Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen !

Nach reichlicher Überlegung , möchten meine Lebensgefährtin (ende 40) und ich (40) nach Andalusien auswandern.

Wir haben beide zusammen Ersparnisse von ca. 120.000 Euro.
Dazu kommen Private Rentenversichering / Riesterförderung, Sparverträge, Bausparverträge Berufsunfähigkeitsversicherung und ein Auto.
Und wenn wir die Renteneintrittsgrenze erreicht haben , kommt die ja noch die Deutsche Rente hinzu...!
Wir können bei ihren Eltern ,die beide schon gesundheitlich etwas angeschlagen sind ,im Haus wohnen und leben.
Gleichzeitig mit unsere Anwesenheit ,ihnen so auch noch unter die Arme greifen.

Ihr Vater besitzt einen Plantage mit ca. 600 Orangenbäumen und ca. 100 Olivenbäumen, der das alles als "Hobby" betreibt.
Ich würde ihm da halt JEDEN Tag zur Hand gehen und ihn unterstützen , ist halt logischerweise NICHT mehr der Jüngste (mitte 70) , aber rüstig wie man so schön sagt.
Der Jahresertrag von dem Verkauf der Orangen und Oliven , beläuft sich auf etwa 10000 Euro im Jahr .
Auch besteht ein kleiner Gemüsegarten , der wunderbare Tomaten , Spitzpaprika ,Zwiebeln, Kaki, Zitronen, Feigen und viel mehr hergeben!
Natürlich ist uns bewusst ,daß das alles auch SEHR viel Arbeit mit sich bringt, aber die sogenannte "Freiheit",
wäre es uns wert!

Unsere Ansprüche sind sehr gering, sprich das wir keinen grossen Wert auf Kleidung , Essen, und Luxusgüter legen.
Wäre es eurer Meinung nun möglich da mit ca. 6000 Euro im Jahr für uns beide zu "leben / überleben" ?
Und welche Sachen wären auch noch zu beachten ...(Abmeldung, Krankenversicherung (evtl. privat ?), Sozialversicherung ,Autoversicherung...usw.) ?

Mit besten Dank im Voraus

Rincon

bearbeitet von Joaquin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr in Spanien lebt, müsst ihr dort auch euer gesamtes Welteinkommen versteuern. Und das ist nicht wenig.

Liegt so bei 20 bis 22 %.

Ich bezweifle stark, dass ihr mit eurem errechneten Geld auskommen werdet. Das mag vielleicht für den Moment reichen, aber man entwickelt sich ja weiter, stellt andere Ansprüche und man will doch nicht die nächsten 40 Jahre nur noch sparen und finanziell total ausgebremst werden.

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

6000,-€ für 2 Personen????!!!!

Es hängt zwar viel von der Gegend ab, wo man wohnt und damit verbunden natürlich auch die Kosten, doch für 2 Personen ist das definitiv zu wenig.

 

Gut - bei Euch enfällt die Miete ...ABER ...

- Ihr braucht Lebensmittell (bei 2 Personen sind da im Schnitt schon mal gute 100,-€ in der Woche weg)

- ihr braucht Kleidung

- ihr wollt bestimmt auch mal Reisen bzw. mit dem Auto unterwegs sein

 

Nicht umsonst ist es hier in Spanien so, dass Einkünfte unter 10.000,-€ pro Jahr nicht extra erklärt werden müssen und das scheint hier pro Person wohl die unterste Grenze zu sein.

In eurem Fall betrachtet, soll dies dann auch noch für 2 Personen reichen???

Das ist ein wenig zu optimistisch betrachtet.

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena
 

 

Das bedeutet also , das man in Deutschland im Alter als Rentner eine "rosigere" Zeiten haben wird... und nicht mehr sparen mus und finanziell ausgebremst...???

Also wie Blüm sagte "Die Rente ist sicher" ..???!!!!????

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???

Was, muss wer, wie versteuern ???

Und ja Annalena, Du hast schon recht:

Man sollte in einem Forum niemals offen über seine Vermögensverhältnisse sprechen.

Aber hier in Deutschland haben fast ALLE ,Probleme damit über ihre Einküfte,Gehälter und Löhne zu sprechen...!!!!

