Joaquin

Deutsche Rentner die nach Spanien Auswandern kehren wieder nach Deutschland zurück

Empfohlene Beiträge

Wir erleben hier Zenarien.....einer hetzt über den anderen und wenn sie sich sehen Küsschen....Küsschen..... einfach w i e d e r l i c h !

Um das verstehen zu können: Was ist mit "hier" gemeint? :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Raven....diese tollen Deutschen gehen in die Hängematte des Staates zurück. D.h. w i r müssen für sie aufkommen.

Wieso das denn, ich denke Ihr seid "Neu- Spanier"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, darüber würde ich mir auch keine Gedanken mehr machen, denn als Residente zahlt Ihr ja in Deutschland keine Steuern mehr. Also interessieren Euch doch die "Hängemattenlieger" gar nicht, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Rainer, so geht das in allen spanischen foren.

Die Newby wissen alles besser. Man könnte auch novatos schreiben, aber newby ist irgendwie treffender. Ich kann da nur noch schmunzeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hallo Rainer, so geht das in allen spanischen foren.

Die Newby wissen alles besser. Man könnte auch novatos schreiben, aber newby ist irgendwie treffender. Ich kann da nur noch schmunzeln.

möchte dazu noch erwähnen, wir sind dieses Jahr nicht das erste Mal in Spanien, seit unserer Rente (7 Jahre) kommen wir regelmässig im Winter. Haben schon Freundschaften vor allem mit Spaniern. Ich kann mittlerweile mich auch recht gut (noch nicht perfekt) verständigen und mein Mann spricht astreines Spanisch, da er beruflich schon immer mit Spaniern zu tun hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich ganz toll! Schon so viele spanische Freunde!

Nein, ich will mich nicht lustig machen, aber wissen Sie, was bei Spaniern "Freundschaft" bedeutet?

Ich war immer in Deutschland schon sehr, sehr heikel mit der Vergabe dieses Titels - in Spanien noch viel mehr. Ich kann von mir behaupten, einen Spaniern zum wirklichen Freund zu haben. Er war für mich da in der Not,, er half, er opferte sich auf. Er war und ist ein Freund im wahrsten Sinne des Wortes - ohne Körperlichkeiten.

Aber ich kenne natürlich sehr viele Spanier - gute Bekannte. Doch Freunde...?:rolleyes:

Ich habe gelernt, dass man in Spanien mit diesem Wort schnell bei der Sache ist. Doch was sich dahinter verbirgt ist ein Windei.

Merkwürdigerweise hört man immer von den relativ neuen Residenten (ach ja, die Frage steht noch im Raume), sie hätten so schnell Freunde gefunden. Von den Ausländern die lange hier leben wird das Wort höchst selten verwendet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt durchaus noch das eine oder andere zu diesem Thema ein. Aber damit das nicht untergeht: eins nach dem anderen, ich warte erst einmal noch die beiden Antworten ab, die noch ausstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss Ihnen Recht geben "Freunde" im weitesten Sinne, nennen wir es gute Bekannte. Wie ich schon geschrieben habe, wir sind keine Residenten, wir kommen seit 7 Jahren regelmässig im Winter nach Spanien und mein Mann hat hier frühere Geschäftspartner (alles Spanier). Meine Heimat ist Deutschland, nur mit dem Wetter ab November haben wir es nicht so.:winken:

Übrigens....morgen fahren wir wieder in die Heimat, ich muss wieder Geld verdienen, damit wir im nächsten Jahr wieder kommen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir erleben hier Zenarien.....einer hetzt über den anderen und wenn sie sich sehen Küsschen....Küsschen..... einfach w i e d e r l i c h !

Um das verstehen zu können: Was ist mit "hier" gemeint? :confused:

Ich hake doch nochmal nach. Das muss ja nicht unbedingt irgendetwas mit Spanien zu tun haben, das würde zum Beipiel auf das politische Leben in Deutschland genauso zutreffen.

Überhaupt: warum können sich eigentlich offenbar gerade Deutsche in Spanien so oft gegenseitig nicht leiden? Ist das wie bei der "buckligen Verwandschaft"? - Alle schimpfen auf die anderen, sind aber doch auch selber welche. (Obwohl das hier eigentlich nicht mehr zum Thread gehört; dazu könnte man gleich einen eigenen aufmachen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Raven und Rainer, das ist kein deutsches Problem. Die Engländer unter einander haben das auch. Meist fängt es damit an, dass Neuankömmlinge Hilfe brauchen. Da viele (ich spreche niemanden hier im Forum an!) Sprachprobleme haben, ist man sehr dankbar, von einem Landsmann ein wenig "an die Hand genommen zu werden". So unter dem Motto "Können diese Augen lügen" und "Mensch, wir haben doch die selbe Nationalität". Und dann beginnt die Abzocke, darauf folgt Hass.

