Empfohlene Beiträge

In letzter Zeit gibt es ja fast nur positive Nachrichten zu Spaniens Wirtschaft. Die Ratingagentur Fitch stuft Spanien rauf auf ein BBB+. Dies bedeutet wiederum, dass sich Spanien wieder leichter Geld leihen kann und kommt so nun an günstiger an Krediten bei den Finanzmärken. Das wiederum steigert das Vertrauen von Anlegern, es wird mehr in Spanien investiert, die Wirtschaft wächst wieder. Die Binnennachfrage wächst und Unternehmen investieren auch selbst erneut. Die Konjunktur in Spanien wächst so stark, wie zuletzt erst vor der Krise.

Also alles bestens oder was?

Das Problem ist zum einen, dass bis so etwas an das letzte Geld in der Kette durch gereicht wird, nämlich den Menschen selbst, dies noch recht lange dauern kann. Zum anderen wurde dieses Wirtschaftswachstum auch zu einem erheblichen teil auf Kosten eben dieser Menschen erwirtschaftet. Die Löhne wurden gedrückt und Rechte der Arbeitnehmer beschnitten. Nebenbei ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor auf einem erschreckend hohem Niveau.

Die Wirtschaft mag rein bilanztechnisch auf dem Niveau vor der Krise sein, die Menschen in Spanien jedoch, haben dieses Niveau noch lange nicht erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Nur weil Fitch das Rating rauf gestuft hat ist kein Indiz dass es der spanischen Wirtschaft besser geht. Demnach müßte nämlich die USA bereits auf einTripple negativ abgestuft sein. Im Vergleich zum letzten Jahr habe ich auf einer Strecke von 60 KM 14 geschlossene Unternehmen gezählt. Die Gebäude sind zur Vermietung und/oder Verkauf ausgeschrieben.

Die Hälfte der Geschäfte im neuen Einkaufszentrum in Murcia sind bereits wieder geschlossen. Nur Leroy Merlin hält sich und auch Ikea wehrt sich noch gegen die Schließung. Sogar die ersten Aldi Filialen haben geschlossen und der große Eroski hat nur noch 2 Kassen besetzt, auch am Wochenende. Die kleinen Shops innerhalb Eroski haben aufgegeben und das vermittelt ein trauriges Bild. So könnte ich weiter aufzählen. Es mag wohl sein, dass es in den Ballungsräumen besser ist, aber das wäre ein schlechtes Indiz. Länder, in denen nur die Ballungsräume funktionieren, kennen wir alle zur Genüge und das ist der Bankrott jeden Landes,

Ich bin nach wie vor der Meinung dass Spanien dringend Innovationen benötigt um aus dem Tief wieder rauszukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MIr ist aufgefallen das multinationale Unternehmen immer öfters in D die jungen spanischen Hochqualifizierten anwerben, es gibt zahlreiche Inserate die zeigen das in D die Verwaltungsaktivitäten aus diversen Ländern, vor allem Spanien, verlagert werden.

Hatten wir damals in Lettland bei deren Krise, die Hochqualifzierten sind alle ausgewandert.

Sie fehlen dann wenn es richtig aufwärts gehen sollte.

Und wenn schon ALDI Filialen schliesst was ich noch nie gehört habe dann ist es zappenduster.

Der Aufschwung mit Lohndumping ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yep! Aufschwung mit massivem Lohndumping! Während die Reichen und Korrupten sich hier weiter die Taschen füllen, ist die Mehrzahl auf Caritas und co angewiesen. Das offizielle Panorama ist positiv - Rajoy inhaliert "Brotes verdes", andere drehen jeden cent 5x um. Allein das Theater um den Strompreis, ist ein Witz, wenn er nicht so teuer wäre. Spritpreis, Löhne... Geschäfte schließen und Pseudoselbstständige malochen um etwas aufrecht zu erhalten, was den Bach runter ist - es sei denn man heißt Blesa, Rato, Zara, Corte Ingles, Endesa, oder All-In Hotel. Ich kann dem Rating nichts abgewinnen, denn es kommt nichts bei den Menschen an, nur in den Chefetagen rollt der Rubel, auf dem Buckel der Beschäftigten, wenn sie denn noch existieren. Ein Witz, das ganze!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Und wie immer hat jede Medaille 2 Seiten. Das Wort Schwarzarbeit hat hier eine neue Dimension bekommen. Ich kann es den Menschen nicht verdenken, denn von irgend etwas müssen sie ja Leben, aber die Steuern fehlen dem Staatshaushalt und so wird die Schraube noch weiter angezogen. In den letzten 10 Jahren haben sich die Kosten für Strom, Wasser, Müll und Grünabfall so in die Höhe geschraubt, dass ich keinen Unterschied zu DE erkennen kann. Auch der Liter Benzin ist mit 1,47 € nun wirklich nicht als günstig zu bezeichnen. In Österreich IST der Sprit günstiger als in ES.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur weil Fitch das Rating rauf gestuft hat ist kein Indiz dass es der spanischen Wirtschaft besser geht.

