Empfohlene Beiträge

Einige sagen, ich wäre eine gute deutsche Hausfrau, mache Marmelade und Kompott ein, 

kenne mich mit den üblichen Gepflogenheiten des einkochen aus.... und nun habe ich doch glatt vom 

einem spanischen Witwer  71 Jahre alt, gelernt, wie die Spanier hier seit langer Zeit traditionell ihre Tomaten einkochen....!!

 

Vorgeschichte, dieser Witwer hat eine Campo mit Gemüse und seit einigen Jahren bekommen die Nachbarn und Freunde kistenweise Gemüse ab. 

letztest Jahr, war es soviel, das ich nach meiner Manier Tomaten und Gemüse eingekocht habe....

 

dieses Jahr ist alles anders, der Freund brachte mir 3 große Kisten mit Tomaten, die aus sehen wie Birnen, oder Eier, von seinem Campo. 

ok...was macht man mit so einer Übermenge von 50 bis 60 kg wirklich wohlschmeckenden Tomaten... essen....essen... upps... und beim dritten Salat... hat mein Mann gestreikt . 

 

Dann zeige ich super stolz meine letzten 3 Gläser vom letzten Jahr, der Witwer schaut mich nur an und grinst... und fragt......was ist das...????

Naja... die Konserven vom letzten Jahr, mit Deinen Tomaten...:$...!

 

soll ich Dir mal zeigen, wie man das macht... ohhhhh ... meine Hausfrauen Ehre .... ein spanischer Witwer... und nun sowas...

 

Klar, ich lerne gerne dazu, wir haben uns dann für den nächsten Tag verabredet, um die drei Kisten irgendwie in Gläser zu bekommen.....

 

Es wird gebraucht.....

eine lieben Freund..... 

Kisten reifer Tomaten.... kg ist egal...

große Eimer oder Kübel 

Gläser mit Schraubverschluss..... ich hebe immer die von den Bohnen,Kirschen und Kichererbsen usw. auf. 

Große Töpfe mit kochendem  Wasser, 

ein kleines Messer 

Küchentücher 

und Olivenöl.... und 2 bis 4 Std. Zeit... je nach Menge der Tomaten. 

 

 

..................weiter Bericht folgt....!

 

 

 

 

ok... und vergessen habe ich  dicke und  stabile   Bauhandschuhe !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Au ja, ich hab auch das Einmachen oder besser gesagt Einwecken fuer mich entdeckt. Komisch, meine Mama hat das frueher immer mit allem Moeglichen aus derm Garten gemacht, aber selber einwecken kam mir nie in den Sinn, in einer Grosstadt, wo man (fast) alles zu jeder Jahreszeit bekommt, hab ich nie dran gedacht.

Dieses Jahr fiel mir unser alter Kirschbaum in HH ein, der wohl mittlerweile laengst gefaellt wurde von der neuen Besitzerin des Hauses und ich hab mich dran gemacht, 4 Kilo Kirschen einzuwecken - meine Schwiegertochter sagt, die schmecken super.

Nun sind als naechstes Aprikosen dran. Eigentlich wollte ich nur rote Fruechte einwecken, aber ich glaube, Erdbeeren sind nicht wirklich der Renner, koennte mir die schon richtig matschig vorstellen, Himbeeren auch nicht, also werden diese beiden Beeren in Eiswuerfelbehaelter einzeln eingefroren fuer den Winter, sonst kommt man ja nicht wirklich an rote Fruechte.

Dann bin ich ja mal gespannt, wie der Witwer die Tomaten einkocht, wir nutzen sehr viel Tomatenkonserven zum Kochen zuhause, aber selbstgemacht schmeckt natuerlich immer besser.

Ach ja, rote Pfefferschoten kann ich auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nun geht  es früh morgens los, riesen Töpfe mit Wasser zum kochen bringen, die Tomaten in den Kisten die ja  Löchern haben, 

im Garten mit dem Gartenschlauch abspritzen, aussortieren, die guten in die großen Kübel, die schlechten auf den Kompost. 

 

Das Wasser muss 5 Min. kochen, keine Ahnung warum, aber habe ich gemacht, 

die Tomaten in den Kübeln/ Eimer  werden mit dem kochenden Wasser überbrüht und mindestens 20 Min. oder auch länger so stehen gelassen, 

die Gläser säubern, oder schon mal, wie ich es gemacht habe, durch den Geschirrspüler bei hoher Temperatur laufen lassen. 

 

Einen schattigen Platz im Garten, einen Stuhl und ein kleines Kartoffelschälmesser und eine sauber Schüssel, 

man setzt sich zusammen hin und greift in das warme Wasser und fischt sich eine Tomate raus, schneidet den Stängel Ansatz komplett ab und pellt 

die Tomate komplett ab, um so reifer und um so länger die Tomate im heißen Wasser liegt, um so besser geht es.

 Schlechte Stellen in den Tomaten,  werden einfach raus geschnitten, die geschälte Tomate wird geviertelt und in die saubere Schüssel gelegt, 

die Pelle in einen normalen Eimer und wird dann entsorgt. 

