Empfohlene Beiträge

Hallo Elke,

der letzte Satz hat es in sich

...als ob die betreffende Person Anspruch auf Rente und Sachleistungen nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedstaats hätte.

Die spanische Krankenversicherung erbringt also für Dich Sachleistungen in Spanien, obwohl Du keinen eigenen Anspruch auf eine Krankenversicherung hast und die Kosten dafür trägt Deine deutsche Krankenversicherung

Kein gesetzlich Versicherter hat aber in dem Mitgliedstaat Spanien Anspruch auf die Sachleistung Zahnbehandlung, oder Zahnersatz.

Und damit schließt sich der Kreis.

Ansonsten kämen ja auch ganz kuriose Dinge zustande.

Meine Ehefrau hat z. B. Anspruch auf eine spanische Rente und muss daher von ihrer deutschen Rente keine Krankenkassenbeiträge zahlen.

Ich habe keinen Anspruch auf eine spanische Rente und bin bei der AOK (über die KVdR) in Spanien in der selben gesetzlichen Krankenversicherung.

Wäre Deine Annahme richtig, dann würde meine Ehefrau in Spanien keinen Zahnersatz erhalten, aber ich würde ihn erhalten.

Zusammenfassend mit anderen Worten gesagt:

Du bekommst in Spanien Sachleistungen von der spanischen Krankenkasse, obwohl Du keinen eigenen erworbenen gesetzlichen Anspruch in Spanien darauf hast, und die Kosten dafür, dass Du in Spanien Sachleistungen erhältst, zahlt die deutsche Krankenkasse.  Aber  eben auch nur die Sachleistung, die diese spanische gesetzliche Krankenkasse erbringt.

So sehe ich das.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tiza,

es ist wohl wirklich ein Mysterium.

Ich benötige im Monat für fast 6.000 € Medikamente und das seit etwa 16 Jahren.

In Deutschland müsste ich (als chronisch Kranker) mindestens ein Prozent der Medikamentenkosten selbst tragen, also etwa 720 € im Jahr.

Ganz abgesehen davon, dass immer mehr Medikamente in Deutschland von den Versicherten komplett selbst bezahlt werden müssen.

Die Zuzahlung für die monatliche Ration beträgt in Spanien zwischen 1 € und 2 €, also maximal etwa 0,033%.

Ich war mehrmals über Wochen im Krankenhaus:

Keine Zuzahlung für Verpflegung, für den Krankentransport oder für irgendwelche anderen Dinge.

Zum Zahnersatz kann ich schreiben, dass die Implantate (die natürlichen Spanien zu 100% selbst bezahlt werden müssen) weniger kosten als in Deutschland mit dem Zuschuss der Krankenkasse.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angesprochen                 „“es ist wohl wirklich ein Mysterium““  wenn man es so sehen will,

Nein nur vom Lesen von 2 Links ist es soweit ersichtlich. Bei einhalten von „Verfügungen“ zusätzlichen daraus entstehenden/begleitenden Arztberichten entsteht

eben der Typ TSI 001 Farmacia gratuita. Der in ES Unterstützung findet.  

Viele Residente Rentner sind mit ihrer automatischen Einstufung TSI 002 - 01 10% límite 8,23 euros /mes zufrieden.  

Können unteranderem alle auch von dem System "ANDALUCIA" JUNTA sesentaycinco Beistand erfahren.

bearbeitet von Tiza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann was nicht stimmen.

Hätte Helmut 100 Tsd Einkommen im Jahr, dann wären das etwa 60 Tsd Nettoeinkommen.

Dann müsste er bei 60 Prozent Zuzahlung etwa  45.000 Euro jährliche Zuzahlung leisten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,

ich würde gerne ebenfalls Informationen bekommen.

Wir spielen mit den Gedanken auszuwandern(Spanien) und sind dankbar über ein paar infos.

Wir haben einige fragen... 

 

Sehe aber hier sind einige die sich auskennen.

Vorallem Herr Helmut Josef Weber.

können Sie uns helfen?

 

wir freuen uns auf eine Antwort.