Nein, genau umgekehrt. Fitch stuft das Rating herauf, weil es der spanischen Wirtschaft besser geht. Schon die Wochen zuvor wurde immer wieder in der Presse berichtet, dass es der spanischen Wirtschaft besser geht. Selbst Geldanleihen konnten leichter getätigt werden. Das Rating von Fitch wird hier sicherlich auch ein wenig etwas bewirken können um den möglichen Aufwärtstrend positiv zu beeinflussen.

Die Erholung soll nun nach der Rezension eingetreten sein. So soll das Bruttoinlandprodukt (BIP) im ersten Quartal dieses Jahres laut ersten Schätzungen, um 0,4 Prozent höher sein, als im Vorquartal. Hier hat sich in den letzten Quartalen eine Steigerung abgezeichnet und demnach rechnet die Spanische Nationalbank mit einem Wachstum von 1,2 Prozent für das Jahr 2014.

Wie schon erwähnt, wird es aber noch lange dauern, bis hier die Auswirkungen unmittelbar am einfachen Verbraucher angekommen sind und dies hat naturgemäß auch seine Auswirkungen auf entsprechende Unternehmen, welche von der Binnennachfrage abhängig sind, vor allem von der Zahlungsfähigkeit des kleinen Mannes. SEAT zum Beispiel konnte zulegen und dies im Export, u.a. auch nach Deutschland. Die Textilindustrie wie Desigual, Zara/Inditex und Mango, hat die Krise erstaunlich gut überstanden. Sie haben nicht auf Pump investiert, haben Reserven gebildet und behutsam expandiert. Den Tourismus sollte man in Spanien ebenso wenig aus den Augen lassen.

Die spanische Wirtschaft nur aufgrund geschlossener Märkte vor Ort analysieren zu wollen, ist kaum möglich. Es zeigt aber genau das von mir angesprochene Problem an, denn hieran wird man ablesen können, wann die einfachen Menschen auch von diesem Aufschwung real profitieren können. Dies wird je nach Region recht unterschiedlich ausfallen und dann wohl auch gut und gerne mal drei Jahre oder noch länger dauern, bis man hier signifikante Unterschiede erkennen wird.

Bis dann am Ende die Arbeitnehmer wieder ihre alten Rechte oder gar bessere Rechte zugesprochen bekommen oder sich erkämpfen können, wird es meiner Meinung nach, wohl weit mehr als 10 Jahre dauern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich beurteile die spanische Wirtschaft nicht nur an Hand von vielen bankrotten lokalen Firmen. Ich weiß sehr wohl wie die Rating Agenturen ticken und die bewerten nicht im Interesse der Europäer, sondern einzig und alleine im Interesse der amerikanischen Wirtschaft. Es wäre nur zum Nachteil der amerikanischen Wirtschaft wenn ganz Europa schlecht geratet wird denn somit könnte nicht mehr konsumiert werden und unser Gedeih und Verderb ist einzig auf Massenkonsum ausgelegt (leider).

Im übrigen beliefern wir einige große spanischen Firmen und die müssen ganz schön zurück schrauben. Sowohl am Personal als auch an der Liquidität. Und nach deren eigener Aussage ist eine Besserung nicht in Sicht und die sollten es doch am besten Wissen.

Selbstverständlich kann man ein Land in die Rezession reden, genau so wie man ein Land aus der Rezession reden kann. Nur dienlich ist keins von beiden. Die Rezession als überstanden betrachte ich ein Land indem es Menschen wieder in Arbeit und Lohn bringt und zwar zu vernünftigen Konditionen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für die Beurteilung der Konjunktur, gibt es entsprechend genormte und wissenschaftliche Kriterien die zur einer solchen Messung herangezogen werden. Der BIP stellt dabei das wichtigste Kriterium dar und dieser wird auch von den Anlegern wahr genommen, welche nicht umsonst investieren, Anleihen kaufen usw. und die sollte es doch am besten wissen?