Tomaten haben viel Wasser, somit drückt man dann mit beiden Händen die Tomaten aus, die in der sauberen Schüssel liegen und legt sie in einen gr. Kochtopf. 

 

Es wird ein entspannendes Schätzchen gehalten, es entstand  ein Gefühl der Ruhe, fast meditativ, eine ganz besondere Erfahrung, 

man weiß, man muss hier sitzen bleiben, kein anderer macht das für einen und somit ist es auch egal, wie lange es nun dauert....

 

fertig... jetzt geht es in die Küche, die geteilten und ausgedrückten  Tomaten, werden in große Töpfe getan und mindestens 25 Min.  leicht sprudelt gekocht, immer mal umrühren, damit nichts anbrennt. 

ich hatte 3 große Töpfe gleichzeitig auf dem Herd. 

nach der Kochzeit hat man zwei Möglichkeiten, einmal den Stabmixer zu nehmen und im heißen Topf alles klein zu pürieren, oder wenn man die Soße lieber mit Stücken hat, es mit Stücken zu lassen. 

 

Ein Messbecher, die Gläser und die Bauhandschuhe bereitlegen und die noch heiße Tomaten Soße mit einem Messbecher (1l.) in die Gläser füllen, dabei ist es ratsam 

die besagten Handschuhe anzuziehen, das wird richtig heiß, an den Fingern. 

 

Gläser sehr voll füllen, den Gläserrand oben, mit Küchenpapier abwischen, ich klecker immer so, vielleicht schaft Ihr es ja ohne kleckern...:whistling:....

dann das Olivenöl bis obenhin vollfüllen, der Sinn ist, das keine Luft mehr oben im Glas ist..... und fest mit dem Deckel zuschrauben. 

 

! Nicht umdrehen, und auf den Deckel stellen, wie ich es von den Marmeladen her kenne, sondern aufrecht stehen lassen, Grund ist, das Öl soll oben bleiben!

Dann musste ich die Kiste, in der unser Freund die Tomaten gebracht hat, mit Zeitung / oder eine Decke auslegen, die noch heißen Gläser werden dann aufrecht in die Kiste gestellt und zugedeckt...warum ....unser Freund sagt, die müssen langsam abkühlen und nicht schnell, dann halten die Konserven länger. 

 

Variante ... ich habe dann noch mal welche mit Knobi gemacht, also beim Kochen selber noch klein gehakten Knobi unter gegeben und auch Salz,

ich denke da kann man gut was ausprobieren.....

 

Ertrag ...21 Gläser... und 6  Gläser Tomaten Marmelade... die ich aber an einem anderen Tag gemacht habe...!

 

Die Qualität ist mit keinem Mercadona oder Supermarktprodukt zu vergleichen, einfach super gut, das liegt aber an den sehr guten und reifen Tomaten, 

nicht am einkochen....:$ 

 

von 100 % Tomaten bekommt man nur 40 % in die Gläser, der Rest ist Abfall, oder verdampft... so erklärt mir mein Freund, der Witwer...und schon habe ich gelernt, wie man hier in Valencia eine Tomaten Konserve, nach alter Tradition macht.......

 

Na... hat jemand noch Fragen....???

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, waren wohl meine Erwartungen zu hoch geschraubt, ich hab jetzt ein Wunder-was-weiss-ich-Geheimrezept erwartet, aber so wurden die Tomatenkonserven hier schon immer hergestellt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin, Moin... Mica,

da kann man mal sehen, wie gut doch die alten Tradition sind, wenn diese so lange verwendet werden, 

da wir in Norddeutschland keine Tomaten Kisten geschenkt bekommen haben, war mir das nicht vertraut, wie man Tomaten konserviert, 

mein Fehler beim Einkochen letztes Jahr war, ich hatte die Tomaten NICHT ausgedrückt, bevor ich gekocht habe und das mit dem Oel 

