Joaquin

E-Zigaretten soll in Spanien in Krankenhäusern, Schulen, Verwaltungsgebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln verboten werden

Empfohlene Beiträge

Die sogenannte E-Zigaretten soll in Spanien in Krankenhäusern, Schulen, Verwaltungsgebäuden, Gesundheitszentren und öffentlichen Verkehrsmitteln verboten werden.

E-Zigaretten werden immer beleibter und hier wird besonders damit beworben, dass man sich das Rauchen von Nikotinhaltingen Zigaretten abgewöhnen kann, indem man die Dosis des Nikotins im so genannten Liquids reduzieren kann und somit eine Entwöhnung folgt. Eine Studie welche dies erfolgreich belegt, gibt es jedoch nicht. Im Gegenteil fürchten viele, dass damit sogar der Einstieg ins Rauchern erst ermöglicht wird.

Auch bleibt weiterhin die Frage der Gesundheitsrisiken ungeklärt, auch für so genannten Passivraucher, bzw. Einatmer des Dampfes/Rauches aus der E-Zigarette. Aus diesem Grund, will man in Spanien die E-Zigarette unter anderem in Schulen, Krankenhäusern und öffentlichen Gebäuden verbieten lassen. Hierzu will man sich mit den 17 autonomen Regionen Spaniens zusammensetzen und einen Entwurf ausarbeiten.

Ich persönlich mag als Nichtraucher auch nicht, wenn in meiner Nähe jemand eine solche E-Zigarette raucht. Besonders in geschlossenen Räumen, rieche ich das sofort und in der Regel fällt dieser Geruch bei mir eher negativ auf. Ähnliches empfinde ich bei Shishas. Je nach gerauchter Sorte, stört mich einfach dieser künstliche, aromatisierte Rauch. Es ist dann teilweise wie eine sehr starke Geruchsbelästiung. Gerade in Krankenhäusern, kann ich mir vorstellen, dass sich da Patienten sehr gestört fühlen. Besonders wenn mir etwas übel ist, reagiere ich extrem empfindlich auf Gerüche.

Einige Fluggesellschaften wie Ryanair, werben in ihren Flügen ja mit der E-Zigarre und dass man diese sogar in ihrem Flugzeugen rauchen darf. Aber die verkaufen auch alles bei ihren Flügen, was so geht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbst ich, als bekennender Raucher mag es nicht, in rauchfreien Räumen von solchen Gerüchen belästigt zu werden. Ob die E-Ziggis dazu beitragen, das man das Rauchen aufgibt... wers glaubt. Eine glaubhafte Studie gibt es noch nicht, aber einige Tabakkonzerne mischen bereits in diesem Geschäft mit. Es gibt sogar Geschäfte, die nur diese EZ verkaufen...und das alles ohne geprüft zu sein. Welchen Schaden diese Düfte und Aromen in Lungen anrichten... Wie viele Steuern gibt es eigendlich auf dieses Produkt und dessen Herstellung...- wäre mal interessant zu wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Aber Moix, sich als bekennender Raucher über die gesundheitlichen Schäden der E-Zig Gedanken zu machen ist auch ein bißchen befremdlich, oder? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch einem Raucher darf man etwas Hirn nicht absprechen. Als ich anfing, sehr jung und unwissend, war von den Gefahren des Qualms keine Rede, eher im Gegenteil... Heute, nach gut 40 Jahren als Raucher,habe ich Probleme es zu lassen, was nicht heisst, das ich die Gefahren nicht kenne.Die Diktatur geht mir auf die Nerven, diese ach so perfekten, intoleranten Nichtraucher. Und nun erfinden sie ein Ding, die E Zigarette, um das Volk weiter zu verdummen, und sich dessen Gelder, die sie dank der Anti Tabakkampagne verloren haben, auf andere Weise herein zu holen. Und am Ende stehen wir wieder genauso da , wie vorher - sich die Lungen mit etwas anderem als frische Luft zu füllen ist ungesund...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Moix, mir musst Du das nicht erzählen. Ich habe vor nunmehr 15 Jahren praktisch von jetzt auf gleich mit dem Rauchen aufgehört. Mir war aber von der ersten Zigarette klar, dass ich mir selbst nichts gutes zufüge. Das Rauchen schädlich ist musste meinetwegen nicht extra auf die Packung geschrieben werden. Mich hat eigentlich eher Deine Aussage: "welchen Schaden diese Düfte und Aromen in Lungen anrichten". Ich würde sagen wahrscheinlich egal was geraucht wird, es wird nicht gesundheitsfördernd sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt es?? Mal so umgehört, das Raucher in der Zwischenzeit  durch erbrachte Steuern und so.
Ihre Sucht bzw. Ausfall usw. selbst bezahlen und noch was für den Staat und Sonstiges übrigbleibt.
(Ne Frage außerhalb des gesundheitlichen Aspektes) Hoffe die darf gestellt werden.
Da Abgaben ja nicht dort verwendet werden müssen „Was die Überschrift“ dazu aussagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass es dazu keine empirischen Studien gibt, die belastbar(!) sind.