Wie dem auch sei, daher war hier mein Bestreben dies in zwei Teile aufzugliedern, der Wirtschaft an sich und dem kleinen Mann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Wenn Du mal diese Kriterien verfolgst, dann wirst Du immer zum gleichen Ergebnis kommen. Sie sind am Anfang des Jahres besser, weil eben nur Schätzungen zu Grunde liegen, wie bei jeder ordentlich geführten Firma auch. Auch wenn die Auftragsbücher voll sind ist dies kein Indiz für ein erfolgreiches Jahr. Es läßt sich erst im 3. Quartal eine vorsichtige Prognose stellen. Darum korrigieren ja die Wirtschaftsweisen (obwohl so weise sind die Herren gar nicht) ihre Zahlen erst nach dem ersten Halbjahr.

Und noch mal ein Hinweis auf die Rating Agenturen - wenn sie raten würden wie es angebracht wäre - dann wären die USA bankrott!

Und was sagt der BIP aus, wenn die Pro Kopf Verschuldung jenseits von Gut und Böse ist?

Und der kleine Mann? Er muß der kleine Mann bleiben und wenn er das nicht will dann explodiert die Schattenwirtschaft. Das hatte Spanien viele Jahre praktiziert und ich sagte ja bereits die Schwarzarbeit hat eine neue Dimension bekommen. Da ist sich jeder selbst am nächsten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du mal diese Kriterien verfolgst, dann wirst Du immer zum gleichen Ergebnis kommen. Sie sind am Anfang des Jahres besser, weil eben nur Schätzungen zu Grunde liegen, wie bei jeder ordentlich geführten Firma auch. Auch wenn die Auftragsbücher voll sind ist dies kein Indiz für ein erfolgreiches Jahr. Es läßt sich erst im 3. Quartal eine vorsichtige Prognose stellen. Darum korrigieren ja die Wirtschaftsweisen (obwohl so weise sind die Herren gar nicht) ihre Zahlen erst nach dem ersten Halbjahr.

Es ist doch bereits das dritte Quartal nach der Kehrtwende, welche Mitte des letzten Jahres erreicht wurde. Drittes Quartal 2013, 0,1 Prozent. Letztes Quartal 2013 dann 0,2 Prozent. Dieses Quartal werden 0,4 Prozent geschätzt. So viel wird sich diese Schätzungen auch nicht vom realen Ergebnis am Ende unterscheiden. Nun hast du drei Quartale und jetzt kannst du gemäß deiner Definition eine Prognose abgeben.

Wenn für dich der BIP Spaniens kein Indiz ist, dann leg doch einfach dar an welchen Zahlen, Formeln du dich persönlich orientierst und worin deren Glaubwürdigkeit besser begründet ist, damit wir hier überhaupt eine Grundlage haben um über das Thema zu sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du mal diese Kriterien verfolgst,.... Und noch mal ein Hinweis auf die Rating Agenturen - wenn sie raten würden wie es angebracht wäre - dann wären die USA bankrott!

...

Ja das leif so oft durch die Presse aber es jemals passiert... ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

@ Joaquín - nun mit absoluter Sicherheit ist der BIP Deutschland um ein Vielfaches besser, aber kein Mensch würde davon ausgehen zu sagen dass DE nicht in tiefen Problemen steckt.

Ich habe bereits zu Grunde gelegt an was ich mich orientiere. Wenn die Arbeitslosenzahl ohne geschönte Rechnerei auf ein Niveau um die 20% liegt und die Jugend eine Perspektive hat, dann glaube ich an die Wiederauferstehung Spaniens.

Im übrigen, warum liegen für letztes Quartal keine Zahlen vor?