kannte ich überhaupt noch nicht.....9_9..!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache es so ähnlich,Tomaten kleinschneiden,auf dem Herd einkochen,in Gläser füllen und mit Olivenöl bedecken.Allerdings mache ich keinen Knoblauch dran,dann gären sie bei mir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zum Salat wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Salat
    • Von Joaquin
      Dieses Jahr ist Hitzerekordjahr in Deutschland. Gleich an zwei Tagen wurde in Deutschland ein neuer Hitzerekord von 40,3 Grad Celsius gemessen. Beides in Kitzingen, am 5. und 7. Juli 2015. Ganz Deutschland stöhnt angesichts dieser hohen Temperaturen und ich, ja ich find's geil
      40,3 Grad, wie lächerlich ist das denn? In Spanien hat man im Juli 1994, in der Stadt Murcia, 47,2 Grad gemessen. Und so etwas ist kein statistischer Ausreißer, denn Temperaturen über 44,8 Grad Celsius, hat man schon 50 mal in Spanien gemessen. Nicht zwei mal 40,3 Grad, nein, 50 mal 44,8 Grad bis hin zu 47,2 Grad. Und glaubt mir eines, die 4,5 Grad bis knapp 9 Grad Unterschied, die merkt man deutlich bei diesen Temperaturen.
      Und warum finde ich es nun so toll, dass ganz Deutschland unter dieser Hitzewelle stöhnt? Nun, vielleicht weil ich mir ab und zu auch ein wenig Demut und Verständnis für andere Kulturen von den Deutschen wünsche. Nicht immer nur anderen vorschreiben wollen, wie die Dinge auf die Deutsche-Art gemacht werden, sondern evtl. auch mal berücksichtigen, dass gewisse Dinge anderswo halt nicht so wie in Deutschland erledigt werden können. Und hier fällt nun das Stichwort, "Siesta", mit deren teilweise mehrstündigen Mittagspause.
      Und dann hört man sie schon schimpfen, die deutschen Touristen, welche mit knallroten Köpfen, nicht selten auch mit einer ebenso rot-verbrannten Haut, in der mittäglichen Bruthitze herumlaufen und verzweifelt versuchen ein geöffnetes Geschäft zu finden. Dann geht aber erst richtig das Gemeckere los. W ist denn das hier für ein fauler Haufen und das es da ja kein Wunder sei, dass es Spanien und dem Rest des Südens so überaus schlecht geht. In Deutschland wäre so etwas nicht möglich, da würde durchgearbeitet, bla, bla, bla.
      Nicht selten sind es genau die Leute, die in Deutschland am Stammtisch mit Nachdruck fordern, die Ausländer sollten sich in Deutschland doch bitte zu 135 Prozent, der deutschen Kultur anpassen. Dabei versagen sie schon selbst im Urlaub, an lokalen Öffnungszeiten. Warum auch, sie bringen ja das Geld, sie sind Kunde und der ist bekanntlich König und dann sollen sich mal die Ausländer dort in Spanien, also sie Spanier, dem zahlender Tourist gegenüber anpassen. Immerhin geht es hier um Service der zahlenden Kundschaft gegenüber.
      Ja und daher freut es mich, dass es jetzt mal wieder so ein wenig heiß ist in Deutschland. Plötzlich merkt der Deutsche dann auch, dass diese arbeitsfreie Mittagszeit und das Verlegen der Arbeit in die kühleren Stunden, schon so ein wenig Sinn macht. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Temperaturen im Spanien und allgemein im Süden Europas, halt doch schon deutlich höher sind und das über Monate hinweg.
      Klar ist das was anderes, wenn ich da zum Urlaub bin, aus dem Pool oder Meer heraus mal schnell was einkaufen gehen möchte, um dann im Anschluss wieder ins kühle Wasser zu springen. Aber welcher normale Mensch geht schon in der brühenden Mittagshitze einkaufen und schleppt dann noch den Einkauf zurück? Genau, die Touristen aus Deutschland, um dann mit einem Kreislaufkollaps im Krankenhaus aufzuwachen.
      Sicher gibt es heute auch Klimaanlagen und die moderne, globalisierte Welt hat auch schon in Spanien Einzug gehalten. Wo die kleinen Geschäfte Mittags zumachen, laufen in den großen Discountern die Klimaanlagen auf Hochtouren und man kann super bequem ins Auto einsteigen, die Klimaanlage voll aufdrehen, ein paar Liter Sprit mehr verbrennen und zum Einkaufen klimatisiert hin und zurück fahren. Bequem und modern, aber sicher nicht wirklich vernünftig, und klima- und umwelttechnisch, auch mehr als bedenklich, dieser Fortschritt.
      Nichtsdestotrotz vermeiden zu dieser Jahreszeit die Spanier zu Recht, ins Freie zu gehen oder körperlich schwere Arbeit zu verrichten. Mittagessen um 14.00 Uhr und dann eine Siesta bis 16.00 Uhr oder 17.00 Uhr. So gestärkt kann man dann weiterarbeiten.
      Hätten unsere "tolleranten" und gut informierten, deutschen Touristen sich vorab über die Öffnungszeiten informiert, hätten sie entspannt am Mittag chillen können und dann bei angenehmeren Außentemperaturen, ihren Einkauf getätigt.
      Für einen heißen Sommer macht es natürlich keinen Sinn, die Arbeitszeiten und Gewohnheiten in Deutschland zu ändern, aber es sollte evtl. doch mal den ein oder anderen Deutschen zum Nachdenken zu bewegen, falls es wieder mal bei dem Wort Siesta anfängt, über die faulen Südländer herzuziehen. Es zeigt sich immer so leicht mit den Finger auf andere, wenn man nicht selbst in deren Haut steckt. Und in diesem Sommer, durften die Deutschen für einen kleinen Zeitraum und für ein paar Grad mehr als sonst üblich in Deutschland erfahren, wie man sich in der Haut eines Südländers fühlt, wen man ohne Klimaanlage in der brütenden Mittagshitze arbeiten soll. Denn es macht halt nicht immer Sinn, das deutsche Modell 1:1 auf andere Länder und Kulturen übertragen und erzwingen zu wollen
    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zur spanischen Küche wird in der SpanienWiki weitergeführt:
      SpanienWiki: Spanische Küche
  • Aktuelles in Themen