Jump to content

Spaniens Wirtschaft geht es besser - Wann aber auch den Menschen in Spanien?


Recommended Posts

@Theorie wird eben auch Global. Man lernt nie aus.
Liegt da nicht etwas …..aber hilft……zur Verständigung
Hat sicher mit der weltweiten Linguistik zutun. Die normal nichts mit 1 + 1 am Hut hat.
Aber damit kann man unabhängig einer Ansicht sein……
--------------------
-------------------
-------------------
Man könnte auch Unterstellen
warum so Garnichts weitergeht von Oben nach Unten.

Damit auch ein fehlender Anteil an Protesten. Gesetze dagegen sind auch schon vorab im Umlauf.

Freedom House ---- Zum Negativrekord gebracht. 94 an vorderen Rängen. Heute, noch so kurz mit bescheinigter Begrenzung. ---

Soll heißen, die Pressefreiheit in Spanien ist heute massiv in Gefahr.

Sorry, mal wieder vor Ort. Hinter vorgehaltener Hand
oder in der Blumenstrauß überreichender Aussprache der Spanier zu entnehmen.
Es brauchte eine (keine) neue Untersuchung. OK, warum dauert die Weitergabe der Info so lange.

Sonstige Rundbriefe aus Spanien.
Wird ohne einigermaßen vorhandene Sprachkenntnisse schwer.

Beobachten Sie der Einfachheit halber Infos mit Link …/../…de
Deutschsprachige Zeitungen mit Sitz in Spanien, brachten aktuelle Informationen schon vorab.
Mit weitaus massiven, sowie teilweise mehr korrekten Aussagen.
Haben es da Arbeitgeber (Investoren)???? in DE – nicht leicht
brauchen nur mehr noch ab schreiben--- mit kleinem Hintergrund, was gerade gut ankommt??? beim Leser.

Links zu Themen aus Spanien sind im Forum nicht gerne gesehen.
Man kann sich ja wirklich dadurch minderbemittelt fühlen als User.
Die Zurückhaltung scheint irgendwie spürbar zu werden.
Spanienfans finden sie eben von alleine.

Link to comment

hi Tiza diese Querformatierungen machen den Text quasi unlesbar... :)

Statt Querformatierung – ergibt sich…

evtl. zur Lesbarkeit ---- die Lösung einzelne Absätze jeweils zu posten. (ach hier isn Zitat)

Wie ersichtlich ein Seitenwechsel der das Verständnis nur geringfügig, leider

aber jeweils die Belastung der Muskel und Sonstiges zu einem Mausklick in Anspruch nimmt.

Hab schon befürchtet, dass es damit schwer wird einen Zusammenhang zu finden.

Bei einer neuen visuellen Erscheinung

mit einem fehlendem Rest von riesige Unmengen an Beiträgen.

Wieviel relevante sind den eigentlich dazwischen, die nicht angesprochen wurden.

Wenn gewünscht reiche ich gerne die Beitragsnummer weiter. :)

Link to comment

Während sich Rajoy und seine Freunde selbst beweihräuchern, hört man anderes aus Brüssel. Staatsverschuldung nun 100% - das hat er doch toll hingekriegt der Rajoy - felizidades! Brüssel "empfiehlt"  auch eine weitere Erhöhung der MWST - Dem kommt er nach der Europawahl vielleicht nach, ansonsten nach den nächsten Wahlen - aber das sagt er bestimmt nicht vorher. Und dann sollen die "Sozialleistungen " gekürzt werden, meint Brüssel. Tolle Idee, dort zu kürzen, wo schon nichts vorhanden ist. Natürlich geht das auch auf Kosten von Educacion y Salut und Arbeitslosenhilfen. Klasse Idee, wird Rajoy gefallen. Wie der Kerl gestrickt ist, konnte man bei Interviews sehen, dieses Grinsen und wenn ihm etwas unangenehm ist, weicht er ungeschickt aus, wenn er lügt kuckt er zur Seite. Und ohne vorbereitete Rede ist er ein armes Schwein. Gestern hat er sich mit den größten Großunternehmern Spaniens getroffen. Alle mit dicken Autos, schienen sich gut unterhalten zu haben. Was haben sie nun wieder ausgeheckt?? Entlassene Lehrer, Krankenschwestern oder Familienväter ohne Einkommen werden nicht eingeladen..., warum eigendlich nicht?