Hintergrund dürfte die Problematik der Kostenteilung sein. Denn, einerseits kann man ja locker die Kosten der Krebserkrankungen erfassen. Was ist aber mit den koronaren Erkranungen? Selbige werden mit Sicherheit durch das Rauchen gefördert, treten aber auch allgemein mit zunehmendem Alter, und der dadurch ja verbundenen Dauer des Rauchens, auf. Werden Altersdiabetis, Demenz durch die Veränderung des Blutbildes gefördert?

Zu meiner Zeit als Raucher, die glücklicher Weise hinter mir liegt, gab es mal eine Studie, aber keine Ahnung woher. Diese hatte wohl Mehrkosten aufgelistet und diese, jetzt wirds eklig, mit den eingesparten Kosten durch das frühere Versterben gegen gerechnet. Das sollte sich wohl die Waage halten. Aber, ob dies so belastbar ist und der heutigen medizinischen Behandlung standhalten kann, keine Ahnung. Allerdings, das sich die Mehrkosten der Krebserkrankungen mit den Steuermitteln decken, kann ich mir nicht vorstellen. Dazu sind diese zu umfassend und kostspielig.

Und, wer hätte wohl eine glaubhafte Studie?

Die Tabakfirmen, wohl kaum.

DIe Ärztekammern/ Pharmakonzerne die auch mit den Folgekosten viel Geld verdienen, garantiert auch nicht.

Der Staat, der auf die Steuern angewiesen ist und doppelt verdient (Tabaksteuer vs MwSt der Medikamente und Behandlungskosten), hat ebenfalls kein Interesse an Ehrlichkeit.

Und somit, wie überall im Leben sollte gelten: :whistling: Trau keiner Statistik, die du nicht nselbst gefälscht hast. :whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe noch nie jemand mit diese E-Zigaretten gesehen. Ich hatte aufgehört mit dem Rauchen als ich durch unsere Insolvenz arbeitslos wurde, also ich konnte es mir einfach nicht mehr leisten.

Das was ich sehe sind vor allem Menschen mit diesen Smartphones, die sollen auch gesundheitsschädlich sein, oder ?

Da sitzt man in der U-Bahn und 2 Drittel der Fahrgäste spielt mit diesen Smartphones rum, das ist doch mittlerweile auch schon so eine Art SUCHT.

Gruss

Kurtchen

Nichtraucher seit einigen Monaten und ein Besitzer eines herkömmlichen Handys :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal ehrlich, hat man nix Besseres zu tun. Die E-Zigaretten-Raucher halten sich doch wirklich In Grenzen, das ist ein Hype, der auch wieder abflachen wird. Da gleich Verbote einzuführen, halte ich für übertrieben. Erst einmal bin ich von so einem Teil in der U-Bahn angepustet worden, was ich unangenehm fand. Mein Freund war übrigens Raucher. Um ein Päckchen rum am Tag. Er hat die E-Zigarette ca. 6 Wochen geraucht. Diese ging an einem Feiertag kaputt. Und weil er schon so lange "ohne" war, hat er weder eine neue E-Zigarette noch Normale geraucht. Jetzt ist er schon drei Monate rauchfrei bzw. e-rauchfrei. Gut, gelle?

bearbeitet von Mari

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte diese Verbote für richtig. So wie es dich gestört hat, hätte es mich auch gstört. Und dem "Übeltäter" war es egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob die E-Zigaretten wirklich ein Hype sind ???