Mfg

Christoph und Jennifer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Beiden,

sagen wir mal besser: Jeder hat so seine Schwerpunkte, die dann auch praktisch zu seinem Leben gehören.

Ich bin z. B. Rentner und kenne mich ganz gut mit den jeweiligen Sozialversicherungssystem  aus,  andere, wie z. B. baufred hat seine Schwerpunkte in anderen Dingen.

Wenn möglich, dann sollten wir möglichst viele Dinge hier im öffentlichen Forum diskutieren, denn dann können mehrere etwas davon haben, wenn sie vielleicht das gleiche Problem haben.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... tlw. hat Helmut Recht, aber wie immer, der Teufel steckt im Detail ...

... festzustellen ist, es leben viele Deutsche in Spanien, die mehr oder weniger gut sich mit den alltäglichen Dingen der Bürokratie aus kennen - oder aber sich im "System" relativ ruhig verhalten (müssen!) ... aber dennoch sich immer wieder "blaue Flecken" holen, weil sie sich der Sprache weitestgehend "verweigern" ....

Bereits vor 35 Jahren lernte ich aus beruflichen Gründen in 4 Jahren die "Basics" der spanische Sprache bis zu einer gewissen notwendigen Perfektion ... und, auch heute noch ständige "Vertiefung" täglich per span. Podcasts + Mono-/Dialogtexte zur Vokabelarbeit!

... heisst unterm Strich > ich kann mir problemlos zu meinen Alltagsproblemen jederzeit an den spanischen  Originalquellen im Internet die notwendigen Infos besorgen und damit "arbeiten" - was nahezu allen Anderen nicht möglich ist und sich alles aus 2- u. 3-Hand mehr oder weniger genau holen müssen .... oft mit den bekannten "blauen Flecken" als Ergebnis ...

... ansonsten, für den Einstieg >>> "Rundum"-Infopaket der Diputación de Alicante - in Deutsch!:
http://www.ciudadanosextranjeros.es/de/publikationen/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Nitya Deva
      Guten Tag,

      In meinem Leben durfte ich bereits, in einer ausgesprochen mannigfaltiger Auswahl,
      an verschiedenen Bereichen, meine Erfahrungen sammeln.

      Die letzten Jahre bin ich Haushälter und Gesellschafter sehr reifer Damen gewesen,
      welche einer Betreuung bedürfen.
      Dies empfinde ich als eine überaus erfüllende Aufgabe. 

      Das Helfen und Unterstützen anderer Menschen bereitet mir eine große Freude.
      Auch würde ich mich gerne um leicht bis mittelschwer körperlich Eingeschränkte
      oder anderweitig Gehandicapte kümmern, bzw. sie betreuen.
      Für wirklich speziellere Pflegetätigkeiten wäre allerdings
      eine entsprechende Schulung/Einarbeitung notwendig. 

      Meinerseits wollte ich es sehr begrüßen, wieder fest am Orte meiner Tätigkeit zu wohnen.
      Mit einem Haushalt, welchem ich mich annehme.
      Und in welchem ich einen ausreichend breit gefächerten Tätigkeitsbereich finden darf,
      um damit zumindest meinen sehr konsequenten Ernährungsplan finanzieren zu können.
      (Dieser hält sich, zumindest finanziell gesehen, in einem nur geringen Rahmen.)
      Mich selbst würde ich als einen ausgesprochen genügsamen Menschen definieren.
      Ich bin 38 Jahre jung, höflich und fleißig, motiviert und zuvorkommend.
      Meine Interessensgebiete sind ungewöhnlich weitreichend
      und ich informiere mich freudig über allerlei Themata eigenständig und quellendifferenziert.

      Derzeit lebe ich noch an der Costa Blanca!
      Doch da ich unabhängig bin
      und keinerlei Verpflichtungen Dritten gegenüber haben muss,
      besteht daher meinerseits keine ortsgebunden.
      Auch bin ich hier in keinem mittel- oder langfristigen Mietverhältnis mehr
      und kann jederzeit abreisen.
      Vor allem möchte ich mich, auch im deutschsprachigen Raum, wieder bewerben.
      Sollten sich nicht zeitnah etwas ergeben, werde ich versuchen,
      den Sommer in der Schweiz zu arbeiten.

