Empfohlene Beiträge

Gast Annalena

 

bearbeitet von Annalena
Gelöscht, wegen zu vieler privater Angaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, 4,7 % Sozialversicherung meines Bruttoeinkommens zahle ich. Da es keine konkreten KK gibt, zahle ich allgemeine Sozialbeiträge, in denen die ärztlichen Leistungen mit drin sind. Vermögenssteuer: Soweit werde ich nie kommen, für 120.000 EUR zahlt man aber garantiert keine Vermögenssteuer. Man muss nur "Vermögen" angeben, nicht versteuern, wegen Schwarzgeld und so...

Im ersten Jahr habe ich zwei Steuererklärungen gemacht. Natürlich muss man nicht zweimal versteuern.

Private KV gibt es ab 50 EUR ja, aber das ist auch altersabhängig denke ich mal, habe sie aber noch nie selbst gezahlt, sondern mein AG, meine Familie gleich mit.

Wir geben auch wesentlich mehr Geld aus als angegeben, um auf die Ursprungsfrage zu kommen. Mit 40 und Ende 40 würde ich aber noch nicht von Rente sprechen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Ist einigen das Formular E 121 unbekannt. Die KV in DE bleibt bestehen.

DE-KV zahlt Pauschbetrag nach Anmeldung in ES an Seguridad Social.

Heißt  Kostenübernahmen bis hin zum Pflegebereich nach spanischer Vorgaben.

Behandlungen usw.in DE eben nach dessen bürokratischen Regeln.

Sorry Rincon, das sich mir der Eindruck ergibt von einem Forum Auskunft zubekommen. Die nach einigen eigenen Aussagen einen Teilbereich evtl. die Grauzone

oder besser Gesetzeslücken beansprucht. Da wird ein Steuerberater oder RA besser helfen können. Auch um im Vorsatz Lehrgeld billiger ausfallen zulassen.

 

Hallo Tiza,

Vielen Dank für diese Informationen und Wege die man gehen muss..!!!

Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???

Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen um nach DE Standart versichert zu sein???

Ich möchte ja auch vermeiden Lehrgeld zu bezahlen, deswegen meine Fragen..!

 

Saludos

Rincon

bearbeitet von Rincon
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rincon, du bist dann logischerweise in Dtl. nicht mehr Standard versichert, d.h. in Deutschland nur noch bei Notfällen , wenn die Private eine Auslandsversicherung enthält (bei mir ja), also keine Routineuntersuchungen. Das von Tiza kenne ich so nicht. Das hört sich fúr  mich auch eher nach Rente an, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

……..Also wie hoch wäre denn der Pauschbetrag den ich an die DE-KV zahlen muss ???......

Ein Anruf bei der KV in DE ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung.

…….Oder würde es eine 50€ Private KV (laut des Posts von Mari) in Spanien auch ausreichen…

Ein Anruf oder über Net bei einer privaten  (z.B. Sanitas) KV in ES oder ortsansässigen privaten deutscher KV`s ergibt Auskunft über den Grundbeitrag einer Absicherung. Lassen wir mal außeracht, das es eine Versicherung ist die ihre Variablen hat.

 

Ebenso fehlt mir dazu in Foren  (auch hier) die nicht Beachtung von Links zu einer Grundinfo vom Auswärtigen Amt oder Konsulat Madrid oder auch www.ciudadanosextranjeros.es/publicaciones.php?lang=de z.B. Siehe auch google unter    ciudadanos extranjeros en españa oder oder oder

Wie auch immer, finde die Antwort lau. Unter  der Grundvorsetzung einen nicht einseitig unformatierten User als gegenüber zu haben. Wie der Hintergrund der Fragestellung  ist. Der sich hier im Vorfeld einigermaßen entsprechend zusätzlich informiert darstellt.

@Mari --- Was KV mit Rente zu tun hat, da bin für Aufklärung jederzeit bereit.( Außer dafür zahlen) 0815 KV beinhaltet automatisch auf der Rückseite die Europäische Krankenversicherung.

Die angesprochenen Routineuntersuchungen in DE werden übernommen sowie Sonstiges. Warum gehen Residente zum Arzt nach DE. Ergibt im Grundsatz nur das man auch nach langer Zeit sich nicht mal 500 Worte der Sprache angeeignet hat. In DE wäre das eine Verweigerung,der Immigration. Die eine Kürzung von Leistungen nachzieht.

Vielmehr würde mich interessieren wie es die Privaten DE Krankenversicherung handhaben.

Eine Bescheinigung zu E 121 ausführt, um im Seguridad Social (auch mit AuslandsKV) angenommen zu werden.

Kann sich ja geändert haben, erfolgt doch nur mit Kündigung derselben mit gesamtem Inhalt.

