Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Die so genannten Google-Gebühr auf Links im Internet, ist beschlossene Sache in Spanien

Empfohlene Beiträge

In Spanien wurde die so genannte Google-Gebühr als Gesetz verabschiedet. Die "Ley de Propiedad Intelectual" (Gesetz des Geistigen Eigentums) soll die Urheber besser schützen und dessen Diebstahl bestrafen. Es sieht vor, dass Google und andere Suchmaschinenbetreiber Abgabe an Verlage und Autoren zahlen müssen, wenn sie deren Texte, auch nur in Auszügen verwenden. Darüber hinaus sieht das Gesetz auch Geldstrafen Verlinkungen oder Methoden, welche illegale Downloads ermöglichen und gfür eine schärfere Überwachung zum Schutz des geistigen Eigentums, welches je nach Fall mit bis zu 600.000,- Euro geahndet werden kann. Dieses Gesetzt wird am 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Klingt erst einmal unverfänglich, aber wer in Deutschland die Sache über das Leistungsschutzrecht verfolgt hat, weiß auch, dass dies am Ende ein Schuss in den Ofen ist. Damals wurde dieses Recht in Deutschland, ebenfalls auf Druck der Verlage und als Versprechen an diese und im Wahlkampf, dann noch schnell durchgeboxt. Parallele zu Spanien? Auch hier wollen die Verlage, welche durch das Internet ihre Felle dahin schwimmen sehen und die sich über die Zeit viel zu langsam auf das neue Medium eingestellt haben, nun trotzdem irgendwie an ihr Geld kommen. Damals in Deutschland war es die regierende große Koalition, welche dieses Gesetzt durch brachte und in Spanien war es nun die regierende PP.

Viele Parallelen, nur das Deutschland hier ein kleines Stück weiter ist und man so einige Fehler hätte vermeiden können. Denn in Deutschland sagte Google dann kurz OK, dann führen wir nur noch Links und Nachrichtenschnipsel von den Verlagen auf, welche uns ausdrücklich dies genehmigen. Das waren dann am Ende dann doch nahezu alle Verlage, welche zuvor noch gegen Google das Leistungsschutzrecht durch prügeln wollten. Denn eines haben die Verlage nicht bis zum Ende gedacht, dass Google zwar auch mit der Anzeige von Nachrichtenschnipseln sicher sein Geld verdient, aber gleichzeitig auch zahlreiche Besucher auf die Verlagsseiten durch diese Anzeigen umleitet. Im Internet hersscht nämlich in gewissen Bereichen so etwas wie Geben und Nehmen und wer Google nichts gibt, der bekommt auch nichts von Google und somit auch keine Besucher. Dumm gelaufen, wenn die Verlage erst dann merken, dass Google ja die größte Suchmaschine in Deutschland/Spanien ist.

Aber die Verlage sind ob ihrer Dreistigkeit ja nicht unermüdlich und wollten nun als nächstes Google dazu zwingen ihre Artikel gegen Gebühr zu veröffentlichen. Noch dümmer kann man die Sache nicht angehen. Schon 1&1 und Telekom haben aufgrund dieser Aktionen darauf verzichtet Nachrichten auf ihren Seiten anzuzeigen und auch Google will nun nur noch Nachrichten und Links von Verlagen anbieten, welche ausdrücklich auf diesen Forderungen verzichten.

Googeln ist nicht umsonst ein alltägliches Wort geworden, denn hierzulande benutzen nun einmal die meisten Google um etwas zu suchen, auch Nachrichten. Viele gelangen erst über Google auf die jeweilige Verlagsseite und bekommen somit von dort viele ihre Besucher. Aber wie soll Google auf das Angebot auf eine fremde Seite aufmerksam machen können, wenn es nicht mal Auszüge deren Texte anzeigen darf? Und zwingen Google diese Texte per Gebühr anzuzeigen, dass hat auch hier das Kartellamt zurückgewiesen.

Nun kenne ich nicht das Gesetz in Spanien genau, aber auch dort ist abzusehen, dass Google dann einfach das Einblenden solcher Texte sein lassen wird und evtl. dann genau die Verlage davon Profitieren, welche Google das Einblenden erlauben. Dann dürfte es ähnlich wie in Deutschland, sich nur um Tage oder gar Stunden handeln, bis einzelne Verlage sich schnell mit Google arrangieren.

