Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Gemeinde.

An alle Residenten/Spanienkenner hätte ich eine Frage.

Ist es wirklich auf den Kanaren ausgeglichener?

Wir möchten entweder nach Teneriffa oder nach Andalusien.

An der Costa Blanca soll es ja z. B. im Winter teilweise bis auf 0° unter im Sommer bis zu 40° hoch gehen.

Diese starken Schwankungen wären wohl nichts für uns, schon gar nicht ohne Heizung.

Die Balearen sind schon raus, da der Winter dort auch wie der November in DE sein soll.

Laut Wettertabelle soll es auf den Kanaren nur zwischen ca. 10° im Winter und 25° im Sommer schwanken.

Damit wäre auch eine Heizung nicht unbedingt notwendig.

Es wäre wirklich nett, wenn ihr hier eure persönlichen Erfahrungen mit dem Wetter (Winter/Sommer) schildern könntet.

Muchas gracias!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bär, 

schlaue Frage...! 

Aber auch in Andalusien, siehe Granada.... wird es im Winter echt kalt, der Traum, man braucht in Spanien KEINE Heizung ist nicht mehr aktuell. 

Aber das ist ja auch kein Problem, Heizungen gibt es hier doch auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola Barbara,

danke.

Liegt es am Klimawandel oder war es früher auch so?

Kann ja eigentlich nicht, sonst hätten die Spanier auf dem Festland auch schon immer Heizungen in ihre Häuser gebaut, oder?

Wenn man aber Wert auf Casas, Fincas oder auch Pisos mit Heizungen legt muss man ziemlich lange suchen.

Ist zumindest bisher meine Erfahrung, dass Heizungen die Ausnahme sind.

Das ist ja auch nur die eine Seite der Medaille.

Im Sommer brütende Hitze muss man auch wieder aushalten können...

Also doch Kanaren?

P. S.: Oben sollte es heißen:

An der Costa Blanca soll es ja z. B. im Winter teilweise bis auf 0° runter, im Sommer bis auf 40° hoch gehen.

bearbeitet von Bär
Rechtschreibfehler in Themaeröffnung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola Bär, 

der Klimawandel schlägt über all zu, wir können die Augen davor nicht mehr verschließen. 

 

Wir leben seit einigen Jahren bei Valencia, hier ist es grün, durch die Bewässerungssysteme, die vor vielen Jahren die Mauren mal eingeführt haben, 

der Fluss Turia führt das ganze Jahr Wasser, in einigen Gegenden, ab Alicante, ist es sehr trocken und staubig geworden, das war nicht immer so,

die Versteppung fängt also auch dort an. 

 

Durch die Übersiedlungen durch die  Touristen  an der Küste und auch auf einigen Inseln, kommt man schon auf verrückte Ideen, 

z. B. eine Wasserleitung oben von Barcelona ( Fluss Ebro ) bis nach Alicante zu bauen. ....

http://www.deutschlandfunk.de/der-kampf-ums-wasser.697.de.html?dram:article_id=72311

auch wurden schon  Wasser-Tankschiffe nach Palma von Festland aus geordert. 

Oder im  Haupt-Wasserwerk werden im Sommer,  dann ab 14 Uhr die Hebel zu gemacht.

 

Wir selber haben ein Haus, das 2003 gebaut ist, hier wurde eine Zentralheizung/ Zentralgas,  ganz normal mit eingebaut. 

wenn aber nur für Touristen im Sommer gebaut wird, wird man sicher auf sowas, aus Kostengründen, gerne verzichten und dann 

behaupten, es gäbe ja eine Klima Anlage, mit der man auch heizen könnte.... naja... ist nicht wirklich eine schöne Wärme für ein Haus, 

wenn man auch im Winter hier lebt. 

 

Milde Klima Zonen kannst Du schnell herausbekommen, egal wo in Spanien....

 

Wenn es noch folgende Pflanzen gibt.....ist es recht mild....!

Palmen, Oleander, Zitronen, Orangen, Kakteen.... egal welcher Arten... dann wird es nicht viel unter 0 Grad. 

 

Palmen können bis zu ca. 8 Grad minus ab

Orangen - Zitronenbäume nur bis 5 Grad minus

Kakteen---upps... so 1 Grad minus....

