Empfohlene Beiträge

Gast Annalena

 

bearbeitet von Annalena
Gelöscht, wegen zu vieler privater Angaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sagen wir es mal so... ich halte mich so oft wie möglich in Spanien auf. :p

Also offiziell ist Dein Lebensmittelpunkt noch NICHT Spanien ???!!!:whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, 4,7 % Sozialversicherung meines Bruttoeinkommens zahle ich. Da es keine konkreten KK gibt, zahle ich allgemeine Sozialbeiträge, in denen die ärztlichen Leistungen mit drin sind. Vermögenssteuer: Soweit werde ich nie kommen, für 120.000 EUR zahlt man aber garantiert keine Vermögenssteuer. Man muss nur "Vermögen" angeben, nicht versteuern, wegen Schwarzgeld und so...

Im ersten Jahr habe ich zwei Steuererklärungen gemacht. Natürlich muss man nicht zweimal versteuern.

Private KV gibt es ab 50 EUR ja, aber das ist auch altersabhängig denke ich mal, habe sie aber noch nie selbst gezahlt, sondern mein AG, meine Familie gleich mit.

Wir geben auch wesentlich mehr Geld aus als angegeben, um auf die Ursprungsfrage zu kommen. Mit 40 und Ende 40 würde ich aber noch nicht von Rente sprechen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

 

Hallo Tiza,

Vielen Dank für diese Informationen und Wege die man gehen muss..!!!

Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???

Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen um nach DE Standart versichert zu sein???

Ich möchte ja auch vermeiden Lehrgeld zu bezahlen, deswegen meine Fragen..!

 

Saludos

Rincon

bearbeitet von Rincon
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, du bist dann logischerweise in Dtl. nicht mehr Standard versichert, d.h. in Deutschland nur noch bei Notfällen , wenn die Private eine Auslandsversicherung enthält (bei mir ja), also keine Routineuntersuchungen. Das von Tiza kenne ich so nicht. Das hört sich fúr  mich auch eher nach Rente an, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

……..Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???......

Ein Anruf bei der KV in DE ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung.

…….Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen…

Ein Anruf oder über Net bei einer privaten  (z.B. Sanitas) KV in ES oder ortsansässigen privaten deutscher KV`s ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung. Lassen wir mal außeracht, das es eine Versicherung ist die ihre Variablen hat.

 

Ebenso fehlt mir dazu in Foren  (auch hier) die nicht Beachtung von Links zu einer Grundinfo vom Auswärtigen Amt oder Konsulat Madrid oder auch www.ciudadanosextranjeros.es/publicaciones.php?lang=de z.B. Siehe auch google unter    ciudadanos extranjeros en españa oder oder oder

Wie auch immer, finde die Antwort lau. Unter  der Grundvorsetzung einen nicht einseitig unformatierten User als gegenüber zu haben. Wie der Hintergrund der Fragestellung  ist. Der sich hier im Vorfeld einigermaßen entsprechend zusätzlich informiert darstellt.

@Mari --- Was KV mit Rente zu tun hat, da bin für Aufklärung jederzeit bereit.( Außer dafür zahlen) 0815 KV beinhaltet automatisch auf der Rückseite die Europäische Krankenversicherung.

Die angesprochenen Routineuntersuchungen in DE werden übernommen sowie Sonstiges. Warum gehen Residente zum Arzt nach DE. Ergibt im Grundsatz nur das man auch nach langer Zeit sich nicht mal 500 Worte der Sprache angeeignet hat. In DE wäre das eine Verweigerung,der Immigration. Die eine Kürzung von Leistungen nachzieht.

Vielmehr würde mich interessieren wie es die Privaten DE Krankenversicherung handhaben.

Eine Bescheinigung zu E 121 ausführt, um im Seguridad Social (auch mit AuslandsKV) angenommen zu werden.

Kann sich ja geändert haben, erfolgt doch nur mit Kündigung derselben mit gesamtem Inhalt.

Sorry, die Frage gehört normal nicht in diesen Thread. Es bietet sich aber an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

 

 

 

deutsche RENTNER muessen gar nix einzahlen in die seguridad, de hat mit spanien ein abkommen, man muss einen wisch ausfuellen und abgeben bei der seguridad, nach etwa 2 monaten(so war das bei mir )bekommt man seine krankenkarte, die rente muss in spanien versteuert werden, wenn man ueber dem freibetrag liegt, hat man zu zahlen.bei deutschen beamten wird das anders geregelt- wie genau weis ich jetzt nicht-ich bin nur einfacher rentner.als deutscher rentner hat man in es die gleichen verguenstigungen wie ein spanischer rentner, also sehr geringe zuzahlungen fuer medikamente und noch ein paar andere nette sachen

bearbeitet von esele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 09/27/2015 um 18:33 schrieb Rita:

Sagen wir es mal so... ich halte mich so oft wie möglich in Spanien auf. :p

GLÜCKLICHE :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn eure Ansprüche sehr gering sind, und ihr ja das meiste wie z.B. Kleidung schon habt und keine Luxusgüter braucht, klingt das für mich nach einem soliden Plan!