Ich möchte hier keineswegs Google in Schutz nehmen, denn es geht ja um Suchmaschinen im allgemeinen. Google hat ja hierzulande ein gewisses Monopol, aber die Aktionen und Reaktionen der Verlage darauf, sind mit Verlaub, einfach nur dämlich. Aber nicht nur diese, sondern vor allem die Politiker, welche sich hier instrumentalisieren lassen und auch keinen Hauch Ahnung vom Internet besitzen.

Solange die Verlage sich selbst durch solche Gesetze ins eigene Fleisch schneiden, kann es ja den normalen Benutzer egal sein, aber leider greifen solche Reglementierungen nicht selten auch in den Bereich der kleinen Seitenbetreiber und deren Benutzer ein. Die Folgen darauf, muss man in Spanien erst noch abwarten.


PS:

Leider hat sich mein Bericht mit dem von Rita überschnitten und deshalb fürge ich hier kurz ihre Anmerkung dazu ein.

In Onlinewelten/Netzweltgeschehen habe ich gelesen, dass in Spanien ein Gesetz verabschiedet wurde, das Links auf urheberrechtlich geschützte Werke kostenpflichtig macht.

Ist dies überhaupt durchführbar? Ich bin auf diesem Gebiet nicht so bewandert, könnte mir aber vorstellen, dass Google dies nicht so einfach hinnehmen wird.

http://www.onlinewel...t-links-127536/


Im Spiegel habe ich noch einen Artikel zu diesem Thema gefunden.

http://www.spiegel.d...-a-1000251.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsächlich hilft dies nur den großen Verlagen die durch ihre Medienpräsenz, nun alternativ von den Menschen angesurft werden. Kleine Verlage haben nun keine Chance Besucher über Google auf ihre Artikel zu bekommen, egal wie gut die sind. Will man sich nun über ein bestimmten Vorfall über eine Suchmaschine informieren, geht es dann zumindest bei Google nicht mehr. Also besucht man von alleine die einschlägig bekannten Verlagsseiten. Wer weiß da schon, ob ein unabhängiges, kleines Blatt etwas viel besser recherchiert oder heraus gefunden hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... vielleicht ist das im Sinne der "Pressefreiheit" ja so gewollt ... große Verlage sind ja oft genug einseitig ausgerichtet ... wer auch immer dafür verantwortlich ist  :angel: ... ein Schelm, wer Böses dabei denkt ... :cool: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wissen doch, dass es nur dank der Hilfe einer Partei im Parlament durchgeboxt wurde und sich selbst Journalisten dagegen gewehrt haben, da dies nicht im Sinne der Meinungsvielfalt und Pressefreiheit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verleger aus zahlreichen europäischen Ländern, haben sich nun In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger gewendet. Sie fürchten, dass die neue Gesetzgebung wie in Spanien geplant ist, schwerer macht gehört zu werden sowie neue Leser und Publikumssegmente zu erreichen.Man kann es dort ja nicht einmal erlauben, den Nutzern mit den eigenen Inhalten der Verlage umzugehen, den anders als in Deutschland kann man sich als einzelner Verlag da nicht ausnehmen lassen, sondern es wird immer eine Gebühr oder gar Strafe fällig wenn quasi selbst ein Wort zitiert wird.

Man stelle sich das Bildlich mal hier vor, wenn jemand schreibt, die Zeitung XYZ hat gerade ABC tituliert. Das könnte unter Umständen für denjenigen, dann ein teures Zitat-Vergnügen werden.

Wer im übrigen glaubt, dass mit dem Leistungsschutzrecht der Presse, sei etwas ganz neues im Zeitalter des Internets, der Irrt. Ein ähnlicher Gesetzentwurf gab es schon in den 1920er-Jahren, als das Radio zur Konkurrenz der Tagespresse mit seinen schnelleren und aktuelleren Nachrichten wurde. Damals wurden die selben Argumente benutzt, wie heute. Wer mehr dazu wissen will, dem kann ich folgenden Artikel empfehlen: http://irights.info/artikel/leistungsschutzrecht-wiederholt-sich-die-geschichte/23523

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wundert mich nicht.

Der Kreativität um an Geld zu kommen sind keine Grenzen gesetzt

In Deutschland gibt es Rechtsanwälte die nutzen EDV Programme um neue Internetseiten zu überprüfen. Fehlen bestimmte Angaben (z.B Steuernummer . Impressum etc) gibt es sofort ne saftige Abmahung mit einer hohen  Geldforderung.

