Empfohlene Beiträge

vor 58 Minuten schrieb Meckerer:

Rentner leben in E m.E. besser als in D dank der umfangreichen staatl., regionalen und kommunalen Sachleistungen, wie da u.a. sind: stark verbilligte oder kostenlose Nutzumg der öffentl. Verkehrmittel, Tagesheime mit subventionierter Verpflgung, kostenlose oder stark verbilligte Kur-, Bade- und Hotelaufenthalte,  Bildungsprogramme und -Reisen, kostenlose Gesundheitsversorgung, 90% verbilligte oder kostenlose Arzneimittel, letztere für Großverbraucher, mit dem Alter steigende EK-Steuerfreibeträge, Kfz.-Steuerbefreiung für Behinderte.

Das hört sich ingesamt gut an. Da können wir uns zum Glück mit der weiteren Planung beschäftigen😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht unerheblich sind auch die Einsparungen an Heizkosten und Kosten für die Warmwasserversorgung.  Wir haben im letzten Jahr nur wenige Tage (keine 10 Tage) nicht auf unserer überdachten und nach Süden ausgerichteten Terrasse sitzen können und unsere Mahlzeiten einnehmen können. Das waren auch die einzigen Tage, an denen unsere Warmwasserversorgung über Solar nicht ausreichte, und und der Boiler (220 l) elektrisch nachgeheizt werden musste.

In den Wintermonaten heizen wir dann morgens kurz mit der Klimaanlage den Raum auf, das kostet nur wenige Cent, und abends legen wir ein Stück Holz in den Ofen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Leider hatte ich zu früh die Speichertaste gedrückt hier der ganze Text

Nicht unerheblich sind auch die Einsparungen an Heizkosten und Kosten für die Warmwasserversorgung.  Wir haben im letzten Jahr nur wenige Tage (keine 10 Tage) nicht auf unserer überdachten und nach Süden ausgerichteten Terrasse sitzen können und unsere Mahlzeiten einnehmen können. Das waren auch die einzigen Tage, an denen unsere Warmwasserversorgung über Solar nicht ausreichte, und der Boiler (220 l) elektrisch nachgeheizt werden musste.

In den Wintermonaten heizen wir dann morgens kurz mit der Klimaanlage den Wohnraum und das Bad auf, das kostet nur wenige Cent (etwa 4 Cent pro kW) und abends legen wir ein Stück Holz in den Ofen. 

2.000 Kilogramm Brennholz kosten hier (angeliefert) 150,00 €, also etwa 1,8 Cent pro kW Heizleistung.

Ist für das Mittagessen am nächsten Tag ein Schmorbraten oder etwas anderes geplant, was lange braten oder kochen muss, stellen wir es mit auf den Ofen. Übrigens entstehen dabei keinerlei Gerüche durch das Kochen im Raum, denn pro Kilogramm verbranntem Holz zieht der Holzofen direkt aus seiner Umgebung etwa 14.000 Liter Luft ab. Ein effektiverer Abzug von Gerüchen (die beim Kochen entstehen) ist kaum möglich.

Jeder kann sich ja mal kurz ausrechnen, wie  sein  Jahres-Budget  entlastet wird, wenn er nur etwa 10% für Heizkosten und WW gegenüber Deutschland aufbringen muss.

Noch ein Tipp zur Gesundheit in Corona Zeiten:

Wer sich zwangsläufig an kalten Tagen  mit mehreren Menschen (Besucher) in einem Raum aufhält, sollte möglichst vermeiden mit der Klimaanlage zu heizen, denn diese wälzt die warme Luft nur immer wieder um. Ein Holzofen verbrennt pro Stunde mindestens ein Kilogramm Holz und entfernt somit mindestens 14 Kubikmeter Luft pro Stunde aus dem Raum und ersetzt diese Luft (zwangsläufig)  durch frische Luft von draußen.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer  in Spanien mindestens 1 Jahr versicherungspflichtig gearbeitet hat, und nun seine Rente in Spanien bezieht (egal ob auch noch eine deutsche Rente dabei ist) hat mit den geplanten massiven Beitragserhöhungen der deutschen gesetzlichen  Krankenkassen nichts am Hut. Ansonsten würden alleine die Beiträge für die deutsche Krankenversicherung mehr als 3 x so hoch sein, wie die Beiträge die ein spanischer Arbeitnehmer an Beiträgen für die Renten- und die Krankenkasse zusammen zahlen muss.  Also über 6 x so hoch, alleine nur für die deutschen Krankenkassenbeiträge . 

Was machen die Spanier anders, wenn sie dabei noch die höchste Transplantationsrate der Welt haben, und Rentner überhaupt keine Krankenkassenbeiträge zahlen müssen?

Kann es daran liegen, dass es nur eine gesetzliche Krankenkasse in Spanien gibt, und dass alle Arbeiter und auch Selbstständige Beiträge einzahlen müssen?

Oder liegen die hohen Krankenkassenbeiträge in Deutschland daran, dass es 105 gesetzliche Krankenkassen gibt, und jede Krankenkasse ihren eigenen Wasserkopf hat?