      Stets bin ich sehr darum bemüht in Achtsamkeit mit meiner Umgebung zu leben.
      Und ich treffe Entscheidungen ausschließlich auf Grundlage der Vereinbarkeit mit meinem Gewissen.

      Fragen Sie meinem Lebenslauf an.
       
       
      Herzlich bedanke ich mich für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.

       
    • Von albanoguarralavate
      Nach erfolgreichem Immokauf in Malaga beabsichtigen wir nun,  einen Wohnsitz in Deutschland und einen in Spanien beizubehalten. Ehemann und zwei minderjährige Kinder: Wohnsitz Spanien, Ehefrau Wohnsitz Deutschland. Wir sind zur Einkommensteuer gemeinsam veranlagt. Die Ehefrau erzielt Einkünfte in Deutschland und ist dort steuerlich ansässig, die Eheleute sind gemeinsam veranlagt. Nach BFH-Rechtsprechung und Finanzverwaltung ist der gemeinsame Wohnsitz in solchen Fällen auch noch gegeben, wenn die Wohnsitze getrennt sind, solange die Eheleute nicht getrennt leben. Für DBA-Zwecke ist die Ehefrau zukünftig in Deutschland, der Ehemann und die Kinder in Spanien ansässig. 
      Wie ist das mit der gesetzlichen Krankenversicherung? Wir sind in Deutschland familienversichert, und die Frage des Wohnsitzes richtet sich gemäß den Kommentierungen auch nach § 8 AO. Aber die Frage ist, wie Spanien damit umgeht - und vor allem, ob die Familienversicherung, die in Deutschland auf die Ehefrau läuft, auch noch den Rest der Familie in Spanien abdeckt. 
      Für Einschätzungen und eigene Erfahrungen wären wir dankbar. Wir würden ggf. auch eine private Versicherung in Spanien abschließen und wären auch insoweit über Tipps erfreut. 
      Gruß
      Alba
       
    • Von valencia
      Habt Ihr den Wunsch in Spanien zu leben? Und Euere Pension im günstigerem und sonnigen Spanien voll auszuleben, wir unterstützen Euch auszuwandern, nach intensive Zusammenarbeit über Telefon E-Mail Videoanrufe, die absolut sehr notwendig sind für die Suche, die wir für Euch hier Vorort tätigen. Angefangen von der geeigneter Wohnung /chalets/oder Villa. Wen Wir geeignete Objekte gefunden haben, bieten wir Euch Abholung am Flughafen Aufenthalt in unseren Chalet mit Pool und wunderschönen Garten am Rande Valencia's an. Wir würden uns Freuen, Euch behilflich zu sein. Nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt aus alles gute Carmen.          


    • Von Isis D.
      Auswandern nach Gandia
      Ein freundliches Hallo @ll
      Vorweg meine Deutsche Grammatik ist nicht gut (ich bin Latina). Bitte entschuldige. Einfach nachfragen, wenn etwas unklar ist.
      Ich bin 74 Jahre alt und Witwe. Mein Lebensunterhalt ist gesichert durch eine Witwenzuwendung von Bund. Plus eigene kleine Rente der Rentenversicherung. Krankenversichert bekomme ich Beihilfe, plus Allianz private Krankenversicherung, die auch in Spanien gelten. Ich möchte ab Januar 2022 in Gandia dauerhaft wohnen. Erstmal für 5 Jahren. 
      Am 2. November fliege ich dorthin um 2 Wohnungen zu besichtigen. Bezüglich Mietvertrag: Muss ich eine spanische Bank haben? Um ein Dauerauftrag einzurichten?
      Muss ich NIE vorweisen? Und wenn ja, bekomme ich es obwohl ich noch in Deutschland wohne? 
      Auf was muss ich bei der Mietvertrag darauf achten bevor ich unterschreibe?
      Beide Wohnungen werden von Makler angeboten.
      Ich bin so froh euch gefunden zu haben. Ich habe noch so viele Fragen.
      Vielen, vielen Dank für eure Zeit :)))
      Isis
       
       
       
  • Aktuelles in Themen