Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen !

Nach reichlicher Überlegung , möchten meine Lebensgefährtin (ende 40) und ich (40) nach Andalusien auswandern.

Wir haben beide zusammen Ersparnisse von ca. 120.000 Euro.
Dazu kommen Private Rentenversichering / Riesterförderung, Sparverträge, Bausparverträge Berufsunfähigkeitsversicherung und ein Auto.
Und wenn wir die Renteneintrittsgrenze erreicht haben , kommt die ja noch die Deutsche Rente hinzu...!
Wir können bei ihren Eltern ,die beide schon gesundheitlich etwas angeschlagen sind ,im Haus wohnen und leben.
Gleichzeitig mit unsere Anwesenheit ,ihnen so auch noch unter die Arme greifen.

Ihr Vater besitzt einen Plantage mit ca. 600 Orangenbäumen und ca. 100 Olivenbäumen, der das alles als "Hobby" betreibt.
Ich würde ihm da halt JEDEN Tag zur Hand gehen und ihn unterstützen , ist halt logischerweise NICHT mehr der Jüngste (mitte 70) , aber rüstig wie man so schön sagt.
Der Jahresertrag von dem Verkauf der Orangen und Oliven , beläuft sich auf etwa 10000 Euro im Jahr .
Auch besteht ein kleiner Gemüsegarten , der wunderbare Tomaten , Spitzpaprika ,Zwiebeln, Kaki, Zitronen, Feigen und viel mehr hergeben!
Natürlich ist uns bewusst ,daß das alles auch SEHR viel Arbeit mit sich bringt, aber die sogenannte "Freiheit",
wäre es uns wert!

Unsere Ansprüche sind sehr gering, sprich das wir keinen grossen Wert auf Kleidung , Essen, und Luxusgüter legen.
Wäre es eurer Meinung nun möglich da mit ca. 6000 Euro im Jahr für uns beide zu "leben / überleben" ?
Und welche Sachen wären auch noch zu beachten ...(Abmeldung, Krankenversicherung (evtl. privat ?), Sozialversicherung ,Autoversicherung...usw.) ?

Mit besten Dank im Voraus

Rincon

bearbeitet von Joaquin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena
 

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

@insominia... das wäre echt nett wenn Du den fragen könntest , und mir dann berichten würdest !

bzgl. der KV-Beiträge hat sich hier noch KEINER geäußert bzw. irgendwelche Angaben gemacht.....

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

@insomnia.. auch diesbezüglich ,bin ich ganz Deiner Meinung !!!

Hier muss einfach mal was passieren....:

Aber uns geht es hier in Deutschland noch VIEL ZU GUT...,

Die Deutschen sind ein ruhiges Volk...., auf die Strasse gehen und lautstark zu protestieren, 

ist hier NICHT gerne gesehen in der "Gesellschaft"  !

"Mein Nachbar könnte mich ja dann blöd von der Seite anschauen"...

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

@insomnia... Nehmen wir mal an , ich würde in den nächsten 5 Jahren pro Jahr 2-mal mit meiner Freundin nach Spanien fliegen und Urlaub machen.

Bei jedem Spanien-Urlaub jeder von uns 8.000 Euro mitnehmen und dort auf ein Bankkonto einzahlen .

Müsste ich das Geld auf "unseren" spanischen Konten dann auch versteuern..???

In Deutschland oder in Spanien....??!??!!  Oder in diesem Fall dann gar nicht versteuern...??!!??

 

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

@insomnia.... wie gesagt, Lebenhaltungskosten sind halt für jeden Menschen relativ...

Und uns ist auch bewusst , das man IMMER noch was auf der hohen Kante haben muss/sollte, für sogenannte "NOTFÄLLE" !!!;)

Bzgl. Lehrgeld.... wenn man an NICHT vertrauenswürdige Menschen gerät und UNWISSENT ist, dann  bezahlt man auch Lehrgeld !!!

Ich frage mich übrigens auch wie es seien kann, das es Bürger gibt, die "blauäugig" ihre Ersparnisse Unbekannten anvertrauen , 

die Ihnen Renditen von 5, 8, 10, und sogar 12% versprechen.... siehe am Beispiel und Fall, der Ganoven und Verbrecher des Unternehmens S&K !!

Was passiert mit den "blauäugigen" , und meiner Meinung nach auch dummen (weil GIERIG) Menschen...????!!!???