Link to comment
Guest Gast1681

Sie werden nicht eingeladen weil die Wahrheit kein Gehör finden darf und weil sie damit rechnen müßten mit Dingen beworfen zu werden die ihnen nicht so gut zu Gesicht stehen. Klar aber es wird ja gepredigt dass es mit Spanien aufwärts geht und offensichtlich gibt es auch genügend Menschen die daran glauben, besonders von denjenigen die das Elend vor Ort nicht sehen :-).

Link to comment

Eine heilige Kuh für Poltiker sind die Fussballvereine, da traut sich niemand dran.

Heute heisst es:

42 spanische Fussballclubs haben zusammen 3,6 Miliarden Schulden.

Davon 720 Milionen Steuerschulden die dem spanischen Staat fehlen.

Wenn also die Regierung Reformen macht muß auch dieser Bereich behandelt werden.

Es geht doch nicht das neue Spieler nur über Kredite finanziert werden.

Was könnte man diesen Milionen alles für die Bürger tun.

Uli Hoeneß zum Beispiel hat sich zwar verzockt, aber er viel Geld für gemeinützige Zwecke gespendet und der Uli Hoeneß Cup dient ja auch diesen.

Aber solange die Fans und Bürger nicht auf die Str. gehen wird sich kein Poltiker dran wagen, ist wie bei uns die mit einer allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen, keiner traut sich dran.

Im Fussballland  (schreibt man das mit drei L ) Brasilien geht es hingegen, die Fans/Bürger  haben ja praktisch gegen die WM protestiert und die Politker beeinflusst, auch wenn es dort um anderes geht.

Fussball darf in Spanien keine heilige Kuh sein wenn es um Reformen des Landes geht.

Edited by Kurtchen
Link to comment

Den Trick beherrschten schon die alten Römer. Gebt den Leuten Brot und Spiele. An der Bildung wird gespart, denn Dumme sind gefügiger und schneller zufrieden, als ein Mensch der Denken gelernt hat. Gebt dem Dummen jetzt noch etwas, was ihn vom eigendlichen Geschehen ablenkt - der bequeme Bürger, arbeitend, ohne Protest alles hinnehmend, ist geboren. Solange sie sich am Stammtisch über Real den Kopp zerbrechen, ist doch alles fein - die gehen nicht protestieren, wegen den paar Euro die man ihnen aus der Tasche luchst, die merken es nicht mal...

Link to comment

Einige Gedanken zu meinem Jahrestag, als Mitbürger in Spanien:

Seit mehr als 15 jahren besuche ich eine kleine Bucht im Nordosten Menorcas. Sie ist steinig, hat aber Sandboden im Wasser, so das sie eine nette Badebucht abgiebt, sofern man sich Mühe macht, sie zu erreichen. Vor mehr als 15 Jahren, haben wir dort viele Einsiedlerkrebse gesehen, die mit dem Haus auf dem Buckel. Es gab sogar zwei Arten. Die eine zeichnete sich durch eine kräftige Schere auf der einen, eine kleine auf der anderen Seite aus. Wir haben damals manchmal welche gefangen und sie auf einen Stein nah am Wasser gesetzt. Welcher von ihnen zuerst am Wasser war, hatte das "Rennen" gewonnen. Viele Kinder fingen sie, und hielten sie stundenlang in einem Eimer mit waremen Meerwasser gefangen, die Muscheln wurden mit Begeisterung als Souvenier mit nach Hause genommen. Vor 10 Jahren registrierte ich den ersten, starken Rückgang dieser Krebse... Letztes Jahr habe ich zwei gesehen, heute war keiner mehr da. Seit 15 Jahren habe ich keine Meeresschildkröte mehr gesehen. Seit 7 Jahren habe ich keinen ausgewachsenen Pulpo mehr gesehen - lebendig meine ich, nicht im Fischmarkt. Das Grün des Seegrases hat sich in schmutziges Graubraun verwandelt, immer mehr Seeigel kleben an den Felsen. Seesterne gibt es schon lange nicht mehr. Es wurde schon immer viel Müll, vorallem Plastik hier angeschwemmt, aber die paar Menschen, die fters hierherkommen, sammeln den Mist auf. früher gab es immer gegen fünf Uhr am Nachmittags, einer kleine Herde halbwilder Ziegen, die sich durch die Botanik der steinigen Bucht frassen. Man hat sie erschossen, weil sie in die Hotelgärten gegangen sind... Auch Hasen hoppelten einst durch die winzigen Steingärten, die die Natur für sie schuf. Auch die Möven hören nicht auf zu kreischen, seit dem der Küstenwanderweg genau an ihren Nistplätzen vorbei führt.  In den nächsten Wochen wird der Plastikmüll der Schiffe angeschwemmt, unsere Sammeltüten werden gut gefüllt sein.Tourismus wo führst du hin? Ein Freund fragt nach einer "urigen" Kneipe-Lokal-Restaurant. Wo sind sie geblieben, die gemütliche Standbuden? Die Kellerbars mit Wein vom Fass und Schinken an den Decken? Das entecot auf einem richtigen Grill und nicht "a la plancha". Auflagen zum Opfer gefallen sind sie. Wegen Gesundheit, Hygiene, und anderem Irrsinn. Konnte man früher auf den Wochen.- oder Zigeuner Märkten noch interessante Dinge erstehen, kommt der Krempel heute aus China und hat gefälschte Markenzeichen. Hatte man früher seinen Spass daran das "Manolo" einem mit Händen und Füßen sein Menü anpries, serviert heute Mohamed, der französisch und spanisch spricht, aus Marocco kommt, mehr schlecht als recht, im "All -In" Hotel, - um die Hälfte billiger...Und zu guter Letzt, wird hier ein Baugrundstück zum Verkauf angeboten, wo die ersten Steine vor mehr als 15 Jahren gesetzt wurden... Ach ja, ich vergaß... vor 12 Jahren habe ich jeden Morgen Cafe con leche in einer Bar getrunken, mir eine deutsche und eine spanische Tageszeitung gekauft. Und deutsch sprachige Romane haben mich ein heiden Geld gekostet. Mit dem Auto bin ich über die Insel gekurft, der Sprit war billig, - heute geht es einmal die Woche zu Einkaufen. Das Haus, welches ich bewohne steht zum Verkauf, vor 15 Jahren wäre dies kein Problem gewesen, heute eine Lotterie. Der erste Einbruch kam 2003-2005, dann hielt es sich die Waage, bis die PP die Wahl gewann, seit dem geht alles den Bach runter, wie man so sagt. Fazit nach mehr als 15 Jahren - Die Natur an der Küste verliert den Kampf und das Leben hier ist nicht das, was es einmal war und wird es nie wieder werden,leider...

Link to comment
Guest Gast1681

Moix, für dieses traurige aber wahre Fazit bekommst Du von mir einen Orden. Leider, leider beobachte ich auch seit nunmehr 12 Jahren wie das Kleid der Natur immer schäbiger und die Menschheit immer blöder wird. Während ich mich abmühe und das Unkraut aus dem harten Lehmboden mit meinen Händen ziehe, spritzen für Nachbarn um mich herum soviel Gift dass für die nächsten 20 Jahre kein noch so robustes Kraut überleben wird.

Link to comment

Man kann nur Erweiterungen zum Grundsatz von Moix aus weiteren Regionen machen

z.B. - Selbst noch Seeigel, Pulpo , Cangrejo, Marisco de concha dem Meer enteignet.
Bei Hilfestellung die richtige Portion heute und morgen auf dem Teller zuhaben.
Unverständnis/Drohungen von Touristen sowie vom Español (ohne entsprechenden Ausweis)
Selbst Touristen ist es möglich, so eine Angel-Bescheinigung zu bekommen.

Schutzgebiete mit vorgeschrieben Fangzeiten wurden ignoriert.
Ein Einschreiten der Obrigkeit? ohne Denuncia unmöglich. Aus Loyalität zu wem auch immer
Kinder mit Fangnetzen, (war) ist es nicht schön etwas vom Strand mit zubringen.
Es zu akzeptieren, das das Geschöpf wenigsten 2 Tage im Sud überlebte. Zur Freude der Eltern,
für ihre Kinder es als unvergesslicheres (Urlaubs-)Naturerlebnis zu gestalten, ……………

Der Ortsansässige muss gezwungenermaßen (freundlicherweise) ohne Verständnis dem Treiben ……
Vorhandenen Kanten werden abgeschliffen, auch teilweise um den Playa wieder in Ruhe zu genießen.
Mit Vorhanden im Hintergrund ist man nicht konform. Da helfen Proteste ohne Finanz… nichts.

