Empfohlene Beiträge

Heute hat das spanische Parlament der Region Katalonien in Nordspanien, um die Großstadt Barcelona, den Stierkampfverbot in Katalonien selbst beschlossen. Insgesamt stimmten 68 der Abgeordneten für ein Stierkampfverbot und 55 dagegen. Damit tritt das Verbot ab dem 1. Januar 2012 für ganz Katalonien.

Dabei stand dieses Thema erst gar nicht zur Debatte. Erst als die Tierschutzinitiative Prou! (Es reicht!), 180.000 Unterschriften (weit mehr als die erforderlichen 50.000 Unterschriften) für ein Verbot gesammelt hatte, beschlossen im vergangenen Jahr die Abgeordneten mit knapper Mehrheit sich mit diesem Thema im Parlament auseinander zu setzen.

Katalonien ist damit aber nicht die erste Provinz welche ein Stierkampfverbot erteilt, denn schon seit 1991 gilt das Stierkampfverbot auf den Kanarischen Inseln.

Für Beobachter ist diese Entscheidung aber nicht bloß eine reine Entscheidung der Tierliebe, sondern für viele auch eine politische Entscheidung um sich bewusst gegen die Zentralregierung in Madrid abzugrenzen, wo das Madrider Verfassungsgericht wesentliche Teile des neuen katalanischen Autonomiestatuts für ungültig erklärt hat.

Zum Thema Stierkampf hatte sich dann in Madrid auch der König Juan Carlos selbst für den Stierkampf ausgesprochen "Der Stierkampf hat eine fruchtbare Kunst- und Kulturwelt hervorgebracht". Verweisen tut er hierbei auf den Maler Pablo Picasso oder den Dichter Federico García Lorca, welche zahlreiche ihrer Werke und Inspirationen aus demSpektakel in der Arena bezogen. Zudem versucht man dort, dass der Stierkampf als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wird. Wenn der Stierkampf damit offiziell zum geschützten Kulturgut erklärt würde, könnte man ihn dann nicht so einfach verbieten, so die Strategie dort.

Obwohl der Stierkampf ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Millionenhöhe für Spanien ist, kann es sich die wirtschaftsstarke Region Katalonien wohl auch in diesen schweren Zeiten Leisten, auf diese Einnahmen zu verzichten und Schadensersatzklagen von Züchtern und Stierkampfveranstaltern in Kauf zu nehmen.

Der Stierkampf selbst ist dabei schon seit Jahren auf dem absteigendem Ast in Spanien und gerade viele junge Spanier, können sich kaum für den Stierkampf begeistern.

Was sich viele Beobachter aus dem Ausland jedoch nicht erschließt oder gar nicht wirklich wahrnehmen, ist dass die Spanier den Stierkampf bzw. die eigentliche Corrida zwar immer mehr ablehnen, doch das Stiertreiben (correbous usw.) eben nicht. Dazu gehören auch die Stierläufe/Stierhatz bzw. der Encierro, wie man ihn aus Pamplona kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

ich habe mich noch nie vorher mit dem Thema Stierkampf beschäftigt, wenns blutig wird schüttelt es meine zartbesaitete Seele :)

Aber für die Spanier ist das Thema eben auch ein Stück Kultur ! Habe die Nachrichten natürlich gestern auch verfolgt, weil Katalonien nach den Kanaren da einen ersten Erfolg erzielt hat.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob sich das Ende der Grausamkeiten gegen das Kulturerbe durchsetzt.

sonnige Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kaum zu glauben wie groß überall der Jubel im Ausland ist, dabei war der Stierkampf in Katalonien doch schon so gut wie Tot. Gerade mal 15 bis 30 (habe die genauen Zahlen gerade nicht im Kopf) Stierkämpfe gab es dort. Vergleicht man das mit den knapp 350 Stierkämpfen die jedes Jahr in Madrid statt finden, dann versteht man wohl wie lächerlich das ist. Dabei ist Andaluzien als Stierkampfregion noch gar nicht dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sag mal, Michael, willst Du uns nicht ein wenig mehr von Deiner Vorliebe für Spanien erzählen. Ich lese immer nur so kurze Sätze, aus denen ich aber nicht so recht entnehmen kann, was Dir wirklich an Spanien und den Spaniern gefällt:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sag mal, Michael, willst Du uns nicht ein wenig mehr von Deiner Vorliebe für Spanien erzählen. Ich lese immer nur so kurze Sätze, aus denen ich aber nicht so recht entnehmen kann, was Dir wirklich an Spanien und den Spaniern gefällt:rolleyes:

ich bin auch dafür! Möcht nämlich mehr über Spanien wissen weil ich mal hin möcht!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kaum zu glauben wie groß überall der Jubel im Ausland ist, dabei war der Stierkampf in Katalonien doch schon so gut wie Tot. Gerade mal 15 bis 30 (habe die genauen Zahlen gerade nicht im Kopf) Stierkämpfe gab es dort. Vergleicht man das mit den knapp 350 Stierkämpfen die jedes Jahr in Madrid statt finden, dann versteht man wohl wie lächerlich das ist. Dabei ist Andaluzien als Stierkampfregion noch gar nicht dabei.