Auf der anderen Seite , was ist denn mit den "UNTERNEHMERN" von S&K ??

Die gehen hierzulande für ein paar Jahre in den Knast, wo der Standart NICHT SOOOOO schlecht ist , im Vergleich zu anderen europäischen Ländern...,

geschweige denn zu anderen Kontinenten..!!!

Und nach ,sagen wir mal 15-20 Jahren, sind die wieder auf freiem Fuss , buddeln dann ihre versteckten Gelder aus und machen dann schön HOLIDAY...

Oder wie sieht das aus ???!!!???

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

Was bedeutet immer dieses Wort "WELTEINKOMMEN" ??

Du lebst also in Spanien , bist auch dort gemeldet und bist auch in SPANIEN bei einer SPANISCHEN KRANKENVERSICHERUNG versichert....??!!!???

 

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Hallo Rita,

schön das Du dich hier auch "einklingst" :) !!

Was ist mit dem Geld was ich auf meinem regulären deutschen Bankkonto/Gehaltskonto habe !

Was bitte schön muss ich da "nachweisen" ????:unsure:

Nehmen wir mal an ich habe 80.000 € auf meinem deutschen Konto, und ich hebe 10.000 € ab und fahre damit in den Urlaub .

Komme nach 2 Wochen wieder und zahle dann 6.000 € auf dasselbe Konto ein .

Habe nur 4.000 € "verbraten" !!!

Oder ich habe die ganzen 10.000€ "verbraten"  !!!

Was muss ich denn wie "nachweisen" ??!!!???

Also ist es ein Problem, seine jahrelangen erwirtschafteten und in DE versteuerten Erspanisse , nach Spanien zu "importieren" ???

Wie habt ihr es denn gemacht , bzw. habt es vor ???

Danke im Voraus 

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Ich habe noch vergessen zu schreiben, dass dies der Fall ist, wenn du nicht in Spanien lebst.

Wanderst du nach Spanien aus, so bist du ja wie schon erwähnt, in Spanien steuerpflichtig und musst dein gesamtes Vermögen deklarieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Was wäre wenn ich das ganze Geld von meinem deutschen Konto , auf ein spanisches Konto transferieren würde...??

Was für eine Steuererklärung soll ich da abgeben..... ????

Der vergangenen 20 Jahre , wo ich mir Monat für Monates regelrecht vom Munde erspart habe.....??!!??

Wie soll das bitte schön funktionieren..???

Rentner die in Spanien leben und wohnhaft sind , und deutsche Rente in Spanien erhalten , müssen diese "nur" in Spanien versteuern ,

oder wird die erstmal in Deutschland und danach in Spanien ein zweites mal versteuert..... ??!!??

Hat das vielleicht etwas mit deinem Schweizerbankkonto zu tun bzw. bist du auch in der Schweiz wohnhaft..???

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Und ich habe , wie viele Auswanderer und Rentner auch, meine Steuern HIER in Deutschland schon bezahlt !!!

Und dann MUSS ich und viele Auswanderer und Rentner auch, das eigene VERMÖGEN nochmals versteuern..???!!!??

Also eine Doppelbesteuerung oder wie...?

Wie haben es hier denn schon andere praktiziert/getätigt...???

Wäre sehr dankbar , mal was von "erfahrenen Spielern" was zu hören/lesen...:D  !!!
 

Saludos

Rincon

Und wie hoch sind eigentlich die KV-Beiträge bei einer deutschen  bzw. spanischen Krankenkasse..???

Das wäre sehr interessant zu erfahren...!!!

Bitte um Erfahrungen , bereits Ausgewanderter bzw. die verlässliche Informationen haben...!!!!

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ich glaube, dass wir aneinander vorbeireden. Man bezahlt jedes Jahr Einkommenssteuern, oder? Auch die Vermögenssteuer wird jährlich bezahlt. Du musst deine Steuererklärung in Spanien erst dann einreichen, wenn du in Spanien eingewandert bist. Hast du deine Steuern für das laufende Jahr schon bezahlt, so gilt das meiner Meinung nach für das folgende (bin mir aber nicht ganz sicher).

Von Doppelbesteuerung kann keine Rede sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rita

Einkommenssteuer bezahle ich als Angestellter jeden Monat ,zumindest steht das auf meiner Abrechnung..!

Und Vermögenssteuer bezahle ich , wenn ich eine Einkommenssteuererklärung mache , oder ???

