Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Joaquin

Ryanair: Telefonische Service-Hotline mit kostenpflichtiger Warteschleife

Empfohlene Beiträge

Und wieder einmal ist es so weit, immer wenn es um Abzocke geht ist auch Ryanair bei der Namensnennung nicht weit vom Schuss. Diesmal hatten die Grünen kurz vor Jahreswechsel 50 der so genannten 0900-Nummern von Service-Hotlines getestet und wie immer war auch diesmal Ryanair mit von der Partie. Denn hier landet der Kunde mal öfters in der kostenpflichtigen Warteschleife. Bei den Tests für den Billigflieger warteten die Grünen 7 Minuten in der Warteschleife, was bei 0,62 Euro schon stolze 4,30 Euro macht. Schlechter bzw. teurer waren hier nur noch O2 und Tarotkönig. Also wie zu erwarten, ist Ryanair immer mit an der Spitze, wenn es um die Abzocke der Kunden angeht.

Dabei hatte die Bundesregierung und die Telekomunikationsbranche bei einem IT-Gipfel Ende 2007 einen Leitfaden für verbraucherfreundliche Kundenbetreuung verabschiedet. Dieser Leitfaden empfiehlt der Branche für Callsenter-Hotlines folgendes:

  • Frühzeitige Information über vorraussichtiche Dauer der Wartezeit und Kosten.
  • Wartezeiten von durchschnittlich nicht mehr als 30 Sekunden. Ansonsten eine Ansage über die voraussichtlichen Wartezeit nach spätestens 30 Sekunden.
  • Kostenlose Wartezeiten, das heißt, dass in der Warteschleife bei Anrufen aus dem Festnetz keine Kosten und bei Anrufen aus dem Mobilfunknetz höchstens die Verbindungsentgelte anfallen.
  • Automatische Gebührenfreistellung bzw. Kostenerstattung auf Veranlassung des Unternehmens bei Gewährleistungsfällen.

Aber es handelt sich hier halt nur um einen Leitfaden und Selbstverpflichtung und halt nicht um ein Gesetzt. Und derartiges geht gewissen Unternehmen mal so richtig am Ar*** vorbei, solange sie mit ihrem schlechtem Service den Kunden weiterhin melken können, auch wenn sich jeder im klaren darüber ist, dass man als Verbraucher erst dann zahlen sollte, wenn man tatsächlich einen Berater an der Leitung hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und wieder einmal ist es so weit, immer wenn es um Abzocke geht ist auch Ryanair bei der Namensnennung nicht weit vom Schuss. Diesmal hatten die Grünen kurz vor Jahreswechsel 50 der so genannten 0900-Nummern von Service-Hotlines getestet und wie immer war auch diesmal Ryanair mit von der Partie. Denn hier landet der Kunde mal öfters in der kostenpflichtigen Warteschleife. Bei den Tests für den Billigflieger warteten die Grünen 7 Minuten in der Warteschleife, was bei 0,62 Euro schon stolze 4,30 Euro macht. Schlechter bzw. teurer waren hier nur noch O2 und Tarotkönig. Also wie zu erwarten, ist Ryanair immer mit an der Spitze, wenn es um die Abzocke der Kunden angeht.

Dabei hatte die Bundesregierung und die Telekomunikationsbranche bei einem IT-Gipfel Ende 2007 einen Leitfaden für verbraucherfreundliche Kundenbetreuung verabschiedet. Dieser Leitfaden empfiehlt der Branche für Callsenter-Hotlines folgendes:

  • Frühzeitige Information über vorraussichtiche Dauer der Wartezeit und Kosten.
  • Wartezeiten von durchschnittlich nicht mehr als 30 Sekunden. Ansonsten eine Ansage über die voraussichtlichen Wartezeit nach spätestens 30 Sekunden.
  • Kostenlose Wartezeiten, das heißt, dass in der Warteschleife bei Anrufen aus dem Festnetz keine Kosten und bei Anrufen aus dem Mobilfunknetz höchstens die Verbindungsentgelte anfallen.
  • Automatische Gebührenfreistellung bzw. Kostenerstattung auf Veranlassung des Unternehmens bei Gewährleistungsfällen.

Aber es handelt sich hier halt nur um einen Leitfaden und Selbstverpflichtung und halt nicht um ein Gesetzt. Und derartiges geht gewissen Unternehmen mal so richtig am Ar*** vorbei, solange sie mit ihrem schlechtem Service den Kunden weiterhin melken können, auch wenn sich jeder im klaren darüber ist, dass man als Verbraucher erst dann zahlen sollte, wenn man tatsächlich einen Berater an der Leitung hat.

