Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen !

Nach reichlicher Überlegung , möchten meine Lebensgefährtin (ende 40) und ich (40) nach Andalusien auswandern.

Wir haben beide zusammen Ersparnisse von ca. 120.000 Euro.
Dazu kommen Private Rentenversichering / Riesterförderung, Sparverträge, Bausparverträge Berufsunfähigkeitsversicherung und ein Auto.
Und wenn wir die Renteneintrittsgrenze erreicht haben , kommt die ja noch die Deutsche Rente hinzu...!
Wir können bei ihren Eltern ,die beide schon gesundheitlich etwas angeschlagen sind ,im Haus wohnen und leben.
Gleichzeitig mit unsere Anwesenheit ,ihnen so auch noch unter die Arme greifen.

Ihr Vater besitzt einen Plantage mit ca. 600 Orangenbäumen und ca. 100 Olivenbäumen, der das alles als "Hobby" betreibt.
Ich würde ihm da halt JEDEN Tag zur Hand gehen und ihn unterstützen , ist halt logischerweise NICHT mehr der Jüngste (mitte 70) , aber rüstig wie man so schön sagt.
Der Jahresertrag von dem Verkauf der Orangen und Oliven , beläuft sich auf etwa 10000 Euro im Jahr .
Auch besteht ein kleiner Gemüsegarten , der wunderbare Tomaten , Spitzpaprika ,Zwiebeln, Kaki, Zitronen, Feigen und viel mehr hergeben!
Natürlich ist uns bewusst ,daß das alles auch SEHR viel Arbeit mit sich bringt, aber die sogenannte "Freiheit",
wäre es uns wert!

Unsere Ansprüche sind sehr gering, sprich das wir keinen grossen Wert auf Kleidung , Essen, und Luxusgüter legen.
Wäre es eurer Meinung nun möglich da mit ca. 6000 Euro im Jahr für uns beide zu "leben / überleben" ?
Und welche Sachen wären auch noch zu beachten ...(Abmeldung, Krankenversicherung (evtl. privat ?), Sozialversicherung ,Autoversicherung...usw.) ?

Mit besten Dank im Voraus

Rincon

bearbeitet von Joaquin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena
 

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

@insominia... das wäre echt nett wenn Du den fragen könntest , und mir dann berichten würdest !

bzgl. der KV-Beiträge hat sich hier noch KEINER geäußert bzw. irgendwelche Angaben gemacht.....

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

@insomnia.. auch diesbezüglich ,bin ich ganz Deiner Meinung !!!

Hier muss einfach mal was passieren....:

Aber uns geht es hier in Deutschland noch VIEL ZU GUT...,

Die Deutschen sind ein ruhiges Volk...., auf die Strasse gehen und lautstark zu protestieren, 

ist hier NICHT gerne gesehen in der "Gesellschaft"  !

"Mein Nachbar könnte mich ja dann blöd von der Seite anschauen"...

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

@insomnia... Nehmen wir mal an , ich würde in den nächsten 5 Jahren pro Jahr 2-mal mit meiner Freundin nach Spanien fliegen und Urlaub machen.

Bei jedem Spanien-Urlaub jeder von uns 8.000 Euro mitnehmen und dort auf ein Bankkonto einzahlen .

Müsste ich das Geld auf "unseren" spanischen Konten dann auch versteuern..???

In Deutschland oder in Spanien....??!??!!  Oder in diesem Fall dann gar nicht versteuern...??!!??

 

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

@insomnia.... wie gesagt, Lebenhaltungskosten sind halt für jeden Menschen relativ...

Und uns ist auch bewusst , das man IMMER noch was auf der hohen Kante haben muss/sollte, für sogenannte "NOTFÄLLE" !!!;)

Bzgl. Lehrgeld.... wenn man an NICHT vertrauenswürdige Menschen gerät und UNWISSENT ist, dann  bezahlt man auch Lehrgeld !!!

Ich frage mich übrigens auch wie es seien kann, das es Bürger gibt, die "blauäugig" ihre Ersparnisse Unbekannten anvertrauen , 

die Ihnen Renditen von 5, 8, 10, und sogar 12% versprechen.... siehe am Beispiel und Fall, der Ganoven und Verbrecher des Unternehmens S&K !!

Was passiert mit den "blauäugigen" , und meiner Meinung nach auch dummen (weil GIERIG) Menschen...????!!!???

Auf der anderen Seite , was ist denn mit den "UNTERNEHMERN" von S&K ??

