costablanca_liebhaber

Kontoeröffnung - Günstige Schecks für Hauskauf

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein Partner und ich haben vor ein paar Monate im Jahr an der Costa Blanca zu verbringen, dazu möchten wir eine Ferienimmobilie kaufen. Hierzu müssen/möchten wir ein spanisches Bankkonto eröffnen, welche bestenfalls günstige Schecks für Hauskauf anbietet. Habt ihr gute Erfahrungen mit einer Bank gemacht? Über Tipps sind wir dankbar.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Erfahrungen Banken in Spanien
viele Banken wollen grüne NIE bzw. Residencia
viele Bankmodelle erwarten monatlichen Geldeingang zwischen 600 (santander) und 1200 Euro (DB). In diesem Fall Überweisungen und Maintenance gratis.Falls einen Monat kein Geldeingang in der vereinbahrten Höhe wird sanktioniert!
Achtung mit SABADELL Expansion premium !
Bankeinzug von deutscher Bank ist möglich für Agua(Emivasa) und Luz (Iberdrola) und Grundsteuer.

Gebühr für Bankscheck : 0,2-0,3%


Sabadell
Kontomodell EXPANSION
meine Empfehlung unter der Voraussetzung monatlicher Geldeingang 700€ garantiert
warum ? : Online-Banking in deutsch,Filiale in der Nähe,Überweisung gratis jedoch nicht Maintanance
N26
Überweisungen,Bankeinzug (Domiciliacion),Geld abheben 5x/Monat gratis
Vorteile :
Kundenservice etc. in deutsch,gratis
Nachteile:
Abwicklung von Steuerzahlungen (tasas) und Gebühren wird nicht unterstützt
Einzahlungen in bar nicht möglich (musst du jemanden finden, der dein bares überweist)
Bankscheck für z.B. Immobilienkauf nicht möglich.
Überweisungsbestätigung nur in Deutsch
OpenBank
nur spanisch !    Residencia erforderlich !
Online Eröffnung möglich analog N26
Santander
Cuenta Zero 123     -    Überweisung gratis
Kondititionsprüfung trimestrial:
Geldeingang / Monat 600 €
Benutzung Debit-Card 6 x oder 3xDomiciliacion
ansonsten 12 € / Monat Maintenance Gebühr

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum sollten wir ein spanisches Konto haben?

Meine Frau und ich leben jetzt 20 Jahre in Spanien und zahlen auch in Spanien alles von unserem deutschen Konto bei der DKB.

Die Visa- und EC-Karte ist dort kostenlos, alle weiteren normalen Überweisungen sind kostenlos, Geld abheben am Automaten ist in Spanien kostenlos,  das Wasserwerk bucht ab, der Stromversorger bucht ab, die Steuer fürs Auto wird abgebucht und die Grundsteuer zahlen wir einmal im Jahr bei irgendeiner Bank in Spanien in bar ein.

Unser deutsche Mitarbeiter hat von Spanien aus sogar ein Konto online bei der DKB eröffnen können.

Die Hotline ist per E-Mail oder per deutscher Festnetznummer zum Normaltarif erreichbar.

Bei fünf möglichen Sternen würde ich die DKB mit fünf Sternen bewerten.

20 Jahre Kunde  und kein Grund zu meckern

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Joachim,

wenn Du meinst, dass für bestimmte Lebenssituationen ein spanisches Konto wichtig ist, dann würde es sicherlich auch hier die Menschen interessieren, welche Lebenssituationen das sein könnten.

Viele Grüße aus Andalusien

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hol Joachim danke für deinen Beitrag von allen  Usern im Forum

Es scheint dass es doch einen Unterschied  bei  der Konto Eröffnung bzw. Führung gibt.  Die Voraussetzungen sind meistens bei den Banken --- biste Nicht Resident oder Resident.

Die Angaben lesen sich so, -- man ist Nicht Resident ---

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Helmut

wenn der spanische Verkäufer einer Immobilie einen spanischen Bankscheck verlangt.

Für die grüne NIE muß man unter Umständen den Einkommens-/hier Lebens Nachweis mit einem spanischen Bankkonto führen

Hallo Tiza

ich habe keine grüne NIE und bin demzufolge NichtResident.

allerdings definiert sich Resident auch an anderen Kriterien und liegt manchmal im Ermessen z.B. der Bank.

ich bin in Spanien privat krankenversichert und meine weisse NIE ist von 2012

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Joachim,

warum sollte denn ein Verkäufer darauf bestehen. Gerade bei einem Bankscheck wird ja schon das Konto desjenigen belastet, wenn die Bank den Scheck ausstellt; er kann also gar nicht ungedeckt  sein, selbst wenn er von einer Bank in China ausgestellt wird.

