrettungsfonds FROB die Sparkasse stützt. Um entsprechende Rettungsaktionen stemmen zu können, hatten die Mitgliedsbanken den spanischen Einlagensicherungsfonds erst kürzlich gestärkt. Fünf spanische Häuser, vier davon Sparkassen - auch „Cajas“ genannt - waren durch den Bankenstresstest im Sommer gefallen. Die CAM befand sich darunter.
      Sabadell kämpft selbst mit den Folgen des Zusammenbruchs des Immobilienmarkts und der Schuldenkrise. Zwischenzeitlich galt das Institut selbst als Übernahmekandidat. Durch den Kauf der CAM steigt Sabadell nun zur fünftgrößten Bank in Spanien nach Vermögenswert auf und rangiert damit noch vor dem Erzrivalen Popular. Der Konkurrent hatte Sabadell zuletzt noch den zum Verkauf stehenden kleineren Wettbewerber Pastor weggeschnappt. Im September 2010 schluckte Sabadell bereits die kleinere Guipuzcoano.


      Spanien: Regierung verkauft Sparkasse an Sabadell - Banken - Unternehmen - Handelsblatt
  • Aktuelles in Themen