Hallo Joaguim

Ich weiss ja nicht welche "Gruenen" du meinst, aber sollten es die sein, die in der deutschen "Regierung" sitzen, dann ist eh schon alles klar!

Aber zum Thema: Wenn einer behauptet das Ryan-Air zu einer Abzockerfirma gehoert.... HALLO!!!! Ich bezahle doch wohl gerne "5,- EURO" Gebuehr fuer einen Anruf (wobei ich noch NIE bei Ryan-Air angerufen habe!) als fuer ein vergleichbares Flugticket, 500,-Euro, was bei Ryan-Air nur 9,99 Euro kostet!

Ich kann dann nicht verstehen, wie man in diesem Fall von "Abzocke" reden kann! Ausserdem kann ich von Ryan-Air absolut nichts schlechtes erzaehlen, und fliege jeden Monat ca 2 - 3 Mal Spanien-Deutschland-Spanien. Das Ganze seit ca 2 Jahren und das einzigste Problem was einmal auftauchte, ein Flugausfall, bei einem Besuch meiner Schwester in Spanien, wegen dichtem Nebel! Ein neuer Flug nach 36 Stunden, gesamter Zeitaufwand fuer die Loesung des Problems: ca 45 Minuten! Kostenaufwand: 0,00 Euro

Wenn jemand in Zusammenhang mit Ryan-Air, von Abzocke spricht, Warum nimmt er denn nicht eine andere Fluggesellschaft?????

In diesem Fall reicht dann die Kohle nicht, und der Billig-Urlaub rueckt in sehr weite Ferne!!!!

Das billigste suchen und dann noch meckern!!! Ich kann es nicht verstehen! Es wird doch keiner gezwungen mit Ryan-Air zu fliegen!

Guido

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber zum Thema: Wenn einer behauptet das Ryan-Air zu einer Abzockerfirma gehoert.... HALLO!!!! Ich bezahle doch wohl gerne "5,- EURO" Gebuehr fuer einen Anruf (wobei ich noch NIE bei Ryan-Air angerufen habe!) als fuer ein vergleichbares Flugticket, 500,-Euro, was bei Ryan-Air nur 9,99 Euro kostet!

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Es geht hier nicht um den Ticketpreis, ebenso wenig wie die sich daraus resultierenden Leistungen, sondern wie ich es beschreiben habe um Abzocke. Warum soll man für etwas zahlen, wenn man dafür noch keine Leistung erbracht worden ist? Egal ob man bei Ferrari oder bei Smart in der Kundenhotline anruft, in der Warteschlange sollte uns als Kunde kein Cent berechnet werden. Dies hat nichts mit dem Preis des erworbenen Produktes zu tun und sollte daher auch in diesem grundsätzlichem Zusammenhang betrachtet werden.

Ich kann dann nicht verstehen, wie man in diesem Fall von "Abzocke" reden kann! Ausserdem kann ich von Ryan-Air absolut nichts schlechtes erzaehlen, und fliege jeden Monat ca 2 - 3 Mal Spanien-Deutschland-Spanien. Das Ganze seit ca 2 Jahren und das einzigste Problem was einmal auftauchte, ein Flugausfall, bei einem Besuch meiner Schwester in Spanien, wegen dichtem Nebel! Ein neuer Flug nach 36 Stunden, gesamter Zeitaufwand fuer die Loesung des Problems: ca 45 Minuten! Kostenaufwand: 0,00 Euro

Ich benutze auch Ryanair, weil es im Gesamten für mich eine gute Alternative zum Fliegen ist. Aber das hält mich ja nicht davon ab gleich die Scheuklappen aufzusetzen, dazu noch die rosarote Brille zu benutzen und alles Kritiklos hinzunehmen.

Wenn jemand in Zusammenhang mit Ryan-Air, von Abzocke spricht, Warum nimmt er denn nicht eine andere Fluggesellschaft?????

In diesem Fall reicht dann die Kohle nicht, und der Billig-Urlaub rueckt in sehr weite Ferne!!!!

Das billigste suchen und dann noch meckern!!! Ich kann es nicht verstehen! Es wird doch keiner gezwungen mit Ryan-Air zu fliegen!