Liegt auch die nächste kräftige Beitragserhöhung in Deutschland daran, dass die Kosten für die Maßnahmen gegen das Coronavirus von denen Beitragszahlungen der gesetzlichen Krankenkassen  getragen werden müssen? 

Ich meine damit die Kosten, die nicht direkt durch den Beitragszahler entstanden sind, sondern dass die Kosten  gedeckt werden sollen, die der Allgemeinheit entstanden sind?

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im spanischen staatl. betriebenen Sozial(vers.-)system gibt es keine "Krankenkasse" wie wir sie verstehen. In der Verfassung ist Staat zur Erbringung diverser für den Bürger kostenloser Leistungen verpflichtet, darunter die der Gesunheitsvorsorge (aussser Zahnbehandlungen). Dazu unterhält der Staat ein sehr gut ausgebautes Netz von Krankenhäusern und Behandlungszentren, die aus dem Staathaushalt finanziert werden. Der Leistungskatalog ist so gut wie unbegrenzt. Zuzahlung gibt es nur für Medikamente für Berechtigte mit höheren Einkommen. Für Seh-, Geh- und Hörhilfen können Berechtigte mit niedrigen Einkommen Zuschüsse bei den örtlichen Sozialeinrichtungen beatragen, die auch für Pflegebdürftige zuständig sind. Soz.-Vers..-Beiträge fliessen ausschliesslich in die Rentenkasse (Inst. Nnal. de Prevision).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Meckerer,

 wenn die Kranken- und Rentenversicherung in Spanien vom Staat finanziert wird, dann frage ich mich aber, wieso   der Staat sich gleichzeitig das Geld dort leiht und natürlich nie zurückzahlt.

Ich denke das werden  Reserven gewesen sein,  die aus Beitragszahlungen angehäuft  wurden, weil sie sparsam gewirtschaftet hatten.

 

Viele Grüße

Helmut

Spanien plündert Rentenreserve seiner Bürger

Spanien steckt tief im Minus, jetzt bedient sich der Staat sogar beim Geld künftiger Rentner. Die Regierung hat die Milliardenreserve der Sozialversicherung angezapft - ob sie die Beträge je zurückzahlen kann, ist ungewiss.
Von David Román
Das große Plündern aber wird kaum länger so weitergehen können, denn inzwischen ist der Topf fast leer. Mindestens 90 Prozent des ursprünglich 65 Milliarden Euro schweren Fondsvermögens sind zweckentfremdet worden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Link “Spanien plündert Rentenreserve seiner Bürger“ Von David Román 04.01.2013, 13.41 Uhr      Außerdem gibt es auch Vorbilder aus anderen Ländern ???evtl. übernommen

Welche Rentenreserve??  ist nicht alles unter dem Namen Seguridad Social  oder ist Unterteilungen z.B. INSS gemeint

 

Am 22.11.2020 um 19:07 schrieb Meckerer:

Im spanischen staatl. betriebenen Sozial(vers.-)system gibt es keine "Krankenkasse" wie wir sie verstehen. In der Verfassung ist Staat zur Erbringung diverser für den Bürger kostenloser Leistungen verpflichtet, darunter die der Gesunheitsvorsorge.......

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Finanzministerin wird tief in die Staatskasse greifen müssen um Teile des Defizits auszugleichen.

Wie, Wo, Warum              Defizit-Rekord bei der Sozialversicherung - wochenblatt.es

Trotz allem wird die Regierung dem Haushaltsplan zufolge die Renten 2021 um 0,9% erhöhen und die Elternschaftsleistungen von 12 auf 16 Wochen verlängern. Die neue Sozialhilfe (Ingreso mínimo vital) wird die öffentliche Hand im Jahr 2021 voraussichtlich drei Milliarden Euro kosten.
 

Cataloniens Gesetzesdekret– Krankenhäuser erhalten für jeden Covid-19  Patienten mit Aufenthalt   Zuwendungen von 2500 bis 43.400 Euro.

