Empfohlene Beiträge

Schönen Guten Tag,

vielen Dank für die Aufnahme in dem Forum. Ich habe mich mit dem Thema Pflege im EU-Ausland beschäftigt.
Viele hier sind Rentner, also auch solche mit Erwerbsminderung, sehen einen Grund, in das EU-Ausland auszuwandern. Oft geschieht dieses unter den Aspekt der Gesundheit. Aber auch wenn man noch nicht Rentner ist sollte man sich vorab mit dem Thema auseinandersetzen, denn es kann jeden treffen. Das man zu einem Pflegefall wird. Dann stehen diese Menschen oft vor dem Problem, wieder nach Deutschland zurück kehren zu müssen.

Der Grund ist dabei das Deutsche Recht, nachdem Pflegesachleistungen nicht in das EU-Ausland gezahlt werden. Pflege gehört zu solcher Sachleistung. Da pflegebedürftige Menschen nach der UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) als "Menschen mit Behinderung" zählen, sind wir der Meinung, dass damit gegen die UN-BRK verstoßen wird.

Deshalb haben wir für euch eine Petition eingerichtet, nicht nur für Rentner und Erwerbsgeminderte. Es ist wichtig für jeden später abgesichert zu sein, auch wenn man jetzt vielleicht noch nicht daran denkt. Doch lieber jetzt etwas tun bevor es zu spät ist.  change.org/p/pflegeversicherung-auch-deutsche-im-eu-ausland-haben-ein-recht-auf-pflege?utm_source=embedded_petition_view . Ihr könnt euch gerne nochmal alles durchlesen und bitte unterschreiben. Jede Stimme zählt. Vielleicht noch ein Kommentar da lassen. Das wäre super, es ist wichtig im Alter für jeden.

Du kannst auch gerne die Petition teilen. Denn jeder sollte das Recht haben seinen Ort Frei zu wählen, dieses ist auch im Artikel Art. 18c UN-BRK zu finden.

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir leid, wenn ich Euch damit auf die Fuesse trete, aber ich sehe garnicht ein, warum ich mit meinen Steuern fuer etwas zahlen sollte, was hier in ES nie vom Anspruchnehmer auch nur im Mindesten gutgeschrieben wurde. Wer hier lebt und hier Steuern zahlt, hat Anspruch auf all das, wer nicht, muss in das Land zurueck, in dem er/sie Steuern zahlt. So einfach ist das.

Warum sollten Deutsche/Englaender/Italiener, etc. etc. in Spanien darauf Anspruch haben, Betonung auf dem Wort Anspruch und warum sollten die Steuerzahler hier dafuer gradestehen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

/Renter die in ES leben, ihre Rente aus DE beziehen und diese auch in ES versteuern müssen.

/plus  ---Heisst mtl. Rente xxxxxx €

/ minus  ---- Anteil Krankenversicherung DE

(((auch bei Eintritt in das Saludsystem von ES, mit Nachteilen und wenigen Vorteilen.

immer noch das ausgebootete Model E121 ( von 2013) Anwendung findet.

Es wird jeweils nur ein Pauschalbetrag hierzu nach ES überwiesen.)))

/ minus  ---- Zusatzbeitrag- Krankenversicherung DE

/ minus  ---- Beitrag zur Pflegeversicherung DE

(Leistung hierfür wird aber nicht in der EU erbracht.)

/ netto  ---  Ergibt laufende Auszahlung für deutsche Rentner

sowie Auszahlung für Spanier die ihren Lebensabend hier verbringen.

 

Frage/Vermutung, welcher wird hier nun belastet --- Der Zahler (Steuerzahler??) in welchem Land ES/DE

 

Es geht immer noch um Zahlung Thema Pflegesachleistungen in meinem Betrag in der EU (DE/ES)

 

Es geht immer noch um Zahlung Thema Pflegesachleistungen in meinem Betrag IN DER EU (DE/ES)

Thema Pflege im EU-Ausland  hat hier eigentlich keine Ansprache notwendig. Ergibt für mich vorab eine Überprüfung der Web-Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum soll ich im Ausland keine Versicherungsleistungen bekommen, für die ich ja jeden Monat Beiträge zahlen muss? Die Leistungen werden nicht vom Steuerzahler gezahlt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Im Eingangsthread steht nichts von privater Versicherung.

Gleiche Frage andersrum: warum sollte DE bezahlen, wenn man hier in ES als Resident gemeldet ist? Der Fisch beisst sich in den Schwanz. In DE lebt man nicht mehr und in ES hat man noch nichts dafuer getan, um in den Genuss der Vorteile zu kommen.

