Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Ratica

?Legal? Handyguthaben bei Movistar verfallen

Empfohlene Beiträge

Wüsste das gerne mal:

Nur weil mein Handy mit Sim card von Movistar, prepagado, über 6 Monate nicht in Betrieb war, haben die einfach mein Guthaben von 18,- als verfallen erklärt. Sollte das rechtlich i.O. sein, ist ja die die deutsche Telekom blöd, da hab ich sogar nach 2 Jahren das Guthaben der Karte meines Vaters immernoch nutzen können, trotz 2 Jahre Nichtbenutzung.

In D weiß ich, dass ich klagen kann, aber in ES? Falls doch, welche Stelle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Deutschland war das lange Zeit auch Praxis. Da gab es einmal im Jahr 2006 eine erfolgreiche Klage der Verbraucher­zentralen gegen o2 und Vodafone, welche aber keine unmittelbare Wirkung auf die Klauseln anderer Prepaid-Anbieter hatte. So strebte dann der Bundes­ver­band der Ver­brau­cher­zentra­len und Ver­brau­cher­ver­bände ein Grund­satz­verfahren gegen E-Plus, wo dann der Bundesgerichtshof im Jahr 2011 den Klagenden Recht gab. Somit dürfen seit dem Anbieter in Deutschland, solches Guthaben nicht einfach verfallen lassen.