@ Dreamsailor - eine einzige Ratingagentur hat es einmal gewagt das Rating nach unten zu korrigieren. Das hat allerdings Konsequenzen für die Agentur nach sich gezogen. Anschließend wurde wieder Geld gedruckt und dann ist wieder alles in Butter, alles ist gut und die Welt bewegt sich weiter :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man einmal die Schließungen von u. a Coca-Cola und anderen "Riesen" betrachtet, sollte einem doch klar sein, auf wessen Buckel die schönen Börsenkurse ausgetragen werden. Banken haben zig Menschen entlassen, geschröpft und betrogen, haben aber 2013 fette Beute in Millionenhöhe gemacht... Bin ich blööd, oder heißt das, das es Spanien besser geht? Millionen Projekte, wie Olympia Madrid, Casino Madrid(Eurovegas), wurden in den Sand gesetzt, aber die da oben hören nicht auf weiter zu spinnen.Und Unternehmen in der Textilbranche - die sich in Indien an Billigproduktionen unter lebensgefährlichen Bedingungen bereichern... - schaffen keine Arbeitsplätze in Spanien. Spanien ist zur Zeit ein Markt für Glücksritter und Spekulatoren. Der Mindestlohn ist zum Heulen und selbst Menschen, mit guter Berufsausbildung sind gezwungen, zu diesem zu arbeiten - weil es sonst keine Jobs gibt. Und der Tourismus - hochgelobt - schauen wir uns mal die Statistik außerhalb der Metropolen an - All In frisst alles und das Personal in diesen Hotels - beschäftigt für eine Butterbrot - Doch ...alles im Lot, auf der Andea Doria!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bruny

Erst Fitch und Amerika, nun BIP und Deutschland? Bleibt doch beim Thema. Du warst es doch die sagte, wenn man drei Quartalsberichte vorliegen hat, könne man Prognosen abgeben. Würde mich schon interessieren, was du so prognostizieren würdest.

@moix

Der kleine Mann ist immer der erste der die Not zu spüren bekommt und der letzte der etwas von einem Gewinn hat.

Ob Coca-Cola eine entbehrliche Abfüllstation schließt um anderswo günstiger abzufüllen, hat weniger mit der Krise in Spanien zu tun. Ist halt typisch Großkonzerngetue, wie damals zum Beispiel NOKIA in Bremen oder Ryanair mit den Kommunen und den Flughäfen. Hier sind eher die Politiker gefragt, in Zukunft auf derartiges entsprechend zu reagieren, dem vorzubeigen und ebenso auch die Bevölkerung. Globales Phänomen, zu dem es auch gehört, dass zahlreiche Unternehmen in Fernost billig und unter sehr menschenunfreundllichen Bedingungen, produzieren lassen. Aber auch solche Unternehmen können Arbeitsplätze im Land erhalten und dies sind neben den Verkäufern in der Regel auch die höher Qualifizierten.

Tourismus sehe ich besonders dann gefährdet, wenn die zuvor so attraktiven Touristenländern in Afrika usw. sich wieder zusammen raufen. Aber wie es hier zum Leidwesen der dortigen Menschen scheint, wird dies wohl doch noch ein paar Jahre dauern. Wie so oft ist das Unglück der einen, das Glück der anderen. In diesem Fall Glück für Spanien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Mann Joaquín, leg mir doch keine Worte in den Mund die nicht von mir stammen. Was liegt denn vor? Das dritte Quartal 2013' das vierte Quartal 2013. das macht genau 1 plus 1 ist in meinen Augen 2 Quartale. Die Zahlen für das 1 Quartal 2014 liegen nicht vor, sind lediglich geschätzt, obwohl das Quartal abgeschlossen ist.

Du kannst gerne Zahlen glauben wenn Du möchtest, aber gestehe mir bitte zu dass ich den herbeigeredeten Aufschwung nicht glaube.

Im übrigen hast Du die Ratingagentur Fitch hier reingebracht und dabei handelt es sich nun mal nicht um eine spanische Ratingagentur. Und den deutschen BIP habe ich genannt weil man nur an Hand des BIP nicht generell auf die wirtschaftliche komplexe Lage eines Landes schließen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst gerne Zahlen glauben wenn Du möchtest, aber gestehe mir bitte zu dass ich den herbeigeredeten Aufschwung nicht glaube.

Ja, dann sag das doch von Anfang an so.

Also halten wir fest, die offiziellen Zahlen weißen einen Aufschwung in Spanien aus. Die Menschen in Spanien spüren davon jedoch in der breiten Masse nichts und bei vielen ist dieser Aufschwung noch nicht angekommen, bzw. nicht wenige befinden sich selbst noch in einer Abwärtsspirale.

Nun können wir gerne darüber sprechen ob die Zahlen real, manipuliert oder völlig irrelevant sind. Kann man den Zahlen die aus Spanien kommen trauen oder nicht? Hat Spanien ein Interesse derartige Zahlen zu schönen oder kann es das nicht, da es jetzt stärker denn je unter Beobachtung steht und es sich nicht leisten kann hier das Vertrauen der Anleger durch derartige Manipulationen zu zerstören? Wie schaut es mit dem IBEX 35 als zusätzlichen Indikador neben dem BIP?

