Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Michael Schuhmacher bekommt Strafanzeige aus Spanien

Empfohlene Beiträge

Angeblich soll gegen den Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schuhmacher, eine Strafanzeige aus Spanien vorliegen. Das ganze soll schon vor seinem Skiunfall zugetragen haben, am 17. November 2013, als er mit einem gemieteten Audi A4 in Spanien, in der Nähe der Gemeinde Bormujos in Richtung Sevilla unterwegs war.  Dabei soll es zu einer Kollision mit einem Motorradfahrer gekommen sein, als Michael Schuhmacher dem Motorradfahrer die Vorfahrt genommen hat.

Bei diesem Unfall soll der Spanier eine Fraktur des Handgelenkes erlitten haben und auch deswegen operiert worden sein. Am Motorrad und der Ausrüstung des Motorradfahrers sollen Schäden entstanden sein, welche ebenfalls durch den Anwalt des Unfallopfers, zu einer regulären Anzeige gebracht worden sind, der Ziel die Entschädigung des Opfers und des entstandenen Schadens ist.

Wie weit nun das ganze gediehen ist, scheint noch unklar. Angeblich soll die Versicherungsgesellschaft der Mietwagenfirma den Schaden schon bezahlt haben, so dass für Michael Schuhmacher wohl kaum weiteren rechtlichen Konsequenzen folgen werden. Wobei angesichts seines gesundheitlichen Zustandes, dies wohl kaum eine Sorge für ihn wert sein sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Reisender
      Schönen Guten Tag/ Abend zusammen
      hiermit bitte ich um Tips & Information über eine Reise nach Spanien nächstes Jahr.
      Zusammen mit meiner Frau (45/46) würden wir gerne verschiedene Städte in Spanien besuchen. Bisher waren wir nur auf Mallorca.
      Wann: April oder Oktober 2022
      Dauer: 2 Wochen
      Unterkünfte: Mittel bis gut
      Reiseart: Flug und Zug (Mietwagen)
      Abflug: Köln oder Düsseldorf
      Interessen: Altstädte, Tapas Bars, Sonne & Meer, Musik, Landschaft, Natur
      Nun wollten wir recht bald die Route planen. 
      Die Städte die uns generell interessieren:: San Sebastián Toledo Granada Valencia Sevilla Santiago de C.
      Welche Städte könnte man ohne Hast in zwei Wochen gut miteinander verbinden? (Zwischenfahrten mit Zug oder Mietwagen)
      Wohin gäbe es einen guten Hin/Rückflug?
      Im Voraus schonmal recht schönen Dank
      Jens
       
       
       
       
    • Von Axolisl
      Hola chicxs!
      Ich verbringe das Wintersemester 21/22 in Sevilla und bin leicht abgeschreckt von dem Wohnungsmarkt! Auf den üblichen Vermittlungsseiten habe ich schon gesucht und finde es mega schade, dass fast alle Wohnungen von irgendwelchen Erasmus-Maklern... Habt ihr vielleicht Ideen, wann und wie man am besten in eine "normale" (=keine Erasmus) WG rein kommt?? Geht das nur vor Ort?
      Ich würd Euch sehr danken, wenn Ihr ein paar Tipps und Erfahrungen teilt...
      Liebe Grüße!
    • Von Meckerer
      Lt. Medien arbeitet die span. Regierung an einer Änderung der Bestimmungen bzgl. Ausschilderung von Notfällen im Straßenverkehr. Danach sollen u.a. die bisher vorgeschriebenen Warndreieicke durch eine am Fahrzeug anzubringende und abnehmbare Rundum-Warnleuchte ersetzt werden. Letztere ist aber derzeit noch nicht überall im Handel erhältlich.
    • Von malagaa
      Hola a todos
       
      Ich finde es nach wie vor beeindruckend das man in Barcelona z. B. Soviele eisenbahntunnel unter der Stadt gebündelt hat.  In Deutschland hat man ja nicht den Regional gueterzug und Fernverkehr unter der Erde. 
       
      Ich feande die Lösung auch fuer d besser. 
       
      Wie seht ihr das? 
    • Von Rita
      Motorrad GP in Barcelona vom Tod des spanischen Piloten Luis Salmon überschattet
       
      Ich bin mir bewusst, dass gegenwärtig alle nur an Fußball denken. Da gehöre ich nicht unbedingt dazu. Ich interessierte mich als aktive Motorradfahrerin immer mehr für den Motorsport, was für viele von euch wahrscheinlich unverständlich ist.
      Mein Partner war der Mechaniker eines GP-Piloten, also auch aktiv in den Rennzirkus involviert. Zusammen fuhren wir also an den Wochenenden zu den großen Motorradrennen. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Zeit und an das Leben in den Fahrerlagern.
      Inzwischen bin ich doch etwas ruhiger geworden und lasse mir entweder von den Rennen erzählen oder ich schaue mir die Ergebnisse in der Zeitung an.
      Am vergangenen Wochenende fand der GP von Barcelona statt.
      Nun habe ich vorhin gelesen, dass dieses Rennen von einem traurigen Ereignis überschattet wurde. Beim zweiten Freien Training stürzte der spanische Pilot Luis Salom und erlag am Nachmittag trotz Notoperation seinen Verletzungen. Er wurde nur 24 Jahre alt.
       
      Auszug aus dem Bericht von Motorsport:
      Die Kurve 12 ist normalerweise keine Stelle, an der ein Fahrer stürzt. In Saloms Fall waren es einige ungünstige Zufälle, die zur Katastrophe führten. Das SAG-Team veröffentlichte nun die Datenaufzeichnungen der Kalex. Laut dem Bericht bremste Salom zu tief in Kurve 12 hinein und verlor auf einer Bodenwelle die Kontrolle über sein Motorrad.
      Im zweiten Freien Training fuhr Luis Salom seine beste Rundenzeit vor dem ersten Boxenstopp, bei dem er einen neuen Hinterreifen erhielt. Danach fuhr Salom wieder auf die Strecke. In der Einführungsrunde kam es zum Unfall", heißt es in der Mitteilung des SAG-Teams. "In dieser Runde fuhr Luis in Kurve 12 am Bremspunkt sechs km/h langsamer als in seiner schnellsten Runde. Die Telemetriedaten zeigen, dass er am Ausgang von Kurve elf weniger Schwung hatte.
      "Auf Grund der niedrigeren Geschwindigkeit bremse Luis neun Meter später, um in Kurve 12 eine gute Kurvengeschwindigkeit zu fahren. Am Eingang der Kurve gibt es eine Bodenwelle, die den Fahrern bekannt ist. Durch das verspätete Bremsen fuhr Luis mit gezogener Bremse über diese Bodenwelle", berichtet das Team von Edu Perales.
       
      Tom Lüthi, Dominique Aegerter und auch alle anderen Piloten hatten  beim Grand Prix in Barcelona große Probleme, sich nach dem Tod von Luis Salom auf das sportliche Geschehen zu konzentrieren.
      "Ehrlich gesagt, habe ich nicht viel zu erzählen. Die Situation war psychisch sehr schwierig für uns alle, und ich bin froh, dass dieser Grand Prix nun zu Ende ist", berichtet Lüthi.
       
      Am Mittwoch wurde Luis Salom in seiner Heimat in in Palma de Mallorca beerdigt. Die Beisetzung fand in der Kathedrale von Palma statt.
       
      Der Familie drücke ich mein tiefes Beileid aus und wünsche ihr in dieser schweren Zeit viel Kraft.
       
       
       
       
       
       
       
       
       
  • Aktuelles in Themen