Loesung: Privatversichern, muss man ja eh, wenn man hier leben will und keine Einkuenfte nachweisen kann folglich, keine Einzahlungen in die spanischen Kassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 23.8.2017 um 14:45 schrieb Mica:

 

Im Eingangsthread steht nichts von privater Versicherung.

Gleiche Frage andersrum: warum sollte DE bezahlen, wenn man hier in ES als Resident gemeldet ist? Der Fisch beisst sich in den Schwanz. In DE lebt man nicht mehr und in ES hat man noch nichts dafuer getan, um in den Genuss der Vorteile zu kommen.

Loesung: Privatversichern, muss man ja eh, wenn man hier leben will und keine Einkuenfte nachweisen kann folglich, keine Einzahlungen in die spanischen Kassen.

Es geht hier um die Menschen die in Deutschland gearbeitet haben und somit in die Pflegekasse eingezahlt haben. Diese bekommen nur das Pflegegeld nicht die Pflegesachleistungen. Diese werden schlechter gestellt als Menschen die in Deutschland leben.
Hier ist nochmal der der Unterschied:  blog.eu-schwerbehinderung.eu/2017/08/pflegeleistungen-was-ist-das.html
https://www.verbraucherzentrale.de/pflegesachleistung-oder-pflegegeld 

Es geht auch um die jenigen die eine Deutsche Rente ins EU-Ausland beziehen. Diese zahlen weiter in die Pflegekasse ein und haben nicht die selben Ansprüche.
Darum die Petition wegen der schlechter stellung, obwohl man weiter in die Pflegekasse zahlt.
Hier ist nochmal ein Artikel dazu:
eu-schwerbehinderung.eu/index.php/archiv/8-pflege/1-rentner-mit-pflegebeduerftigkeit-aufgepasst 
LG
EU-Schwerbehinderung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mein Leben lang in D eingezahlt in die gesetzliche Versicherung. Bekomme deutsche Rente. Zahle davon in die deutsche Krankenkasse und Pflegekasse ein. Warum soll ich dann keine Leistungen bekommen? Die bekomme ich von meiner deutschen Krankenkasse und nicht von Spanien. Ich unterstütze damit sogar den spanischen Arbeitsmarkt und den Staat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allgemein: EU-Ausland oder zum weitern Verständnis  ----- Auch EU-Länder ist alles ein Topf

 

---- Bei der deutschen Pflegeversicherung gilt der Grundsatz: Leistungen können nicht in ein anderes Land "exportiert" werden. Eine Ausnahme wird nur beim kurzfristigen Auslandsaufenthalt gemacht. Wenn der pflegebedürftige Vater seine Familie im EU-Ausland für höchstens sechs Wochen besucht, zahlt die Pflegeversicherung weiter. Bleibt er aber länger dort, werden die Zahlungen eingestellt.

 

Auch europäisches Recht ändert daran nichts. Nach der im Bereich der Sozialversicherung gültigen EG-Verordnung kann ein deutscher Rentner nur die Leistungen erhalten, die im Land seines neuen Wohnsitzes vorgesehen sind. Da es in den meisten EU-Mitgliedstaaten keine Pflegeversicherung gibt, kann ein Deutscher entsprechende Hilfen auch nicht erhalten.----

 

Sie machen also einen Solidaritätsbeitrag  ///  bekommen aber auch dafür keine Spendenquittung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 23.8.2017 um 16:04 schrieb Tiza:

Corinna, OK  -- dann hab ich nachfolgende Links sicher falsch verstanden

https://www.krankenkassen.de/ausland/Leistungen-bei-Aufenthalt-im-Ausland/pflegeversicherung-ausland/

http://www.eu-info.de/sozialversicherung-eu/5874/6911/

gibt's noch was oder besseres dazu, ist Info für alle

Da steht es auch auf der Seite http://www.eu-info.de/sozialversicherung-eu/5874/6911/

"Bei der deutschen Pflegeversicherung gilt der Grundsatz: Leistungen können nicht in ein anderes Land "exportiert" werden. Eine Ausnahme wird nur beim kurzfristigen Auslandsaufenthalt gemacht. Wenn der pflegebedürftige Vater seine Familie im EU-Ausland für höchstens sechs Wochen besucht, zahlt die Pflegeversicherung weiter. Bleibt er aber länger dort, werden die Zahlungen eingestellt."