Du kannst doch jemanden nicht die Kritik an einer Firma absprechen, nur weil er das Produkt nutzt, welches "für ihn" im Verhältnis zur Konkurrenz günstiger ist. Was ist denn das für eine Denkweise?

Nun mal zu den Fakten, getestet wurden hier nun einmal 50 Hotlines. Im Bereich teure Kosten für Warteschleifen landete Ryanair wie gesagt auf Platz drei. Soweit nun dieser Teil.

Von Abzocke spreche ich hier, wenn ich als Kunde an eine Firma Gebühren entrichten muss, obwohl diese noch keine Leistung erbracht hat. Von Abzocke spreche ich unabhängig vom Preis auch dann, wenn dem Kunden ein günstiger Preis suggeriert wird, aber durch versteckte Kosten dieser dann locker mal doppelt so teurer wird. Letzteres fällt unter den Titel Transparenz. Da fängt es schon mit dem Gepäck an und wer sich auf die irreführenden Namen der Flughäfen einlässt, für diesen wird es schnell gar noch viel teurer. Es kommt ja nicht von ungefähr, das Ryanair nicht nur in der Beobachtung steht, sondern auch des öfteren mal von entsprechenden Stellen abgemahnt wurde.

Und Billig hießt nicht gleich Preis-Wert, vor allem wenn man an die Zukunftsspinnereien von Ryanair wie Stehplätze und Pinkelgebühren im Flugzeug bedenkt. Auch teure Produkte sind durchaus ihren Preis wert und ich kenne einige die daher lieber nicht mit Ryanair fliegen.

Ich nehme nicht alles kritiklos hin, nur weil ein Produkt billig ist und das sollte auch niemand tun. Ob jemand über das ein oder andere hinwegsehen mag liegt bei jedem einzelnen selbst, aber man sollte es vermeiden dies dann auch als Vorgabe für andere zu machen.

Es geht hier um den Grundsatz ob man für eine Null-Leistung wie in der Warteschleife auch als Kunde bezahlen soll und dabei ist es vollkommen egal ob die Firma, welche dann die Null-Leistung dem Kunden berechnet ein billiges Prosukt anbietet oder ein teures.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So war es nicht gemeint! Aber ich weiss nun einmal ganz genau, dass es normal ist ueber erfolgreiche Unternehmen (Ryan-Air! ist sehr Erfolgreich!) immer weiter gemeckert wird um sie letztendlich schlecht zu machen, und nicht um dem Kunden einen Nutzen zu bringen!

Ok, Stehplaetze und Pinkelgebuehren sind Spinnerei.... Sei aber doch dahingestellt. Denn bist du bereit fuer einen anderen zu bezahlen? Ich fuer mein Teil bin ueberhaupt nicht dazu bereit!

Ryan-Air ist nun einmal so Erfolgreich wegen den sehr geringen Kosten fuer die Fluege! Und warum ist das so? Weil Ryan-Air in allen nicht lebensnotwendigen Bereichen Geld spart!

Wenn nun ein Kunde anruft, pinkelt o.andere Kosten verursacht mussen diese bezahlt werden! Sollte Ryan-Air diese Kosten uebernehmen, dann muessen die Preise erhoeht werden.

Das Ende ist: Der Kunde muss es bezahlen!

Du und ich, diejenigen die den jeweiligen Service nicht nutzen!

Fuer mein Teil ist es besser, wenn diejenigen bezahlen die den Service auch nutzen! Und nicht alle!