Glaub ich nicht, die werden sich weiter durchsetzen.

Ach wann war das: Rauchen in Flugzeugen, Rauchen in der Bahn ? Ich erinnere mich noch an die Raucherwagen der Bundesbahn.

Meines Erachtens ist Rauchen fast überall erlaubt in : Rumänien und Cuba , ,woanders wüsste ich nicht ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Die Zeiten in denen uns Epidemien im Ausland kalt lassen könnten, sind genauso vorbei, wie die von unseren Regierungen mit Waffen versorgten Regionen. Die Welt ist vernetzter als es viele es wahr haben wollen und das macht sich nun auch beim Zika-Virus bemerkbar. Der vor allem in Brasilien wütende Zika-Virus hat Europa erreicht, auch Deutschland und Spanien. Nicht das er einheimisch wäre, aber er wurde von Reisenden aus Südamerika importiert. Die offiziellen Zahlen fallen noch gering aus, aber es sind auch nur öffentliche Zahlen die sich auf gemeldete Fälle stützen.
      Gefährlich ist der Virus in der Regel nicht, außer man ist schwanger. Dann kann sich dies kritisch auf das Wachstum des Kindes auswirken. Bekannt ist, dass als Folge das Kind einen zu kleinen Kopf entwickeln kann, was mit einer Fehlbildung des Gehirnes einhergeht.
      Dies ist nun auch das kritische an der ersten spanischen Zika-Infizierten in Spanien (Katalonien), denn sie ist die erste schwangere Frau in Europa mit einem solchen Virus. Diesen hat sie sich die 41-Jähirge, bei einem Aufenthalt in Kolumbien eingefangen und noch ist nicht klar, ob der Virus an das Ungeborene weitergeben wurde. Der Patientin selbst fehlt es soweit an nichts und man kümmert sich aufmerksam um sie und den Fötus.
      Primer caso de una embarazada afectada por el virus Zika en España
      Hier in Europa liegt die Zahl der importierten Fälle, noch im überschaubaren Dutzend, wogegen Brasilien eine Million Fälle meldet. Dort soll der Virus vor allem durch die Tigermücke übertragen werden, die sich so langsam auch in Europa heimisch fühlt. Aber auch durch Sex, soll die Infektion übertragbar sein.
    • Von Joaquin
      Leider konnte dieser Podcast nicht früher auf Sendung gehen, aber die Brisanz des Themas ist nach wie vor da, auch wenn dies in den Medien wieder durch andere Themen verdrängt wurde. Spanien war das erste Land, welches einen Ebola-Infizierten ausflog und wo sich eine Krankenschwester außerhalb Afrikas, infizierte.
      http://podcast.spanien-treff.de/ebola-der-ebolavirus-in-spanien-sendung-5-119/
    • Von Joaquin
      Deutsche die in Spanien wohnen und nur den deutschen Führerschein haben, werden sich bald umstellen müssen.
      Bisher konnte man den in einem EU-Land erworbenen Führerschein, ohne Probleme in einem anderen EU-Land benutzen. Dies auch dann, wenn die einzelnen Länder abweichende Regelungen hierzu vorsahen. In Deutschland gibt es den Führerschein zum Beispiel unbegrenzt. Einmal erworben, kann man ihn sein ganzes Leben lang nutzen, solange man nicht durch Trunkenheit am Steuer, gefährlichem Fahren etc. auffällt. In Spanien ist dies jedoch anders. Hier muss man sich regelmäßig einer gesundheitlichen Kontrolle unterziehen, damit der Führerschein verlängert wird.
      Obwohl eine ähnliche Regelung auch in Deutschland schon seit Jahren diskutiert wird, hat man sich im Autoland Deutschland immer noch nicht dazu durchringen können, dass ab einem gewissen Alter, man sich einem Gesundheitschek, und Fahrtauglichkeitscheck unterzieht, um festzustellen, ob man überhaupt noch in der Lage ist, ein Fahrzeug zu führen. Dies obwohl bekannt ist, dass die Sehkraft, das Gehör und die Reaktion mit dem Alter nachlassen. Zwar bringen ältere Menschen auch viel Erfahrung mit, welche einige der körperlichen Gebrechen kompensieren, dies geht aber nur bis zu einem gewissen Punkt gut, aber ab dann kann ein solcher Mensch zum Risiko für sich und seine Mitmenschen werden.
      Warum eine solche, regelmäßige, medizinische Kontrolle in Deutschland bisher nicht eingeführt wurde, lässt sich nur vermuten. Dies gehört wohl zum einen Teil sicherlich auch in das Gebiet der Autonation Deutschland, welches als einziges europäische Land, immer noch keine gesetzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen hat. Andere sagen auch, wenn man sich das Alter der Politiker in Deutschland anschaut, dann weiß man auch, warum sich diese nicht selbst solchen Kontrollen unterziehen wollen um ihren Führerschein behalten zu dürfen. Was die Selbstbeschränkung der Politiker angeht, da ist es ja mit den deutschen Abgeordneten nicht immer weit her
      Also nun zurück zum Thema. In Spanien muss man sich alle 10 Jahre und ab einem Alter von 65 Jahren, alle 5 Jahre, einer Gesundheitsprüfung unterziehen um den Führerschein verlängert zu bekommen. Dies stellt natürlich eine Benachteiligung der Spanier dar, wenn im selben Land andere Führerscheinbesitzer mit einem unbegrenztem Führerschein leben dürfen. Daher wurde eine europäische Norm verabschiedet, welches es schon seit dem 19. Januar 2013 den Mitgliedsstaaten erlaubt, die Verfallsdaten von Führerscheinen, an Residenten anwenden zu dürfen.