Die gehen hierzulande für ein paar Jahre in den Knast, wo der Standart NICHT SOOOOO schlecht ist , im Vergleich zu anderen europäischen Ländern...,

geschweige denn zu anderen Kontinenten..!!!

Und nach ,sagen wir mal 15-20 Jahren, sind die wieder auf freiem Fuss , buddeln dann ihre versteckten Gelder aus und machen dann schön HOLIDAY...

Oder wie sieht das aus ???!!!???

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

Was bedeutet immer dieses Wort "WELTEINKOMMEN" ??

Du lebst also in Spanien , bist auch dort gemeldet und bist auch in SPANIEN bei einer SPANISCHEN KRANKENVERSICHERUNG versichert....??!!!???

 

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Hallo Rita,

schön das Du dich hier auch "einklingst" :) !!

Was ist mit dem Geld was ich auf meinem regulären deutschen Bankkonto/Gehaltskonto habe !

Was bitte schön muss ich da "nachweisen" ????:unsure:

Nehmen wir mal an ich habe 80.000 € auf meinem deutschen Konto, und ich hebe 10.000 € ab und fahre damit in den Urlaub .

Komme nach 2 Wochen wieder und zahle dann 6.000 € auf dasselbe Konto ein .

Habe nur 4.000 € "verbraten" !!!

Oder ich habe die ganzen 10.000€ "verbraten"  !!!

Was muss ich denn wie "nachweisen" ??!!!???

Also ist es ein Problem, seine jahrelangen erwirtschafteten und in DE versteuerten Erspanisse , nach Spanien zu "importieren" ???

Wie habt ihr es denn gemacht , bzw. habt es vor ???

Danke im Voraus 

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Ich habe noch vergessen zu schreiben, dass dies der Fall ist, wenn du nicht in Spanien lebst.

Wanderst du nach Spanien aus, so bist du ja wie schon erwähnt, in Spanien steuerpflichtig und musst dein gesamtes Vermögen deklarieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Was wäre wenn ich das ganze Geld von meinem deutschen Konto , auf ein spanisches Konto transferieren würde...??

Was für eine Steuererklärung soll ich da abgeben..... ????

Der vergangenen 20 Jahre , wo ich mir Monat für Monates regelrecht vom Munde erspart habe.....??!!??

Wie soll das bitte schön funktionieren..???

Rentner die in Spanien leben und wohnhaft sind , und deutsche Rente in Spanien erhalten , müssen diese "nur" in Spanien versteuern ,

oder wird die erstmal in Deutschland und danach in Spanien ein zweites mal versteuert..... ??!!??

Hat das vielleicht etwas mit deinem Schweizerbankkonto zu tun bzw. bist du auch in der Schweiz wohnhaft..???

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Und ich habe , wie viele Auswanderer und Rentner auch, meine Steuern HIER in Deutschland schon bezahlt !!!

Und dann MUSS ich und viele Auswanderer und Rentner auch, das eigene VERMÖGEN nochmals versteuern..???!!!??

Also eine Doppelbesteuerung oder wie...?

Wie haben es hier denn schon andere praktiziert/getätigt...???

Wäre sehr dankbar , mal was von "erfahrenen Spielern" was zu hören/lesen...:D  !!!
 

Saludos

Rincon

Und wie hoch sind eigentlich die KV-Beiträge bei einer deutschen  bzw. spanischen Krankenkasse..???

Das wäre sehr interessant zu erfahren...!!!

Bitte um Erfahrungen , bereits Ausgewanderter bzw. die verlässliche Informationen haben...!!!!

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ich glaube, dass wir aneinander vorbeireden. Man bezahlt jedes Jahr Einkommenssteuern, oder? Auch die Vermögenssteuer wird jährlich bezahlt. Du musst deine Steuererklärung in Spanien erst dann einreichen, wenn du in Spanien eingewandert bist. Hast du deine Steuern für das laufende Jahr schon bezahlt, so gilt das meiner Meinung nach für das folgende (bin mir aber nicht ganz sicher).

Von Doppelbesteuerung kann keine Rede sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rita

Einkommenssteuer bezahle ich als Angestellter jeden Monat ,zumindest steht das auf meiner Abrechnung..!

Und Vermögenssteuer bezahle ich , wenn ich eine Einkommenssteuererklärung mache , oder ???

Ist diese Steuererklärung als Angestellter, PFLICHT in Deutschland , oder wie ist die Regelung ???

Achsooooo , und übrigens ... es hat sich noch KEINER hier zu dieser Frage konkret geäussert:

Wie hoch sind denn nun die KV-Beiträge....??!!!???