Ich denke, dass viele Menschen auch gar nicht wissen, dass ein Bankscheck garantiert gedeckt ist, weil die Bank das Geld schon von dem Konto desjenigen abgebucht hat, bevor er den  Bankscheck in seinen Händen hält.

Sicherlich läuft in Spanien aber auch vieles anders als in dem Rest Europas.

Als wir hier vor etwa 20 Jahren das Grundstück gekauft haben, da haben wir auch für einige Wochen ein Konto in Spanien gehabt. Das hat der Rechtsanwalt eröffnet, der den ganzen Kauf für uns geregelt hat, danach haben wir es wieder gekündigt.

Ja, man muss auch Einkommen nachweisen, wenn die Residencia beantragt wird, aber das kann auch über ein deutsches Konto geschehen. Viele Rentner, die in Spanien eine Residencia beantragen, eröffnen  in Spanien kein Konto, sondern legen den deutschen Rentenbescheid und die deutschen Kontoauszüge vor; vielleicht in einer Übersetzung.

Das Schöne an der ganzen Sache ist aber: Es kann jeder so machen wie er es will.

Viele Grüße

Helmut

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben beide eine NIE Nummer und keine Resedencia, da wir beide nur teilweise in Spanien leben möchten. Dementsprechend benötigen wir für den Hauskauf Bankschecks. Anders können wir keinen Kauf abwickeln. 

Liebe Grüße 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja- Barschecks sind ja auch in Ordnung, aber der Barscheck muss ja nicht zwingend von einer spanischen Bank sein.

 

Noch etwas was bedacht werden muss:

Ich möchte z. B. nicht, dass das spanische Finanzamt auf mein spanisches Konto sehen kann, und dort erkennen kann, ob und wann ich irgendwo und wie viel  Goldmünzen gekauft habe.

Ich möchte auch nicht, dass das spanische Finanzamt sehen kann, dass ich von Deutschland aus Pflegegeld erhalte, denn wenn sie der Meinung sind, das Pflegegeld in Spanien als Einkommen gilt, dann bedeutet das zehn Jahre Rechtsstreitigkeiten, aber erst werden sie mir dann die Steuer + Strafe per Embargo von meinem Konto holen.

Und wenn ich dann in etwa zehn Jahren doch den Rechtsstreit gewonnen habe, dann sind die Rechtsanwaltskosten so hoch, dass es sich alles nicht gelohnt hat.

Wer sich  einmal das modelo 720 durchliest und/oder  googelt, was dadurch für Schauprozesse in Spanien notwendig sind, um dann sein Geld wieder zu bekommen, obwohl der Europäische Gerichtshof bereits die Vorgehensweise der spanischen Behörde als Unrecht verurteilt hat, der weiß wovon ich rede.

Ich möchte bei so einer Gesetzgebung, wie sie in Spanien herrscht, nicht mit meinem Konto einer spanischen Behörde ausgeliefert sein.

Als weiteres Beispiel:

Wenn das spanische Finanzamt meinen würde, dass ich den Kapitalertrag aus meinen Goldmünzen, die sich im Wert in den ganzen Jahren mehr als verfünffacht haben, in Spanien versteuern müsste, dann würden sie mir das Geld vom Konto holen und das Haus mit einem Embargo belegen (denn es geht dabei um hunderttausende)  und ich müsste dagegen auf dem Rechtsweg klagen; wahrscheinlich so etwa 10 Jahre lang.

Habe ich ein Konto in Deutschland, dann muss das spanischen Finanzamt mich verklagen und wenn sie dann recht bekommen würden, dann hätten sie erst dann eine Forderung gegen mich, die sie aber letztendlich auch nicht durchsetzen können, denn Steuerpfändungen gibt es europaweit nicht.

Daher haben wir, als meine liebe Frau und ich das Grundstück in Spanien gekauft haben und nach Spanien umgezogen sind  (aufbauend auf unserer Gütertrennung) alles auf den Namen meiner Frau in Spanien gekauft. Mir gehört weder das Auto noch der Hund, eben gar nichts.

Unser liquides Vermögen und unsere private Altersversorgung verwalte ich im europäischen Ausland, als mein Vermögen, auf meinem Namen, über mein Konto.