Die andere Eigenart der Ausländer ist leider: sie kommen nach Spanien, haben nichts zu tun und kümmern sich zu viel um die Angelegenheiten anderer Mitmenschen. Das geht über in Schnüffelei bis hin zur Tratscherei. Und schon ist man verfeindet.

Doch eines ist klar: mit Spanien hat das absolut nicht zu tun. Das ist in jedem anderen Land genau so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Rainer, ich kenne solche Leute nicht. Vergiss es.

Ich persönlich eigentlich auch nicht (in Spanien, meine ich).

Nur in den Foren ist sehr viel die Rede davon, komischerweise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne diese Leute - reichlich und unterschiedlicher Nationalitäten. Ich arbeitete ja schließlich 13 Jahre in Spanien und meine Kunden waren aus D, E, NL.

"Mein Nachbar hat die Mauer zwischen unseren Grundstücken gestrichen ohne uns zu fragen!"

"Unsere Nachbarn haben einfach in Grenznähe einen Baum gepflanzt. Dürfen sie das ?"

"Die Äste des Oleander unseres Nachbarn wachsen über unsere Grundstücksgrenze und er weigert sich, die Kosten für den Gärtner zu bezahlen!"

Ich könnte diese Liste endlos weiter schreiben. Warum sprechen die Menschen nicht einfach in aller Ruhe miteinander? Nein, da wird gleich gepöbelt, gedroht, ein Rechtsanwalt eingeschaltet!"

Aber - zur Ehrenrettung der Ausländer - viele Spanier sind auch nicht anders:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...und in Deutschland geht es auch nicht anders zu, das ist keine "Spezialität" von Hauseigentümern in Spanien.

Aber ein Rückwanderungsgrund dürfte das jedenfalls genau so wenig sein wie die Sprachprobleme. 90% der Spanien- Auswanderer gehen lt. Statistik mangels Perspektive zurück, obwohl eine Menge von ihnen fließend spanisch sprechen dürften.

Aber dass auch Rentner, die hier ihren Lebensabend so lange es ging, genossen haben, irgendwann wieder "heim" wollen - wer hat das Recht, ihnen dieses Recht abzusprechen, oder gar Häme über sie auszuschütten? Haben sie denn ihr Recht auf gleiche Behandlung wie alle anderen Deutschen verwirkt? Mit welcher Begründung denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut gut, auch einmal so eine Meinung zu lesen.

Obwohl ich in einem Forum lang und breit erklärte, dass ich durch meine chronischen Krankheiten gezwungen bin, Spanien zu verlassen und noch nicht einmal nach D sondern nach Ö in der Berge gehe, wurde mir wieder und wieder ein gewisses Versagen und eine Unfähigkeit der Integration vorgeworfen. Mir, die ich hier 13 Jahre arbeitete, zur Miete wohnte und nicht einfach als Rentner im eigenen Haus lebte. Da ist es schon eine Erleichterung, auch einmal eine Stimme zu vernehmen, die Rückwanderer nicht grundsätzlich erst einmal in Grund und Boden verdammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, Lilac, ich muss jetzt auch noch meinen Senf dazugeben. Alsoooo, ich werde niemals einen Rückwanderer "verdammen", ich werde ihm auch niemals vorschreiben (oder raten) wollen, wo er sich demnächst niederlassen soll. Ich "verdamme" nur die Querulanten (völlig egal welcher Nationalität), die bleiben ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richig, treppi!

Kritik üben darf man aber schon. Vergleiche ziehen auch. Aber wenn man nur noch etwas zu meckern findet an seiner neuen Heimat, wird es Zeit, wieder die Koffer zu packen.:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Raven und Rainer, das ist kein deutsches Problem. Die Engländer unter einander haben das auch. Meist fängt es damit an, dass Neuankömmlinge Hilfe brauchen. Da viele (ich spreche niemanden hier im Forum an!) Sprachprobleme haben, ist man sehr dankbar, von einem Landsmann ein wenig "an die Hand genommen zu werden". So unter dem Motto "Können diese Augen lügen" und "Mensch, wir haben doch die selbe Nationalität". Und dann beginnt die Abzocke, darauf folgt Hass.

Die andere Eigenart der Ausländer ist leider: sie kommen nach Spanien, haben nichts zu tun und kümmern sich zu viel um die Angelegenheiten anderer Mitmenschen. Das geht über in Schnüffelei bis hin zur Tratscherei. Und schon ist man verfeindet.