Das nächste was in Spanien kommt: wer längere Zeit die Infos von Homepages der Zeitungen nutzt soll dafür zahlen. Die WELT in Deutschland macht es schon. :nerves:

Ach ja; Und Oettinger, wie die meisten in Brüssel sackt der doch Geld von Lobbyisten ein und tut was was die Wirtschaft so von ihm will

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun hat sich die AEDE (Asociación de Editores de Diarios Españoles) zu Wort gemeldet. Sie ist in etwa vergleichbar mit der VG Media rund um den Springer Verlag in Deutschland. Und auch da werden wieder die selben Fehler gemacht, wie in Deutschland. Was sind das nur für Verlage, die sich nicht in der Welt auskennen?

In Spanien dämmert es den Verlagen nun langsam, dass wenn Google-News nicht mehr da ist, man mit einem gehörigen Besucherausfall auf den eigenen Seiten zu tun haben wird. So möchte man sich nun also, dass Google seinen Nachrichtendienst nicht abschaltet. Man möchte auch verhandeln und bietet hier nun die Regierung um Hilfe. Gleichzeitig will man aber nicht auf die durch die jetzige Regierung durchgeprügelte Gesetz verzichten, wodurch Suchmaschinenbetreiber wie Google, für das Listen von Nachrichten, Geld an die Verlage zahlen soll.

Gleichzeitig wirft man Google vor, sie würden ihre Monopolstellung ausnutzen. Auf der anderen Seite, ist das Gesetz aber so gestaltet, dass ob Monopolist oder nicht, niemand hier irgendwelche Nachrichten mehr in Spanien zitieren oder verlinken wird, außer er riskiert Geldstrafen.

Schon dumm sich hier quaisi den Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Noch dümmer ist es, ein Gesetz in Gang zu bringen, was selbst in abgeschwächster Forum schon im Ausland, nämlich Deutschland, den Verlagen eher geschadet hat. Hier wollte man auch Google dazu zwingen die Nachrichten anzuzeigen und im gleichen Atemzug Google zwingen, dass sie für die Verwendung der Nachrichten, Geld an die Verlage zahlen.

Gut könnte es nun für andere Medien im Netz sein, wie Blogs und Foren, welche weiterhin bei Google geistet sind und dort ihre News, abseits vom Verlagswesen an eine jetzt an den Mann bringen können. Dank der nun fehlenden News bei Google, werden nun viele bei aktuellen Ereignissen, genau auf solche Seiten umgeleitet. Einstige Kunden, die nun andere und neue Quellen für sich entdecken werden und wenn sie erst einmal daran gefallen finden, auch nicht mehr so schnell auf die Alten umsteigen werden.

Je länger hier die spanische Presse und die Politik wartet umso schlimmer wird der Schaden für die etablierten Blätter und umso mehr werden andere im Netz davon profitieren können.

Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis nun das Gesetz gekippt oder stark abgeändert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von hohfra2
      Wir, ein seit inzwischen über 14 Jahren in Deutschland fest etabliertes und dynamisch wachsendes Unternehmen im Marktsegment "Restaurierungsbedarf" mit stark wachsendem Kundenstamm und inzwischen international sehr erfolgreichen Partnern in A, CH, CZ, F, HU, I, NL, PL, RUS und bald auch in CRO und ROM  suchen für die Ausweitung unserer Vertriebsaktivitäten in den äußerst spannenden europäischen Kernmarkt SPANIEN mit der Option "Portugal"

      - eine/n Muttersprachler/-in SPANISCH oder eine/n Partner/-in mit sehr guten/verhandlungssicheren Spanischkenntnissen mit der Idee, bald sein / ihr eigenes Online-Unternehmen / Unternehmen nach unserem bewährtem Konzept aufbauen, führen und expansiv entwickeln zu wollen

      - Sie lieben 100% Selbstständigkeit (kein Franchising, keinerlei Vorgaben, nur Empfehlungen zum erfolgreichen Geschäftsaufbau) und möchten unser erfolgreiches Unternehmenskonzept im
      spannenden Markt SPANIEN primär im Onlinehandelssegment oder auch mit eigenen Vertretern umsetzen wollen?

      - Sie zeichnen sich durch die Fähigkeit zur Selbstmotivation, Fleiß, Zuverlässigkeit und aktiven Unternehmergeist aus und sind "Geschäftsmann / Geschäftsfrau durch und durch"?

      - Sie möchten gerne von zu Hause aus bei flexibler Zeiteinteilung arbeiten?

      - Sie interessieren sich für den B2B und B2C Markt?

