Empfohlene Beiträge

Wenn es etwas gibt, das was Deutsche im Ausland am meisten vermissen, dann ist er ihr gutes, deutsches Brot. Gleichzeitig kann ich als Spanier zwar sagen, dass ich in Deutschland auch mehr oder weniger gutes Weißbrot wie in Spanien, bzw. Baguette bekomme, aber zu einem zehnfachen Preis und daher für den Alltag nicht zu gebrauchen.

Welches Brot nun besser ist oder schmeckt, lasse ich hier mal außen vor, denn dies liegt vor allem an den Essgewohnheiten. Nichtsdestotrotz, sehe ich auch ein Spanien seit Jahren, wie sich das Angebot an Brot immer weiter entfaltet. Zwar mehr in verschiedenen Richtungen Baguette und ein paar Experimenten links und rechts davon, aber immerhin, da bekommt man doch tatsächlich immer mehr etwas dunkleres angeboten.

Freilich, mit dem deutschen Schwarzbrot hat dies so rein gar nichts zu tun, aber immerhin konnte meine deutsche Bekannt doch tatsächlich mal in einem Mercadona eines ihrer heißt geliebten Kürbiskernbrötchen erstehen und es soll sogar gar nicht mal schlecht geschmeckt haben.

Aber ich denke es wird noch ein sehr langer weg sein für den Deutschen in Spanien, dort sein gutes Schwarzbrot zu bekommen, wenn der dies nicht gerade irgendwo bei einem Ableger eines deutschen Discounter findet. Ebenso werde ich wohl noch lange darauf warten können, in Deutschland eine ordentliche Stange Baguette, im Centbereich zu bekommen.

Mit einem leichten Schmunzeln nahm ich auch die Frage meiner deutschen Begleitung auf, warum denn die Spanier zum Baguette, pan (Brot) sagen und nicht Baguette :) Ich erwiderte, dass das Baguette hier das Brot sei und man deshalb nur pan (Brot) dazu sagt, ebenso wie man in Deutschland zum Schwarzbrot in der Regel nicht Schwarzbrot sagt, sondern es einfach nur Brot nennt. Sie erwiderte, dass die Franzosen aber auch zu ihrem Baguette, Baguette sagen und nicht einfach Brot, also könnten die Spanier doch auch dazu Baguette sagen. Ich erwiderte, dass Baguette aber ein französisches Wort sei und die Spanier daher pan (Brot) zu ihrem Brot sagen... usw. :D

Wie man sieht, gibt es in Sachen Brot zwischen Deutschland und Spanien bzw. Deutschen und Spaniern, noch viel Nachholbedarf, in vielerlei Hinsicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nur die Deutschen, sondern auch die Schweizer müssen in Spanien auf ihre vielen verschiedenen Brote verzichten. :p

Wenn ich da so an das leckere Holzofen-Bauernbrot meiner Schwiegermutter denke, dann läuft mir regelrecht das Wasser im Mund zusammen. :D

Oder wie wäre es mit einem „feinen“ Butterzopf? (in der Schweiz: fein = lecker)

Bin ich in Spanien, so kaufe ich mir entweder un centeno (Baguette), welches vorzüglich schmeckt oder eben un pan oder una barra.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Loesung: Backautomat...mir kommt nach 26 Jahren hier das "baguette" zu den Ohren raus. Neuerdings gibt es hier in BCN ueberall Angebote von "compra 1 llévate 2", 2 Stangen fuer 0,95€ etc. - ok, schmeckt relativ gut wenn frisch aufgebacken, kannste jemand mit totschlagen am Tag danach wenn eingefroren und wenn man es abends kauft und damit die bocadillos fuer den naechsten Tag zubereitet hat man Pappe mit Schinken und Kaese...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

......Mit einem leichten Schmunzeln nahm ich auch die Frage meiner deutschen Begleitung auf, warum denn die Spanier zum Baguette, pan (Brot) sagen und nicht Baguette :) Ich erwiderte, dass das Baguette hier das Brot sei und man deshalb nur pan (Brot) dazu sagt, ebenso wie man in Deutschland zum Schwarzbrot in der Regel nicht Schwarzbrot sagt, sondern es einfach nur Brot nennt. ......