Wie nun die rechtliche Situation in Spanien ist, weiß ich leider nicht oder ob dort Prozesse dagegen im Gang sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Wer im Urlaub ins Internet möchte, der nutzt in der Regel die Angebote vor Ort. Seien es nun die Internetkaffees oder WiFi-Zugänge im Hotel oder ähnliches. Beides kann jedoch gefährlich werden wenn man mit sensiblen Daten über das Netz arbeitet, da immer die Gefahr des elektronischen Ausspionierens besteht. Auch hat nicht jeder die Möglichkeit eines WiFi-Zuganges oder man möchte bequem mit seinem Laptop ins Internet, da man dort alle Passwörter in seinem Email-Programm wie Microsoft-Otlook hat. Bei Letzterem ist es eher schwierig sich mit seinem Laptop in einem Internetkaffee einzuloggen.
      Abhilfe kann hier ein UMTS-Zugang per Prepaid-Karte bieten. In Deutschland gibt es sogar schon zahlreiche Billig-Anbieter mit derartigen Prepaid-Angeboten wie ALDI und Penny, die hier Tages- und Wochenpreise anbieten. Was man dazu benötigt ist ein UMTS-Surfstick und einen SIM-Karte des Anbieters um dessen UMTS-Dienst benutzen zu können. Typischerweise natürlich den jeweiligen Mobilfunk-Anbieter des Landes.
      In Spanien sind es hier zum Beispiel die Mobilfunkanbieter Orange und Vodafone.
      Bei Orange in Spanien gibt es zur Zeit zwei Angebote welche mit einer solchen Prepaid-Karte von Orange funktionieren. Dieses nennt sich "Internet Everywhere Prepago" und ähnlich wie in Deutschland gibt es einen Tagestarif und einen Wochentarif. Der Tagestarif kostet 3,90 Euro und der Wochentarif 19,- Euro. Beide Tarife sind sozusagen "sin limite", also eine Flat-Rate. Jedoch ist dieser mobile Tarif ähnlich wie in Deutschland auch Volumen begrenzt, bzw. reguliert. So drosselt Orange beim Tagestarif ab einem Datenvolumen von 250 MB und beim Wochentarif ab 1 GB auf 128Kbps herunter. Hier sind in Spanien nicht nur die Preise deutlich teurer als in Deutschland, sondern auch das Datenvolumen, ab dem gedrosselt wird, fällt in Spanien viel niedriger aus, als bei den deutschen UMTS-Prepaid-Anbietern. Es lohnt sich also durchaus auch in Spanien das Kleingedruckte bei den jeweiligen Angeboten durchzulesen.
      Was dagegen jedoch preiswerter ist, ist der Preis für den das USB-Modem und UMTS-Surfstick, der in Spanien módem USB heißt. Bei Orange kostet der Huawei E160 UMTS-Stick 49,- Euro.
      Was ich leider jedoch nicht sagen kann ist, wie man einen derartigen UMTS-Stick aus Spanien, egal ob Orange oder Vodafone, auch in Deutschland benutzten kann und ob umgekehrt ein Stick aus Deutschland auch ohne weiteres in Spanien funktioniert?
      Auch wenn die Tarif-Preise in Spanien teurer sind als in Deutschland, ist ein solcher UMTS-Tarif welcher nur Tages- oder Wochenbassiert abgerechnet wird, sicherlich eine gute Alternative für jene die auch im Ausland gerne mal das Internet mit ihrem Laptop nutzen möchten oder gar einen sichern Internetzugang oder auch diesen Beruflich benötigen.
      Aber Vorsicht ist angebracht, denn auch wenn das Angebot aus deutscher Sicht teuer ist, so ist es in Spanien doch ein gutes Angebot, was dazu führte, dass es dieses Angebot in vielen Regionen nicht mehr gibt, bzw. zur Zeit ein Ausgabestopp gibt und dies sowohl bei Orange als auch bei Vodafone. Wer also einfach mal so darauf hofft mal eben eine Prepaid-Karte für das UMTS-Internetsurfen in Spanien zu bekommen, der kann schnell sein blaues Wunder erleben, wenn er keine Karte bekommt. Leider erfährt man derartiges aber erst vor Ort.
      Also wer noch keine solche Karte sein eigen nennt, sollte immer eine Alternative parat haben.
    • Von twixxa
      Hallo,
      bin stolzer besitzer einer Vodafone.es SIM prepaid. Leider hab ich diese Karte schon über 7 Monate nicht mehr genutzt. Und meine Zugangsdaten (Passwort) zu Vodafone.es hab ich auch vergrüßt. Gibt es eine Möglichkeit die Karte im Vodafone shop in Spanien aktivieren zu lassen, oder ist die Karte für immer hin, weil mehr als 6 Mon ungenutzt ?
      Kennt sich da wer mit aus ?
      Vielen Dank für eine Antwort.
      CiAo Tw.
    • Von Kiebitz
      Von Movistar zu Telitec und zurück. Eigentlich ist das schon die ganze Geschichte. Wen es interessiert, hier einige Details zu meiner vergeblichen Bemühung von Movistar zu Telitec zu wechseln.
      Vorgeschichte der Aktion waren einige "Missverständnisse" mit Movistar. Man könnte es auch Betrugsversuche nennen. Aber das ist eine andere Geschichte. Am 9. Juli habe ich das Office von Telitec aufgesucht, in Moraira, direkt um die Ecke für mich, um zu wechseln. Ein Freund hatte mir den Wechsel zu Telitec empfohlen.
      Es ging um das Gesamtpaket: Telefonlinie und ADSL. Bei Movistar Paketpreis: 39,99 fuer Telefonate in Spanien, der Telefonanschluss und fast 1 Mb ADSL.
      Und Telitec bot an: 4 MB, Landline, also der Telefonanschluss, 120 Minuten in Monat Europa. Alles für 39,99. Alles zzgl. IVA. Kosten des Umzugs einmalig 15 Euro, WiFi Router, wenn man einen neuen wollte, 58 Euro. Ich wollte meinen alten behalten. Dauer es Umzugs: 3 Wochen. Hörte sich sehr gut an.
      Bis Anfang August tat sich nichts. Weiter alles von Movistar. Angerufen. Telefonline kommt bald. ADSL 4 MB geht doch nicht, nur 1 MB. Für 50 Euro einmalig könnte ich von einem anderen Provider 4 MB bekommen. Man würde sich darum bemühen. Für mich. Wäre aber nicht sicher. Man muss nachfragen.
      2 Tage später, es geht doch nur 1 MB. Dann aber alles für 34,99, aber ohne die 120 Minuten. OK, 5 Euro sind auch Geld, aber die erste Enttäuschung, die 50 Euro extra, hätte es funktioniert, natürlich auch.
      Am 8. August aktivierte sich unsere Alarmanlage selbsttätig. Shit happens, frühzeitig gemerkt. Das erste Mal in 10 Jahren. Zwei Tage später ein Email von Telitec. Seit 2 Tagen ist meine Telefonleitung bei Telitec und der Abrechnungszeitraum beginnt. Nachfrage ADSL: Weiterhin von Movistar, dürfe noch etwas dauern. Ab dem 8. August zahle ich also beide: Movistar und Telitec.
      Nachfrage Alarmanlagenfirma: Warum das Einschalten? Antwort: Keine Telefonverbindung zur Anlage. Muss umprogrammiert werden. Auf den neuen Provider. Techniker kommt. Kam nicht. Wieder angerufen. War also noch nicht da. Würde aber auch keinen Sinn machen. Mit dem Umstieg von Movistar zu Telitec wäre auch ein Wechsel von Analog zu Digital vollzogen worden. Und die Alarmanlage ist dazu nicht kompatibel.
      Man bot mir gegen Mehrkosten eine Verbindung über Mobiltelefon an. Das war Donnerstag Morgen. Das war zuviel. Telitec angerufen. Um Umstellung auf Analog gebeten. Ging nicht. Telitec sofort gekündigt was ich am Freitag schriftlich einreichen musste. Gesagt getan: Freitag um 11 mit schriftlicher Kündigung ins Büro von Telitec. Danach ging es sehr schnell. 30 Minuten später waren sowohl der Telefonanschluss nicht mehr nutzbar (nur noch über Ruf an und Spar) und ADSL von Movistar war auch weg.
      Es ist übrigens schön, mal 48 Stunden ohne Internet zu verbringen. Man hat auf einmal viel Zeit für wichtige Dinge. Seit einigen Stunden ist ADSL von Movistar wieder da. Telefon noch nicht.
      Das Beste: ADSL ist jetzt 2 MB. Ich bin sehr positiv überrascht. Telefon geht noch immer nicht.
      Noch mehr werde ich wahrscheinlich überrascht sein, wenn ich die Rechnungen bekomme.
      Ich halte euch auf dem Laufenden.
    • Von ingeniero
      Ich habe gerade von einem Kunden 2 Handys geschenkt bekommen, beide prepaid, beide von Movistar, als ich sie lade und einschalte bekomme ich jeweils eine SMS:
      95.75 € Saldo verfallen
      32.55 € Saldo verfallen
      Klar ist da mein Bekannter selber schuld, weil er >6 Monate nichts nachgeladen hat aber ist sowas wirklich legal ?
      Oder weis jemand eine Methode wie man wenigstens eine Teil des Saldos retten kann?
      Normalerweise versuchen die spanischen Provider ja den (Vertrags-)Kunden mit allerlei Sonderangeboten zu halten wenn man mit Kündigung droht, doch hier sind es eben nur Prepaids...
  • Aktuelles in Themen