Empfohlene Beiträge

Eigentlich ist das hier ja nicht das richtige Umfeld umso ein Thema anzuschneiden.

Aber hat sich überhaupt schon mal Jemand Gedanken darüber gemacht, wie hoch die Inflationsrate wirklich in der EU ist?

Gut- wer  den  offiziellen  Zahlen glaubt, hat damit kein Problem.

Man kann die Butterpreise mit dem Jahre 2000 vergleichen oder die Benzinpreise,  usw.

Ich habe mal die älteste Währung der Welt benommen.

Im Schnitt bekam man für eine Unze Gold (etwa 31 Gramm)  über Jahrtausende immer etwa 300 bis 400 Brote oder konnte sich komplett mit einem Maßanzug  usw. einkleiden.

Auch heute, wo die Unze etwa 1.370 Euro kostet, dürfen die Brote (1kg beim Bäcker) also zwischen   3,40 Euro und 4,50 Euro kosten.

Auch gute Sandalen kosteten seit Jahrtausenden etwa  2 Gramm Gold (etwa 80 Euro).

Seit dem Jahre 2000 hat sich der Goldpreis in Euro mehr als Vervierfacht, und somit hat der Euro gegenüber Gold etwa 80% seines Wertes verloren.

Aber- wenn nicht mindestens 90% der Menschen an das Papiergeld glauben würden, wäre diese riesige  Enteignung der Menschen überhaupt nicht möglich.

Im Mittelalter haben die Alchimisten versucht aus Blei Gold zu machen.

Heute versuchen die Banken den Leuten einzureden, dass sie aus Papier oder aus Bits und   Bytes Geld machen können und die Menschen dann mit dem was sie erarbeitet haben, dafür haften.

Die wenigsten Menschen wissen, das Geld nur durch Schulden entsteht und ihnen das Geld, was sie bei der Bank einzahlen, überhaupt nicht mehr gehört.

Inflationieren die Regierungen die Schulden oder streiche sie die Schulden, ist auch das Geld (Guthaben) weg.

Übrigens sind alle Kursgewinne von Gold legal steuerfrei und es müssen keinerlei andere Abgaben davon bezahlt werden.

Außerdem kann man es bis 10 TSD Euro anonym kaufen.

Daher muss in keinem Fragebogen, in dem nach Einkommen gefragt wird, das Ersparte angegeben werden.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

PS.

Damit keine Irrtümer entstehen, ich bin kein Anlageberater, sondern Handwerksmeister,  67 Jahre und Rentner und lebe mit meiner lieben Frau seit 20 Jahren in Andalusien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.... na dann erhöhe ich nochmal die "Ernüchterung" zum Thema Inflation/Kapital"schwund" mit den möglicherweise zukünftig  anstehenden Machenschaften der "Parallelwährungen" >> Bargeld und Buchgeld:

https://www.cashkurs.com/beitrag/Post/der-plan-fuer-drastische-enteignung-von-sparern-und-bargeldbesitzern-liegt-vor/

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1094-zb-bargeldstudien

... die Gier der Politik auf das Billionenvermögen der Sparer ist doch schon länger spürbar ... aber die Masse der Bürger hat dafür wohl noch nicht entsprechenden "Sinne" entwickelt - man denke doch nur einfach alle "Wirkungen" der gesetzl. Regelungen /Vorordnungen der letzten Jahre - speziell aber die jüngsten -  2 Schritte weiter und die Sekündärerffekte werden sicht- und spürbarbar ...

bearbeitet von baufred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo baufred,

wenn die Leute nur ansatzweise verstehen würden, wie Geld funktioniert und was uns ab Ende 2020 bevorsteht, dann würden sie wenigstens (falls vorhanden) ihr Geld von den Konten holen.

Für alles Bargeld, das in Europa im Umlauf ist, kann man aber nur 2% des Geldes abholen, was auf deutschen Sparkonten ist.

Ja- usw. usw.

Es würden hunderte von Seiten werden.

Hier mal eine kurze Erklärung wie bedruckte Baumwolllappen ohne inneren Wert (Euro) funktionieren, wenn Schulden und somit Guthaben vernichtet werden.

Kommt ein deutscher Tourist in ein griechisches Hotel, lässt sich die Schlüssel der noch freien Zimmer geben  und gibt dem Besitzer 100 Euro als Sicherheit für die Schlüssel, denn er will sich in Ruhe alle freien Zimmer ansehen.

Der Hotelier gibt ihm die Schlüssel.

Während  der Gast sich die Zimmer ansieht,  rennt  der Hotelier zum Metzger gegenüber und gibt dem die 100 Euro und sagt, dass damit seine

offen stehenden Rechnungen ja wohl bezahlt seien und er rennt zurück in sein Hotel.

Der Metzger läuft zum Bauern, gibt dem die 100 Euro und sagt; für das Schwein letzte Woche  das noch zu bezahlen ist.

Der Bauer geht zur  Prostituierten des Dorfes und gibt ihr die 100 Euro, weil er noch seine beiden letzten Besuche bei ihr zu zahlen hat.

Die Prostituierte rennt zum Hotel und übergibt dem Hotelier die 100 Euro, die sie ihm noch für  Zimmermieten, mit Kunden, schuldet.

In dem Moment kommt der Deutsche die Treppe herunter und sagt, dass ihm keins der Zimmer gefallen würde. Er gibt dem Hotelier die Zimmerschlüssel und nimmt seine 100 Euro und verlässt das Hotel.

Alle Schulden sind bezahlt aber auch die Guthaben sind verschwunden.

Das hätte auch mit Falschgeld funktioniert.

Deine angegebenen Links kenne ich natürlich und auch die Inhalte.

Auch gut erklärt wird es hier:

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden