Empfohlene Beiträge

Ein Deutsche Freundin von 79 Jahren ist verstorben, ihr sehnlichster Wunsch war es seit langem, dann in Spanien zu liegen. 

Sie hatte seit über 20 Jahren hier ein Haus, sie war eine ganz besondere stille und friedvolle Person, 

die viel von der Welt gesehen hat und gerne im Winter verreiste, meist nach Thailand, oder in diese Ecke, weil Spanien war 

ihr dann zu kalt. 

Auf dieser letzten Winterreise bekam sie in Thailand einen Schlanganfall, weit weg von jedem Arzt , sie reiste wie immer alleine, 

das war ihr Wunsch.

Die Kinder bekamen nach 5 Tagen Nachricht, wurde vom ADAC Flugzeug nach Deutschland geholt, hat sich recht gut erholt 

und war nur mäßig eingeschränkt. Ihr größter Wunsch war es wieder in ihrem Haus, hier bei Valencia zu sein, erst mit Pflegepersonal, 

dann nur noch eine Zugefrau, die auf Bedarf kam. 

Jetzt im Sommer ist sie zu Ihrer Familie nach Deutschland geflogen und dann bekam sie dort einen weiteren Schlaganfall und 

ist dann in Deutschland verstorben. 

Die Familie kannte ihren Wunsch, in Spanien zu liegen, aber wie kann man das machen...?!

Eine kleine Feier in D. mit  Einäscherung. 

Eine liebe  spanische Nachbarin, stellte den schriftlichen Antrag, das die Verstorbene hier in Valencia im Garten der Nachbarin liegen möchte. 

Dann musste das Bestattungsunternehmen ein Papier aussfüllen, das es sich in der Urne um " Frau XXXX handelt"

der Wert nicht über 1 € beträgt ( weiß leider nicht warum ) und so konnte eine Tochter sie letzte Woche  mit dem Flugzeug im Handgepäck mit nehmen.  Es gab keine Probleme, es wurde nicht gefragt, ob Papier dabei sind, sondern sie ging ganz normal 

durch. 

Sie hatte sich  einen besonderen  Platz schon ausgesucht,  es war im Naturpark am Gartenzaun beim Nachbarn.

Jetzt am Samstag war die " Trauerfeier " in ihrem Garten, mit ganz vielen verschiedenen Menschen und Schicksalen,

alles Freunde.

Mir viel die Anfahrt zum Haus sehr schwer, war ich doch noch nie auf einer Spanischen Trauerfeier.... aber.... es war gar nicht 

spanisch.... und eine Trauerfeier war es überhaupt nicht.

Die Familie hatte einen Tisch mit ihrem  Foto und Blumen aufgestellt, am Treppenaufgang standen große Schalen mit Wasser und Blütenköpfen

aus ihrem Garten, eine Tafel unter der gr. Pinie war auf gestellt.

Auf der Terrassen standen alle Freund,bei Jamon und Oliven, bei Tapas und Getränken, um 14 Uhr wurde Paella und Fideua

angeliefert, es waren Nachbarn, Freunde, Kursus Kollegen ,  deutsche , spanische, Österreicher,  Polen, eine Dame aus Asien, viele Kinder .

Es war ein Familienfest der besonderen Art, wir hatten alle das Gefühl, das die Gastgeberin    :angel: , nur mal kurz in der Küche ist...!!

Einer der Spanier sagte mir dann folgendes.

Der Spanier feiert gerne, ABER nur bei Trauerfeiern, da wird es ganz still, kein Essen, kein Bier,kein Wein...!

das würde von einer weiteren Spanischen Freundin bestätigt, ich kann dazu nicht viel sagen, da ich die spanischen Gepflogenheiten 

für dieses Thema nicht kenne. Tod wird normal in den spanischen  Familien nicht besprochen und eher verschwiegen, wurde mir berichtet. 