Also ich kenne niemanden, der zu Schwarzbrot einfach nur "Brot" sagt. Ein belegtes Brot, egal welchser Sorte, das ist ein Brot. Alles andere hat seinen eigenen Namen unter dem Oberbegriff Brot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich es mir so überlege, so nennen auch die Schweizer das Brot beim Namen :D : Es schwarzes Pfünderli, es Kilo Wiisses, es Tessinerli, e Schlegel usw. :p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kenne niemanden, der zu Schwarzbrot einfach nur "Brot" sagt. Ein belegtes Brot, egal welchser Sorte, das ist ein Brot. Alles andere hat seinen eigenen Namen unter dem Oberbegriff Brot.

Wenn im Haushalt das Brot alle ist, dann sagt man man müsse mal Brot kaufen und wenn man in den Supermarkt geht, dann fragt man nach wo denn das Brot ist oder man geht zum Bäcker um Brot zu kaufen. In Spanien halt pan und in Frankreich Baguette. Es ging ja hier um den Oberbegriff ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt natürlich auch :D  Nur kaufe ich das Brot nicht im Supermarkt, sondern in der Bäckerei und dann nenne ich das Brot beim Namen :p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben für uns eine akzeptable Lösung gefunden. Hoffe, es kommt uns nicht bald aus den Ohren raus. Es gibt ein dunkles Brot beim Mercadona (die nennen es nicht pan alemán), das fast wie gutes deutsches Brot schmeckt.

Wird sogar gerne vom spanischen Familienpart ;) angenommen. Es hält mehrere Tage und vor allem wenn man es frisch kauft und gleich einfriert, bei Bedarf auftaut, schmeckt es immer noch frisch. Und der Preis ist auch ok. Habe es satt, die Stadt nach gutem deutschen Brot abzusuchen für teures Geld, das sich als Fuss-Sohle herausstellt. So habe ich meine Sehnsucht verloren und in Deutschland im Urlaub glatt vergessen, mal wieder richtig deutsches Brot zu essen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

...... So habe ich meine Sehnsucht verloren und in Deutschland im Urlaub glatt vergessen, mal wieder richtig deutsches Brot zu essen.

Mari, es ist so, dass man seinen Geschmack trainieren kann. Wenn man immer wieder Lebensmittel isst, die man nicht so gerne mag, oder anders würzt, schmeckt es einem irgendwann. So wie es dir mit dem deutschen Brot ergangen ist, habe ich es mit Eis erlebt. 

Das Eis in Spaniens Eisdielen ist teuer und es schmeckt einfach nicht so gut, wie man es von italienischen Eisdielen gewöhnt ist. 

Also habe ich es einfach weg gelassen. Nun esse ich auch in Deutschland viel seltener Eis.

Bei mir verhält es sich mit dem Brot so, dass ich alles nicht vertrage. Bekomme davon Sodbrennen und Völlegefühl.

Also genieße ich, dass ich in Spanien den ganzen Tag, an jeder Ecke frisches Weißbrot kaufen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Eis geht mir es genauso Annalena. Ich sehe es nicht ein für teures Geld mittelmässiges Eis zu essen, und habe mich dran gewöhnt, keins zu essen. Mit Brot ist das was anderes. Mir hat immer der Ersatz gefehlt. Mit dem Mercadona Brot habe ich nicht mehr das Gefühl, es würde was fehlen. Weissbrot ist mir zu unpraktisch, gibt´s nur zwischendrin, zu marisco, aber auf das dunkle Brot kommt Butter, Aufschnitt, wie man es halt kennt. Und wenigstens schmeckt das auch meinem Sohn. Anderes dunkles Brot wird dem Hund gegeben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mari, es ist so, dass man seinen Geschmack... Bei mir verhält es sich mit dem Brot so, dass ich alles nicht vertrage. Bekomme davon Sodbrennen und Völlegefühl.

