Empfohlene Beiträge

Gast Annalena

 

bearbeitet von Annalena
Gelöscht, wegen zu vieler privater Angaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sagen wir es mal so... ich halte mich so oft wie möglich in Spanien auf. :p

Also offiziell ist Dein Lebensmittelpunkt noch NICHT Spanien ???!!!:whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, 4,7 % Sozialversicherung meines Bruttoeinkommens zahle ich. Da es keine konkreten KK gibt, zahle ich allgemeine Sozialbeiträge, in denen die ärztlichen Leistungen mit drin sind. Vermögenssteuer: Soweit werde ich nie kommen, für 120.000 EUR zahlt man aber garantiert keine Vermögenssteuer. Man muss nur "Vermögen" angeben, nicht versteuern, wegen Schwarzgeld und so...

Im ersten Jahr habe ich zwei Steuererklärungen gemacht. Natürlich muss man nicht zweimal versteuern.

Private KV gibt es ab 50 EUR ja, aber das ist auch altersabhängig denke ich mal, habe sie aber noch nie selbst gezahlt, sondern mein AG, meine Familie gleich mit.

Wir geben auch wesentlich mehr Geld aus als angegeben, um auf die Ursprungsfrage zu kommen. Mit 40 und Ende 40 würde ich aber noch nicht von Rente sprechen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

 

Hallo Tiza,

Vielen Dank für diese Informationen und Wege die man gehen muss..!!!

Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???

Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen um nach DE Standart versichert zu sein???

Ich möchte ja auch vermeiden Lehrgeld zu bezahlen, deswegen meine Fragen..!

 

Saludos

Rincon

bearbeitet von Rincon
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, du bist dann logischerweise in Dtl. nicht mehr Standard versichert, d.h. in Deutschland nur noch bei Notfällen , wenn die Private eine Auslandsversicherung enthält (bei mir ja), also keine Routineuntersuchungen. Das von Tiza kenne ich so nicht. Das hört sich fúr  mich auch eher nach Rente an, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

……..Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???......

Ein Anruf bei der KV in DE ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung.

…….Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen…

Ein Anruf oder über Net bei einer privaten  (z.B. Sanitas) KV in ES oder ortsansässigen privaten deutscher KV`s ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung. Lassen wir mal außeracht, das es eine Versicherung ist die ihre Variablen hat.

 

Ebenso fehlt mir dazu in Foren  (auch hier) die nicht Beachtung von Links zu einer Grundinfo vom Auswärtigen Amt oder Konsulat Madrid oder auch www.ciudadanosextranjeros.es/publicaciones.php?lang=de z.B. Siehe auch google unter    ciudadanos extranjeros en españa oder oder oder

Wie auch immer, finde die Antwort lau. Unter  der Grundvorsetzung einen nicht einseitig unformatierten User als gegenüber zu haben. Wie der Hintergrund der Fragestellung  ist. Der sich hier im Vorfeld einigermaßen entsprechend zusätzlich informiert darstellt.

@Mari --- Was KV mit Rente zu tun hat, da bin für Aufklärung jederzeit bereit.( Außer dafür zahlen) 0815 KV beinhaltet automatisch auf der Rückseite die Europäische Krankenversicherung.

Die angesprochenen Routineuntersuchungen in DE werden übernommen sowie Sonstiges. Warum gehen Residente zum Arzt nach DE. Ergibt im Grundsatz nur das man auch nach langer Zeit sich nicht mal 500 Worte der Sprache angeeignet hat. In DE wäre das eine Verweigerung,der Immigration. Die eine Kürzung von Leistungen nachzieht.

Vielmehr würde mich interessieren wie es die Privaten DE Krankenversicherung handhaben.

Eine Bescheinigung zu E 121 ausführt, um im Seguridad Social (auch mit AuslandsKV) angenommen zu werden.

Kann sich ja geändert haben, erfolgt doch nur mit Kündigung derselben mit gesamtem Inhalt.

Sorry, die Frage gehört normal nicht in diesen Thread. Es bietet sich aber an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

 

 

 

deutsche RENTNER muessen gar nix einzahlen in die seguridad, de hat mit spanien ein abkommen, man muss einen wisch ausfuellen und abgeben bei der seguridad, nach etwa 2 monaten(so war das bei mir )bekommt man seine krankenkarte, die rente muss in spanien versteuert werden, wenn man ueber dem freibetrag liegt, hat man zu zahlen.bei deutschen beamten wird das anders geregelt- wie genau weis ich jetzt nicht-ich bin nur einfacher rentner.als deutscher rentner hat man in es die gleichen verguenstigungen wie ein spanischer rentner, also sehr geringe zuzahlungen fuer medikamente und noch ein paar andere nette sachen

bearbeitet von esele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 09/27/2015 um 18:33 schrieb Rita:

Sagen wir es mal so... ich halte mich so oft wie möglich in Spanien auf. :p

GLÜCKLICHE :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn eure Ansprüche sehr gering sind, und ihr ja das meiste wie z.B. Kleidung schon habt und keine Luxusgüter braucht, klingt das für mich nach einem soliden Plan!

bearbeitet von mmaik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Wir leben seit '88 in Spanien. Meine Eltern (jetzt nur noch meine Mutter), ich seit '99 in Andalusien. Meine Eltern müssen in Deutschland per Post sowie un Spanien die Steuererklärung machen damit die sehen, daß sie nicht in Spanien gearbeitet haben und so nur ihr gekauftes Haus und Auto in Spanien versteuern. Meine Eltern, da sie Rente/Pansion von Deutschland bekommen, sind sie auch weiterhin dort versichert. Wenn man Unterstützung/Altersversorgung von Deutschland bekommt, wird man dort wohl auch weiterhin die Arztversicherungen bezahlen müssen. Da meine Eltern Beamte waren, bezahlen sie den Arztbesuch in Spanien im Voraus, reichen die Rechnung übersetzt nach Deutschland ein und bekommen sie wieder. Das läßt sich meine Mutter auf ein deutsches Konto einweisen, da sie ja ab und zu noch nach Deutschland fliegt und so kein Geld mitschleppen muß. Spanische privatversicherungen lohnen sich eigentlich nicht, da man die Medikamente selber bezahlen muß, was je nach dem teuer werden kann. Qenn man sich über die Seguridad Social (staatl. )versichern läßt, hat man diesen Vorteil ,daß alle Medikamente nur ein minimum kostet. Mich als Diabetikerin kostet mein Insulin um die 4,-€ anstatt über 40,-€. Das solltest du in Deutschland klären, qas die sagen, ob du dort versichert bleibst oder nicht. Pflegeversicherungen gibt es in Spanien nicht. Wir haben 1200,-€ / Monat, bezahlen 500,-€ Miete, Wasser Strom etc und es reicht nicht. Haben ab und zu Nebeneinkommen, was uns über Wasser hält. Also das Geld braucht ihr schon, da ihr ja Miete einspart. Klamotten werden vom Extrageld gekauft. Unter 1000,-€ schafft man es nicht, auch wenn mal was übrig bleiben sollte. . Autoversicherung sind mind. 250,-€ im Jahr. Und ihr wollt die Eltern ja auch unterstützen und nicht für lau dort leben. 

P.S. wo soll es denn nach andalusien hingehen?

LG Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von lapido
      Hey Leute, ich habe ein Jobangebot in Barcelona und würde 1400 Eur netto verdienen. Bin mir da leider sehr unsicher ob das Geld ausreichen würde. Sagen wir ich finde ein Zimmer (WG) für 400 Eur, dann hätte ich noch 1000 Eur zum leben. Meine Frage: Wie viel Euro gibt man in Barcelona als eher sparsamer Mensch im Monat für Lebensmittel und Verkehrsmittel wohl so aus? Und ist es überhaupt möglich in Zimmer für 400 Eur zu finden?
    • Von Ellamarie
      Ich suche für die Monate März und April 2020 eine Wohnmöglichkeit in Conil de la Frontera.
      Kleine Wohnung oder Zimmer mit Bad. Monatsmiete 400 Euro
      In dieser Zeit möchte ich mich betreffs einer späteren Auswanderung informieren.
      Bin junggeblebene Rentnerin mit Freude am Leben
    • Von Helmut Josef Weber
      Ich kann aus meiner Erfahrung der letzten 20 Jahre allen Menschen die nach Spanien auswandern wollen nur raten, sich an die Meldegesetze zu halten und (wenn nicht Rentner/in) eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen, um dabei Mitglied der Sozialversicherung zu werden.
      Für uns wäre ansonsten der Traum Spanien 2007 (aus gesundheitlichen Gründen) ausgeträumt gewesen.
      So erhält meine Ehefrau, zusätzlich zu unseren deutschen Minirenten, für etwa  11 Jahre Beitragszahlungen in die spanische Rentenversicherung (von  etwa 90 Euro im Monat) etwa so viel Rente, wie eine Verkäuferin in Deutschland nach etwa 45 Jahren Beitragszahlungen  in das deutsche Rentensystem, für etwa den 4 fachen Beitrag (AN- u-AG Anteil) erhält.
      Zur Krönung brauch sie als Rentnerin auch keine KK-Beiträge zahlen.
       
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
    • Von Cornelia
      Farm Haus in traumhafter Alleinlage zwischen Yecla und Pinoso zu verkaufen. 80 km im Landesinneren. Ideall für Hundepension als Verdienstmöglichkeit .
      Reitgelände man fühlt sich wie ein Cowboy  in Neu Mexiko .








    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



  • Aktuelles in Themen