Guido

Ps.: Ich war noch nie im Flugzeug(bei einem Kurzflug) pinkeln, essen kann ich mir auch max. 3 Stunden verkneifen und den Kontakt mit Mitarbeiter von Ryan-Air habe ich, bis auf Gespraeche mit Stewardess und Pilot, noch nie gesucht oder gebraucht! Also warum sollte ich dort anrufen??? Kann man doch viel besser ueber Internet machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von BarcelonaUrlaub
      Ich fliege VIE - PMI - VIE mit EW!!!
      Die frage ist es Bus Gate oder Finger?
      Danke!
    • Von Joaquin
      Seit heute 14.00 Uhr streiken die Flugbegleiter der Lufthansa. Es soll der längste und härteste Streik, laut der Kabinengewerkschaft UFO werden und so musste alleine heute die Lufthansa 290 Flüge streichen. Wer also in den nächsten Tagen nach oder von Spanien fliegen will, sollte wohl besser Lufthansa meiden. Vor allem, da die Gewerkschaft jeweils kurzfristig ankündigt, wo, wann, wie lange gestreikt wird.
    • Von Joaquin
      Eigentlich hatte die EU-Kommission und das EU-Parlament versprochen, dass innerhalb Europas, bzw. der EU-Staaten, das so genannte Roaming fallen sollte. Also jene Gebühren, welche nationale Mobilfunkanbieter erheben, wenn man im EU-Ausland das Mobilfunknetz eines ausländischen Anbieters nutzt. Diese so genannte Durchleitung, haben sich die Mobilfunkanbieter bisher allen Ortens gut vergolden lassen, obwohl bekannt ist, dass die Kosten intern durch interne Absprachen/Abkommen/Regelungen und mehr oder weniger Quasi-Monopole, kaum existieren.
      Die EU hat die Kosten in der Vergangenheit auch durchaus nach unten hin reglementiert und ist damit dem Verbraucher auch gut entgegen gekommen. Sie ging dann sogar so weit, dass sie angesichts der Bedeutung des Internets und den damit einhergehenden Diensten, wie auch der alltäglichen Präsens von Smartphones im heutigem Alltag, dass die Roaming-Gebühren in naher Zukunft, innerhalb der EU fallen müssen.
      Das Abschaffen der Roaming-Gebühren, ist aber nicht im Interesse der börsennotierten Mobilfunkanbieter. Diese begrüßen die anhaltende Reiselust ihrer Kunden und die Verbreitung der Smartphones, mit denen ihre Kunden auch im Ausland gerne im Internet Surfen, sich Whats-Apps und Emails mit Urlaubsbildern schicken wollen. Diese Gans soll für sie noch möglichst lange, eine goldene bleiben.
      Wie stark der Druck der Industrie auf Politiker sein kann, zeigt plötzlich der Rückzug der EU von ihrem vorherigem Versprechen. Plötzlich ist nur noch die Rede von 100 Megabyte kostenlosem Datenvolumen, 50 Gratis-Telefonminuten nutzen und 50 Gratis-SMS, im Jahr, die man im Ausland verbrauchen darf.
      Die Verbraucherschützer sehen hier zu Recht eine nicht hinnehmbare Kehrtwende. Die Kunden sollen nicht abgezockt, sondern die Preise sollten sich nach den realen Kosten der Telekommunikationsunternehmen richten. Denn es ist jetzt schon nicht verständlich, warum das telefonieren von Deutschland ins Ausland teurer ist, als umgekehrt. Daran zeigt sich doch, hier stimmt etwas ganz und gar nicht.
      Wie lange die Mobilfunkunternehmen die Menschen unnötig zur Kasse gebeten haben, sieht man schon anhand der SMS. Für ein paar lächerliche Textzeichen, hat man über Jahre hinweg die Kunden teuer bluten lassen. Nun nachdem WhatsApp & Co erscheinen sind, kaum noch jemand SMS benutzt und die Mobilfunkanbieter dadurch eine ihrer große Einnahmequelle verloren haben, da verlangen sie ganz unverschämt sogar Sondergebühren von solchen Diensten wie WhatsApp. Skrupel scheine sie zumindest keine zu haben.
      Was mit der SMS nicht mehr funktioniert, will man nun aber gerne mit den EU-Auslandgebühren rein holen. Dabei ist es gerade für die Kunden im Ausland wichtig, das Internet als Informationsquelle nutzen zu können. Nicht nur das, so kann es auch dort entlegene Regionen helfen, vom Tourismus zu profitieren, wenn sie mit ihren Angeboten im Netz, auf sich aufmerksam machen können. Dies klappt jedoch nur, wenn der Kunde auch im Ausland die Möglichkeit hat, gezielt und umfangreich danach suchen zu können, zu humanen Preisen.
      Und in welcher Zeit leben wir den heute? Wer will schon Postkarten verschicken, die Wochen unterwegs sind, wenn man schnell mal aktuelle und zahlreiche Urlaubsbilder an Familie und Freunde verschicken oder auf Facebook, Instagram & Co online stellen kann? Spontane Verabredungen im Ausland sind mit dem Smartphone auch schnell und unproblematisch machbar. Texte übersetzen, Kultureinrichtungen und Lokale finden, Routen planen, Wettervorhersagen, usw. 100 Megabyte im Jahr, sind für den Urlaub da schon ein schlechter Witz. Wie schlecht, dass wissen die Mobilfunkanbieter selbst genau, denn ihre heutigen Auslandsangebote schließen schon für eine Woche knapp 150 Megabyte ein. Hier wissen die Anbieter genau, wie viel in etwa ein Kunde benötigt.
      Nun bin ich mal gespannt ob hier die EU vor den Telekommunikationsanbietern kuscht oder ob sie ihren mehr als unschönen Machenschaften, einen Riegel vorschiebt.
    • Von Joaquin
      Die Billigfluglinie Ryanair hat halt so den ein oder anderen, nicht ganz so netten Ruf. Die folgende spanische Musikgruppe namens Sidonie, haben wohl ihrerseits ein paar nicht so ganz nette Erfahrungen mit den Flugbegleitern bzw. Stewardessen von Ryanair gemacht. Dies besingen sie nun in einem kurzem Lied, und singen dort mit einem nicht ganz überhörbaren, sarkastischen Ton, dass sie Ryanair lieben und deren freundliche Flugbegleiter.
      SIDONIE SE MARCA UNA CANCION PARA RYANAIR