"Oooooooohhhh , nachher neidet er mir noch was....!???!!!"

Oder : "Aber nein , mein Gehalt könnte ruhig höher ausfallen...!!!!!"

 

Wieviel braucht man.... Um zu Leben zu können...????

 

 Wieviel benötigt man denn Deiner Meinung nach im Monat ???

Wie hoch ist z.B. der KV-Beitrag bei einer deutschen Krankenversicherung ???

Also in Spanien brauchst jeder Bürger Einkünfte bis 10.000 Euro im Jahr NICHT zu verteuern ???:ph34r:

Und wenn man ein Bankkonto in Spanien eröffnet und nach und nach sein Geld dorthin überweist , bzw. teilweise auch bar einzahlt...???... 
 

Saludos 

 

Rincon

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

bearbeitet von Annalena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rincon ... ich kann die kommende Woche nochmals unseren Steuerbrater fragen, doch wenn ich recht in Erinnerung habe, hat er mal gesagt, dass bei Einkünften unter 10.000,-€ im JAhr wohl nur angegeben wurde, dass man weniger als 10.000,-€ verdient hat.

Was das letztenendes für fiskalische Auswirkungen hat, kann ich Dir leider nicht sagen.

@insominia... das wäre echt nett wenn Du den fragen könntest , und mir dann berichten würdest !

bzgl. der KV-Beiträge hat sich hier noch KEINER geäußert bzw. irgendwelche Angaben gemacht.....

 

Zur Rente in Deutschland - oder allgemein dem damit verbundenen Thema ....

Nun die Menschen wurden in fastenn allen europäischen Ländern mit vollmundigen Slogans an der Nase herum geführt - egal ob es nun hieß " Die Rente ist sicher!" oder "Wir sind die Mitte!" oder "Der Mitte wird/soll es besser gehen!" ....

Kam erst gestern auf Phönix ein sehr interessanter Beitrag über das Thema und ich frage mich, warum nich mal von der Bevölkerung auf demokratischen Wege beschlossen wird, dass nicht eingelöste Wahlversprechene von Parteien oder Politikern mit dem Straftatbestand des vorsätzlichen und bandenmäßigen Betrug geleichgesetzt wird.

Jeder Depp bekommt im Geschäftsleben ne Menge Probleme, wenn er im Vorfeld etwas verspricht, dafür eine Gegenleistung erhält - dann aber im Nachhinein seinen Part der Vereinbahrung nicht erfüllt!!!!

@insomnia.. auch diesbezüglich ,bin ich ganz Deiner Meinung !!!

Hier muss einfach mal was passieren....:

Aber uns geht es hier in Deutschland noch VIEL ZU GUT...,

Die Deutschen sind ein ruhiges Volk...., auf die Strasse gehen und lautstark zu protestieren, 

ist hier NICHT gerne gesehen in der "Gesellschaft"  !

"Mein Nachbar könnte mich ja dann blöd von der Seite anschauen"...

 

Zurück zum Thema ...

Wollt ihr Eure ca. 120.000,-€ in Deutschland lassen oder mit nach ES nehmen?

Sofern Ihr diese ausserhalb Spaniens lasst, müsst Ihr diese extra deklarieren - keine Angst ... das kostet keine extra Steuern - nur die Strafen, wenn man dies nicht macht, sind sehr hoch!!!!

@insomnia... Nehmen wir mal an , ich würde in den nächsten 5 Jahren pro Jahr 2-mal mit meiner Freundin nach Spanien fliegen und Urlaub machen.

Bei jedem Spanien-Urlaub jeder von uns 8.000 Euro mitnehmen und dort auf ein Bankkonto einzahlen .

Müsste ich das Geld auf "unseren" spanischen Konten dann auch versteuern..???

In Deutschland oder in Spanien....??!??!!  Oder in diesem Fall dann gar nicht versteuern...??!!??

 

Nochmas zu den Lebenshaltungskosten ...

Also wenn man hier zu zweit einkaufen geht, dann gehen da pro Woche so um die 100,-€ weg - manchmal allerdings auch mehr.