Nervig (Unterstellung darf nicht sein) wird es, wenn sich ES-Fans beschweren
„“Was ist aus  meinem Spanien geworden““ ohne sich dabei die Nase zu putzen.

Link to comment

Wie gut es einem seit Beginn der Regierung, oder besser dem Absolutismus der PP geht, kann jeder in Spanien lebende Mensch für sich selbst ermessen. Wie menschenverachtend diese Partei in ihrer Europawahlkampagne ist, sah man in den letzten Tagen. Aussage von Canete, dem PPler für Europa, Wenn ein Mann einer Frau in einer Debatte interlektuell überlegen ist, wird das von den Frauen als Missbrauch gesehen. Hat der mann sie noch alle - wie der über Frauen denkt, liegt somit mehr als glasklar auf der Hand. Vollpfostenkandidat, den die Welt nicht braucht. Bei der Debatte mit der Gegenpartei tischte der eine Lüge nach der anderen auf, das einem die Worte fehlen :mad: . Und dann war da noch eine Sitzung der PP, in Toledo, wo Eltern krebskranker Kinder protestierten, weil durch die Kürzungen im Gesundheitswesen keine Krebsärzte für die Kids, zu wenig Betten und Isostationen für die kranken Kinder zur Verfügung stehen. Verzweifelte Eltern, die ihre Liebsten sterben sehen. Was machten die PPler - sie verließen protestierend den Saal und einer beschimpfte sogar einen Vater - seelische Grausamkeit! Da wünscht man der bande die Pest an den Hals und vor allem - ihnen bei Krankheit unzureichende Versorgung. Andere Versammlung dieser PPBande, wurde von "Stop desaucios" in ihrer Selbstbeweihräucherung gestört. Einer der führenden KöPPe der PP erklärte, das sie aufhören sollten zu protestieren, schließlich sei man hier um das PP-PPParteiPPProgram für EuroPPa "ZU VERKAUFEN" - Deutlicher geht es nicht! Es wird kein Wahlprogramm vorgestellt - Nein, es wird verkauft :sick::devil:  Liebe Europäer, wählt bitte nicht rechts, wenn ihr nicht wollt das eure kranken Familienmitglieder sterben, weil es kein Geld für die Behandlung gibt.Wählt sie nicht, wenn ihr nicht wollt das eure Kinder verblöden und später für einen Hungerlohn malochen. Wählt sie nicht, wenn ihr normale Arbeiter, kleine Selbstständige seid, auch Arbeitslosen rate ich ab, denn sie werden uns bluten lassen. Wir werden die Zeche zahlen, die ihre Bankiersfeunde und Großunternehmer verursachen. Die Banken sind gerettet, mein Kind stirbt an Krebs - halleluja :mad:

Link to comment

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), hat die Bonitätsnote für langfristige Verbindlichkeiten Spaniens von BBB- auf BBB angehoben. Als Grund wird dazu untere anderem genannt, dass Spanien in den vergangenen Jahren den Arbeitsmarkt reformiert hat und dadurch seine Lohnstückkosten deutlich senken können.

Irgendwie musste ich bei dieser Meldung wieder an meine Jugend und Geier Sturzflug zurück denken :)

Geier Sturzflug - Bruttosozialprodukt 1983

Link to comment

Ja, scön war die Zeit...

Die Aufwertung ist doch wieder nichts weiter als ein Trick, vor der EU Wahl. Den die Ratingargenturen wollen nur das Beste für die Geldbeutel der Großen. Und das ist mit der Linken Politik für sie nicht drin. Die Rechte ist der brave Diener des Herrn Moneymaker, und den ünterstützt man gerne mit einer positiven Geste. Alle nur Maquillaje. :devil:

Link to comment
  • 1 month later...