Wovon sind diese Beiträge abhängig...??!!??

 

Saludos

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Hallo Rita

bezahlst Du denn keinen KV-Beitrag...???:ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rita

bezahlst Du denn keinen KV-Beitrag...???:ph34r:

Doch, aber den bezahle ich in der Schweiz, und das hilft dir nicht weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Hallo Annalena,

endlich mal eine Zahl/Wert für eine KV bzw. Seguridad Social in Spanien : 120€ für einen Rentner an der Costa Blanca...??!!?? 

O.K. , das heisst man könnte einfach mal während des Urlaubes fragen was sowas in Andalusien kostet, bzw. wie teuer eine PRIVATE wäre..??!!!

So um die 50 € im Monat..??!!??:angel:

Die Leistungen für zahnärtzliche Behandlungen , sind meines Wissens nach hier in DE , auch nicht so prikelnd .....!!!!

Bist Du selber eigentlich schon Rentnerin und verbringst Deinen Lebensabend an der Costa Blanca..also sprichst Du aus eigener Erfahrung ??!??:confused:

 

Saludos 

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Hallo Annalena,

Du bezahlst also 120 € an die deutsche Krankenkasse ..., habe ich das jetzt richtig verstanden ???!!!???

Und was ist mit der Pflegeversicherung ?? Die bezahlst Du auch in Deutschland ???

Ist die Pflegeversicherung Pflicht....., auch wenn man im Ausland lebt ???

Also bevor Du in die Seguridad Social aufgenommen wurdest , musstest Du erstmal 6 Monate "Urlaub" machen , oder hast Du dich als Residente angemeldet..??

Was hast Du für "fixe" Kosten im Monat....???

 

Saludos 

Rincon

 

Doch, aber den bezahle ich in der Schweiz, und das hilft dir nicht weiter.

Danke trotzdem, Rita !:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von julie
      Vermiete voll renoviertes und möbliertes 1-Zimmer-Apartment in  Torrox-Costa.      
      1. Strandlinie mit Meerblick in Torrox-Costa, Nähe Malaga, Andalusien. Das Apartment ist mit modernen weissen Möbeln ausgestattet. Das Wohnzimmer verfügt ausserdem über eine grosse, ausziehbare Couch. Weitere Ausstattung: 1 Schlafzimmer, moderne amerikanische Küche mit Mikrowelle, Herd und Backofen, Diele, Bad mit Dusche und Waschmaschine, Abstellraum, TV, WLAN, Hochpaterre, behindertengerecht,Gemeinschaftspool.
       Strand vor der Haustüre. Haustiere, nur Kleine, erlaubt. Alle Geschäfte, Apotheke und Busbahnhof innerhalb von 3 Minuten erreichbar.  Ältere Dame bevorzugt.  Mietpreis: €475,-- zzgl. NK, Kaution 1,5 Monatsmieten. Verfügbar ab Oktober 2019
       