Und wenn man dann noch andere Dinge zum Leben braucht (Kleidung, Handykosten, Energiekosten, Möbel ...) dann sind das alles etxtra Kosten, die da noch oben drauf kommen.

Nicht zu vergessen das Lehrgeld, was man in einem fremden Land auch teilweise aus Unwissenheit zalt.

Wie gesagt, da halte ich die 6000,-€ pro Jahr für eindeutig unrealistisch!!!

@insomnia.... wie gesagt, Lebenhaltungskosten sind halt für jeden Menschen relativ...

Und uns ist auch bewusst , das man IMMER noch was auf der hohen Kante haben muss/sollte, für sogenannte "NOTFÄLLE" !!!;)

Bzgl. Lehrgeld.... wenn man an NICHT vertrauenswürdige Menschen gerät und UNWISSENT ist, dann  bezahlt man auch Lehrgeld !!!

Ich frage mich übrigens auch wie es seien kann, das es Bürger gibt, die "blauäugig" ihre Ersparnisse Unbekannten anvertrauen , 

die Ihnen Renditen von 5, 8, 10, und sogar 12% versprechen.... siehe am Beispiel und Fall, der Ganoven und Verbrecher des Unternehmens S&K !!

Was passiert mit den "blauäugigen" , und meiner Meinung nach auch dummen (weil GIERIG) Menschen...????!!!???

Auf der anderen Seite , was ist denn mit den "UNTERNEHMERN" von S&K ??

Die gehen hierzulande für ein paar Jahre in den Knast, wo der Standart NICHT SOOOOO schlecht ist , im Vergleich zu anderen europäischen Ländern...,

geschweige denn zu anderen Kontinenten..!!!

Und nach ,sagen wir mal 15-20 Jahren, sind die wieder auf freiem Fuss , buddeln dann ihre versteckten Gelder aus und machen dann schön HOLIDAY...

Oder wie sieht das aus ???!!!???

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du in Spanien lebst, bist du dort auch steuerpflichtig. Dann musst du dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Du kannst auch nicht in Deutschland weiter krankenversichert sein.

Was bedeutet immer dieses Wort "WELTEINKOMMEN" ??

Du lebst also in Spanien , bist auch dort gemeldet und bist auch in SPANIEN bei einer SPANISCHEN KRANKENVERSICHERUNG versichert....??!!!???

 

Ich schließe mich der Meinung meiner Vorrednerinnen an: 6000 € für den Unterhalt für 2 Personen sind eindeutig zu wenig. Mein Vorschlag: Stellt anhand eurer Ausgaben in DL eine Liste mit den Posten zusammen, auf die ihr nicht verzichten wollt/könnt und eine mit Dingen, die für euch verzichtbar sind. Auch wenn es sich um kleine Beträge handelt, summieren sie sich innerhalb eines Jahres, wenn man von 6000 € Gesamtausgaben ausgeht.

Ein Bankkonto bei einer spanischen Bank braucht ihr mit Sicherheit. Ihr könnt euer Geld auch in DL lassen und es nach und nach auf euer spanisches Konto überweisen, aber ihr müsst nachweisen, woher dieses Geld stammt.

Hallo Rita,

schön das Du dich hier auch "einklingst" :) !!

Was ist mit dem Geld was ich auf meinem regulären deutschen Bankkonto/Gehaltskonto habe !

Was bitte schön muss ich da "nachweisen" ????:unsure:

Nehmen wir mal an ich habe 80.000 € auf meinem deutschen Konto, und ich hebe 10.000 € ab und fahre damit in den Urlaub .

Komme nach 2 Wochen wieder und zahle dann 6.000 € auf dasselbe Konto ein .

Habe nur 4.000 € "verbraten" !!!

Oder ich habe die ganzen 10.000€ "verbraten"  !!!

Was muss ich denn wie "nachweisen" ??!!!???

Also ist es ein Problem, seine jahrelangen erwirtschafteten und in DE versteuerten Erspanisse , nach Spanien zu "importieren" ???

Wie habt ihr es denn gemacht , bzw. habt es vor ???

Danke im Voraus 

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Ich habe noch vergessen zu schreiben, dass dies der Fall ist, wenn du nicht in Spanien lebst.

