Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Fallen die Roaming-Gebühren innerhalb der EU? Ja oder Nein?

Empfohlene Beiträge

Eigentlich hatte die EU-Kommission und das EU-Parlament versprochen, dass innerhalb Europas, bzw. der EU-Staaten, das so genannte Roaming fallen sollte. Also jene Gebühren, welche nationale Mobilfunkanbieter erheben, wenn man im EU-Ausland das Mobilfunknetz eines ausländischen Anbieters nutzt. Diese so genannte Durchleitung, haben sich die Mobilfunkanbieter bisher allen Ortens gut vergolden lassen, obwohl bekannt ist, dass die Kosten intern durch interne Absprachen/Abkommen/Regelungen und mehr oder weniger Quasi-Monopole, kaum existieren.

Die EU hat die Kosten in der Vergangenheit auch durchaus nach unten hin reglementiert und ist damit dem Verbraucher auch gut entgegen gekommen. Sie ging dann sogar so weit, dass sie angesichts der Bedeutung des Internets und den damit einhergehenden Diensten, wie auch der alltäglichen Präsens von Smartphones im heutigem Alltag, dass die Roaming-Gebühren in naher Zukunft, innerhalb der EU fallen müssen.

Das Abschaffen der Roaming-Gebühren, ist aber nicht im Interesse der börsennotierten Mobilfunkanbieter. Diese begrüßen die anhaltende Reiselust ihrer Kunden und die Verbreitung der Smartphones, mit denen ihre Kunden auch im Ausland gerne im Internet Surfen, sich Whats-Apps und Emails mit Urlaubsbildern schicken wollen. Diese Gans soll für sie noch möglichst lange, eine goldene bleiben.

Wie stark der Druck der Industrie auf Politiker sein kann, zeigt plötzlich der Rückzug der EU von ihrem vorherigem Versprechen. Plötzlich ist nur noch die Rede von 100 Megabyte kostenlosem Datenvolumen, 50 Gratis-Telefonminuten nutzen und 50 Gratis-SMS, im Jahr, die man im Ausland verbrauchen darf.

Die Verbraucherschützer sehen hier zu Recht eine nicht hinnehmbare Kehrtwende. Die Kunden sollen nicht abgezockt, sondern die Preise sollten sich nach den realen Kosten der Telekommunikationsunternehmen richten. Denn es ist jetzt schon nicht verständlich, warum das telefonieren von Deutschland ins Ausland teurer ist, als umgekehrt. Daran zeigt sich doch, hier stimmt etwas ganz und gar nicht.

Wie lange die Mobilfunkunternehmen die Menschen unnötig zur Kasse gebeten haben, sieht man schon anhand der SMS. Für ein paar lächerliche Textzeichen, hat man über Jahre hinweg die Kunden teuer bluten lassen. Nun nachdem WhatsApp & Co erscheinen sind, kaum noch jemand SMS benutzt und die Mobilfunkanbieter dadurch eine ihrer große Einnahmequelle verloren haben, da verlangen sie ganz unverschämt sogar Sondergebühren von solchen Diensten wie WhatsApp. Skrupel scheine sie zumindest keine zu haben.

Was mit der SMS nicht mehr funktioniert, will man nun aber gerne mit den EU-Auslandgebühren rein holen. Dabei ist es gerade für die Kunden im Ausland wichtig, das Internet als Informationsquelle nutzen zu können. Nicht nur das, so kann es auch dort entlegene Regionen helfen, vom Tourismus zu profitieren, wenn sie mit ihren Angeboten im Netz, auf sich aufmerksam machen können. Dies klappt jedoch nur, wenn der Kunde auch im Ausland die Möglichkeit hat, gezielt und umfangreich danach suchen zu können, zu humanen Preisen.

Und in welcher Zeit leben wir den heute? Wer will schon Postkarten verschicken, die Wochen unterwegs sind, wenn man schnell mal aktuelle und zahlreiche Urlaubsbilder an Familie und Freunde verschicken oder auf Facebook, Instagram & Co online stellen kann? Spontane Verabredungen im Ausland sind mit dem Smartphone auch schnell und unproblematisch machbar. Texte übersetzen, Kultureinrichtungen und Lokale finden, Routen planen, Wettervorhersagen, usw. 100 Megabyte im Jahr, sind für den Urlaub da schon ein schlechter Witz. Wie schlecht, dass wissen die Mobilfunkanbieter selbst genau, denn ihre heutigen Auslandsangebote schließen schon für eine Woche knapp 150 Megabyte ein. Hier wissen die Anbieter genau, wie viel in etwa ein Kunde benötigt.