 

Hier nochmal ein interessanter Artikel dazu:

blog.eu-schwerbehinderung.eu/2017/08/pflegeleistungen-was-ist-das.html 

Hier nochmal eine Website für Informationen Pflege

eu-schwerbehinderung.eu

 

 

 

Zitat

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Europäische Gerichtshof hat vor einigen Jahren diesem Grundsatz jedoch widersprochen. Danach müssen alle Geldleistungen im Krankheitsfall auch im EU-Ausland gezahlt werden. Geldleistungen aus der Pflegeversicherung fallen nach diesem Urteil unter die EU-Verordnung 1408/71 zum Export von Sozialleistungen. So kann auch bei einem Umzug in ein anderes EU-Land die Selbständigkeit des Pflegebedürftigen gefördert und der Verbleib in der Familie gewährleistet werden.

Nach einem Umzug ins EU-Ausland hat man grundsätzlich Anspruch auf alle Leistungen, die im Sozialsystem des Gastlandes vorgesehen sind. Für alle Sachleistungen – zum Beispiel die Betreuung durch Pflegepersonal in einer medizinischen Einrichtung – kommt der dortige Sozialversicherungsträger auf, sofern diese in seinem nationalen System vorgesehen sind. So übernimmt die Sozialversicherung zum Beispiel in Frankreich bei Pflegebedürftigkeit bestimmte, eng eingegrenzte Leistungen, die Pflegebedürtigen nach einem Wohnsitzwechsel zustehen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

@corinna  .....die Sozialversicherung zum Beispiel in Frankreich bei Pflegebedürftigkeit ...

FÜR DE ------ Die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 wirkt wie ein großes Sozialversicherungsabkommen zwischen allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie der Schweiz. Eben Jahrgang 1971 und in der Zwischenzeit mit zahlreichen Änderungen

Auslandsaufenthalt bis zu sechs Wochen

Bei einem Auslandsaufenthalt bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr werden die Leistungen der Pflegekasse weitergewährt. Dabei ist es unwichtig, ob Sie sich im europäischen Ausland oder Übersee aufhalten. Sie können alle Leistungen, also Pflegegeld, Sachleistungen oder Kombinationsleistungen beanspruchen.  Bei Inanspruchnahme von Sachleistungen ist zu beachten, dass Sie von einer Pflegekraft begleitet werden müssen, die bei einem Pflegedienst angestellt ist oder ein Vertragsverhältnis mit der Pflegekasse hat.

Auslandsaufenthalt von über sechs Wochen

Bei einem Auslandsaufenthalt von über sechs Wochen besteht ein Leistungsanspruch in Europa nur dann, wenn eine entsprechende Regelung zwischen den Staaten besteht. Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshof fallen Geldleistungen aus der Pflegeversicherung unter die EU-Verordnung 1408/71, die den Export von Sozialleistungen beschreibt. Wenn man im Gastland allerdings die dort üblichen Sachleistungen in Anspruch nimmt, dann wird kein Pflegegeld mehr von der deutschen Pflegekasse bezahlt. Das liegt daran, dass die EU-Verordnung explizit zwischen Geld- und Sachleistungen unterscheidet und eine Kombination nicht zulässt.

Verlegung des Wohnsitz innerhalb der EU

Die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) oder die freiwillige Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenkasse bleibt bei einem Wechsel des Wohnortes in einen EWR-Staat (Europäischer Wirtschaftsraum) bestehen. Dies gilt nur, wenn Sie nur eine Rente von der deutschen Rentenversicherung erhalten und im neuen Wohnort keinen eigenen Leistungsanspruch, z.B. aufgrund einer Beschäftigung haben.
Bei den Leistungen ist jedoch zwischen Sachleistungen der Krankenkasse und Geldleistungen der Pflegeversicherung zu unterscheiden. Der Versicherte muss sich zwischen beiden Leistungsformen entscheiden, eine Kombination wie in Deutschland gibt es nicht.

Sachleistungen

Welche Sachleistungen Sie im Einzelnen erhalten können, in welchem Umfang und für welchen Zeitraum, richtet sich nach dem Recht des neuen Wohnstaats.