Doch eines ist klar: mit Spanien hat das absolut nicht zu tun. Das ist in jedem anderen Land genau so.

Genau so isses !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rentner wandern nicht zurueck,weil sie sich nicht integriert haben -als Person mit Geld muss man sich nirgendwo integrieren:)-

sondern,wenn diese Rentner klapprig werden,wer pflegt sie?In Spanien uebernimmt die Pflege der Alten die Familie,auch schon deshalb,weil der spanische Rentner oft den Rest der Familie mit seinem Geld durchzieht.So einfach ist das:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Noli curare aliena negotia!!!:winken:

Für alle User, die nun ordentlich ergriffen sind von so viel Intellekt - dieser Satz heißt nichts anderes als: Kümmere dich nicht um fremde Geschäfte!

Den Zusammenhang habe ich allerdings nicht verstanden. Bitte um Nachhilfe :verlegen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von valencia
      Habt Ihr den Wunsch in Spanien zu leben? Und Euere Pension im günstigerem und sonnigen Spanien voll auszuleben, wir unterstützen Euch auszuwandern, nach intensive Zusammenarbeit über Telefon E-Mail Videoanrufe, die absolut sehr notwendig sind für die Suche, die wir für Euch hier Vorort tätigen. Angefangen von der geeigneter Wohnung /chalets/oder Villa. Wen Wir geeignete Objekte gefunden haben, bieten wir Euch Abholung am Flughafen Aufenthalt in unseren Chalet mit Pool und wunderschönen Garten am Rande Valencia's an. Wir würden uns Freuen, Euch behilflich zu sein. Nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt aus alles gute Carmen. hier facebook link https://www.facebook.com/Auswandern-Spanien-Valencia-103863531822175          


    • Von Masterdeluxxe
      Hola querida comunidad
      Meine Familie und ich möchten dieses Jahr nach Spanien, um da zu leben.
      Wir wollen in Spanien ein Haus kaufen und wir dachten an der Provinz Valencia.
      Im Internet gibt es viele Immobilienmakler und man ist quasi damit überfordert.
      Deswegen bin ich hier und brauche eure Hilfe, Erfahrungen und Tipps.
       
      Unser Ziel ist es, sich in Spanien einzubringen. Die Sprache zu lernen und 
      zur Ruhe zu kommen. Wir haben in Deutschland, NRW auch ein Haus aber wir wollen aus Deutschland einfach raus.
       
      Liebe Grüße 

      Robby aus NRW
    • Von GastER
      Hallo Liebes Spanien-treff Forum,
       
      Meine Frau und ich möchten gerne nach Mallorca auswandern, wir möchten dort Wohnen und Leben. (Wir kennen Mallorca sehr sehr sehr Gut)
       
      Kurze Infos zu uns:
       
      Wir sind zwischen 30 und 45. „Verheiratet“
      Wir haben kein Europäischen Pass, oder ein Aufenthaltstitels oder gültigen Langzeitvisums. Von einem EU-Land oder Schengen-Raum.
      Wir sind, Staatsangehörige von Drittstaaten.
      Wir sind Nicht-EU-Bürger
      Finanzielle Mittel: Wir verfügen über Genug Finanzielle eigen Mittel. Wir Bewegung uns im 6*Stelligen Euro Bereich.
      Meine Frau beherrscht die Spanisch Sprach in Wort und Schrift.
      Wir möchten in Mallorca nicht Arbeiten oder Sozialhilfe beziehen.
      Wir Brauchen kein Arbeitsvisum.
      Wir verfügen über eine Private Krankenkassen-Chipkarte-Versicherung für den EU Raum.
      Aber wir haben keine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) Karte.
       
      Meine Mutter Lebt schon seit ca 7 Jahren auf der Insel Pension *Rente*, sie Besitzt ein Haus „NIE“ Residencia u.s.w hat sie alles. Sie ist *EU-Bürger (Pass)
       
      Zum Problem:
      Zur zeit können wir uns nur 90 Tag auf Mallorca aufhalten, dann müssen für 6 Monate das Land verlassen und ins unserem Heimatland warten.
       
      Meine Frage an euch:
      Wer kann mir da weiter Helfen? Bitte keine Nachrichten Wie, wende dich an die Spanische/Botschaft usw.
       
      Ich brauche Tipps und Tricks ;-)
       
      Wir brauche in der Richtung eine unbegrenzte „Aufenthaltsgenehmigung/Langzeitvisums aber ohne Arbeitserlaubnis u.s.w….“
      Fachlich Brauch ich in der art:
      Langzeitvisumfür Wohnzwecke
      Langzeitvisum zum Zwecke der Familienzusammenführung.
       