 Wirtschaftlicher Faktor eines Krankenhauses???     BOE: www.boe.es/boe/dias/2020/06/04/pdfs/BOE-A-2020-5649.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von danielmarijana
      Hallo wir sind Marijana (18 Jahre) und Daniel (23 Jahre) aus Deutschland. Wir haben soeben das Abenteuer gewagt nach Spanien auszuwandern. 
      Nun sind wir auf der Suche nach einer Arbeitsstelle oder Gelegenheitsjobs um uns etwas aufbauen zu können. 
      Ein Job mit Unterkunft und kleinen Taschengeld wäre da natürlich ideal. Egal ob Erntehelfer, Kellner, Putzfrau oder z.b. im Hafen. 
      Auch Jobs bei denen wir auf eine Finka/ Ferienanlage aufpassen und Pflegen würden, sprechen uns an. 
      Dabei wäre es natürlich wichtig eine Schlafmöglichkeit zu haben und dafür dann weniger zu verdienen. 
      Im Großen und Ganzen sprechen wir beide (Muttersprache) Deutsch und Daniel (auch Muttersprache) Spanisch und ein bisschen englisch zum Verständigen sprechen wir beide. 
      Wir sind beide  sehr aufgeschlossene und zuverlässige Personen, arbeite gerne im Team und mit Kundenkontakt. 
      Unsere Lernfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe unterstützen dabei gelerntes umzusetzten und somit schnell auch verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen zu können. 
      Wir sind flexibel einsetzbar und haben Spaß daran uns neues Wissen und neue Erfahrungen zu sammeln. 
      Natürlich gibt es Jobs die vielleicht nur auf einen von uns beiden passen würden, aber auch darüber freuen wir uns sehr. 
      Momentan sind wir noch in Barcelona. Wir sind allerdings mobil und warten auf euch !!! 
      Wir würden uns sehr über ein Jobangebot mit Unterkunft oder Lösung zur schlafsituation freuen. 
      Mit freundlichen Grüßen 
      Marijana und Daniel
    • Von bine
      Hallo, ich habe eine etwas komplizierte Angelegenheit und bräuchte Hilfe. Ich weiss nicht was ich genau machen soll. Ich habe auf Ibiza gelebt und bin dort 2010 weg und zurück nach Deutschland, ein auf mich angemeldetes Motorrad liess ich mit meinem damaligen Mann zurück. Leider hat er die Steuern nie bezahlt und ist nun verstorben. Ich bin wieder verheiratet und die Papiere vom Motorrad sind verschollen. Die Steuerschuld kann nicht bezahlt werden weil ich  1. ein anderen Namen habe und 2. die Papiere nicht habe und 3. in Deutschland lebe
      Nun fand ich jemand der das Motorrad kaufen möchte und auch alles bezahlen würde was damit zusammenhängt. Aber ich weiss nicht was ich machen muss. Eine Bekannte sagte mir ich solle auf ein spanisches Konsulat gehen und mit eine Vollmacht holen. Wieso auf ein Konsulat? Dies wäre 300 km von mir entfernt. Gibt es keine in Spanien gültige Vorlangen ..quasi eine Generalvollmacht?
      Lieben Dank fürs Lesen und ich hoffe mir kann jemand einen guten Rat geben
      Sabine
    • Von costablanca_liebhaber
      Hallo, 
      mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken mehrmals im Jahr für mindestens 3 Monate in Spanien zu verbringen. Wie geht es den "Auswanderern" unter euch, ist es leicht Kontakte zu knüpfen, oder bleibt man eher unter sich. Wo habt ihr Kontakte geknüpft? 
      Liebe Grüße
    • Von G.B.Paff
      Wir, ein Ehepaar Anfang 60 sympathisch, weltoffenen, kontaktfreudig und optimistisch suchen einen Haussitter für die Zeit unserer familiär bedingten Aufenthalte in Deutschland und ergänzenden Hilfe im Alltag, ab sofort für einen längeren Zeitraum, vorerst bis zu 1 Jahr (verlängerbar).
      Einem sympathischen, ehrlichem Paar, bzw. Einzelperson, im Alter von 55 bis max. 65 Jahren, gerne frühberentet, mit Sinn für Ästhetik bieten wir hier bei Übernahme leichter allgemeiner und handwerklicher Tätigkeit, die Gelegenheit den Traum vom Leben im sonnigen Süden Spaniens ohne Risiken und Investitionen zu verwirklichen.
      Unser Anwesen mit großem Pool liegt an der andalusischen Mittelmeerküste, umgeben von Bergen mit freiem Blick auf das nur 1.5 Kilometer entfernte Meer mit Stränden ohne Massentourismus und dem beständigstem Klima Spaniens bei bester Infrastruktur.
      Je nach Interessenlage und des Umfangs der näher abzusprechenden Hilfeleistung können wir die unentgeltliche Nutzung einer Wohnung mit separatem Eingang und Außenbereich in der Größe von
      ca. 60 m2 und  130 m2 anbieten.
      Nebenkosten zzgl. Strom sind gesondert abzurechnen.
      Spanischkenntnisse sind natürlich von Vorteil. Ständige Sprachkurse werden laufend kostenlos von unserer Gemeinde angeboten. Anmerken möchten wir noch, daß der Lebensunterhalt in unserer nicht durch internationalen Tourismus verseuchten Umgebung noch sehr günstig ist.
      Voraussetzung wären natürlich gegenseitige Sympathie, Vertrauen und Zuverlässigkeit und bei unserer Wohnsituation natürlich ein eigenes Auto.
      Selbstverständlich können wir Ihnen ein kurzzeitiges Probewohnen gegen Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten.
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre erste Mail, gerne mit persönlicher Darstellung und einem aktuellen Selfie als Anlage.



    • Von Hispano
      Suche Nachmieter ab August 19 für Finca in Jerez de la Frontera: 
      300qm Haus mit 6Sz und 6 Bädern, Einbauküche, Möbel (günstig abzulösen), auf 5000qm grossem, parkähnlichem Grundstück mit Pool und Reitanlage mit derzeit 4 großen Boxen! 
      2.500€./ohne Makler! 
      Fotos zu erfragen unter
  • Aktuelles in Themen