      Hallo Julie,
      sieht das schön aus.
    • Von pescador
      lese bereits eine Weile hier mit und finde es super!
      Ich werde ab September in derAxarquia leben und bin schon volle Vorfreude.
      Ein kleines Dorfhaus wird meine neue Heimat.
      Freue mich auf regen Austausch, Auch gerne mit anderen Frauen die alleine in Spanien leben!
      pescador (sollte besser wohl pescadora heissen....)
    • Von smutje243
      Hallo alle zusammen. Ich weiss garnicht ob ich hier richtig bin.
      Mein Mann und ich möchten nach Spanien auswandern sobald mein Mann in Rente geht.
      Es dauert zwar noch ein wenig aber wir möchten uns vorher sehr genau darauf vorbereiten und nun hoffe ich das ihr hier uns mit Rat beiseite stehen könnt.
      Also meine wichtigsten Fragen.. 
      1. Wir möchten Spanisch anfangen Zuhause zu lernen. Welcher Sprachkurs bzw Bücher sind gut.
      2. Ich möchte in Spanien wieder Ehrenamtlich arbeiten denn das ist mir sehr wichtig. Hier arbeite ich Ehrenamtlich beim DRK und bei der Stadt. Für mich ist es wichtig alte Menschen die nicht mehr alleine können zu helfen oder auch bei der Tafel... und noch mehr.
      Gibt es das auch in Spanien?
      So das wäre der Anfang meiner Fragerei...
    • Von Kipperlenny
      Moin Moin
      Ja man hat länger nichts von uns gehört - der Alltag halt
      Jetzt stehen bei uns wichtige Entscheidungen an - die Auswanderung war ja für Mitte 2015 angedacht - insofern müssten wir jetzt loslegen mit allem Möglichen.
      Nun.... die Leichtigkeit über die Auswanderung nachzudenken ist verflogen und Panik gewichen Vor allem weil wir ja 2 Kinder haben (gerade 1 und fast 4). Hier ein paar Fakten:
       - Meine Frau hat Ihren ersten Job als Tierarzt (also in Ihrem Beruf) ab 1.3. (erst mal 450€ Basis)
       - Mein Azubi ist am 31.7. fertig
       - Mein Pilotenschein ist wohl erst Ende 2015 fertig
       - Meine Tochter fühlt sich in Ihrem Kindergarten etc. sehr wohl
       - Finanziell ist alles in Ordnung
       - Mein Job erlaubt mir auch weiterhin von Überall auf der Welt zu arbeiten (sofern Internet und Strom gegeben sind)
      Wir haben dummerweise auch schon nen Haus zum Kauf in Deutschland angeschaut (von 1949 Preis mit Renovierung und neuem Dach wohl ~100.000€) was bei den heutigen Zinsen in 10 Jahren komplett getilgt wäre. Denn in Spanien können wir wohl nichts kaufen (?!) ohne in Deutschland Eigentum zu besitzen. Und ewig zur Miete wohnen wollen wir halt nicht - aber so schnell wie möglich hier aus der Wohnung raus.
      Also bei uns braucht es jetzt bis Ende Januar eine endgültige Entscheidung, folgendes steht zur Auswahl:
      A) Auswanderung (zur Miete) nach Spanien sobald Azubi und Pilotenschein fertig
      Hauskauf und die nächsten 2-10 Jahre in Deutschland bleiben
      C) in der Wohnung in Deutschland bleiben, bis genug Eigenkapital da ist (50-60% ?!) für einen Hauskauf in Spanien
      vor A) haben wir halt gerade riesen Angst - vielleicht haben wir dann nie nen eigenes Haus, meine Frau findet nie in ihren Job und unsere Tochter wird total unglücklich?
      bei habe wir Angst hier in Deutschland den absoluten Rappel zu kriegen (deswegen wollen wir ja weg )
      und C) will vor allem meine Frau auf gar keinen Fall, die will hier raus und unseren Kindern nen Garten bieten.
      Tjoar.... Ihr kennt mich ja schon ein wenig, deswegen schreib ich das hier jetzt einfach mal und höre mir Eure Profi Ratschläge an
      lenny
    • Von MimiWillWeg
      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für's Reinklicken und ich entschuldige mich schon mal vorab für die Länge meines Beitrags. Werde versuchen alles so kurz und übersichtlich wie möglich zu halten!
      Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr dennoch bis zum Ende lesen würdet und vielleicht sogar noch eine Antwort verfasst.

      Erstmal zu mir:

      Ich bin 30 Jahre alt und als Camgirl selbstständig, habe eine Rentenvorsorge.
      Leide seit meinem frühen Jugendalter an einer bipolaren Störung und bin am liebsten allein.
      Habe vor innerhalb der nächsten 1-3 Jahre auszuwandern.
      Bringe mir selbst seit ca. einem halben Jahr gerade wieder spanisch bei (hatte schon mal angefangen, aber bin nicht dran geblieben) und habe vor demnächst auch einen Kurs zu belegen, bin generell recht sprachbegabt und spreche englisch (fließend), französisch und italienisch (gut) und latein (im medizinischen Bereich).
      Ich brauch nicht viel zum Glücklich sein, mir reicht eine kleine Wohnung und ich lebe hier in Deutschland auch nur von ca. 1000 €/Monat (verdiene deutlich mehr, aber brauch kein Luxus- oder Markenkram und lebe vegan ;)).


      Zum Wieso, Weshalb, Warum...

      Auf den Ort (Benalmadena) und die Idee zum Auswandern kam ich durch meinen Exfreund, da er dort ein kleines Apartement, 10 min vom Strand, als Eigentum hatte und wir jedes Jahr, auf mehrere Urlaube verteilt, gute 3 Monate dort verbracht hatten. 
      Ich war vom ersten Moment an in diese Stadt verliebt, vor allem der Parque de la Paloma hat mir absolut den Kopf verdreht. Das hört sich jetzt für manche vielleicht komisch an, aber es ist für mich einfach der schönste Platz der Welt, wo ich wirklich rundum glücklich bin.