Nun liegt sie unter einer dicken Pinie, mit einem kl. Feldstein bedeckt, an einem Platz, auf dem sie liegen wollte, 

mitten im Naturschutzgebiet, 200 Meter vom eigenem Haus entfernt ...in dem nun neuer Wind einfährt... die Tochter wird es behalten, 

renovieren und um gestallten.... der Garten ist verwildert, der Pool hat keine Pumpe und so einiges wird sich ändern...

diese Trauerfeier.... warte keine Trauer... sie hatte etwas Lebendiges...etwas das wachsen will...ob nun am Haus , 

oder zwischen den 30 Menschen die zu Ehren dieser ganz besonderen Frau und Persönlichkeit gekommen sind. 

Genauso wünschte ich mir, würde es sein, wenn ich mal gehe... Lebendiges, was wachsen will... !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Barbara, für diesen Beitrag.

Ob sowas geht, Moix? Ob es legal ist, weiss ich nicht. Ich war aber vor einiger Zeit bei so einer Verabschiedung dabei. Die Mutter meiner Freundin hatte sich für ihre Asche eine ganz spezielle Palme, die auf einer Klippe wuchs, ausgesucht. Die eine Hälfte der Asche verstreuten wir um diese Palme herum und den Rest übergaben wir dem Meer. So hatte sie es sich gewünscht.

Es war jedenfalls eine ganz besondere Feier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola Moix, 

ich denke das man Dir Deine Wunsch hier sicher erfüllen wird!

Was Du aber machen solltest, ist es jemanden sagen und ihm Deinen Lieblingsplatz 

zeigen. 

leider ist dieses Thema immer etwas schwierig, mit Angst und Vorurteilen besetzt. 

Darüber spricht man nicht und überhaupt Du lebst noch lange, wir  brauchen  darüber gerade nicht reden. 

Das Thema Tod ist sicher eins der Schwierigsten Dinge in menschlichen Leben, den nur der Mensch, oder nur einige , 

machen sich Gedanken, wie unserer Lebensweg ein mal Enden wird. Tiere haben dieses Problem, der Endlichkeit sicher nicht. 

Wir, auch ich, sind darin Verdrängungskünstler... !

Was unser Freundin hier in Spanien und auch in Deutschland noch  vorher gemacht hat, ist eine Patientenverfügung. 

sie wollte nicht an " künstliche Apparate " um Ihr Leben zu verlängern. Man hätte ohne diese Patientenverfügung 

in Deutschland sie an div. Tropfe und Infusionen gelegt, dabei wäre dann später ein Überlegen gesichert worden, 

aber in welcher Form, sicher sehr ein geschränkt , mit 2 Schlaganfällen und einer Herz- op. 

Genau das wollte sie nicht und man hat ihren Willen voll akzeptiert. Sie wollte Mündig sterben, so wie sie gelebt hat. 

Leider weiß ich jetzt gerade nicht, wie die Spanische Patienten Verfügung heißt... eventuell kann da Rita helfen 

Bewegt bin ich noch immer, aber es hat sich eine Mischung von Klarheit und Dankbarkeit eingestellt, 

das ich diese Person kennen lernen durfte und was sie mir ganz besonders bei diesem Abschieds-FEST beigebracht hat. 


Hola Rita, 

ja, ich denke schon, das diese Feiern legal sind, ob nun im Naturpark, an der Palme und Meer, oder wie Moix es sich vorstellen könnte.

Ich denke für mich wäre es ein schöner Gedanke beim Sterben, wenn ich genau wüsste, wo "ich dann  liege, schwimme oder fliege"

mag sich jetzt eventuell komisch lesen, aber in meinem Leben waren konkrete Ziele immer sehr schön und ich konnte mich darauf gut einlassen und 

das alte loslassen und mich auf das neue freuen. z. b. von Deutschland hier her nach Spanien gehen, war so ein besonderer Schritt für mich, eben 

mit Ziel. 

