Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Frau wird am Strand von Riesenwelle mitgerissen

Empfohlene Beiträge

An der Playa de Sardinero von Santander, wurde eine Frau im schwarzen Badeanzug von einer großen Welle mitgerissen. Wie man auf dem Video sehen kann, bringen sich die Begleiter rechtzeitig in Schutz, wogegen die Frau die Gefahr maßlos unterschätzt, bis es dann zu spät ist. Dabei wird sie rund 30 Meter von der Welle mitgerissen. Die Aufnahmen nahm zufällig ein Passant mit seinem Handy auf.

Wenn die Konstellation ein wenig anders ist, kann ein solches Verhalten schnell tödlich enden.

Dabei hätte hier die Frau gewarnt sein müssen, denn vor vier Wochen wurde am Badeort Valdoviño in der Provinz Galicien, eine Familie von einer Riesenwelle in den Atlantik gerissen und von denen zwei noch vermisst werden. Dieses Ereignis ging eigentlich breit durch die Presse, aber die Frau hier scheint das wohl nicht so ganz verinnerlicht zu haben.

Accidente playa del Sardinero (durante el temporal) - 06/01/2014

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Video zeigt eindrucksvoll, wie gross die Kraft des Wassers sein kann. Man darf das wirklich nicht unterschätzen. Es gibt schon weniger offensichtliche Strömungen, gegen die selbst ein Sportschwimmer kaum ankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Aber auch offensichtlich leichtsinnige Menschen. Im schlimmsten Fall kann das auch noch das Leben der Helfer kosten. Mein Mitleid hält sich in Grenzen mit den Herausforderern des Glücks.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin da vorsichtiger mit einer Bewertung: Dummheit und Leichtsinn und falsche Einschätzung der Lage, wo sind da die Grenzen ?

So wie diese Welle aussah, ich hätte es auch voll untersschätzt. Im Prinzip macht die Welle so was wie eine Kurve wenn man sich

das Video anschaut, damit hätte ich nie nie gerechnet das da so viel Power kommt und die Welle nach links driftet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte, bitte, könnte sich nicht einmal jemand aus dem Admin/Mod-Team erbarmen und die Überschrift in richtiges Deutsch bringen.

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Zitat von Post Nr. 1

"Dabei hätte hier die Frau gewarnt sein müssen, denn vor vier Wochen wurde am Badeort Valdoviño in der Provinz Galicien, eine Familie von einer Riesenwelle in den Atlantik gerissen und von denen zwei noch vermisst werden. Dieses Ereignis ging eigentlich breit durch die Presse, aber die Frau hier scheint das wohl nicht so ganz verinnerlicht zu haben."

Wobei es völlig egal ist ob rote Flaggen gehisst sind, offensichtlich begeben sich Menschen gerne in Gefahr und ziehen im schlimmsten Fall Helfer mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frau wurde eindeutig gewarnt.Alle anderen sind doch fort gelaufen, aber sie wollte wohl Neptun besuchen

Diese Gaffer, dieser Katastrophen-Tourismus - es ist schlichtweg zum :sick:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Das langsam kommende Wasser ist nicht das Gefährliche, dem kann man entkommen. Der Sog ist das Tod bringende und den sieht man nicht.

Menschen scheinen bewußt ihr Leben auf's Spiel setzen zu wollen, egal wo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwei Dinge sind unendlich:

1. Das Weltall

2. Die Dummheit der Menschen.

Beim Weltall bin ich mir nicht sicher

Zitat, welches Albert Einstein zugeschrieben wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Inuba
      Hallo!
      Mich würde interessieren, ob es hier jemanden gibt, der in Cantabria (Reinosa) oder im Osten Asturiens (Pola de Lena...)
      lebt/wohnt und/oder diese Gegend sehr gut kennt? 
      Ich plane dort hin zu ziehen, habe aber bisher den Eindruck, dass es nicht gerade viele Österreicher/Schweizer/Deutsche/Engländer.... gibt. die dort leben... oder irre ich mich?
      Viele Grüsse Inuba
    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von dino
      Dieses Jahr habe ich mich wieder dafür entschieden, wiedermal etwas Zeit auf Menorca zu verbringen. Nachdem ich in den letzten Jahren für kurze Zeit für einen Menorca-Besuch eingeplant hatte, waren es diesmal ein paar Tage mehr. Und es hat sich gelohnt, ich hätte es schon früher machen sollen.
      Meine Unterkunft war in Ciutadella direkt an einem kleinen Strand, der auf den Namen Playa Gran hört. Dieser Strand ist eher etwas, wenn man kurz ohne weit zu laufen sich mal ein bisschen entspannen möchte. Die meiste Zeit habe ich damit verbracht, Ausflüge über die Insel zu machen. Mal einen Strandtag, mal einen aktiven Tag und dann wieder ein ganz entspannter Tag an besagten kleinen Strand.
      Der größte Strand der Insel ist natürlich Son Bou, der ist super schön. Mein Lieblingsstrand liegt allerdings Cala Mitja geworden. Er ist zwar nicht ganz so groß, dafür ist die Landschaft drumherum noch schöner- find ich zumindestens.
      An Ausflügen bin ich kreuz und quer über die Insel gefahren und hab mir angeschaut was es so zu sehen gibt. Am imposantesten war La Mola, das ist eine große Festung bei Mahon. Natürlich habe ich mir auch die ein oder andere der archäologischen Stätten angeschaut. Es gibt viele auf der Insel!  Manchmal wandert man ein wenig und steht vor einem Talaiot.
      Tipp: Auf  nach-menoca kann man jede Menge über Menorca erfahren.
      Fazit: Ein gediegener Urlaub, wenig trubel, dafür aber super entspannt und auch ein bisschen aktiv
      Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen wieder der Insel zu sein!


  • Aktuelles in Themen