      Meine Mutter ist in einem Alter angekommen und braucht jetzt eine 95% Rund um Uhr Pflege von A bis Z!!!
      Meine Mutter würde auch ein Vertrag aufsetzten für Hilfe und 100% Pflege. Sie hat hat auch ärztliche Dokumente dafür.
       
      Ein Arbeitgeber oder Arbeitsvertrag besitzt ich nicht.
      Ich bin Freelancer/Freier Mitarbeiter
      Auch ein Regelmäßigen Einkommen ende Monat habe ich nicht,meine Frau auch nicht.
       
      Welche Unterlagen werden von Uns beiden benötige?
      Ich Finde leider keine infos für Nicht-EU-Bürger!!!!!!
       
      Wer kennt sich damit sehr gut aus und kennt da paar gute Tricks wie man ... Danke;)
      V
      Grüsse!
    • Von Gfeliz
      Hallo ihr lieben,
      ich habe vor in der nächsten Zeit nach Spanien auszuwandern. Wäre zwar erst im März 2021 Rentner, aber meine Firma will die alten los werden. Daher bin ich in der konfortablen Situation, dass ich ab 1.1.2020 freigestellt bin und bis zur Rente voll weiter bezahlt werde. Sogar meinen Firmenwagen darf ich noch (bis zum 30.6.2020) weiter fahren.
      Mein Haus hier steht zum Verkauf und spätestens am 31.3.2020 werde ich hier raus müssen. Wir wollen ein Haus in der Gegend zwischen Barcelona und Tarragona kaufen. Die Sprache ist dank meiner Frau kein Problem. Sie hat den Spanischen Pass und zu Hause sprechen wir überwiegend Spanisch. Sie würde in Spanien gern wieder in ihrem Beruf als Altenpflegerin arbeiten, aber das macht leider keinen Sinn. Dann würde die beschränkte Steuerpflicht gelten und das wenige was sie verdient, würden wir an Steuern zahlen müssen. Ich werde beim Finanzamt Neubrandenburg die unbeschränkte Steuerpflicht beantragen. Aber ich mache mir Sorgen wegen der Steuer. Nur dieses eine Finanzamt ist für ALLE Auslandsdeutschen zuständig. Bis zum 31. Mai muss ich auch in Spanien die Steuererklärung abgeben. Wenn ich bis dahin keinen Deutschen Steuerbescheid habe, muss ich in Spanien noch einmal zahlen. Wie ist eure Erfahrung?
      Kranken- und Pflegeversicherung: Sollte man sich von der Deutschen Versicherung abmelden und sich besser in Spanien versichern? Ich habe nicht vor zurück zu kommen! Was kostet die Versicherung in Spanien? Ich weiß, theoretisch ist man durch die Deutsche Versicherung auch im EU Ausland versichert. Nach meiner Erfahrung sieht die Praxis anders aus: Bar zahlen und dann das Geld von der Deutschen Versicherung zurück holen. Nur habe ich keine Lust deswegen zwischen Spanien und Deustchland zu pendeln!
      Thema Auto: Wir möchten uns einen Dacia Jahreswagen im April nächsten Jahres kaufen. Mit Klima und ein paar Extras haben wir 9.000€ einkalkuliert. Damit wird man hier fündig. Wie sieht es in Spanien mit so einem Auto aus? Macht es vielleicht Sinn das gleiche Auto besser in Spanien zu kaufen?
      Und nochmal Auto: Für den Umzug haben wir uns einen alten Ducato gekauft. Mit einem großen Kofferaufbau (2,3m * 2,1m * 5,8m). Das sollte für die Möbel, die wir behalten wollen, ausreichen. Den Rest werden wir verschenken bzw in den Container werfen. Der Transporter ist von 4 auf 3,5 Tonnen abgelastet. Damit kann er mit Führerschein B gefahren werden. Ende 2020 ist er 30 Jahre alt und kann als historisches Fahrzeug umgemeldet werden. Dann sind Umweltzonen auch kein Problem mehr. Ich denke, dass ich ihn in Spanien verkaufen kann (morgen geht er in die Werkstatt, bekommt einen neuen Zahnriemensatz, eine neue Wasserpumpe und neue Kupplung). Nicht grad preiswert, aber ich will niemandem Schrott andrehen. Wie schaut es in Spanien mit dem H-Kennzeichen aus?
      LG,
      Gerd
       
  • Aktuelles in Themen