Liebe Rita... weisst Du wie die Patientenverfügung hier in Spanien heißt und wie man das hier machen muss...?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Barbara

ich meine, dass Patientenverfügung testamento vital heißt. Obwohl wir hier im Freundeskreis auch schon über dieses Thema gesprochen haben, weiß ich nicht mehr ganz genau, wie vorzugehen ist. Jedenfalls ist eine spanische Vorlage in meinem Besitz, die ich sicher ausfüllen werde. Dann werde ich mich bei einem meiner Freunde, der Anwalt ist, nach dem genauen Vorgehen erkundigen. Ich meine, dass man sie an einer offiziellen Stelle hinterlegen muss, aber wo genau, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls ist es anders als in der Schweiz. Da genügt es, wenn sie dem behandelnden Arzt oder einer dem Arzt bekannten Person übergeben wird.

Ich habe gegoogelt und herausgefunden, dass es in jeder Comunidad Autónoma registros de instrucciones previas gibt, wo man seine Verfügung hinterlegen kann. Es gibt auch ein Registro nacional.

bearbeitet von Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke liebe Rita, 

für die super schnelle Antwort.

Kann ich das so verstehen, eins muss man dort hinterlegen und eins behält man dann zu Hause...?!

Muss man das vom Arzt oder Notar beglaubigen lassen, das ich das wirklich bin, der das ...testmento vital ... gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann die Patientenverfügung entweder notariall beglaubigen lassen oder sie in Anwesenheit von 3 Zeugen unterschreiben, wobei 2 der 3 Zeugen nicht verwandt sein sollten.

Es wird empfohlen, den behandelnden Arzt sowie mindestens eine Person des Vertrauens zu informieren, wo das Dokument aufbewahrt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen... oder eher Mittag :D

gerne doch. Dies ist ein Thema, mit dem man sich eines Tages zu beschäftigen hat. Ich weiß, wovon ich spreche.

Ich sagte ja bereits, dass ich im Besitz einer spanischen Version bin. Ich könnte sie mit einer deutschen Übersetzung ins Forum stellen, so dass auch Menschen, die der spanischen Sprache nicht mächtig sind, eine Vorlage haben und wissen, was sie da unterschreiben.

Ich würde dann ein eigenes Thema dafür eröffnen und auch "alles" Wissenswerte dazu zusammensuchen. Ein paar Fragen hast du ja schon gestellt. Vielleicht gibt es ja noch mehr Unklarheiten. Stellt also hier eure Fragen. Ich mache mich schlau und wenn ich die Daten zusammen habe, eröffne ich den Thead.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Mir gefallen viele Friedhöfe und für mich war bis vor wenigen Jahren klar, dass ich mal auf einem Friedhof begraben sein würde.

Dann lebten wir viele Jahre in Spanien und so kam für mich der Gedanke, dass ich mich verbrennen lassen und in Spanien begraben sein möchte.

Nun sind wir schon seit fast 5 Monaten bei meiner Schwägerin in der Schweiz. Hier in der Nähe gibt es ein Waldstück, wo man seine Urne ebenfalls bestatten lassen kann......

Also stehe ich wieder am Anfang und wüsste im Moment nicht, wie ich mich entscheiden soll.

Ab Dezember sind wir wieder in Spanien, wo unsere Freunde, oder wie die es nennen, unsere "Familie" lebt.......