      Persönlich habe ich bisher keine Probleme mit den Flugbegleitern von Ryanair gehabt, befand mich aber auch nicht in einer brenzligen Situation, als dass diese hier gefordert gewesen wären. Sie sind ja in der Tat oft eher, nur zum Verkaufen da und das den ganzen Flug über
      Ich kenne unterdessen ein wahre Geschichte, wo die Flugbegleiter, warum auch immer, die Toilettenbenutzung komplett untersagt hatten. Dies war dann einer Mutter mit ihrem weinendem Kind zu viel und sie sagte, entweder ihr Kind kann eine der Toiletten benutzen oder es verrichtet sein Geschäft mitten auf dem Flur. Wie zu erwarten, durfte dann das Kind die Toilette benutzen
    • Von Joaquin
      In Südosten Spaniens nahe der Stadt Albacete, liegt nur fünf Kilometer entfernt der gleichnamige Flughafen. Aeropuerto de Albacete-Los Llanos heißt der spanische Luftwaffenstützpunkt auf Spanisch und ist Teil der Militärbasis, Base Aérea de Los Llanos. Lange Zeit war es die Heimatbasis für das Kampfflugzeug Dassault Mirage F1 der spanischen Luftwaffe, bis er durch den Eurofighter Typhoon ersetzt wurde. Und doch ereignete sich am 26. Januar 2015 um 15:20 Uhr ein Unfall mit einem F-16 Fighting Falcon Kampfjet.
       
      Im Rahmen eines NATO-Ausbildungsprogrammes, verliert ein griechischer F-16-Kampfjet beim Start seines Übungsfluges an Schub und stürzt auf eine Fläche mit parkenden Flugzeuge ab. Dort waren andere Maschinen abgestellt um sie für ihren Start bereit zu machen. So stürzte die Maschine auf den denkbar ungünstigsten Ort ab. Viele der Maschinen wurden von Personal betreut und waren zudem vollgetankt, womit es zu mehreren Explosionen kam.
      Bei diesem Unfall starben nicht nur die beiden Piloten der F-16-Maschine, sondern auch neun französische Soldaten. Verletzt wurden dabei auch 20 französische und italienische Soldaten. 

      Auf dem Stützpunkt werden auch Bundeswehrsoldaten ausgebildet, denn im Rahmen des Tactical Leadership Programme (TLP), verlegen dort mehrmals im Jahr diverse NATO-Luftstreitkräfte die verschiedensten Luftfahrzeugtypen für mehrere Wochen, um an dieser Hochwertausbildung von Kampfflugzeug-Besatzungen teilzunehmen. Die Zahl der Deutschen Soldaten war zum Zeitpunkt des Unglücks knapp unter 30, von denen aber keiner verletzt wurde. Die Soldaten des Bücheler Luftgeschwader 33, standen nur 100 Meter vom Unglücksort entfernt.
      Warum die F-16 an Schub verlieren konnte, ist noch ungeklärt, denn die dort an der Übung teilnehmenden Piloten gehören zu den hoch qualifiziertesten ihrer Art, womit man einen Pilotenfehler auszuschließen kann.
      Diez fallecidos y 21 heridos en el accidente de un F-16 en la base aérea de Los Llanos (Albacete)

       
       
  • Aktuelles in Themen