Wanderst du nach Spanien aus, so bist du ja wie schon erwähnt, in Spanien steuerpflichtig und musst dein gesamtes Vermögen deklarieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

wie schon gesagt, das Geld kann auf dem deutschen Konto belassen werden, und es ist kein Problem, es nach Spanien zu bringen. Wenn du aber "regelmäßig" Geld auf dein spanisches Konto einbezahlst, musst du die Herkunft des Geldes nachweisen. Diese Bestimmung ist in diesem Jahr in Kraft getreten. Du musst eine Kopie deiner Steuererklärung abgeben.

Ich habe in Spanien ein Konto, um die laufenden Kosten von Strom, Wasser, Telefon, SUMA usw. zu bezahlen. Bis anhin wurde nicht nach der Herkunft des Geldes gefragt, das ich von meinem Schweizerbankkonto überwiesen habe. Mein spanisches Konto wurde blockiert. Erst nach der Abgabe meiner schweizerischen Steuererklärung wurde es wieder freigegeben.

Was wäre wenn ich das ganze Geld von meinem deutschen Konto , auf ein spanisches Konto transferieren würde...??

Was für eine Steuererklärung soll ich da abgeben..... ????

Der vergangenen 20 Jahre , wo ich mir Monat für Monates regelrecht vom Munde erspart habe.....??!!??

Wie soll das bitte schön funktionieren..???

Rentner die in Spanien leben und wohnhaft sind , und deutsche Rente in Spanien erhalten , müssen diese "nur" in Spanien versteuern ,

oder wird die erstmal in Deutschland und danach in Spanien ein zweites mal versteuert..... ??!!??

Hat das vielleicht etwas mit deinem Schweizerbankkonto zu tun bzw. bist du auch in der Schweiz wohnhaft..???

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesen Sachen bin ich echt nicht bewandert. Aber eines weiß ich. Es hat nichts mit der Nationalität zu tun. Du bist in dem Land steuerpflichtig, in dem du lebst. Wenn du also auswanderst, musst du in DL keine Steuern mehr bezahlen.

Ich musste meine letzte Steuererklärung abgeben.

 

Und ich habe , wie viele Auswanderer und Rentner auch, meine Steuern HIER in Deutschland schon bezahlt !!!

Und dann MUSS ich und viele Auswanderer und Rentner auch, das eigene VERMÖGEN nochmals versteuern..???!!!??

Also eine Doppelbesteuerung oder wie...?

Wie haben es hier denn schon andere praktiziert/getätigt...???

Wäre sehr dankbar , mal was von "erfahrenen Spielern" was zu hören/lesen...:D  !!!
 

Saludos

Rincon

Und wie hoch sind eigentlich die KV-Beiträge bei einer deutschen  bzw. spanischen Krankenkasse..???

Das wäre sehr interessant zu erfahren...!!!

Bitte um Erfahrungen , bereits Ausgewanderter bzw. die verlässliche Informationen haben...!!!!

 

Saludos 

Rincon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ich glaube, dass wir aneinander vorbeireden. Man bezahlt jedes Jahr Einkommenssteuern, oder? Auch die Vermögenssteuer wird jährlich bezahlt. Du musst deine Steuererklärung in Spanien erst dann einreichen, wenn du in Spanien eingewandert bist. Hast du deine Steuern für das laufende Jahr schon bezahlt, so gilt das meiner Meinung nach für das folgende (bin mir aber nicht ganz sicher).

Von Doppelbesteuerung kann keine Rede sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rita

Einkommenssteuer bezahle ich als Angestellter jeden Monat ,zumindest steht das auf meiner Abrechnung..!

Und Vermögenssteuer bezahle ich , wenn ich eine Einkommenssteuererklärung mache , oder ???

Ist diese Steuererklärung als Angestellter, PFLICHT in Deutschland , oder wie ist die Regelung ???

Achsooooo , und übrigens ... es hat sich noch KEINER hier zu dieser Frage konkret geäussert:

Wie hoch sind denn nun die KV-Beiträge....??!!!???

Wovon sind diese Beiträge abhängig...??!!??