      - Sie möchten am Anfang keine große Kapitalinvestition tätigen (ca. 3.000 - 5.000 € für den Erstausstattungswarenbestand werden empfohlen, sind aber unsererseits keine feste Vorgabe; kein
        Aufwand für lediglich Ideen, Franchisenamensrechte, Ebooks, Seminare, Schulungen etc.)?

      - Sie interessieren sich für den Onlinehandel, besitzen eine hohes Maß an Affinität für für das Internet und sehen (primär) dort Ihre berufliche Zukunft?

      - Sie kennen die einschlägigen nationalen Gesetze in Spanien zum Onlinehandel und zu unseren speziellen Produkten (v.a. der Chemie) oder besitzen die Bereitschaft, sich in diese einzuarbeiten?

      - Sie wohnen in Spanien (auf dem Festland aus Gründen der Logistikkosten von D nach E)?

      - Sie können sich mit unserem Marktsegment, Chemikalien und Bedarf für Restauratoren in den Marktsegmenten v.a. Kleinkunden und Mittelstand identifizieren und haben bestenfalls bereits
        Erfahrungen im Bereich Chemikalien, Restaurationswesen, Denkmalpflege o.ä. (Hinweis: Letzteres keine zwingende Voraussetzung, für uns zählt primär der Ehrgeiz und Ihr Willen etwas erreichen
        und erfolgreich aufbauen zu wollen)?

      - Motivierte Quereinsteiger mit "sales & marketing spirit" sind herzlich willkommen!

      Wenn das auf Sie zutrifft, sollten Sie sich unbedingt bei uns melden - wir freuen uns sehr, Sie kennenlernen zu dürfen!


      Wir bieten Ihnen:

      - die Erfahrung eines ausgereiften, nachweisbar sehr erfolgreichen Geschäftsmodells in bereits zehn Ländern Europas!

      -  ein äußerst stabiles Geschäftsmodell mit im Vergleich äußerst geringem Produkt- und somit Geschäftsrisiko, welches Ihnen, bei entsprechendem Engagement, langfristig stabile und steigende
         Erträge generieren wird!

      - eine nachhaltige, dauerhafte Unterstützung auf alle Ihre Fragen mit unserem Know-how OHNE JEGLICHE ZEITLICHE BEGRENZUNG im Rahmen einer Partnerschaft mit uns

      - einen EXKLUSIVVERTRAG für Ihr Wohnortsland Spanien = Sollten Sie sich für eine Zusammenarbeit mit uns entscheiden, werden Sie unser/e EINZIGE/R Vertriebspartner/-in in Spanien sein!

      Lassen Sie uns gerne über unsere gemeinsamen, spannenden Möglichkeiten sprechen - wir freuen uns über Ihr Feedback!

      Ihr Ansprechpartner:

      Herr
      Frank Hoh

      Coordinator International Markets

    • Von hohfra2
      Wir, ir, ein seit inzwischen über 13 Jahren in Deutschland fest etabliertes und Jahr für Jahr dynamisch wachsendes Unternehmen im Bereich Chemikalien- und Restaurationsbedarfshandel mit stark wachsendem Kundenstamm und inzwischen international sehr erfolgreichen Partnern in A, CH, CZ, F, HU, I, NL, PL, RUS und bald auch in CRO und UK  suchen für die Ausweitung unserer Vertriebsaktivitäten in den äußerst spannenden europäischen Kernmarkt SPANIEN

      - eine/n Muttersprachler/-in SPANISCH oder eine/n Partner/-in mit sehr guten/verhandlungssicheren Spanischkenntnissen mit der Idee, bald sein / ihr eigenes Online-Unternehmen / Unternehmen nach unserem bewährtem Konzept aufbauen, führen und expansiv entwickeln zu wollen

      - Sie lieben 100% Selbstständigkeit (kein Franchising, keinerlei Vorgaben, nur Empfehlungen zum erfolgreichen Geschäftsaufbau) und möchten unser erfolgreiches Unternehmenskonzept im
      spannenden Markt SPANIEN primär im Onlinehandelssegment oder auch mit eigenen Vertretern umsetzen wollen?

      - Sie zeichnen sich durch die Fähigkeit zur Selbstmotivation, Fleiß, Zuverlässigkeit und aktiven Unternehmergeist aus und sind "Geschäftsmann / Geschäftsfrau durch und durch"?

      - Sie möchten gerne von zu Hause aus bei flexibler Zeiteinteilung arbeiten?

      - Sie interessieren sich für den B2B und B2C Markt?