      Zur Zeit wohne ich in einer recht dunklen Ecke des Ruhrgebiets, hier werden mittlerweile junge Mädels um 13 Uhr Mittags im Park überfallen, einem Kumpel wurde vor ein paar Monaten abends in der Stadt ein Messer in den Kopf gehauen (hat nur knapp den Sehnerv verfehlt und ihm geht es mittlerweile zum Glück wieder gut) und mein Freund wurde erst letzten Dienstag gegen 22 Uhr mit einem Kumpel überfallen und zusammengeschlagen/getreten.
      Ich glaub jetzt sollte jedem klar sein, warum ich hier weg will....

      Und umziehen in eine andere Stadt kommt für mich auch nicht wirklich in Frage, ich hab einfach richtige Sehnsucht nach Palmen, Strand und Meer und bin diese Tristheit von Deutschland einfach satt.
      War auch schon im Winter dort und selbst dann ist es für mich herrlich, mich im strömenden Regen an den Strand zu setzen und die Wellen zu beobachten.

      Mein Plan:

      Also ich habe mir das Ziel gesetzt, das Ganze in den nächsten 1-3 Jahren (am liebsten so bald wie möglich aber ohne Druck) geregelt zu bekommen.
      Schaue regelmäßig nach Wohnungen und habe da schon einige gefunden die meinen Anforderungen entsprechen (30-50 qm - 350-450 Euro).
      Meine Möbel würde ich erstmal bei meiner Mum einlagern, falls ich doch keine Lust mehr auf Spanien hab und mir hier nicht direkt wieder alles neu kaufen muss.
      Wenn ich dort hingezogen bin, wollte ich das Ganze erstmal testen und mir dabei weiter Geld an die Seite legen. 
      Sollte ich nach 1-2 Jahre immer noch überzeugt sein, würde ich mir gerne was kaufen, am liebsten ein freistehendes Häuschen mit großem Grundstück, da ich eine Art Gnadenhof (okay, jetzt fängt die Träumerei an ^^) errichten möchte für Ziegen, Schafe, Esel, etc.
      Bis auf meine Mum hab ich keinerlei familiärer Bindungen, sie sehe ich aber auch so nur 2-3 Mal im Jahr, wenn sie allerdings pflegebedürftig werden sollte oder ähnliches würde ich direkt wieder zurückkehren um zu ihr ziehen und sie zu pflegen. Das wäre allerdings der einzige Grund, warum ich mir vorstellen könnte zurück zu kehren.

      Meine Sorgen und Fragen:

      1. Ich hab mal gelesen, dass sich die Mieten in Spanien jährlich um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen, ist das immer noch so und um wieviel Prozent? Wäre direkt kaufen also doch vielleicht besser???

      2. Wie verhält es sich für meine Tätigkeit als Camgirl? Muss/Kann ich die Einküfte weiterhin in Deutschland versteuern? Wo macht es mehr Sinn? Wie kompliziert ist es in Spanien?

      3. Wenn ich z.B. auf idealista nach Wohnungen gucke, werden mir dort Kalt- oder Warmmieten angezeigt? Und mit welchen Nebenkosten kann man für eine 30-50 qm Wohnung rechnen?

      4. Denkt ihr, ich bin gut genug darauf vorbereitet? Wie gesagt, ich brauch keinen Job vor Ort, da ich über's Internet arbeite, lerne die Sprache, begrüße soziale Kontakte zwar, aber brauche sie nicht zwingend und bin mit sehr wenig sehr zufrieden.

      5. Wie geh ich vor? Erstmal hinfliegen und Wohnungen angucken?! Wenn Wohnung gefällt direkt mieten und zu Hause kündigen? Gehört es sich verhandeln zu wollen?

      6. Worauf achten beim Mieten? Gibt es irgendwelche Maschen die von Vermietern gerne genutzt werden? Wer ist bei Schäden/Mängeln zuständig?

      7. Darf ich möblierte Wohnungen ummöblieren bzw. generell neugestalten/renovieren?

      Ich kenne mich halt leider wirklich Null mit Behördenkram aus. Ich weiß, dass ich nach 3 Monaten Aufenthalt die EIN beantragen muss, das war's dann aber auch.
      Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ich das Ganze am Besten angehen soll, gerade mit dem Mietvorgang, bitte her damit!

      Ansonsten sag ich nochmal vielen Dank für's Lesen!
      Liebe Grüße, eure Mimi
       
  • Aktuelles in Themen