 

Saludos

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rincon

ok., in DL habt ihr demnach ein völlig anderes Steuersystem als wir in der Schweiz, und ich habe ich keine Ahnung, wie das bei euch funktioniert. Auch deine Frage zu den KV-Beträgen kann ich dir nicht beantworten.

Hallo Rita

bezahlst Du denn keinen KV-Beitrag...???:ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

Hallo Annalena,

endlich mal eine Zahl/Wert für eine KV bzw. Seguridad Social in Spanien : 120€ für einen Rentner an der Costa Blanca...??!!?? 

O.K. , das heisst man könnte einfach mal während des Urlaubes fragen was sowas in Andalusien kostet, bzw. wie teuer eine PRIVATE wäre..??!!!

So um die 50 € im Monat..??!!??:angel:

Die Leistungen für zahnärtzliche Behandlungen , sind meines Wissens nach hier in DE , auch nicht so prikelnd .....!!!!

Bist Du selber eigentlich schon Rentnerin und verbringst Deinen Lebensabend an der Costa Blanca..also sprichst Du aus eigener Erfahrung ??!??:confused:

 

Saludos 

Rincon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Annalena

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Für Costa Blanca, also Communidad de Valencia gelten aber wohl andere Gesetze.

Man muss, um in die Seguridad Social aufgenommen zu werden, mindestens 6 Monate am spanischen Wohnort gemeldet sein.

 

Ob es auch für Andalusien gilt, kann ich nicht sagen. Darum können die Beiträge auch höher sein.

Normalerweise sind deutsche Rentner, sofern sie keine Beamte waren, weiterhin in die deutsche Krankenkasse einzahlen (Pflichtversicherung). Auch werden weiterhin die Pflichtbeiträge für die Pflegeversicherung fällig, obwohl sie später nicht die volle Leistung bekommen.....

Die deutsche gesetzliche Krankenkasse muss informiert werden, dass du nach Spanien ziehst.

Dann bekommst du einen Schein, mit dem du in Spanien zur Seguridad Social gehst, um dich anzumelden. Die geben dir eine Krankenkassenkarte und du zahlst weiterhin an die deutsche Krankenkasse, die dann mit der Seguridad Social abrechnen.

Deine deutsche Karte kannst du behalten und weiterhin im Urlaub in Deutschland behandelt werden.

Hallo Annalena,

Du bezahlst also 120 € an die deutsche Krankenkasse ..., habe ich das jetzt richtig verstanden ???!!!???

Und was ist mit der Pflegeversicherung ?? Die bezahlst Du auch in Deutschland ???

Ist die Pflegeversicherung Pflicht....., auch wenn man im Ausland lebt ???

Also bevor Du in die Seguridad Social aufgenommen wurdest , musstest Du erstmal 6 Monate "Urlaub" machen , oder hast Du dich als Residente angemeldet..??

Was hast Du für "fixe" Kosten im Monat....???

 

Saludos 

Rincon

 

Doch, aber den bezahle ich in der Schweiz, und das hilft dir nicht weiter.

Danke trotzdem, Rita !:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von albanoguarralavate
      Nach erfolgreichem Immokauf in Malaga beabsichtigen wir nun,  einen Wohnsitz in Deutschland und einen in Spanien beizubehalten. Ehemann und zwei minderjährige Kinder: Wohnsitz Spanien, Ehefrau Wohnsitz Deutschland. Wir sind zur Einkommensteuer gemeinsam veranlagt. Die Ehefrau erzielt Einkünfte in Deutschland und ist dort steuerlich ansässig, die Eheleute sind gemeinsam veranlagt. Nach BFH-Rechtsprechung und Finanzverwaltung ist der gemeinsame Wohnsitz in solchen Fällen auch noch gegeben, wenn die Wohnsitze getrennt sind, solange die Eheleute nicht getrennt leben. Für DBA-Zwecke ist die Ehefrau zukünftig in Deutschland, der Ehemann und die Kinder in Spanien ansässig. 
      Wie ist das mit der gesetzlichen Krankenversicherung? Wir sind in Deutschland familienversichert, und die Frage des Wohnsitzes richtet sich gemäß den Kommentierungen auch nach § 8 AO. Aber die Frage ist, wie Spanien damit umgeht - und vor allem, ob die Familienversicherung, die in Deutschland auf die Ehefrau läuft, auch noch den Rest der Familie in Spanien abdeckt. 
      Für Einschätzungen und eigene Erfahrungen wären wir dankbar. Wir würden ggf. auch eine private Versicherung in Spanien abschließen und wären auch insoweit über Tipps erfreut. 
      Gruß
      Alba
       