      Wer als Resident, sich länger als zwei Jahre und für mehr als 185 Tage pro Jahr in Spanien aufhält, der muss sich nun dieser neuen Regelung in Spanien unterziehen. Damit wäre bei den zwei genannten Jahren, der Stichtag der 19. Januar 2015.
      Im übrigen gilt auch in Deutschland die neue Führerscheinreform seit dem 19. Januar 2013. Hier ist es jedoch so, dass man alle 15 Jahre dann den Führerschein verlängern muss, ohne irgendeine Gesundheitsprüfung etc. sich unterziehen zu müssen. Personen, welche den Führerschein vor diesem Stichtag in Deutschland gemacht haben, betrifft diese Regelung in Deutschland ohne hin nicht. Sie können ihren Führerschein weiterhin, unbegrenzt nutzen. In Österreich bekommt man im übrigen den Führerschein auch nicht unbegrenzt, aber de facto schon. Dort darf man ihn 100 Jahre nach Erwerb benutzen. Hat jemand schon einen Österreicher illegal mit mehr als 117 Jahren auf seinem Moped fahren gesehen oder noch mit 119 am Steuer eines Autos?
      Wer als EU-Bürger nun seit mehr als zwei Jahren seinen festen Wohnsitz in Spanien hat und beim Verstoß dieser Regelung erwischt wird, der muss mit einer Strafe von 200 Euro rechnen, wegen Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis.
      Für die Betroffenen gibt es nun zwei legale Möglichkeiten. Man kann seinen alten Führerschein behalten, macht aber dennoch die vorgeschriebenen Gesundheitstest. Wenn man in einem von der Führerscheinstelle akkreditierten Ärztezentrum seinen Medizincheck gemacht hat, bekommt man eine Bescheinigung, dass man den Führerschein in Spanien hat verlängern lassen. Ab diesem Zeitpunkt ist man auch im spanischen Verkehrszentralregister eingetragen, womit man auch ein eigenes, spanisches Punktekonto bekommt. Auch muss man sich dann fortan, den regulären, medizinischen Untersuchungen unterziehen und hat somit alle Vorteile und Pflichten, wie alle anderen spanischen Führerscheinbesitzer in Spanien.
      Die andere Möglichkeit ist, den deutschen Führerschein gegen einen spanischen umzutauschen. Dazu geht man zum spanischen Straßenverkehrsamt (Dirección General de Tráfico – DGT). Dann erhält man dort einen spanischen Führerschein mit spanischen Ablaufdatum. Aber das beste kommt jetzt. Auf der Rückseite wird dort ebenso das Ablaufdatum des Heimatlandes vermerkt, was nichts anderes heißt, dass wen man mal zurück nach Deutschland zieht, man den Führerschein dort, weiterhin ohne Ablauf benutzen kann. Auch muss man dann nicht den Medizincheck sofort in Spanien machen, sondern je nach Alter erst in 10 bzw. 5 Jahren. Man muss sich dazu nur die folgenden Dokumente zum DGT mitbringen:
      Offizieller Antrag der Jefatura de Tráfico Identitätsnachweis: gültiger Personalausweis oder gültiger Reisepass und NIE (grüner DIN A 4 Zettel) Wohnsitznachweis: Mietvertrag, Gemeindeanmeldung (Empadronamiento), Telefon- oder Stromrechnung Gültiger Führerschein des Ursprungslandes im Original und als Kopie Aktuelles biometrisches Passfoto (32 x 26 mm) Formular mit offizieller Unterschrift, wie sie im Führerschein abgebildet wird (wird in der Jefatura de Tráfico angefertigt) Erklärung, dass im Ursprungsland kein laufendes Verfahren aufgrund Verkehrsvergehen besteht (wird ebenfalls in der Jefatura de Tráfico angefertigt) Erklärung, dass man in keinen anderen Staat im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist (wird ebenfalls in der Jefatura de Tráfico angefertigt) 27,40 Euro Dies dürfte sicherlich die beste Methode sein, zumal auf dem spanischen Führerschein dann die NIE-Nummer abgebildet ist und man nicht ständig das dafür notwendige und zusätzliche Dokument mit sich zu führen.
    • Von Joaquin
      Warum sollte man in einem Land leben wollen, dessen Wirtschaft nicht gerade so gut läuft? Warum zieht es immer wieder Menschen in ein Land wie Spanien um dort ihren Leben zu verbringen? Die Antwort könnte ganz leicht sein, weil Spanien das gesündeste Land für Menschen ist.
      Bezug nehmend auf die Daten des Medizin Journals The Lancet, wurde ein informative Infografik zusammen gestellt. Dort steht Spanien vor Italien mit einer gesunden Lebensjahren von 70.9 Jahren und einer Lebenserwartung insgesamt von 81.4 Jahren. Für diese Auswertung, wurden Daten über einen Zeitraum von 20 Jahren herangezogen.
      Gründe hierfür sind sicherlich das Klima, die Ernährung, Kultur, Lebensstil usw. sein. Auch jeden Fall kein Wunder, dass Spanien für Auswanderer so interessant ist.
      Deutschland liegt hier sogar zwei Plätze hinter Österreich auf Platz 7. Eine südliche Lage garantiert im übrigen keine gute Platzierung, wie Griechenland mit Platz 9 beweist. Damit dürfte klar sein, dass Meer, Sonne und Strand, nicht alleine für ein gesundes, langes Leben verantwortlich sind.