Wohlbemerkt, wir haben uns immer korrekt dem spanischen Finanzamt gegenüber verhalten, aber was da (auch nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes) in Spanien für existenzvernichtende und ungesetzliche Terrorurteile gesprochen werden, und ebensolche  daher ungesetzliche Pfändungen durchgeführt werden, ist nicht zu fassen.

Man muss sich eben gegen solche Vorgehensweisen der Behörden in Spanien schützen.

Hat die letzten 20 Jahre auch hervorragend geklappt, hat uns nichts gekostet, sondern wir haben nur viel Bank- und Kartengebühren eingespart,  und keinen Stress gehabt.

Viele Grüße

Helmut

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer in Spanien Grundbesitz hat, sollte keinerlei geschaftliche Aktivitäten entwickeln, denn die Behörden warten nicht den Ausgang eines Rechtsstreites ab, sofern pfänden erst einmal. Bei Ehepaare ist daher Gütertrennung unverzichtbar, zumal wenn noch anderes Vermögen  im Ausland existiert.

Die Menschen sind immer schlau, nur manche Menschen erst hinterher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von mel993
      Guten Abend,
      vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen (obwohl die Aussichten, soweit ich weiß, eher schlecht sind).
      Ich würde gern wissen, ob es irgendeine Möglichkeit gibt, von Spanien aus auf ein deutsches Bankkonto Geld einzuzahlen. Meine Bank habe ich schon kontaktiert, die meinten, das ginge nicht, und über die Kreditkarte ist sowas ja auch nicht möglich. Ich denke mal, dass ich mir eine andere Lösung suchen muss, wollte aber einfach mal gefragt haben, ob es nicht vielleicht doch eine Möglichkeit gibt.
      Danke und viele Grüße
    • Von Rita
      Als wir 1988 unser Ferienhaus in Spanien kauften, eröffneten wir bei der CAM ein Konto. Da wir damals noch kein Spanisch sprachen, machten wir das bei der Filiale für Ausländer. Die laufenden Kosten wie Suma, Iberdrola, Agua, Telefonica, Versicherungen, usw. ließen wir per Lastschrift bezahlen.
      Im Laufe der Jahre erledigte das Sprachproblem, und ich wechselte zur Filiale, die mitten im Dorf liegt.
      Dass die spanischen Banken anders funktionieren als die Banken in der Schweiz, wusste ich, und ich hatte mich daran gewöhnt, dass ich von Zeit zu Zeit vorbeigehen musste, um meine Daten aktualisieren zu lassen. (Ich meine, dass dieser Gang alle zwei Jahre nötig war, bin mir aber nicht sicher.)
       
      Diesen Frühling erhielt ich nun einen Brief von der Bank Sabadell CAM mit der Aufforderung, meine Papiere aktualisieren zu lassen, ansonsten werde mein Konto blockiert. Ich war keineswegs beunruhigt, da ich wusste, dass meine Daten topaktuell waren.
       
      Trotzdem ging ich vorbei, zeigte der Angestellten am Schalter den Brief und fragte, welche weiteren Papiere ich vorbeibringen müsse. Sie warf einen kurzen Blick auf das Schreiben, öffnete mein Konto und meinte lächelnd, es sei alles auf dem neuesten Stand.
       
      Bevor ich letzten Monat in die Schweiz reiste, ging ich kurz bei der Bank vorbei, um meine restlichen Euronen auf das Konto einzuzahlen. Ich wollte ja während meiner Abwesenheit kein Bargeld im Haus lassen.
      Wie erstaunt war ich, als mir am Schalter gesagt wurde, mein Konto sei blockiert. Ich fragte natürlich nach dem Grund. Die Antwort war für mich der absolute Hammer und total unverständlich. Die Angestellte sagte, es tue ihr leid. Sie wisse es nicht. Sie könne mein Konto nicht öffnen. Ich müsse bei „meiner Filiale“ vorbeigehen.
       
      Das Zeitalter der Vernetzung scheint in Spanien noch nicht angebrochen zu sein. Eigentlich liegt es mir fern, Spanien mit der Schweiz zu vergleichen. Aber dies konnte ich nun wirklich nicht verstehen. In der Schweiz eröffnest du in einem x-beliebigen Kaff  bei der Bank Y ein Konto und du kannst bei jeder Niederlassung dieser Bank vorbeigehen, um Geschäfte zu tätigen. Die Filialen sind alle miteinander vernetzt.
       