    • Von valencia
      Habt Ihr den Wunsch in Spanien zu leben? Und Euere Pension im günstigerem und sonnigen Spanien voll auszuleben, wir unterstützen Euch auszuwandern, nach intensive Zusammenarbeit über Telefon E-Mail Videoanrufe, die absolut sehr notwendig sind für die Suche, die wir für Euch hier Vorort tätigen. Angefangen von der geeigneter Wohnung /chalets/oder Villa. Wen Wir geeignete Objekte gefunden haben, bieten wir Euch Abholung am Flughafen Aufenthalt in unseren Chalet mit Pool und wunderschönen Garten am Rande Valencia's an. Wir würden uns Freuen, Euch behilflich zu sein. Nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt aus alles gute Carmen.          


    • Von Isis D.
      Auswandern nach Gandia
      Ein freundliches Hallo @ll
      Vorweg meine Deutsche Grammatik ist nicht gut (ich bin Latina). Bitte entschuldige. Einfach nachfragen, wenn etwas unklar ist.
      Ich bin 74 Jahre alt und Witwe. Mein Lebensunterhalt ist gesichert durch eine Witwenzuwendung von Bund. Plus eigene kleine Rente der Rentenversicherung. Krankenversichert bekomme ich Beihilfe, plus Allianz private Krankenversicherung, die auch in Spanien gelten. Ich möchte ab Januar 2022 in Gandia dauerhaft wohnen. Erstmal für 5 Jahren. 
      Am 2. November fliege ich dorthin um 2 Wohnungen zu besichtigen. Bezüglich Mietvertrag: Muss ich eine spanische Bank haben? Um ein Dauerauftrag einzurichten?
      Muss ich NIE vorweisen? Und wenn ja, bekomme ich es obwohl ich noch in Deutschland wohne? 
      Auf was muss ich bei der Mietvertrag darauf achten bevor ich unterschreibe?
      Beide Wohnungen werden von Makler angeboten.
      Ich bin so froh euch gefunden zu haben. Ich habe noch so viele Fragen.
      Vielen, vielen Dank für eure Zeit :)))
      Isis
       
       
       