Ist diese Steuererklärung als Angestellter, PFLICHT in Deutschland , oder wie ist die Regelung ???

Achsooooo , und übrigens ... es hat sich noch KEINER hier zu dieser Frage konkret geäussert:

Wie hoch sind denn nun die KV-Beiträge....??!!!???

Wovon sind diese Beiträge abhängig...??!!??

 

Saludos

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Hallo Rita

bezahlst Du denn keinen KV-Beitrag...???:ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rita

bezahlst Du denn keinen KV-Beitrag...???:ph34r:

Doch, aber den bezahle ich in der Schweiz, und das hilft dir nicht weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Hallo Annalena,

endlich mal eine Zahl/Wert für eine KV bzw. Seguridad Social in Spanien : 120€ für einen Rentner an der Costa Blanca...??!!?? 

O.K. , das heisst man könnte einfach mal während des Urlaubes fragen was sowas in Andalusien kostet, bzw. wie teuer eine PRIVATE wäre..??!!!

So um die 50 € im Monat..??!!??:angel:

Die Leistungen für zahnärtzliche Behandlungen , sind meines Wissens nach hier in DE , auch nicht so prikelnd .....!!!!

Bist Du selber eigentlich schon Rentnerin und verbringst Deinen Lebensabend an der Costa Blanca..also sprichst Du aus eigener Erfahrung ??!??:confused:

 

Saludos 

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Hallo Annalena,

Du bezahlst also 120 € an die deutsche Krankenkasse ..., habe ich das jetzt richtig verstanden ???!!!???

Und was ist mit der Pflegeversicherung ?? Die bezahlst Du auch in Deutschland ???

Ist die Pflegeversicherung Pflicht....., auch wenn man im Ausland lebt ???

Also bevor Du in die Seguridad Social aufgenommen wurdest , musstest Du erstmal 6 Monate "Urlaub" machen , oder hast Du dich als Residente angemeldet..??

Was hast Du für "fixe" Kosten im Monat....???

 

Saludos 

Rincon

 

Doch, aber den bezahle ich in der Schweiz, und das hilft dir nicht weiter.

Danke trotzdem, Rita !:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von lapido
      Hey Leute, ich habe ein Jobangebot in Barcelona und würde 1400 Eur netto verdienen. Bin mir da leider sehr unsicher ob das Geld ausreichen würde. Sagen wir ich finde ein Zimmer (WG) für 400 Eur, dann hätte ich noch 1000 Eur zum leben. Meine Frage: Wie viel Euro gibt man in Barcelona als eher sparsamer Mensch im Monat für Lebensmittel und Verkehrsmittel wohl so aus? Und ist es überhaupt möglich in Zimmer für 400 Eur zu finden?
    • Von Ellamarie
      Ich suche für die Monate März und April 2020 eine Wohnmöglichkeit in Conil de la Frontera.
      Kleine Wohnung oder Zimmer mit Bad. Monatsmiete 400 Euro
      In dieser Zeit möchte ich mich betreffs einer späteren Auswanderung informieren.
      Bin junggeblebene Rentnerin mit Freude am Leben
    • Von Helmut Josef Weber
      Ich kann aus meiner Erfahrung der letzten 20 Jahre allen Menschen die nach Spanien auswandern wollen nur raten, sich an die Meldegesetze zu halten und (wenn nicht Rentner/in) eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen, um dabei Mitglied der Sozialversicherung zu werden.
      Für uns wäre ansonsten der Traum Spanien 2007 (aus gesundheitlichen Gründen) ausgeträumt gewesen.
      So erhält meine Ehefrau, zusätzlich zu unseren deutschen Minirenten, für etwa  11 Jahre Beitragszahlungen in die spanische Rentenversicherung (von  etwa 90 Euro im Monat) etwa so viel Rente, wie eine Verkäuferin in Deutschland nach etwa 45 Jahren Beitragszahlungen  in das deutsche Rentensystem, für etwa den 4 fachen Beitrag (AN- u-AG Anteil) erhält.
      Zur Krönung brauch sie als Rentnerin auch keine KK-Beiträge zahlen.
       
      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut
    • Von Cornelia
      Farm Haus in traumhafter Alleinlage zwischen Yecla und Pinoso zu verkaufen. 80 km im Landesinneren. Ideall für Hundepension als Verdienstmöglichkeit .
      Reitgelände man fühlt sich wie ein Cowboy  in Neu Mexiko .








    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



  • Aktuelles in Themen