Sorry, die Frage gehört normal nicht in diesen Thread. Es bietet sich aber an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt in Spanien, wie auch in Deutschland Gesetze, die du als Resident zu befolgen hast.

Erst mal musst du eine NIE beantragen (ähnlich einer Steuernummer, die du dein Leben lang behälst) Nur damit kannst du dich anmelden, deine Residencia beantragen, ein Handy kaufen, ein Auto versichern, die Krankenkasse beantragen, usw. Ohne NIE geht nichts.

Du musst dich in Spanien resident melden und dort dein gesamtes Welteinkommen versteuern.

Dafür zahlst du in Deutschland keine Steuern mehr.

Du musst dich in Spanien bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden. Als Resident in einem anderen Land kannst du auch nur dort in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden. Die deutsche Krankenkasse ist dann für dich nicht mehr relevant.

Wie hoch die Beiträge in Andalusien sind, kann ich nicht sagen.

An der Costa Blanca zahlst du als Rentner pro Person um die 120,- € in die Seguridad Social. Dir wird dann ein Gesundheitscentrum zugewiesen und du bekommst einen Hausarzt, der für dich erst mal für alles dein Ansprechpartner sein wird. Freie Arztwahl gibt es nicht.

Zahnarztkosten müssen bis auf das Ziehen selber bezahlt werden.

Oder du versicherst dich privat, was in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.

Allerdings ist es üblich, dass man bei schweren Erkrankungen oder nach teuren OPs auch mal gekündigt wird.

Schmerzmittel für OPs und Medikamente übernimmt die private Kasse allerdings nicht.

Du musst dein Auto ummelden, in Spanien versichern und auch Steuern dafür zahlen.

Für alle Amtsgänge solltest du spanisch sprechen, oder einen Dolmetscher organisieren.

Das andalusische spanisch ist nicht einfach zu verstehen.

 

 

 

 

 

 

deutsche RENTNER muessen gar nix einzahlen in die seguridad, de hat mit spanien ein abkommen, man muss einen wisch ausfuellen und abgeben bei der seguridad, nach etwa 2 monaten(so war das bei mir )bekommt man seine krankenkarte, die rente muss in spanien versteuert werden, wenn man ueber dem freibetrag liegt, hat man zu zahlen.bei deutschen beamten wird das anders geregelt- wie genau weis ich jetzt nicht-ich bin nur einfacher rentner.als deutscher rentner hat man in es die gleichen verguenstigungen wie ein spanischer rentner, also sehr geringe zuzahlungen fuer medikamente und noch ein paar andere nette sachen

bearbeitet von esele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 09/27/2015 um 18:33 schrieb Rita:

Sagen wir es mal so... ich halte mich so oft wie möglich in Spanien auf. :p

GLÜCKLICHE :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn eure Ansprüche sehr gering sind, und ihr ja das meiste wie z.B. Kleidung schon habt und keine Luxusgüter braucht, klingt das für mich nach einem soliden Plan!

bearbeitet von mmaik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Wir leben seit '88 in Spanien. Meine Eltern (jetzt nur noch meine Mutter), ich seit '99 in Andalusien. Meine Eltern müssen in Deutschland per Post sowie un Spanien die Steuererklärung machen damit die sehen, daß sie nicht in Spanien gearbeitet haben und so nur ihr gekauftes Haus und Auto in Spanien versteuern. Meine Eltern, da sie Rente/Pansion von Deutschland bekommen, sind sie auch weiterhin dort versichert. Wenn man Unterstützung/Altersversorgung von Deutschland bekommt, wird man dort wohl auch weiterhin die Arztversicherungen bezahlen müssen. Da meine Eltern Beamte waren, bezahlen sie den Arztbesuch in Spanien im Voraus, reichen die Rechnung übersetzt nach Deutschland ein und bekommen sie wieder. Das läßt sich meine Mutter auf ein deutsches Konto einweisen, da sie ja ab und zu noch nach Deutschland fliegt und so kein Geld mitschleppen muß. Spanische privatversicherungen lohnen sich eigentlich nicht, da man die Medikamente selber bezahlen muß, was je nach dem teuer werden kann. Qenn man sich über die Seguridad Social (staatl. )versichern läßt, hat man diesen Vorteil ,daß alle Medikamente nur ein minimum kostet. Mich als Diabetikerin kostet mein Insulin um die 4,-€ anstatt über 40,-€. Das solltest du in Deutschland klären, qas die sagen, ob du dort versichert bleibst oder nicht. Pflegeversicherungen gibt es in Spanien nicht. Wir haben 1200,-€ / Monat, bezahlen 500,-€ Miete, Wasser Strom etc und es reicht nicht. Haben ab und zu Nebeneinkommen, was uns über Wasser hält. Also das Geld braucht ihr schon, da ihr ja Miete einspart. Klamotten werden vom Extrageld gekauft. Unter 1000,-€ schafft man es nicht, auch wenn mal was übrig bleiben sollte. . Autoversicherung sind mind. 250,-€ im Jahr. Und ihr wollt die Eltern ja auch unterstützen und nicht für lau dort leben. 