Also genieße ich, dass ich in Spanien den ganzen Tag, an jeder Ecke frisches Weißbrot kaufen kann.

und der Brennwert kann sich auch sehen lassen  :sick:

bearbeitet von dreamsailor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein großer Teil ist ja schon drin. Was lege ich als Beilage noch drauf.
Chiliflocken könnten nicht schaden. Rundet die Optik und nervt nicht mal.
Ne Cola dazu und fertig ist das Menu. Aufwand:  2 Minuten und so um 50 Cent
Kalorienbedarf auch gedeckt. ---  Folgekosten für ein Brotbackbuch sind höher.

post-754-0-34816400-1399582666_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Barbara Valencia
      Einige sagen, ich wäre eine gute deutsche Hausfrau, mache Marmelade und Kompott ein, 
      kenne mich mit den üblichen Gepflogenheiten des einkochen aus.... und nun habe ich doch glatt vom 
      einem spanischen Witwer  71 Jahre alt, gelernt, wie die Spanier hier seit langer Zeit traditionell ihre Tomaten einkochen....!!
       
      Vorgeschichte, dieser Witwer hat eine Campo mit Gemüse und seit einigen Jahren bekommen die Nachbarn und Freunde kistenweise Gemüse ab. 
      letztest Jahr, war es soviel, das ich nach meiner Manier Tomaten und Gemüse eingekocht habe....
       
      dieses Jahr ist alles anders, der Freund brachte mir 3 große Kisten mit Tomaten, die aus sehen wie Birnen, oder Eier, von seinem Campo. 
      ok...was macht man mit so einer Übermenge von 50 bis 60 kg wirklich wohlschmeckenden Tomaten... essen....essen... upps... und beim dritten Salat... hat mein Mann gestreikt . 
       
      Dann zeige ich super stolz meine letzten 3 Gläser vom letzten Jahr, der Witwer schaut mich nur an und grinst... und fragt......was ist das...????
      Naja... die Konserven vom letzten Jahr, mit Deinen Tomaten......!
       
      soll ich Dir mal zeigen, wie man das macht... ohhhhh ... meine Hausfrauen Ehre .... ein spanischer Witwer... und nun sowas...
       
      Klar, ich lerne gerne dazu, wir haben uns dann für den nächsten Tag verabredet, um die drei Kisten irgendwie in Gläser zu bekommen.....
       
      Es wird gebraucht.....
      eine lieben Freund..... 
      Kisten reifer Tomaten.... kg ist egal...
      große Eimer oder Kübel 
      Gläser mit Schraubverschluss..... ich hebe immer die von den Bohnen,Kirschen und Kichererbsen usw. auf. 
      Große Töpfe mit kochendem  Wasser, 
      ein kleines Messer 
      Küchentücher 
      und Olivenöl.... und 2 bis 4 Std. Zeit... je nach Menge der Tomaten. 
       
       
      ..................weiter Bericht folgt....!
       
       
       
       
      ok... und vergessen habe ich  dicke und  stabile   Bauhandschuhe !
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zum Salat wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Salat
    • Von Joaquin
      Klar gibt es auch beim spanischem Salat mehrere Variationen, aber der klassische Vertreter den es fast immer zum Essen gibt, besteht aus Kopfsalat und Tomaten, wahlweise noch mit Zwiebeln und Oliven. Das war es dann auch an den normalen Zutaten. Garniert wird dann der Salat mit Essig, Öl (Olivenöl) und Salz.

      Dieser Salat wird als reine Vorspeise oder zum Gericht serviert, wobei wenn er einmal angerichtet ist, sich alle Gäste dann aus der einen Salatschale bzw. den Salatschalen gleichermaßen bedienen. Hier ist es also nicht wie in Deutschland üblich, dass jeder Gast am Tisch seine eigene Schale bekommt in der er etwas vom Salat hinein serviert bekommt. In Spanien bedient sich jeder aus der Schale die im möglichst am nächsten ist und piekt sich dort mit der eigenen Gabel, welche er auch zum Verzehr der anderen Speisen benutzt, Salat, Tomate, Zwiebeln oder Oliven heraus.

      Auch wird der ein oder andere am Ende Baguettebrot mit der Gabel oder Hand, in das übrig bleibende Essig und Öl tunken und essen.

      Für einige Deutsche ist dieses, aus einer gemeinsamen Schale Essen, zu Anfang ein kleines Kuriosum und manch einer scheut sich davor, aber es gehört in Spanien zu den guten Sitten.

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven

      spanischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zur spanischen Küche wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Spanische Küche
  • Aktuelles in Themen