bearbeitet von mmaik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Wir leben seit '88 in Spanien. Meine Eltern (jetzt nur noch meine Mutter), ich seit '99 in Andalusien. Meine Eltern müssen in Deutschland per Post sowie un Spanien die Steuererklärung machen damit die sehen, daß sie nicht in Spanien gearbeitet haben und so nur ihr gekauftes Haus und Auto in Spanien versteuern. Meine Eltern, da sie Rente/Pansion von Deutschland bekommen, sind sie auch weiterhin dort versichert. Wenn man Unterstützung/Altersversorgung von Deutschland bekommt, wird man dort wohl auch weiterhin die Arztversicherungen bezahlen müssen. Da meine Eltern Beamte waren, bezahlen sie den Arztbesuch in Spanien im Voraus, reichen die Rechnung übersetzt nach Deutschland ein und bekommen sie wieder. Das läßt sich meine Mutter auf ein deutsches Konto einweisen, da sie ja ab und zu noch nach Deutschland fliegt und so kein Geld mitschleppen muß. Spanische privatversicherungen lohnen sich eigentlich nicht, da man die Medikamente selber bezahlen muß, was je nach dem teuer werden kann. Qenn man sich über die Seguridad Social (staatl. )versichern läßt, hat man diesen Vorteil ,daß alle Medikamente nur ein minimum kostet. Mich als Diabetikerin kostet mein Insulin um die 4,-€ anstatt über 40,-€. Das solltest du in Deutschland klären, qas die sagen, ob du dort versichert bleibst oder nicht. Pflegeversicherungen gibt es in Spanien nicht. Wir haben 1200,-€ / Monat, bezahlen 500,-€ Miete, Wasser Strom etc und es reicht nicht. Haben ab und zu Nebeneinkommen, was uns über Wasser hält. Also das Geld braucht ihr schon, da ihr ja Miete einspart. Klamotten werden vom Extrageld gekauft. Unter 1000,-€ schafft man es nicht, auch wenn mal was übrig bleiben sollte. . Autoversicherung sind mind. 250,-€ im Jahr. Und ihr wollt die Eltern ja auch unterstützen und nicht für lau dort leben. 

P.S. wo soll es denn nach andalusien hingehen?

LG Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von pescador
      lese bereits eine Weile hier mit und finde es super!
      Ich werde ab September in derAxarquia leben und bin schon volle Vorfreude.
      Ein kleines Dorfhaus wird meine neue Heimat.
      Freue mich auf regen Austausch, Auch gerne mit anderen Frauen die alleine in Spanien leben!
      pescador (sollte besser wohl pescadora heissen....)
    • Von smutje243
      Hallo alle zusammen. Ich weiss garnicht ob ich hier richtig bin.
      Mein Mann und ich möchten nach Spanien auswandern sobald mein Mann in Rente geht.
      Es dauert zwar noch ein wenig aber wir möchten uns vorher sehr genau darauf vorbereiten und nun hoffe ich das ihr hier uns mit Rat beiseite stehen könnt.
      Also meine wichtigsten Fragen.. 
      1. Wir möchten Spanisch anfangen Zuhause zu lernen. Welcher Sprachkurs bzw Bücher sind gut.
      2. Ich möchte in Spanien wieder Ehrenamtlich arbeiten denn das ist mir sehr wichtig. Hier arbeite ich Ehrenamtlich beim DRK und bei der Stadt. Für mich ist es wichtig alte Menschen die nicht mehr alleine können zu helfen oder auch bei der Tafel... und noch mehr.
      Gibt es das auch in Spanien?
      So das wäre der Anfang meiner Fragerei...
    • Von Kipperlenny
      Moin Moin
      Ja man hat länger nichts von uns gehört - der Alltag halt
      Jetzt stehen bei uns wichtige Entscheidungen an - die Auswanderung war ja für Mitte 2015 angedacht - insofern müssten wir jetzt loslegen mit allem Möglichen.
      Nun.... die Leichtigkeit über die Auswanderung nachzudenken ist verflogen und Panik gewichen Vor allem weil wir ja 2 Kinder haben (gerade 1 und fast 4). Hier ein paar Fakten:
       - Meine Frau hat Ihren ersten Job als Tierarzt (also in Ihrem Beruf) ab 1.3. (erst mal 450€ Basis)
       - Mein Azubi ist am 31.7. fertig
       - Mein Pilotenschein ist wohl erst Ende 2015 fertig
       - Meine Tochter fühlt sich in Ihrem Kindergarten etc. sehr wohl
       - Finanziell ist alles in Ordnung
       - Mein Job erlaubt mir auch weiterhin von Überall auf der Welt zu arbeiten (sofern Internet und Strom gegeben sind)
      Wir haben dummerweise auch schon nen Haus zum Kauf in Deutschland angeschaut (von 1949 Preis mit Renovierung und neuem Dach wohl ~100.000€) was bei den heutigen Zinsen in 10 Jahren komplett getilgt wäre. Denn in Spanien können wir wohl nichts kaufen (?!) ohne in Deutschland Eigentum zu besitzen. Und ewig zur Miete wohnen wollen wir halt nicht - aber so schnell wie möglich hier aus der Wohnung raus.
      Also bei uns braucht es jetzt bis Ende Januar eine endgültige Entscheidung, folgendes steht zur Auswahl:
      A) Auswanderung (zur Miete) nach Spanien sobald Azubi und Pilotenschein fertig
      Hauskauf und die nächsten 2-10 Jahre in Deutschland bleiben
      C) in der Wohnung in Deutschland bleiben, bis genug Eigenkapital da ist (50-60% ?!) für einen Hauskauf in Spanien
      vor A) haben wir halt gerade riesen Angst - vielleicht haben wir dann nie nen eigenes Haus, meine Frau findet nie in ihren Job und unsere Tochter wird total unglücklich?
      bei habe wir Angst hier in Deutschland den absoluten Rappel zu kriegen (deswegen wollen wir ja weg )
      und C) will vor allem meine Frau auf gar keinen Fall, die will hier raus und unseren Kindern nen Garten bieten.
      Tjoar.... Ihr kennt mich ja schon ein wenig, deswegen schreib ich das hier jetzt einfach mal und höre mir Eure Profi Ratschläge an
      lenny
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
  • Aktuelles in Themen