Geldleistungen

Es besteht die Möglichkeit, Pflegegeld der deutschen Pflegeversicherung zu beantragen. Sie bekommen dann die Geldleistungen direkt überwiesen.
Sollten Sie sich für Sachleistungen entscheiden, müssen Sie sich an Ihre Krankenversicherung wenden. Von dieser erhalten Sie dann einen Anspruchsnachweis (E 121), der bei dem für Ihren Wohnort im Ausland zuständigen Krankenversicherungsträger vorgelegt werden muss.
Überprüfen Sie also vor einen Wohnortwechsel genau, welche Leistungen für Sie günstiger sind. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

 

Weiteres zum klicken

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:62007CC0228&from=DE

https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_(EWG)_Nr._1408/71

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=LEGISSUM:c10516&from=DE

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=LEGISSUM:c10516&from=DE

http://www.umsorgt-wohnen.de/Pflegeversicherung/Pflege-im-Ausland

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr Beitrag hier läuft unter Pflege im EU-Ausland, beschäftigen sie sich damit.

Leistungen aus Deutschland zu erhalten hat so seine Tücken. Man kann sie aber auch nicht erhalten mit Mixtur, das ist Augenwischerei.

 

Beim Aufruf sehe ich einen Beitrag mit eingefügtem Zitat, weitere Werbung zur Webseite.

Nichts von Verhinderung und so. War gerade beim Antwortschreiben unterbrochen worden.

Erneuter Aufruf des Beitrags. Das kam dann als Rest zur Ansicht:

///Vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Sie können auch nochmal hier etwas lesen allgemein zum Thema Pflege eu-schwerbehinderung.eu dort beschreiben wir auch das Thema Verhinderungspflege im Ausland z.B. bei einem Urlaub.////

 

@eu-schwerbehinderung  -- Besten Dank für ihre Bewertung meines Beitrag

Dieser hätte schon längst in Ihrer Webseite klar erscheinen müssen

 

Die Einbeziehung von Verhinderungspflege: Auszeiten für pflegende Angehörige

Siehe https://www.pflege.de/altenpflege/verhinderungspflege/  betrifft klar DE

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es Fortschritte zum Erhalt der „…..““einkassierten Beiträge für die allgem. Leistung an Alle

Es geht ja bei Einigen auch um einen ständigen Wohnsitz im EU-Ausland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von GastER
      Hallo Liebes Spanien-treff Forum,
       
      Meine Frau und ich möchten gerne nach Mallorca auswandern, wir möchten dort Wohnen und Leben. (Wir kennen Mallorca sehr sehr sehr Gut)
       
      Kurze Infos zu uns:
       
      Wir sind zwischen 30 und 45. „Verheiratet“
      Wir haben kein Europäischen Pass, oder ein Aufenthaltstitels oder gültigen Langzeitvisums. Von einem EU-Land oder Schengen-Raum.
      Wir sind, Staatsangehörige von Drittstaaten.
      Wir sind Nicht-EU-Bürger
      Finanzielle Mittel: Wir verfügen über Genug Finanzielle eigen Mittel. Wir Bewegung uns im 6*Stelligen Euro Bereich.
      Meine Frau beherrscht die Spanisch Sprach in Wort und Schrift.
      Wir möchten in Mallorca nicht Arbeiten oder Sozialhilfe beziehen.
      Wir Brauchen kein Arbeitsvisum.
      Wir verfügen über eine Private Krankenkassen-Chipkarte-Versicherung für den EU Raum.
      Aber wir haben keine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) Karte.
       
      Meine Mutter Lebt schon seit ca 7 Jahren auf der Insel Pension *Rente*, sie Besitzt ein Haus „NIE“ Residencia u.s.w hat sie alles. Sie ist *EU-Bürger (Pass)
       
      Zum Problem:
      Zur zeit können wir uns nur 90 Tag auf Mallorca aufhalten, dann müssen für 6 Monate das Land verlassen und ins unserem Heimatland warten.
       
      Meine Frage an euch:
      Wer kann mir da weiter Helfen? Bitte keine Nachrichten Wie, wende dich an die Spanische/Botschaft usw.
       
      Ich brauche Tipps und Tricks ;-)
       
      Wir brauche in der Richtung eine unbegrenzte „Aufenthaltsgenehmigung/Langzeitvisums aber ohne Arbeitserlaubnis u.s.w….“
      Fachlich Brauch ich in der art:
      Langzeitvisumfür Wohnzwecke
      Langzeitvisum zum Zwecke der Familienzusammenführung.
       
      Meine Mutter ist in einem Alter angekommen und braucht jetzt eine 95% Rund um Uhr Pflege von A bis Z!!!
      Meine Mutter würde auch ein Vertrag aufsetzten für Hilfe und 100% Pflege. Sie hat hat auch ärztliche Dokumente dafür.
       
      Ein Arbeitgeber oder Arbeitsvertrag besitzt ich nicht.
      Ich bin Freelancer/Freier Mitarbeiter
      Auch ein Regelmäßigen Einkommen ende Monat habe ich nicht,meine Frau auch nicht.
       