P.S. wo soll es denn nach andalusien hingehen?

LG Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von albanoguarralavate
      Nach erfolgreichem Immokauf in Malaga beabsichtigen wir nun,  einen Wohnsitz in Deutschland und einen in Spanien beizubehalten. Ehemann und zwei minderjährige Kinder: Wohnsitz Spanien, Ehefrau Wohnsitz Deutschland. Wir sind zur Einkommensteuer gemeinsam veranlagt. Die Ehefrau erzielt Einkünfte in Deutschland und ist dort steuerlich ansässig, die Eheleute sind gemeinsam veranlagt. Nach BFH-Rechtsprechung und Finanzverwaltung ist der gemeinsame Wohnsitz in solchen Fällen auch noch gegeben, wenn die Wohnsitze getrennt sind, solange die Eheleute nicht getrennt leben. Für DBA-Zwecke ist die Ehefrau zukünftig in Deutschland, der Ehemann und die Kinder in Spanien ansässig. 
      Wie ist das mit der gesetzlichen Krankenversicherung? Wir sind in Deutschland familienversichert, und die Frage des Wohnsitzes richtet sich gemäß den Kommentierungen auch nach § 8 AO. Aber die Frage ist, wie Spanien damit umgeht - und vor allem, ob die Familienversicherung, die in Deutschland auf die Ehefrau läuft, auch noch den Rest der Familie in Spanien abdeckt. 
      Für Einschätzungen und eigene Erfahrungen wären wir dankbar. Wir würden ggf. auch eine private Versicherung in Spanien abschließen und wären auch insoweit über Tipps erfreut. 
      Gruß
      Alba
       
    • Von valencia
      Habt Ihr den Wunsch in Spanien zu leben? Und Euere Pension im günstigerem und sonnigen Spanien voll auszuleben, wir unterstützen Euch auszuwandern, nach intensive Zusammenarbeit über Telefon E-Mail Videoanrufe, die absolut sehr notwendig sind für die Suche, die wir für Euch hier Vorort tätigen. Angefangen von der geeigneter Wohnung /chalets/oder Villa. Wen Wir geeignete Objekte gefunden haben, bieten wir Euch Abholung am Flughafen Aufenthalt in unseren Chalet mit Pool und wunderschönen Garten am Rande Valencia's an. Wir würden uns Freuen, Euch behilflich zu sein. Nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt aus alles gute Carmen.          


    • Von Isis D.
      Auswandern nach Gandia
      Ein freundliches Hallo @ll
      Vorweg meine Deutsche Grammatik ist nicht gut (ich bin Latina). Bitte entschuldige. Einfach nachfragen, wenn etwas unklar ist.
      Ich bin 74 Jahre alt und Witwe. Mein Lebensunterhalt ist gesichert durch eine Witwenzuwendung von Bund. Plus eigene kleine Rente der Rentenversicherung. Krankenversichert bekomme ich Beihilfe, plus Allianz private Krankenversicherung, die auch in Spanien gelten. Ich möchte ab Januar 2022 in Gandia dauerhaft wohnen. Erstmal für 5 Jahren. 
      Am 2. November fliege ich dorthin um 2 Wohnungen zu besichtigen. Bezüglich Mietvertrag: Muss ich eine spanische Bank haben? Um ein Dauerauftrag einzurichten?
      Muss ich NIE vorweisen? Und wenn ja, bekomme ich es obwohl ich noch in Deutschland wohne? 
      Auf was muss ich bei der Mietvertrag darauf achten bevor ich unterschreibe?
      Beide Wohnungen werden von Makler angeboten.
      Ich bin so froh euch gefunden zu haben. Ich habe noch so viele Fragen.
      Vielen, vielen Dank für eure Zeit :)))
      Isis
       
       
       