      via travelphant
    • Von Janina
      Hallo,

      Mein Ehemann und ich haben eine kleine Deutsche Spielgruppe im Zentrum von Valencia eroeffnet mit dem Ziel die Deutsche Sprache und Kultur an ein-, zwei- und mehrsprachige Kinder zu vermitteln. Wir sind beide Paedagogen und unterrichten seit September an einer Britischen Schule in Valencia.

      Wir betreuen und unterrichten zur Zeit Kinder im Alter von 4-8 Jahren; ab Januar nehmen wir wegen grosser Nachfrage auch Kinder ab 2 1/2 auf und teilen diese in alters- und entwicklungsgerechte Gruppen ein.

      Unser paedagogisches Programm findet samstags von 10:30 bis 13:00 statt, wird vielfaeltig gestaltet und beeinhaltet altersgerechte Lernspiele, Tanz und Theater, Geschichten, Musik und Bastelarbeiten, sowie kulturelle Feste.

      Unsere Deutsche Spielgruppe ist die erste und einzige in Valencia und wird von qualifizierten Paedagogen und Muttersprachlern geleitet.

      Fuer weitere Infos und einem kostenlosen "Schnupper Morgen" meldet euch bei:

      Tim und Janina
      Deutsche Spielgruppe Valencia - Charing Cross Formación
      c/ Martínez Cubells 6
      46002 Valencia
      <Kontakt gerne per privater Nachricht im Forum>
      flyerplaygroup2.pdf
  • Aktuelles in Themen