Von mir aus braucht es keinen Stierkampf zu geben. Aber ich bin dabei ja auch nicht gefragt.

Stierkampf ist etwas so typisch spanisches, das Ausland hat dabei nichts zu quacken, finde ich.

Ausserdem stört es mich, mit welcher Radikalität dabei vorgegangen wird.

Wer etwas für den Stierkampf sagt, wird gemobbt.

Traut sich überhaupt noch jemand für den Stierkampf zu sein?

Ich dachte wir leben in einer Demokratie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich. Sie meinten, dass jeder Mensch der ein Tier quält in seinem nächsten Leben genau als dieses Tier wieder geboren wird, um dann am eigenen Leibe zu verspüren, wie sich das anfühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es hat mir einmal ein Spanier erklärt dass es eine Ehre für ein Stier ist so zu sterben.. ob dass stimmt oder nicht werden wir nicht so bald wissen aber... na ja jeder wie er meint!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Donosti werden Vertraege auch nicht mehr erneuert, grade beschlossen worden, San Sebastián muss sich was anderes fuer die Arena einfallen lassen, die Stierkaempfe sind verboten worden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://derstandard.at/1345164562371/Trotz-Verbots-weiterhin-Stierkaempfe-fuer-Touristen-in-Katalonien

Barcelona - In der nordostspanischen Region Katalonien finden trotz eines Verbots weiterhin Stierkämpfe statt. Wie die Zeitung "El Periodico de Catalunya" berichtete, werden die Kämpfe für Touristen veranstaltet. Sie finden in kleinen Arenen statt, die sich auf dem Terrain von zwei Zuchtbetrieben in der Nähe der Kleinstadt Tortosa befinden. Die Kämpfe werden den Urlaubern demnach im Rahmen von Ausflugspaketen unter dem Schlagwort "typical spanish" angeboten, zu denen auch ein Paella-Essen und ein Flamenco-Spektakel gehören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin gegen alles was Tieren Leid und Schmerzen zufügt!!!!!!!!!!!!!

Und plädiere deshalb immer dazu, diesen Spektakeln fern zu bleiben!

Das alles als Urlauberatraktion getarnt geht nun schon mal überhaupt nicht.

Zuerst loben die Spanier dieses Gemetzel als Volksgut und nun als zusätzliche Einnahmequelle. Doch schuld am Weiterbestehen dieser Tierquälerei sind allein die Menschen welche hin gehen und sich das mit ansehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Tourispektakel gibt es Dank Osborne und Domeq schon ewig, das ist auch nichts Neues.

Es ist eine Demonstration des Stierkampfes, kein wirklicher Kampf.

Und das gehört zu Spanien, wie die Inquisition, der König, Barca u. und Sangria.

Ohne die Kultur gäbe es kein Flamenco, und noch so einiges mehr.

Auch der tourisector ist nicht zu verachten, zu den Ferias de sanSebastian kamen 1000de in die Stadt.

Tritt ein berühmter Torero , wie Jose Tomas auf, sind Hotels ausgebucht, die Restaurantes voll.

Man sollte das Thema nicht zu einseitig betrachten, Vegetarier seinen entschuldigt(...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Moix, :daumenhoch: ich wollte deinen Beitrag bewerten aber ich darf nicht. Also dann auf diesem Weg obwohl diese Art und Weise ja durch das Bewertungssystem ausgeschaltet werden sollte. :nerven:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt ja, glaube nach sechs Jahre wieder.

Zweite Programme oder Regionalsender hierzu auch verfolgt. Da sieht es anders aus.

Hab schon mal erwähnt, die Einstellung vom Ottonormali

El Toro lebt besser als ich. Wie soll es dann zu Sinneswandel kommen.

@Lilac es wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin absolut dafür, dass Stierkampf komplett verboten werden sollte! Natürlich ist der Stierkampf Teil der spanischen Kultur, allerdings ein sehr grausamer und blutiger! Ich war zwar noch nie bei einem Stierkampf, allerdings erschüttern mich diverse Bilder und Videos die immer wieder im Netz auftauchen! Und wenn ich dann noch höre, dass Stierkämpfe im staatlichen Fernsehen übertragen werden sollen, fehlen mir die Worte. Natürlich haben nicht Spanier nicht so einen Bezug zu dieser Tradition, aber die Meinung darf man ja wohl dazu sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jo, deine Meinung über den Stierkampf darfst du natürlich äussern, aber wenn du noch nie zu einer corrida gegangen bist und somit eigentlich nix weisst, dann bitte sich nicht so laut äussern. Man sollte schon wissen wovon und worüber man spricht. :pfeiffen:

Und, im Moment fällt mir nix vergleichbares in D ein; aber mit Sicherheit gäbe es dort auch das Eine oder das Andere traditionelle zu verbieten was dem Einen oder dem Anderen nicht passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es war bei den alten Mexikanern Kult, kleine Kinder zu köpfen, Menschenopfer zu bringen und andere Nettigkeiten.