      - Sie möchten am Anfang keine große Kapitalinvestition tätigen (ca. 5.000 - 8.000 € für den Erstausstattungswarenbestand erforderlich; kein Aufwand für lediglich Ideen, Franchisnamensrechte, )?

      - Sie interessieren sich für den Onlinehandel, besitzen eine hohes Maß an Affinität für für das Internet und sehen dort Ihre berufliche Zukunft?

      - Sie kennen die einschlägigen nationalen Gesetze in Spanien zum Onlinehandel und zu unseren speziellen Produkten (v.a. der Chemie) oder wären bereit, sich in diese einzuarbeiten?

      - Sie wohnen in Spanien, bevorzugt an der Grenze zu Frankreich (aus Gründen der Logistikkosten - dies ist aber kein Muss)?

      - Sie können sich mit unserem Marktsegment, Chemikalien und Bedarf für Restauratoren in den Marktsegmenten v.a. Kleinkunden und Mittelstand identifizieren und haben bestenfalls bereits
        Erfahrungen im Bereich Chemikalien, Restaurationswesen, Denkmalpflege o.ä. (Hinweis: Letzteres keine zwingende Voraussetzung, für uns zählt primär der Ehrgeiz und Ihr Willen etwas erreichen
        und erfolgreich aufbauen zu wollen)?

      - Motivierte Quereinsteiger mit "sales & marketing spirit" sind herzlich willkommen!

      Wenn das auf Sie zutrifft, sollten Sie sich unbedingt bei uns melden - wir freuen uns sehr, Sie kennenlernen zu dürfen!


      Wir bieten Ihnen:

      - die Erfahrung eines ausgereiften, nachweisbar sehr erfolgreichen Geschäftsmodells in bereits vielen Ländern Europas!

      - eine nachhaltige, dauerhafte Unterstützung mit unserem Know-how ohne zeitliche Begrenzung im Rahmen einer Partnerschaft mit uns

      - einen EXKLUSIVVERTRAG für Ihr Wohnortsland Spanien = Sollten Sie sich für eine Zusammenarbeit mit uns entscheiden, werden Sie unser/e EINZIGE/R Vertriebspartner/-in in Spanien sein!

      Ihr Ansprechpartner:

      Herr
      Frank Hoh

      Coordinator International Markets

    • Von andreasbittens
      Biete meine Dienstleistung bei Computerproblemen an. Installiere Geräte und berate bei allen Fragen rund um die EDV. Bin seit über 20 Jahren in dem Bereich tätig.
    • Von Joaquin
      Spanisch nimmt als
      und je nach Quelle den Platz 2 bis 4 ein. Bei den Muttersprachlern, soll Spanisch den Platz 2 hinter Mandarin aber noch vor dem Englisch einnehmen, Auch soll Spanisch nach Englisch, die am meisten, gelernte Sprache weltweit sein. Ebenso gehört Spanisch zu den sechs offiziellen Amtssprachen der Vereinten Nationen (UNO).
      Da aber auch Internet aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken ist und auch gesellschaftlich eine immer stärkere Rolle einnimmt, ist auch dort die Dominanz einer Sprache, ein wichtiger Faktor und Indikator.
      Laut Internet World Stats, ist Spanisch mit einem Anteil von 7,8%, die dritthäufigste Sprache im Internet nach Madarin (24,2%) und Englisch (26,8%), und vor dem Japanisch mit 4,7%. Kurz darauf folgt Portugiesisch mit 3,9% und dann aber auch schon Deutsch, mit 3,6%. Auch ein Indiz dafür, wie wichtig das Internet für die deutschsprachigen Länder ist.

      Da Spanisch auch in zum Teil ärmeren Regionen von Süd- und Mittelamerika gesprochen wird, kann sich diese Zahl mit der Erschließung des Internets für diesen Teil der Bevölkerung, noch ein wenig zu Gunsten der spanischen Sprache verschieben. Hier dürfte es spannend sein zu sehen, wie sich die Zahlen in den nächsten Jahren verändern, da sie auch Auskunft über den Zugang ärmerer Bevölkerungsschichten zum Internet verdeutlichen können.
    • Von Kipperlenny
      Moin Moin
      Welche "kleinen" Interner Anbieter für Häuser auf dem Campo gibt es denn rund um San Javier? Also am besten kein 3G/4G sondern mit so einer Antenne und Funkmast (Wie z.B. Aeromaxx an der Costa Blanca).
      Danke
      Lenny
  • Aktuelles in Themen