      Welche Unterlagen werden von Uns beiden benötige?
      Ich Finde leider keine infos für Nicht-EU-Bürger!!!!!!
       
      Wer kennt sich damit sehr gut aus und kennt da paar gute Tricks wie man ... Danke;)
      V
      Grüsse!
    • Von Gfeliz
      Hallo ihr lieben,
      ich habe vor in der nächsten Zeit nach Spanien auszuwandern. Wäre zwar erst im März 2021 Rentner, aber meine Firma will die alten los werden. Daher bin ich in der konfortablen Situation, dass ich ab 1.1.2020 freigestellt bin und bis zur Rente voll weiter bezahlt werde. Sogar meinen Firmenwagen darf ich noch (bis zum 30.6.2020) weiter fahren.
      Mein Haus hier steht zum Verkauf und spätestens am 31.3.2020 werde ich hier raus müssen. Wir wollen ein Haus in der Gegend zwischen Barcelona und Tarragona kaufen. Die Sprache ist dank meiner Frau kein Problem. Sie hat den Spanischen Pass und zu Hause sprechen wir überwiegend Spanisch. Sie würde in Spanien gern wieder in ihrem Beruf als Altenpflegerin arbeiten, aber das macht leider keinen Sinn. Dann würde die beschränkte Steuerpflicht gelten und das wenige was sie verdient, würden wir an Steuern zahlen müssen. Ich werde beim Finanzamt Neubrandenburg die unbeschränkte Steuerpflicht beantragen. Aber ich mache mir Sorgen wegen der Steuer. Nur dieses eine Finanzamt ist für ALLE Auslandsdeutschen zuständig. Bis zum 31. Mai muss ich auch in Spanien die Steuererklärung abgeben. Wenn ich bis dahin keinen Deutschen Steuerbescheid habe, muss ich in Spanien noch einmal zahlen. Wie ist eure Erfahrung?
      Kranken- und Pflegeversicherung: Sollte man sich von der Deutschen Versicherung abmelden und sich besser in Spanien versichern? Ich habe nicht vor zurück zu kommen! Was kostet die Versicherung in Spanien? Ich weiß, theoretisch ist man durch die Deutsche Versicherung auch im EU Ausland versichert. Nach meiner Erfahrung sieht die Praxis anders aus: Bar zahlen und dann das Geld von der Deutschen Versicherung zurück holen. Nur habe ich keine Lust deswegen zwischen Spanien und Deustchland zu pendeln!
      Thema Auto: Wir möchten uns einen Dacia Jahreswagen im April nächsten Jahres kaufen. Mit Klima und ein paar Extras haben wir 9.000€ einkalkuliert. Damit wird man hier fündig. Wie sieht es in Spanien mit so einem Auto aus? Macht es vielleicht Sinn das gleiche Auto besser in Spanien zu kaufen?
      Und nochmal Auto: Für den Umzug haben wir uns einen alten Ducato gekauft. Mit einem großen Kofferaufbau (2,3m * 2,1m * 5,8m). Das sollte für die Möbel, die wir behalten wollen, ausreichen. Den Rest werden wir verschenken bzw in den Container werfen. Der Transporter ist von 4 auf 3,5 Tonnen abgelastet. Damit kann er mit Führerschein B gefahren werden. Ende 2020 ist er 30 Jahre alt und kann als historisches Fahrzeug umgemeldet werden. Dann sind Umweltzonen auch kein Problem mehr. Ich denke, dass ich ihn in Spanien verkaufen kann (morgen geht er in die Werkstatt, bekommt einen neuen Zahnriemensatz, eine neue Wasserpumpe und neue Kupplung). Nicht grad preiswert, aber ich will niemandem Schrott andrehen. Wie schaut es in Spanien mit dem H-Kennzeichen aus?
      LG,
      Gerd
       
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von Elek
      Hallo, 
      weiß jemand, ob Deutsche, die in Spanien leben und arbeiten (als Solo-Selbständige) und keine deutsche Meldeadresse mehr haben,  coronabedingt irgendeinen Anspruch auf Hilfen aus Deutschland oder der EU haben? Ich frage für Freunde. Herausgefunden habe ich bislang nur, dass die deutsche Soforthilfe für Solo-Selbständige nur ausgezahlt wird, wenn man in Deutschland gemeldet und bei einem deutschen Finanzamt registriert ist. 

      Wäre dankbar für jeden Hinweis.
      LG Elek
       
  • Aktuelles in Themen