Es wäre, so denke ich ganz hilfreich, wenn wir hier wirklich einerseits von der Volkswirtschaft als Gesamtes sprechen und dann, wie ich es so gerne beschreibe, vom kleinen Mann getrennt. Denn was die Wirtschaft erwirtschaftet, muss der Arbeiter noch lange nicht in den Taschen spüren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Also, dann lass mich jetzt einmal zusammen fassen.

Ob die Zahlen manipuliert sind kann und will ich nicht beurteilen, aber zumindest sind sie m.E. An der Wahrheit vorbei gemogelt. Aber

egal welche Zahlen zu Papier gebracht werden, und egal was ich glaube, ohne Arbeitsplätze gibt es keinen Aufschwung. Und wenn Großkonzerne ihre Tore schließen dann bedeutet das Zunahme der Arbeitslosigkeit und mit Zunahme der Arbeitslosigkeit sinkt die Konsumkraft und ohne die Bereitschaft zum konsumieren hat der Staat keine Mehrwertsteuer Einnahmen. Und wenn die Touristenbranche nur durch All inklusive den Umsatz macht, dann werden nur Billigstlohn Arbeitsplätze geschaffen und damit ist keinem Arbeiter geholfen. Wo also soll der Aufschwung herkommen? Vom Export? Der ist im Vergleich zu den wirtschaftlichen Problemen des Landes fast vernachlässigbar.

Ich sag es noch einmal, der Aufschwung entsteht einzig und allein durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und damit wäre sowohl dem Land als auch seinen Menschen geholfen.

Und sorry, aber ich kann die Wirtschaft nicht ohne die Menschen betrachten, denn die Wirtschaft erwirtschaftet nichts, die Menschen erwirtschaften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konjunktur/ BIP/ Rating und so weitere Interpretationen - Die Rezession ?? Ist doch schon Historie  
Na ja alles-hilft-- ?  Strukturen zu beflügeln/ die kleinen selbstgemachten Statistikmauern auch

Sorry, als Minderbemittelter Paco --- Wie wäre es, etwas verständlich auseinanderzulegen.
Als das immer wieder aggressive (schon in der Zwischenzeit mit Freude--Um sein Ego zu stabilisieren)
fehlende von Alternativen in jeweiliger Richtung zu zeigen.  Das ist Vorliebe……

….. und hilft sicher Jenen weiter, sich im Schaum der Allgemeinheit mit fehlender Info-- wohlzufühlen.

Auch Paco, der schon Abgestandene - eigentlich gebranntes Kind macht da mit.
Ein genügsamer Anspruch zum Denkanstoß "---natürlich nur fälschlicherweise---" Würde ihm schon helfen

.

Die Übergangszeit ist deshalb dann ganz einfach. Selbst ein Esoteriker gewinnt keinen Preis.
Gegebenheit geteilt durch zwei, hilft weiter. Bringt natürlich lebendes Gefüge

ins Abseits seines Alltags, sowie in Stress.

Schade, dass bei einigen deshalb ihre negativo con la cabeza in Depresión major ausartet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist es unerklärlich das die Ratingagenturen ALLE aus den USA kommen, einem Land das bankrott ist.

Es ist Zeit für unabhängige Rating Agenturen aus der EU, China, Russland, Südamerika.....

Warum gibt es sie nicht ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Is Global eine Variation als Antwort
verständlich jedoch allseits nicht gern gesehen
hat auch schon zu viel notgedrungen
abgestorbene Hirnwindungen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Das passt ja hervorragend zu meinem Gesamtbild. Da setzt ein ganzes Land auf den Tourismus als derzeit einzige Einnahmequelle und schon wird davon gesprochen, dass mehr Betten geschafft werden müssen, heißt im Umkehrschluss dass die Baubranche angekurbelt werden soll? Zumindest würde ich das zwischen den Zeilen lesen. Damit wären ja die einzigen 2 Bereiche abgedeckt auf die Spanien in den Jahren seit Franco gesetzt hat. Aber zumindest gibt es neue Arbeitsplätze, auch wenn es nur Hungerlöhne sind. Einer muß wohl immer den Preis bezahlen wenn Politiker keine Vision haben. Den anderen Preis wird die Natur bezahlen, denn Millionen von Touristen verbrauchen dementsprechend viele Millionen Liter Wasser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

moin

Gute Frage.... aber erst mal besser als Nix oder. Klar Touri Arbeitsplätze sind im unteren Bereich.