 

diese mediterrane Zone befindet sich bis zu  ca. 35  km vom Meer entfernt, 

danach findest Du Verkehrsschilder mit Schnee und Glatteiswahrung und Schneekettenschilder. 

 

Wir Nord-Europäer verbinden Spanien immer mit Sonne und Strand.....aber Spanien bietet viel mehr als dieses Urlaubsbild. 

 

Und ja... hier bei Valencia haben wir vor vielen Jahren schon mal kurz Schnee auf der Terrasse gehabt 

und ja... die Sommer werden hier auch schon mal so um die 38 - 40 Grad warm...!

 

Du solltest auf jeden Fall Urlaub zu verschiedenen Jahreszeiten in Deiner Wunsch  Region machen, 

dann bekommst Du auf jeden Fall ein Gefühl für die aktuellen Temperaturen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola, liebe Barbara!

Ich bin Dir sehr dankbar für diese tollen Informationen aus 1. Hand.

Endlich mal eine sehr ausführliche und interessante Darstellung der aktuellen Lage.

Auch der Link ist sehr nützlich.

Hatte ich doch von diesen Vorgängen bisher überhaupt keine Ahnung.

Warum setzen die Spanier der Wasserverschwendung auf Golfplätzen nicht per Volksentscheid ein Ende?!

Aber dieser Blick in die Zukunft ist sehr wertvoll.

Man bekommt eine Ahnung wo die Entwicklung hingeht.

So kann man das in die Entscheidung wohin in Spanien man ziehen möchte mit einbeziehen.

Trinkwasser soll ja das Lebensmittel Nr. 1 sein und wir zu ca. 70% daraus bestehen.

Also auch nicht unwichtig, wie es um die Qualität des agua del grifo (sin o con cloro) bestellt ist.

Natürlich kann man auch 5 oder 8 Liter Wasserkanister kaufen - die Weichmacher gibt es gratis dazu.

Ja, Aktivkohlefilter oder Destillierer holen fast alles wieder raus, aber der Aufwand...

Ein Haus mit Heizung ist ja schon fast wie ein Sechser im Lotto.

Wenn ich mir die Neubauangebote so anschaue ist es immernoch die Ausnahme.

Doch wie Du mir auch empfiehlst sollte man vorher erst mal schauen, also mieten und da ist es noch seltener.

Es geht eben nichts über eigene Recherche vor Ort.

Das kann ja sogar schön sein.

Blöd nur, wenn es aus persönlichen Gründen so schwierig ist.

Aber auf jeden Fall hat Dein toller Beitrag uns sehr weitergeholfen.

Maravillosamente!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bär,

das mit dem Golfplätzen und der Wasserverschwendung wird wohl erst noch bleiben, denn hier liegen ganz andere Interessen vor, 

erst wenn Wasser rationiert werden muss und Tankwagen und Tankschiffe fahren, wird man wach. 

 

Leider begreift der Mensch generell,  erst das Ausmaß seiner Handlung, wenn er selbst betroffen ist, 

bis dahin versteckt man sich mit dem Kopf im  Sand... :o...wie Wasser wird knapp und ist kostbar..?!

 

Wir können doch noch mehr Golfplätze bauen und  bewässern!!... naklar, aber eben nicht mit Trinkwasser...!!

In Mallorca ist man jetzt am Überlegen und tut es auch schon,  das Abwasser zu reinigen und für solche Dinge zu nutzen, 

aber auf die Idee kommt man erst, wenn eben Knappheit entsteht. 

 

http://www.spiegel.de/reise/europa/mallorca-wassermangel-erste-gemeinden-drehen-strandduschen-ab-a-1112315.html

http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2016/06/21/golfplatze-generalverdacht/43973.html

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiss ja nicht, wie es in anderen Gegenden aussieht, aber das Golfplaetze mit Trinkwasser bewaessert warden, halte ich fuer ein Geruecht. Egal wo es waechst und gedeiht und ein ayuntamiento fuer die Bewaesserung zustaendig ist, gibt es Schildchen ueberall, die ganz klar davor warnen, von dem Wasser zu trinken, weil es bearbeitete Abwaesser sind. Glaube nicht, dass das nur hier in Cataluyna so ist.

Das ganze Jahr mild, da kenne ich nur die Kanaren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch beiden!