Mit zwei meiner spanischen Freundinnen habe ich eine Absprache, dass wir gegenseitig unsere Asche zum Teil im Meer und zum Teil in den Bergen verstreuen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Urne meines Mannes wurde auch auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin auf der ehemaligen Finca in seiner spanischen Heimat beigesetzt.Er teilt sich nun quasi ein Grab mit seinem geliebten, kurz zuvor verstorbenen Hund.Ich glaube, in Deutschland wäre so etwas gar nicht möglich, die Urne im eigenen Garten beizusetzen, oder? Mir persönlich hingegen wäre es ehrlich gesagt vollkommen egal, wo meine sterblichen Überreste oder meine Urne letztendlich verbleiben.Bekomme ja eh nichts mehr davon mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von danielmarijana
      Hallo wir sind Marijana (18 Jahre) und Daniel (23 Jahre) aus Deutschland. Wir haben soeben das Abenteuer gewagt nach Spanien auszuwandern. 
      Nun sind wir auf der Suche nach einer Arbeitsstelle oder Gelegenheitsjobs um uns etwas aufbauen zu können. 
      Ein Job mit Unterkunft und kleinen Taschengeld wäre da natürlich ideal. Egal ob Erntehelfer, Kellner, Putzfrau oder z.b. im Hafen. 
      Auch Jobs bei denen wir auf eine Finka/ Ferienanlage aufpassen und Pflegen würden, sprechen uns an. 
      Dabei wäre es natürlich wichtig eine Schlafmöglichkeit zu haben und dafür dann weniger zu verdienen. 
      Im Großen und Ganzen sprechen wir beide (Muttersprache) Deutsch und Daniel (auch Muttersprache) Spanisch und ein bisschen englisch zum Verständigen sprechen wir beide. 
      Wir sind beide  sehr aufgeschlossene und zuverlässige Personen, arbeite gerne im Team und mit Kundenkontakt. 
      Unsere Lernfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe unterstützen dabei gelerntes umzusetzten und somit schnell auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können. 
      Wir sind flexibel einsetzbar und haben Spaß daran uns neues Wissen und neue Erfahrungen zu sammeln. 
      Natürlich gibt es Jobs die vielleicht nur auf einen von uns beiden passen würden, aber auch darüber freuen wir uns sehr. 
      Momentan sind wir noch in Barcelona. Wir sind allerdings mobil und warten auf euch !!! 
      Wir würden uns sehr über ein Jobangebot mit Unterkunft oder Lösung zur schlafsituation freuen. 
      Mit freundlichen Grüßen 
      Marijana und Daniel
    • Von bine
      Hallo, ich habe eine etwas komplizierte Angelegenheit und bräuchte Hilfe. Ich weiss nicht was ich genau machen soll. Ich habe auf Ibiza gelebt und bin dort 2010 weg und zurück nach Deutschland, ein auf mich angemeldetes Motorrad liess ich mit meinem damaligen Mann zurück. Leider hat er die Steuern nie bezahlt und ist nun verstorben. Ich bin wieder verheiratet und die Papiere vom Motorrad sind verschollen. Die Steuerschuld kann nicht bezahlt werden weil ich  1. ein anderen Namen habe und 2. die Papiere nicht habe und 3. in Deutschland lebe
      Nun fand ich jemand der das Motorrad kaufen möchte und auch alles bezahlen würde was damit zusammenhängt. Aber ich weiss nicht was ich machen muss. Eine Bekannte sagte mir ich solle auf ein spanisches Konsulat gehen und mit eine Vollmacht holen. Wieso auf ein Konsulat? Dies wäre 300 km von mir entfernt. Gibt es keine in Spanien gültige Vorlangen ..quasi eine Generalvollmacht?
      Lieben Dank fürs Lesen und ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben
      Sabine
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von Helmut Josef Weber
      Wir wohnen jetzt schon über 20 Jahre in Spanien und habe in diesen ganzen Jahren feststellen können, dass die Abgabenlast in Spanien, gegenüber Deutschland, wesentlich geringer ist.
      Besonders wirkt sich die niedriger Abgabenlast der Bürger dahin geht aus, dass in Spanien der Immobilienbesitz der Bevölkerung wesentlich höher ist als in Deutschland.
      Damit das auch so weitergeht, und die Abgabenlast in Spanien nicht erhöht werden muss, erhält Spanien nun etwa 140 Milliarden Euro von der EU.
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
    • Von Elek
      Hallo, 
      weiß jemand, ob Deutsche, die in Spanien leben und arbeiten (als Solo-Selbständige) und keine deutsche Meldeadresse mehr haben,  coronabedingt irgendeinen Anspruch auf Hilfen aus Deutschland oder der EU haben? Ich frage für Freunde. Herausgefunden habe ich bislang nur, dass die deutsche Soforthilfe für Solo-Selbständige nur ausgezahlt wird, wenn man in Deutschland gemeldet und bei einem deutschen Finanzamt registriert ist. 

      Wäre dankbar für jeden Hinweis.
      LG Elek
       
  • Aktuelles in Themen