Aber woher der Run auf Spanien?  Vllt weil anderer Ziele etwas instabil erscheinen.

ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Na ja, viele Europäer hatten immer bestimmte Reiseziele unmittelbar vor ihrer Haustür. Dazu gehörten immer schon Spanien, Griechenland, Zypern und die sich weiter hinaus trauten auch noch die Türkei. Als instabil würde ich keines dieser Länder bezeichnen, also würde das bedeuten, dass Hunderttausende ihren Urlaub in Ägypten oder Tunesien verbrachten? Ich wage es zu bezweifeln. Und die Touristen die nach Hurghada fuhren sind zum Schnorcheln und Tauchen dort hin geflogen/gefahren und die würde ich eher vermuten sind nach wie vor dort anzutreffen oder nach Kroatien abgewandert.

Zu was so ein "arabischer Frühling" alles gut sein kann, wäre eher meine Frage :ph34r:. Bin ich froh dass ich die vielen schönen Flecken dieser Erde sehen durfte bevor das Zerstören begann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Brotes verdes von Rajoy wurde heute Wasser auf die Mühlen gegossen, es geschah ein Wunder... Ganze 2300(!!) Menschen wurden im 1. Trimester Arbeit gegeben, im Vergleich zum Vorjahr. Toll, besonders wenn man die Statistik zu den abgebauten Arbeitsplätzen sieht. Arbeitsplatzvernichtng und Dumpinglohnpolitik, das ist was in ES läuft, so kurbelt man die Wirtschaft an. Dieser Tage in der Gestoria, um meinen Fijo-discontinua Vertrag zu unterzeichen. Die Sparte existiert garnicht mehr in den neuen Vordrucken..., - von fijo will ich garnicht reden. Wie aber soll ich als Arbeiter, mit geringem Einkommen und Unsicherheit im Job vorwärtskommen? Garnicht. Ich trage auch nicht mehr zum Konsum bei, denn dazu habe ich kein Geld. Habe ich vorher 300.-€ im Monat für alles Mögliche ausgegeben, muss ich mich zur Zeit von diesen 300.-€ ernähren. Miete kann ich nicht zahlen, was den Vermieter freut und später die Bank, der er Hypotheken schuldet. In Spanien beißt sich der Pez en la cola. Und sich dann auf den Tourismus zu verlassen, das Einzige was noch funktioniert - bezaubernd. Es wäre wunderbar, wenn die Zecken mal ihre Schulden zahlen würden - Rato, Ruiz, Munoz, Ungangarin, alle die betrogen haben, mal die Knete auf den Tisch legen würden... aber nein. Politisches und finanzielles Interesse über allem - zum k... :sick: Ein wirkliches Konzept um ES wieder auf die Füße zu bringen fehlt bis heute. Bloß tolle Sprüche über "ninis"(Menschen ohne Schulabschluß und Quali) - mehr arbeiten weniger verdienen (Präsi der Unternehmer) und solchen Mist bekommt man zu hören, plus der PP-Propaganda - das die 2300 in Arbeit verbrachten Menschen den Aufschwung verkörpern - So what??! :nerves:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von malagaa
      Hola,
       
      Es ist ja in ganz Spanien so auch in Valencia und Alicante die starke Krise gewesen. Hat jemand noch Links bzw. Beiträge zu dem Thema?
       
      Mich interessiert wie Valencia zu Zeiten der Krise ausgesehen hat und wie es zu der schlimmen Überschuldung kam.
       
      Den Artikel kenne ich schon.
       
      https://www.derwesten.de/reise/valencia-die-stadt-der-finanziellen-fehlentscheidungen-id7342274.html
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zur Finanzkrise ab 2008 wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Finanzkrise Spaniens
      Geändert am 9.12.2013 von Joaquin (Bild: Palosirkka unter CC BY-SA)
    • Von Joaquin
      Der VW-Abgasskandal hat nicht nur Auswirkungen auf den Mutterkonzern, sondern auch auf all die Tocherunternehmen. Insbesondere jene, die genau auf deren Konzepte, Unterbauten und Technologien aufbauen und dazu gehört unter anderem SEAT. Da SEAT als größter Personenwagenhersteller in Spanien gilt und somit auch wirtschaftlich durchaus eine relevante Nummer darstellt, bleibt auch SEAT von den Tricksereien an den VW-Motoren nicht v verschont, mit all den Konsequenzen, wie Rückrufe und die Personellen Entscheidungen im Betrieb.