Wer genug Wasser für Mensch und Golfplatz will findet Wege, wer nicht will findet Ausreden.

Kurz vor knapp wird hoffentlich die Vernunft siegen.

Ja, das mit den Kanaren lockt immer mehr.

Auch, wenn da das Wasserproblem noch verschärft sein könnte ...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... na denne, werd' ich mich mal aufraffen und meine (Architekten-)Sicht der Dinge darstellen:

Da mein Bankkonto auch kein Zwillingsbruder von dem der "Geissens" ist, wurde unsere 2. Heimat (Costa Blanca-Süd) schon vor 25 Jahren nach bestimmten Kriterien gewählt:
> Mikroklima der Vega Baja (milde Winter), Strand erreichbar (1,5km), Flughafen nicht allzuweit entfernt (18km)
> Haus (bezahlt) auch noch mit Rente die "laufenden" Kosten tragbar, keinen allzu pflegeintensiven Garten (> Folgekosten), Heizung: Gastherme u. 2 Radiatoren und Kaminkassette mit Edelstahlschornstein wurde nachgerüstet - da wir den "Hoch"sommer meiden - D'land ist ja dann warm genug, brauchen wir auch keine im Verbrauch kostenträchtige Klimaanlagen > machen oft die Verstärkung das Elt.-Hausanschlusses erforderlich ;-)
> gute Infrastruktur: möglichst viel in "Laufnähe" oder zumindest in einigen Autominuten erreichbar

... und am Wichtigsten: wir haben keinen Zwang aus Kostengründen zu vermieten!!

... falls es dir hilft - dazu meine speziellen Tipps zum Immobilienerwerb:

 

bearbeitet von baufred
Erg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hola baufred,

danke für Deine intelligente und nützliche Ergänzung.

Auch der Link ist wichtig und die Checkliste ist einmalig.

Aber ich glaube, wenn ich mich an die Checkliste und meine eigene (u. a. Abstand zu Hochspannungsleitungen >600m und Mobilfunkmasten >1000m = Empfehlung von Umweltmediziner Dr. med. J. Mutter - seine Bücher sind die besten Arztbücher, die ich je gelesen habe) halte wird es fast umöglich.

Naja, man müsste halt viel Zeit zum Suchen haben und dann den besten Kompromiss nehmen.

Hat sich denn das Mikroklima an der Vega Baja innerhalb der letzten 25 Jahre auch zum Negativen verändert, sprich die Winter sind nicht mehr so mild wie früher?

Gastherme ist natürlich schon was Feines.

Auf Klimaanlage würde ich auch lieber aus Kosten- und Gesundheitsgründen verzichten, aber der "Hoch"sommer scheint es an der Vega Baja auch in sich zu haben?!

Aber lieber 40° im Schatten, wie jetzt im Oktober nur 8° und Novemberwetter in DE.

Wir wollen aus Kostengründen gleich ganz DE den Rücken kehren, aber "Gut Ding will Weile haben."

Deshalb danke für eure tollen Beiträge, die meine/unsere Suche schon erleichtern...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Bär:

... und meine eigene (u. a. Abstand zu Hochspannungsleitungen >600m und Mobilfunkmasten >1000m = Empfehlung von Umweltmediziner Dr. med. J. Mutter - seine Bücher sind die besten Arztbücher, die ich je gelesen habe) halte wird es fast umöglich.

> ist z.B. in unserem Fall gegeben 9_9

Naja, man müsste halt viel Zeit zum Suchen haben und dann den besten Kompromiss nehmen.

> ist wohl immer erforderlich ...

Hat sich denn das Mikroklima an der Vega Baja innerhalb der letzten 25 Jahre auch zum Negativen verändert, sprich die Winter sind nicht mehr so mild wie früher?

> nein, eher anders herum > früher gab's auch bei uns vereinzelt mal leichte Nachtfröste ... ist eher weniger geworden

Gastherme ist natürlich schon was Feines.

> wenn man die kleinen Haushaltsflaschen nutzt (11kg), sogar günstig > sind zu ca. 30% subventioniert > wir "fahren" zeitschaltuhr- u. thermostatgesteuert 2 Flaschen im Tandembetrieb mit Druckregler ca. 2-3 Wochen bei 8 Std. Zeitfenster für WoZi. & Bad ... die Kaminkassette macht dann den Rest an Komfort aus ...