    • Von LeDeniz
      Ich bin Deniz, 34 Jahre Alt und Unternehmer.  Mit 16 Jahren habe ich mich das erste mal selbstständig gemacht und in den darauf folgenden Jahren alle Fehler die man machen kann gemacht und alle Stolpersteine mitgenommen. Meine Erfahrung in den verschiedene Bereichen (siehe etwas weiter unten) hat es mir ermöglicht auch für andere eine Hilfe zu sein. Ich bin Multi-Unternehmer und Joint Venture Partner. Nebenbei und so oft es die Zeit zulässt, gebe oder nehme ich als Berater für die IHK oder als ausgezeichneter Botschafter meiner Stadt an Workshops und Seminaren teil.   Die letzten 12 Jahre lag mein Hauptfokus auf dem Gesundheitssektor, sprich Nahrungsergänzungsmittel, Personaltraining, Ernährung usw.. In diesem Zeitraum habe ich in ganz Deutschland Fitnessstudios jeglicher Art aufgebaut und/-oder betrieben. Zudem war ich aktiv in den Bereichen Immobilien (Entwicklung, Kauf & Verkauf), Unternehmensberatung (meist Start-Ups bzw. KMUs), worüber ich auch öfters als IHK Berater Schulungen und Vorträge gehalten habe.   So viel zu meinem beruflichen Werdegang    Ich habe mir in 15 Jahren mehr oder weniger mein kleines Imperium aufgebaut und den Großteil hiervon durch die Auswirkungen der Pandemie wieder verloren. Ich möchte mich jedoch nicht beschweren, denn ich bin gottseidank gesund und habe ein Dach über dem Kopf  Dennoch habe ich in dieser Zeit den Entschluss gefasst, dass ich auswandern möchte und zwar nach Spanien.   Da dies meine erste Auswanderung ist, habe ich viele Fragen und ich hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen könnt!     1. Gibt es in Spanien Nachfrage nach Deutschen Facharbeitern?   2.  Was sind die Voraussetzungen um sich als Deutscher in Spanien selbstständig zu machen?   3. Am liebsten würde ich weiterhin im Gesundheitssektor bleiben mit Personaltraining, Ernährungsberatung usw. oder Fitnessreisen anbieten. Wie ist eure Einschätzung dazu, ist sowas gefragt?   4. Wo in Spanien? (Voraussetzungen: am Wasser, durchgehend warme Temperaturen, viele Deutsche Auswanderer, gute Infrastruktur )   5. Sind die Kaufpreise & Mieten für Wohn- und Gewerbeobjekte generell verhandelbar und in welchem Rahmen ungefähr?   6. Gibt es hier andere Leute, die ggf. auch darüber nachdenken, sich in diesen Bereichen selbstständig zu machen  oder dies sogar bereits gemacht haben? Würde mich sehr über einen regen Austausch zu euren Erfahrungen oder gar Möglichkeiten zur Zusammenarbeit freuen.      Freue mich über Eure Hilfe & Ideen.     LG Deniz
    • Von Joaquin
      Die NIE, N.I.E. oder Número de Identificación de Extranjeros (Identifikationsnummer für Ausländer) ist eine für ansässige oder dort geschäfts- oder berufstätige Ausländer, spanische Steuernummer. Benötigt wird diese in der Regel bei größeren Anschaffungen wie dem Kauf eines Hauses, einer Wohnung oder eines Fahrzeuges wie ein Auto. Manchnmal wird die NIE aber auch beim Abschluss von Verträgen wie Telefonvertrag, Mietvertrag oder Arbeitsvertrag benötigt. Die N.I.E. wird von der Dirección General de la Policía oder der Guardia Civil an Ausländer vergeben und hängt oft von der Größe der jeweiligen Stadt ab.
      Die NIE beantragen
      Die N.I.E. vergibt die Dirección General de la Policía oder die Guardia Civil an Ausländer. Bedingung hierfür ist, dass der Antragsteller die Notwendigkeit für die N.I.E. erbringen kann. Dies ist jedoch nur für Nicht-EU-Ausländer nötig. EU-Bürger müssen einen solchen Nachweis nicht erbringen, sie können ohne einen solchen, eine N.I.E beantragen. Einzig das persönliche Erscheinen des Antragstellers oder eines Vertreters bei den zuvor genannten Behörden ist notwendig. Alternativ kann die NIE auch bei einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung Spaniens beantragt werden. Benötigt werden dazu zwei Passbilder, der Personalausweis oder Reisepass, dazu jeweils eine beglaubigte Fotokopie eines der Ausweise, das Ausfüllen des Formulars EX-14 auf Spanisch und die Einzahlung einer Gebühr bei einer Bank. Die NIE wird in der Regel zwischen einer und acht Wochen ausgehändigt und hängt oft mit der Größe der jeweiligen Stadt ab. Je größer der Ort, desto länger kann es dauern bis die NIE ausgehändigt wird. Zum Abholen der NIE sollte man am besten gleich den Zahlungsbeleg mitbringen, um die NIE sofort und ohne Probleme abzuholen.
      Weitere Informationen
      Das NIE-Formular (nicht die NIE selbst, denn diese bleibt zeitlebens gültig und ist einmalig) nur mehr eine Gültigkeit von drei Monaten. Als EU Mitglied braucht man keine Arbeitsgenehmigung, sondern nur die NIE  Einzelnachweise
      Welche Papiere sind wo zu beantragen um in Spanien eine Wohnung zu mieten, zu leben ? NIE-Nummer NIE Antrag Spanien-Wissen: N.I.E. Arbeitsgenehmigung in Spanien
  • Aktuelles in Themen