Zum ersten Mal, denke ich darüber nach,Spanien, Europa den Rücken zu kehren. Und ich stehe nicht allein da. Mein kollege, mit drei Monaten Vertrag denkt auch drüber nach. What goes wrong in Spain? Wer zu >Demos geht, riskiert Gefängnis und Geldstrafen. Aber man geht auf die Strasse, meist gewaltlos, weil man eben kein Geld hat. Im Knast ist man anscheinent besser aufgehoben. Die Regierung fälscht die Arbeitslosenzahlen schamlos. Die Herrschaften beleidigen alle mittelständigen Unternehmer, und Arbeiter, die sich den Buckel krum schuften. Die Regierung hat in allen Pöstchen ihre Leute sitzen, die das fünfache und mehr kassieren, im Vergleich zum normal Verdienenden. Montoro beschuldigt Spanier, die ihre Steuern nicht in Spanien zahlen, die Börsenfirmen verdienen hier Millionen, zahelen nix, und Montoro hat Knete in Luxemburg rumliegen, obendrein geponsert von der EU. Und wer zahlt den ganzen Mist, den Banken Regierung ect gebaut haben? Der Bürger. Ich "Bürger", habe heute die nächse Lohnkürzung in Kauf nehmen müssen, aber ich werde um meine Knete ämpfen. Dazu stieg die Stromrechnung, obwohl ich keine Stromquelle nutze, wenn nicht unbedingt nötig. Je mehr ich spare, desdo mehr geht die Rechnung nach oben. Auch steigen die Tabakpreise. Man macht nun auf augenfreundliche 25 Gramm Schachteln, die "NUR" 4.- kosten, die nächste Falle für den ungebildeten Menschen. und dann gaukelt amn uns eine Verbesserung des Arbeitsmarktes vor... Millionen melden sich nicht bei der Inem, weil sie garkeine Ansprüche mehr haben, Millionen haben das Land verlassen, das schönt die Bilanz! Die "neuen" Arbeitsplätze, präsentieren sich pünktlich zu Saisonbeginn, wo sich Ingeneure um den Posten als Kellner streiten. Verträge für 2-3 Monate. Ist das Aufschwung? UNA MIERDA! Häte ich nicht noch Familie in Europa, würde ich mich woanders umsehen - zum ersten Mal denke ich über soetwas nach :sick:

Link to comment

Fuer mich in Europa wuerde nur noch Norwegen in Betracht kommen, zum Glueck muss ich mich (im Moment?) nicht damit auseinandersetzen und ganz ehrlich gesagt hoffe ich, dass ich es nie muss, denn ich hab nicht wirklich Lust, nochmal ganz von vorne irgendwo anzufangen aber es stimmt schon @ moix, was Du sagst, man kann garnicht soviel essen, wie man kotzen moechte manchmal.

Link to comment

Vielleicht liegt es auch daran, das man die Spielchen wie selberzahlen,
z.B. von Medikamenten usw. hier schon kennt. In D ab 1.7., für weitere ca 1800 Mittelchen.

Ca. 400000 Auswanderer gesamt sind es z.Z. angeblich lt. Statistik.
Davon ca. 80000 Spanier die ES verlassen haben. Südamerikaner und Rumänen ist ein Großteil.

Spaniens Wirtschaft geht es besser - Wann aber auch den Menschen in Spanien?
So lang einige EU-Länder und deren Banken auf Kosten anderer lebt kommt Garnichts.
Auch will man dann nicht unbedingt in ein Land, das Selbstmontage betreibt.

Link to comment

Rückkehr nach Deutschland :sick: ni pensar! Da habe ich ja, als arbeitswilliger Mensch noch mehr Sch... zu fressen als hier und die Bevormundung, das besch. Wetter und all das - Nöööö, lieber hier des Hungers sterben, als in D. Selbstmord wegen Depression. Das Elend hier ist ja erst entstanden, weil die Pfeifen hier sich einbildeten, das D. ein tolles Vorbild ist, für ES. Klar, im Steuern erfinden zieht man voll nach - im sozialen Bereich gehts Richtung Steinzeit. :sick:

Edited by moix
Link to comment

Sorry, bleibe mal bei provokativer Antwort zu …Keiner hier will zurück nach D ? Warum denn ?..“
Die irgendwie den Inhalt hat den Thread am leben zuhalten.
-----
Ohne weitere Beiträge hierzu in Anspruch zunehmen. Da am positiven Hintergrund zur Aussage sicher gearbeitet wird, aber doch hier nichts erscheint.
Da es mehrere  Themen betrifft, die z.B. in einem spanien-treff nicht unbedingt gewollt sind, oder sicher mit anderer Überschrift erscheinen könnten.