Nun bin ich mal gespannt ob hier die EU vor den Telekommunikationsanbietern kuscht oder ob sie ihren mehr als unschönen Machenschaften, einen Riegel vorschiebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mittlerweile schlägt das Ganze ein wenig höhere Wellen. Nur werden diese bald hoch genug sein um auch die Politiker in Brüssel wach zu rütteln? Eines dürfte heute jedem klar sein. T-Mobile, Vodafone und Telefonica decken in Europa wohl über 80 Prozent der Netze ab und haben keine höheren Kosten ob ihr Kunde nun in Spanien oder Deutschland telefoniert. Aber sie lassen es sich besonders gut vergüten und das hat nichts mehr mit realer Kostendeckung zu tun. Hier fallen für den Anbieter keine nennenswerte Mehrkosten an. Es geht also lange nicht mehr darum, dass durch das Roaming höhere Kosten der Netzanbieter gedeckt werden müssen, sondern nur um das ungerechtfertigte Schröpfen des Kunden.

Der Erhalt und Ausbau von Netzen kostet Geld und dies sollen die Anbieter auch bekommen, aber nicht indem man den Kunden Wucherpreise zahlen lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab dem 30. April gelten die neue von der EU-Kommission regulierten Gebühren im Ausland. Aber so wirklich durchsichtig ist das für den Normal-Verbraucher auch nicht und wird wie man es sich denken kann, von den Mobilfunkanbietern auch gerne zur Täuschung genutzt. Es gibt keinen verbindlichen Tarif, sondern Höchstgrenzen für die Aufschläge und solche Konstrukte werden dann von den Mobilfunkanbietern gerne für deren schwammige Formulierungen ausgenutzt, nebst dem üblichen Kleingedruckten.

Also von der EU kommt da zwar Druck und es wird auch unterm Strich günstiger, aber für die Mobilfunkanbieter ist da immer noch Spielraum um die Kunden so oder so, abzuschröpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

nun sind wir wieder bei der Arroganz der EU-Bürokraten, die zwar ein Thema benennen aber nicht an der wirklichen Lösung arbeiten. Dieses leidige Thema Roominggebühren dürfte bei dem heutigen Stand der Technik gar nicht mehr existent sein.

Denn es geht wenn man will, siehe Vodafone Deutschland mit ihrer Auslandsflatrate, die hervorragend funktioniert. Ich nutze sie und bin überaus zufrieden.

Felicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war mir auch nicht sicher, ob die Roaminggebühren jetzt schon wegfallen, daher habe ich noch mal im Netz nachgeschaut. Die Gebühren sind zwar verbilligt worden, aber wegfallen tun sie erst im nächsten Jahr, aber schaut doch einfach mal selber auf diese Seite hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Wer im Urlaub ins Internet möchte, der nutzt in der Regel die Angebote vor Ort. Seien es nun die Internetkaffees oder WiFi-Zugänge im Hotel oder ähnliches. Beides kann jedoch gefährlich werden wenn man mit sensiblen Daten über das Netz arbeitet, da immer die Gefahr des elektronischen Ausspionierens besteht. Auch hat nicht jeder die Möglichkeit eines WiFi-Zuganges oder man möchte bequem mit seinem Laptop ins Internet, da man dort alle Passwörter in seinem Email-Programm wie Microsoft-Otlook hat. Bei Letzterem ist es eher schwierig sich mit seinem Laptop in einem Internetkaffee einzuloggen.
      Abhilfe kann hier ein UMTS-Zugang per Prepaid-Karte bieten. In Deutschland gibt es sogar schon zahlreiche Billig-Anbieter mit derartigen Prepaid-Angeboten wie ALDI und Penny, die hier Tages- und Wochenpreise anbieten. Was man dazu benötigt ist ein UMTS-Surfstick und einen SIM-Karte des Anbieters um dessen UMTS-Dienst benutzen zu können. Typischerweise natürlich den jeweiligen Mobilfunk-Anbieter des Landes.
      In Spanien sind es hier zum Beispiel die Mobilfunkanbieter Orange und Vodafone.
      Bei Orange in Spanien gibt es zur Zeit zwei Angebote welche mit einer solchen Prepaid-Karte von Orange funktionieren. Dieses nennt sich "Internet Everywhere Prepago" und ähnlich wie in Deutschland gibt es einen Tagestarif und einen Wochentarif. Der Tagestarif kostet 3,90 Euro und der Wochentarif 19,- Euro. Beide Tarife sind sozusagen "sin limite", also eine Flat-Rate. Jedoch ist dieser mobile Tarif ähnlich wie in Deutschland auch Volumen begrenzt, bzw. reguliert. So drosselt Orange beim Tagestarif ab einem Datenvolumen von 250 MB und beim Wochentarif ab 1 GB auf 128Kbps herunter. Hier sind in Spanien nicht nur die Preise deutlich teurer als in Deutschland, sondern auch das Datenvolumen, ab dem gedrosselt wird, fällt in Spanien viel niedriger aus, als bei den deutschen UMTS-Prepaid-Anbietern. Es lohnt sich also durchaus auch in Spanien das Kleingedruckte bei den jeweiligen Angeboten durchzulesen.
      Was dagegen jedoch preiswerter ist, ist der Preis für den das USB-Modem und UMTS-Surfstick, der in Spanien módem USB heißt. Bei Orange kostet der Huawei E160 UMTS-Stick 49,- Euro.
      Was ich leider jedoch nicht sagen kann ist, wie man einen derartigen UMTS-Stick aus Spanien, egal ob Orange oder Vodafone, auch in Deutschland benutzten kann und ob umgekehrt ein Stick aus Deutschland auch ohne weiteres in Spanien funktioniert?
      Auch wenn die Tarif-Preise in Spanien teurer sind als in Deutschland, ist ein solcher UMTS-Tarif welcher nur Tages- oder Wochenbassiert abgerechnet wird, sicherlich eine gute Alternative für jene die auch im Ausland gerne mal das Internet mit ihrem Laptop nutzen möchten oder gar einen sichern Internetzugang oder auch diesen Beruflich benötigen.
      Aber Vorsicht ist angebracht, denn auch wenn das Angebot aus deutscher Sicht teuer ist, so ist es in Spanien doch ein gutes Angebot, was dazu führte, dass es dieses Angebot in vielen Regionen nicht mehr gibt, bzw. zur Zeit ein Ausgabestopp gibt und dies sowohl bei Orange als auch bei Vodafone. Wer also einfach mal so darauf hofft mal eben eine Prepaid-Karte für das UMTS-Internetsurfen in Spanien zu bekommen, der kann schnell sein blaues Wunder erleben, wenn er keine Karte bekommt. Leider erfährt man derartiges aber erst vor Ort.
      Also wer noch keine solche Karte sein eigen nennt, sollte immer eine Alternative parat haben.
    • Von estefan
      Hallo zusammen,
      ich bin demnächst in Spanien und auf der Suche nach einem Datentarif mit dem ich von dort arbeiten kann. Da ich in der Programmierung von Websites tätig bin, ist es für mich am wichtigsten, dass ich Daten per FTP auf einen Server schicken oder von einem Server holen kann. Wie ich gehört habe, hat jedoch nicht jeder Anbieter die Ports die für FTP benötigt werden freigeschaltet, beispielsweise habe ich Berichte gefunden, dass die Ports für FTP von Vodafone Italien gesperrt sind.
      Wie sieht es mit den spanischen Anbietern aus? Akzeptable Tarife habe ich z.B. bei Vodafone, Simyo.es oder Yoigo gefunden. Welche Anbieter erlauben FTP und welche haben die Ports dafür gesperrt?
      Nice to have wäre außerdem noch Skype. Auch hier die selbe Frage: Welche Anbieter erlauben es und welche nicht?
      Gruß
      Stefan
    • Von ingeniero
      Ich habe gerade von einem Kunden 2 Handys geschenkt bekommen, beide prepaid, beide von Movistar, als ich sie lade und einschalte bekomme ich jeweils eine SMS:
      95.75 € Saldo verfallen
      32.55 € Saldo verfallen
      Klar ist da mein Bekannter selber schuld, weil er >6 Monate nichts nachgeladen hat aber ist sowas wirklich legal ?
      Oder weis jemand eine Methode wie man wenigstens eine Teil des Saldos retten kann?
      Normalerweise versuchen die spanischen Provider ja den (Vertrags-)Kunden mit allerlei Sonderangeboten zu halten wenn man mit Kündigung droht, doch hier sind es eben nur Prepaids...
  • Aktuelles in Themen