    • Von LeDeniz
      Ich bin Deniz, 34 Jahre Alt und Unternehmer.  Mit 16 Jahren habe ich mich das erste mal selbstständig gemacht und in den darauf folgenden Jahren alle Fehler die man machen kann gemacht und alle Stolpersteine mitgenommen. Meine Erfahrung in den verschiedene Bereichen (siehe etwas weiter unten) hat es mir ermöglicht auch für andere eine Hilfe zu sein. Ich bin Multi-Unternehmer und Joint Venture Partner. Nebenbei und so oft es die Zeit zulässt, gebe oder nehme ich als Berater für die IHK oder als ausgezeichneter Botschafter meiner Stadt an Workshops und Seminaren teil.   Die letzten 12 Jahre lag mein Hauptfokus auf dem Gesundheitssektor, sprich Nahrungsergänzungsmittel, Personaltraining, Ernährung usw.. In diesem Zeitraum habe ich in ganz Deutschland Fitnessstudios jeglicher Art aufgebaut und/-oder betrieben. Zudem war ich aktiv in den Bereichen Immobilien (Entwicklung, Kauf & Verkauf), Unternehmensberatung (meist Start-Ups bzw. KMUs), worüber ich auch öfters als IHK Berater Schulungen und Vorträge gehalten habe.   So viel zu meinem beruflichen Werdegang    Ich habe mir in 15 Jahren mehr oder weniger mein kleines Imperium aufgebaut und den Großteil hiervon durch die Auswirkungen der Pandemie wieder verloren. Ich möchte mich jedoch nicht beschweren, denn ich bin gottseidank gesund und habe ein Dach über dem Kopf  Dennoch habe ich in dieser Zeit den Entschluss gefasst, dass ich auswandern möchte und zwar nach Spanien.   Da dies meine erste Auswanderung ist, habe ich viele Fragen und ich hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen könnt!     1. Gibt es in Spanien Nachfrage nach Deutschen Facharbeitern?   2.  Was sind die Voraussetzungen um sich als Deutscher in Spanien selbstständig zu machen?   3. Am liebsten würde ich weiterhin im Gesundheitssektor bleiben mit Personaltraining, Ernährungsberatung usw. oder Fitnessreisen anbieten. Wie ist eure Einschätzung dazu, ist sowas gefragt?   4. Wo in Spanien? (Voraussetzungen: am Wasser, durchgehend warme Temperaturen, viele Deutsche Auswanderer, gute Infrastruktur )   5. Sind die Kaufpreise & Mieten für Wohn- und Gewerbeobjekte generell verhandelbar und in welchem Rahmen ungefähr?   6. Gibt es hier andere Leute, die ggf. auch darüber nachdenken, sich in diesen Bereichen selbstständig zu machen  oder dies sogar bereits gemacht haben? Würde mich sehr über einen regen Austausch zu euren Erfahrungen oder gar Möglichkeiten zur Zusammenarbeit freuen.      Freue mich über Eure Hilfe & Ideen.     LG Deniz
    • Von Joaquin
      Die NIE, N.I.E. oder Número de Identificación de Extranjeros (Identifikationsnummer für Ausländer) ist eine für ansässige oder dort geschäfts- oder berufstätige Ausländer, spanische Steuernummer. Benötigt wird diese in der Regel bei größeren Anschaffungen wie dem Kauf eines Hauses, einer Wohnung oder eines Fahrzeuges wie ein Auto. Manchnmal wird die NIE aber auch beim Abschluss von Verträgen wie Telefonvertrag, Mietvertrag oder Arbeitsvertrag benötigt. Die N.I.E. wird von der Dirección General de la Policía oder der Guardia Civil an Ausländer vergeben und hängt oft von der Größe der jeweiligen Stadt ab.
      Die NIE beantragen
      Die N.I.E. vergibt die Dirección General de la Policía oder die Guardia Civil an Ausländer. Bedingung hierfür ist, dass der Antragsteller die Notwendigkeit für die N.I.E. erbringen kann. Dies ist jedoch nur für Nicht-EU-Ausländer nötig. EU-Bürger müssen einen solchen Nachweis nicht erbringen, sie können ohne einen solchen, eine N.I.E beantragen. Einzig das persönliche Erscheinen des Antragstellers oder eines Vertreters bei den zuvor genannten Behörden ist notwendig. Alternativ kann die NIE auch bei einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung Spaniens beantragt werden. Benötigt werden dazu zwei Passbilder, der Personalausweis oder Reisepass, dazu jeweils eine beglaubigte Fotokopie eines der Ausweise, das Ausfüllen des Formulars EX-14 auf Spanisch und die Einzahlung einer Gebühr bei einer Bank. Die NIE wird in der Regel zwischen einer und acht Wochen ausgehändigt und hängt oft mit der Größe der jeweiligen Stadt ab. Je größer der Ort, desto länger kann es dauern bis die NIE ausgehändigt wird. Zum Abholen der NIE sollte man am besten gleich den Zahlungsbeleg mitbringen, um die NIE sofort und ohne Probleme abzuholen.
      Weitere Informationen
      Das NIE-Formular (nicht die NIE selbst, denn diese bleibt zeitlebens gültig und ist einmalig) nur mehr eine Gültigkeit von drei Monaten. Als EU Mitglied braucht man keine Arbeitsgenehmigung, sondern nur die NIE  Einzelnachweise
      Welche Papiere sind wo zu beantragen um in Spanien eine Wohnung zu mieten, zu leben ? NIE-Nummer NIE Antrag Spanien-Wissen: N.I.E. Arbeitsgenehmigung in Spanien
  • Aktuelles in Themen