----

Es scheint ein Spektrum wurde vernachlässigt. Die eine Entschuldigung wert ist.
Leider zu viel Infos (eben Medienbedingt) außer acht gelassen zuhaben, die man irgendwie nicht versteht bei (Hintergrund-Wissen).
-----
Auch wiedermal in den Raum gestellt, man lässt sich zu schnell verwirren, von Spezialisten.

Link to comment

Ich kenne durch ein Jahrzehnt im europ. Ausland überwiegend positiv denkende Landsleute, diese fühlen sich im Ausland genauso wohl wie in D. Hat vielleicht auch mit den Begleitumständen zu tun,   habe ich Erfolg oder viele Freunde ?  Habe ich beides nicht, werde ich frustiert.  In Südamerika hingegen war ich nur vier Monate, aber niemals habe ich von D frustierte Auswanderer getroffen, im Gegenteil: überall gehen die unseren zu deutschsprachigen Treffen. Kann ja sein das wenn man 12.000 KM weg ist eher Heimatgefühle hat als wenn man in Spanien wohnt wo man mit einem 90 Minuten Flug bereits in Berlin ist. Aber Südamerika ist ja schon ein anderes Kaliber als wenn ich als Deutscher z.B auf die Balearen übersiedle. Ist doch genial: überall treffe ich dort auf Landsleute, aber im Herzen bin ich doch ein Spanier :) , denn ich bin doch ausgewandert. :p und habe doch mit diesen Leidensgenossen in D ja nun gar  nichts mehr zu tun. :nerves:

Interessant auch die Frage warum sich viele Spanier in D inzwischen auch wohlfühlen, was zu disktutieren wäre. Claro, die Soziallleistungen und Gehälter sind in D höher bzw. besser als in Spanien. Man muß es schaffen die Sprache zu lernen, und dann sagt man: Tschüß zu Minijobs und Lohndumping. Man muß schon kämpfen, überall. Positives Denken im leben , man sagt es vereinfacht so einiges.

Den vorherigen Beitrag kann ich nicht lesen, viel zu kleine Buchstaben. Der Text in größerern Buchstaben macht keinen Sinn, was ist die Aussage ?

Link to comment

Interessant auch die Frage warum sich viele Spanier in D inzwischen auch wohlfühlen, was zu disktutieren wäre.

Mit "viele" wird hier eine größere Menge suggeriert, welche in Deutschland geblieben ist. Man sollte evtl. schauen, wie viele der ehemaligen, spanischen Emigranten wieder zurück gewandert sind und wie viele davon dann tatsächlich in Deutschland geblieben sind. Ich meine, dass sind dann doch nicht so "viele".

Dann sollte man die zweite Generation aus diesen Emigranten betrachten, welche zum größten Teil hier aufgewachsen sind. Hier würde mich auch interessieren, wie viele tatsächlich hier geblieben sind und die dritte Generation in Deutschland aufziehen. Bei diesen dürfte auch in viele Fällen schon ein deutscher Partner, ein Elternteil dieser Kinder sein. Diese und ihre Kinder, werden Deutschland sicherlich als dauerhaften Aufenthaltsort gewählt haben, wogegen "viele" der anderen, Deutschland nur als einen Weg sehen, bzw. gesehen haben um wieder nach Spanien zurück zu kehren.

Bei den derzeitigen Emigranten, aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien, scheint Deutschland nicht immer den besten Ruf zu genießen, wenn ich mich da an einige Zeitungsartikel erinnere. Dies kann aber durchaus ein falschen Bild durch die Medien sein. Skandinavische Länder wie Norwegen und Schweden, scheinen dagegen einen größeren Anziehungspunkt mit Zufriedenheitsfaktor darzustellen.

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Unser Netzwerk + Partner: Italien-Forum