      Aber in Spanien ticken die Uhren und auch die Banken anders. Da ich von einem Bekannten wusste, welche Papiere fehlten, nämlich die Kopie der schweizerischen Steuererklärung, hatte ich sie dabei.
       
      Bis jetzt hatten Pass und NIE genügt.
       
      Ich brachte also die gewünschten Papiere vorbei. Man sagte mir, das sei eine neue Verordnung. Man wolle die Geldquelle kennen.
      Ich wollte natürlich auch wissen, wie lange es dauern würde, bis ich wieder Zugriff auf mein Konto hatte. Auch darauf konnte man mir keine befriedigende Antwort geben. Ich musste mich mit einem "Wenn die Papiere digitalisiert sind" begnügen. Wenigstens bestätigte man mir, dass eingehende Rechnungen bezahlt werden würden. Das beruhigte mich, denn ich wollte nicht riskieren, bei meiner Rückkehr ein Haus ohne Strom und Wasser vorzufinden.
       
      Zwei Wochen später war alles geregelt.
       
    • Von Corinna
      wisst Ihr vielleicht, ob man auch einen Dauerauftrag oder Lastschrift auch vom deutschen Konto machen kann, bei Strom und so?
      Die Bank sagte mir, dass sei kostenlos und kein Problem. Bekannte meinten ich müsse ein spanisches sein.
    • Von Joaninha
      Hallo zusammen,

      demnächst ziehe ich für ein Jahr nach Madrid und möchte dort auch ein Konto eröffnen. Habt jemand von Euch schon Erfahrungen damit gemacht? Mich interessiert z.B., welche Unterlagen man dafür braucht, und ob Ihr bestimmte Banken empfehlen würdet.

      Danke schon mal für Eure Tipps!
    • Von Joaquin
      Wie bei so viele Betrügereien, handelt es sich bei dem folgendem Fall auch hier nicht um ein speziell "spanisches" Problem, besonders da es sich um eine typische Internetbetrügerei handelt.

      Wer oft im Internet surft kennt die Maschen ja schon zu genüge und reagiert erst gar nicht darauf, aber es scheint wohl immer noch genug Leute zu geben die naiv und unerfahren genug sind und dann immer wieder auf alte Internetmaschen reinfallen.

      In dem speziellen Fall bekam eine 35-jährige Eisenstädterin eine E-Mail in der es hieß, sie hätte eine Million Euro gewonnen.

      (Hier sollte man schon selbst wissen ob man an einem Gewinnspiel teilgenommen hat oder nicht.)

      Für die Abwicklung des Gewinntransfers und den Kurierdienst sollte sie 675,- Euro auf eine spanisches Konto überweisen.

      (Wenn man eine reine Geldsumme gewonnen hat, dann kostet es höchstens irgendwelche Überweisungsgebühren. Sollten dann tatsächlich noch weitere "Notar"- und Phantasiegebühren dazu kommen, sollte es nie ein Problem sein, diese mit dem Gewinn zu verrechnen und den Restbetrag zu überweißen.)

      Zudem summierte sich dann noch die Kosten-Summe auf 2500,- Euro für ein Online-Konto was zur Abwicklung des Transfers nötig sei. Damit nicht genug, es kam dann noch eine weitere Nachricht, sie möge doch noch weitere 2000,- Euro für die Auszahlung ihres Gewinnes zahlen.

      So und erst jetzt kam dem Opfer die Sache Spanisch vor. :ohje:

      Insgesammt hat sie dieser Internetbetrugskurs mit Naivitätstest 3175,- Euro gekostet.

      Ob die anschließende Anzeige etwas bringt, bleibt wohl mehr als fraglich.

      Leute, schaltet doch mal bitte erst einmal euer Hirn ein. Es gibt keine Gewinnspiele, wo jemand der nicht an dem Glücksspiel teilgenommen hat, aus heiterem Himmel zum Gewinner erklärt wird. Und es gibt auch keine reichen Afrikaner die ausgerechnet euch als eure Erben einsetzen und halb Afrika mit seinen Bodenschätzen vermachen.
      Was es gibt, dass sind zahlreiche Leute/Betrüger die das Geld von dummen und naiven Menschen wie euch wollen und denen dazu jedes Mittel recht ist und die es nur zu gut verstehen, mit der Habgier und Hoffnung der Opfer zu hantieren um an euer Geld ranzukommen.
  • Aktuelles in Themen