Auf Klimaanlage würde ich auch lieber aus Kosten- und Gesundheitsgründen verzichten, aber der "Hoch"sommer scheint es an der Vega Baja auch in sich zu haben?!

> grundsätzlich ja, aaaaber hier sind Standort"feinheiten" von einigen 100 Metern Entfernung und dann mit leichter Höhenlage (ca. 50 .. 80 m ü.NN) schon bemerkenswert entscheidend > geringere Luftfeuchte, leichte Permanent"brise" mit trockener Luft vom Landesinneren ...

... mal direkt in den Post geschrieben ...

bearbeitet von baufred
Korr. & Erg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von JuleZ
      Hallo,
      ich bin Julez und möchte mir im Dezember - Januar eine Auszeit auf den Kanaren nehmen. Nun möchte ich KEINEN Pauschal-All inklusive Urlaub machen, sondern mich ein biscchen treiben lassen, von Insel zu Insel. Wie sind eure Erfahrung bzgl. die Unterkunft spontan zu buchen? Ist das in diesem zeitraum schwierig? Laut Trip Advisor und Booking sind die meisten schon ausgebucht.
      Es sind ja sicher nicht alle Unterkünfte bei Booking oder Trip Advisor registriert?
      Und könnt ihr mir eine Ferienwohnung oder ähnliches auf Gran Canaria empfehlen? Eher im Norden, nicht touristisch.
      Ich freue mich über Antworten .
      Viele Grüße JuleZ
    • Von Calpino
      Hallo ich heiße Claudia und habe ein Ferienhaus in Calpe für Sommerferien und auch von November bis März Wintermiete.
    • Von Calpino
      Habe ein Ferienhaus in Calpe mit 2 Schlafzimmern Duschbad , Küche ,Außenküche ,Pool,Internet , Haustiere .Wohnzimmer Klima,warm/kalt.Schlafzimmer zusätzlich Radiatoren.Dieses Jahr neu Wintermiete November 2017 -März 2018 noch frei .Auch für Sommer noch bischen was frei.









    • Von insomnia
      Die Olle iss immer am phonen!!!! *lach* Bringt der Job leider mit sich, aber man kann ja das Eine mit dem Andere verbinden und auch hier in den Pyrenänen hat man in den meisten Ecken Handyempfang.
      Lless oder der Part Oberhalb des kleinen Ortes ist im Winter eine beliebte Langlauf-Gegend, wenngleich das mit dem Wandern in Richtung Andorra dann irgendwann aufgrund der Steigungen nicht mehr so einfach möglich ist.
       
      Ach ja - das Auto im Hintergrund ist zwar ein netter Farbtupfer. Aber ich hasse Ami-Cars - die können keine Autos bauen und wer glaubt, dass man mit nem Jeep im Winter toll dran ist, dem möchte ich sagen, dass man mit ner Ente von Citrön wohl besser im Schnee voran kommt!
    • Von Joaquin
      Öl ist kostbar und einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren, kein wunder also, dass die spanische Regierung nun trotz der zahlreichen Proteste, grünes List für eine Probebohrung bei den Kanarischen Inseln gegeben hat.
      60 Kilometer vor der Küste Fuerteventuras und Lanzarote soll nach Öl gesucht werden. Dazu sollen von einem Schiff aus Probebohrungen gemacht werden. Öl selbst soll dabei nicht zu Tage gefördert werden, sondern nur Proben vom Meeresgrund entnommen werden, welche auf ein mögliches Erdölvorkommen hin untersucht werden sollen. Ebenso sollen Vorkehrungen unternommen werden um die Umwelt dabei nicht zu schädigen.
      Die örtliche Regierung der Kanaren ist besorgt um ihre Tourismusbranche und daher auch strikt gegen solche Bohrungen. aus diesem Grund hatte die Inselverwaltung von Fuerteventura vor dem Obersten Gerichtshof gegen das Vorhaben geklagt. Ein Urteil hierzu, erwartet man allerdings erst in den kommenden Wochen.
      Wenn es jedoch um derartige Wirtschaftsinteressen für das gesamte Land geht, glaube ich kaum, dass sich das Gericht dagegen stellen wird
  • Aktuelles in Themen