      Zur Zeit läuft eine Rückrufaktion für den Seat Exeo. Dieser wurde zwar nur bis 2013 und auch nicht in Spanien produziert, aber es ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass sich der Skandal nun langsam aber sicher auch auf die anderen Fahrzeugmarken des VW-Konzernes ausweitet. In Sachen SEAT damit auch in Richtung Spanien und dies ist sicherlich erst die Spitze des Eisberges.
      Besonders wenn es darum geht die finanziellen Verluste durch den Abgsasskandal wieder rein zu holen wird am Ende auch bei SEAT die Kostenschraube angesetzt werden. Vor allem da sich zur Zeit überhaupt noch nicht das gesamte Spektrum absehen lässt, was da in Zukunft noch an Schadensersatzforderungen auf den VW zukommen wird und was da einige Prognostizieren, dass könnte den Konzern so richtig in die Knie zwingen.
    • Von Joaquin
      Im Sommer diesen Jahres, war die Arbeitslosenzahl in Spanien, so niedrig wie noch nie seit 2011. Dies zumindest laut der Statistikbehörde INE, welche gestern ihre neuen Zahlen darlegte. Auch wenn sich dies so erst einmal ganz nett anhört, wird beim Blick auf die Zahlen klar, dass Spanien mit 21,2 Prozent immer noch nach Griechenland, die zweithöchste Arbeitslosenquote in der EU hat, nach Griechenland.
      Aber mit Zahlen lässt sich ja so vortrefflich spielen. Zum Beispiel hatte Deutschland im Februar eine Arbeitslosenquote von rund 6,9 Prozent. dort nicht mitgezählt werden jene, welche zum Beispiel anderweitig durch Beschäftigungsmaßnahmen geparkt werden wie zum Beispiel durch Häkel-Gruppen, Sporttherapie, Bewerbungstraining usw., dann da sie ja hier tätig sind, stehen sie dem Arbeitsmarkt somit nicht zur Verfügung. Denn wer dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, kann demnach ja auch nicht der Arbeitslosenquote hinzugerechnet werden, auch wenn sie damit tatsächlich keiner echten Arbeit nachgehen. Es kommt halt immer auf den Standpunkt des Betrachters an
      Alte Menschen, welche in den Augen der Arbeitsagentur für Arbeit zu alt sind um noch vermittelt werden zu können, aber selbst noch keine Rente beziehen, gehören in die Rubrik "Sonderregelungen für Ältere" und kommen auch nicht in der Arbeitslosenquote vor.
      Natürlich sind auch kranke Arbeitslose nicht wirklich Arbeitslos, denn sie stehen ja aufgrund ihrer Krankheit dem Arbeitsmarkt auch nicht zur Verfügung.
      Wird ein Arbeitsloser über private Arbeitsvermittler betreut, zählt er ebenfalls nicht als Arbeitslos, obwohl er weiterhin Geld vom Amt bekommt. Für die Statistik ist dies kein Arbeitssuchender und nun wird es echt schwierig hier das mit dem Standpunkten und dem Betrachter ganz objektiv zu sehen , denn so langsam wird doch klar, dass es nur darum geht, Statistiken zu schönen.
      Somit werden aus den 6,9 Prozent dann schnell mal 8,72 Prozent.
      Nun ist diese Praxis aus Deutschland schon länger bekannt, aber meine Frage geht er dahin, ob es derartige Tricks (und da bin ich mir sicher) auch in Spanien gibt? Wie hoch liegt dort die tatsächliche Arbeitslosenquote?
    • Von Joaquin
      José María Gay de Liébana ist ein Mann Wirtschaftswissenschaftler, der so einiges auf diesem Gebiet aufzuweisen hat:
      Mehr dazu kann man hier lesen: ¿Quién es el economista José María Gay de Liébana?
      Und das was er zu sagen hat, ist durchaus hörenswert. Hier erst mal zum Reinschnuppern ein kurzer Ausschnitt:
      JOSÉ MARÍA GAY, el economista indignado
       
       
      Hier ein wenig mehr:
      XIX JORNADAS José María Gay
       
  • Aktuelles in Themen