Diesmal bin ich nicht Deiner Meinung Rambam. Ich muss auch nicht auf eine glühende Herdplatte fassen, um zu wissen, dass das heiß ist.

Ich wollte mich eigentlich nie zu diesem Thema äußern, so grauenhaft finde ich es. Aber Deinem Einwand kann ich mich nicht anschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1681

Ich bin ganz deiner Meinung Lilac. Tiere quälen kann in meinen Augen nicht mit Kulturgetue entschuldigt werden. Ich drücke jedem Stier die Daumen, wenn er den Spieß - ähhh meinte, das Horn umdreht. Der Mensch weiß auf was er sich einläßt, der Stier nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normalerweise äussere ich mich ja auch nicht zu diesem Thema, da Fanatismus kaum zu bekämpfen ist und mein Herz bei jeglicher Tierquälerei blutet. Auch freue ich mich wenn es immer einmal einen Quäler selbst trifft, doch wie fanatisch diese sind zeigt, das sie trotz Verletzung wieder weiter machen in ihrem grausamen selbst erwählten Job.

Eigentlich sehr arme Menschen welche durch Quälerei ihre sogenannte Ehre erreichen.

Selbst war ich noch nie auf einer Corida und werde es auch nie sein. Doch solange es blutrünstige Menschen gibt, welche durch das öffentliche Abschlachten solcher stolzen Tiere in einer geschlossenen Zone ohne Ausweichmöglichkeit ihre Genugtuung erhalten, sehe ich schwarz für Verbote von Stierabschlachten (Kampf ist das falsche Wort!!) in Spanien.

Man stelle sich vor es ist Krieg und keiner geht hin................nur so könnte dem ein Ende gesetzt werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von lapido
      Hey Leute, ich habe ein Jobangebot in Barcelona und würde 1400 Eur netto verdienen. Bin mir da leider sehr unsicher ob das Geld ausreichen würde. Sagen wir ich finde ein Zimmer (WG) für 400 Eur, dann hätte ich noch 1000 Eur zum leben. Meine Frage: Wie viel Euro gibt man in Barcelona als eher sparsamer Mensch im Monat für Lebensmittel und Verkehrsmittel wohl so aus? Und ist es überhaupt möglich in Zimmer für 400 Eur zu finden?
    • Von WorkingAdventures
      Für ein neues Projekt suchen wir freundliche und engagierte Kandidaten für die Arbeit als Kundenbetreuer (inkl. Vertrieb) in Barcelona.
      Sie werden für Dyson, einem der innovativsten Technologieunternehmen überhaupt, arbeiten. In der Kundenbetreuung werden Sie den Kunden bei Fragen und Problemen per Telefon oder E-Mail helfen und Sie auch über die neuesten Dyson Produkte informieren. Es ist also keine reine Kundendienststelle, sondern Vertriebstätigkeiten wie Cross-Selling und Up-Selling gehören auch dazu.
      Bitte beachten Sie aber, dass Sie nur Inbound Gespräche führen werden. Kaltakquise oder Outbound Anrufe gehören nicht dazu!!
       
      Was wir anbieten: 
      Ein monatliches Bruttogehalt von 1.500 € + 600 € Leistungsprämie Hilfe bei der Organisation, z.B. den Steuern, der Krankenversicherung, Beantragung der Sozialversicherungsnummer und NIE, etc. Ein toller Arbeitsort im Zentrum Barcelonas Nach 4 bis 6 Monaten gibt es interessante Aufstiegsmöglichkeiten Kostenlose Spanisch- und Englischkurse Bezahltes Training und Coaching; Tolles Arbeitsklima  
      Starttermine, an jedem Montag im Monat:
      März April Mai Juni  
      Was wir von Ihnen verlangen:
      Deutschkenntnisse auf Muttersprachlerniveau Sehr gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift) Sie sind flexibel (wechselnde Schichten) Sie sind für mindestens 6 Monate verfügbar Sie sind mindestens 18 Jahre alt
        Schicken Sie uns eine Nachricht! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
      Einer unserer freundlichen Recruiter wird sich dann innerhalb von 24 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen ☎️
       
    • Von oceanografic
      Ich bin im November 2007, also mittlerweile ist es elfeinhalb Jahre her, in Barcelona gewesen. Damals habe ich noch studiert und hatte nicht so viel Geld zur Verfügung, daher habe ich einer schon damals netten und mittlerweile auch renovierten Jugendherberge in der Nähe der U-Bahn-Station Valldaura gewohnt.
      Dort in der Nähe gab es auch eine nette Bar und ich habe mir ein paarmal dort das Abendessen gekauft. Und jedesmal, wo es passend war, hat man mir auch so einen roten Aufstrich ins Brot getan. Leider konnte ich mich damals nicht so gut verständigen wie jetzt und ich weiß bis heute nicht, wie dieser Aufstrich heißt. Hat jemand in der Runde vielleicht zumindest einmal eine Vermutung dazu? Vielen Dank vorab!
    • Von WorkingAdventures
      Träumen Sie davon, in Barcelona zu leben und zu arbeiten? Für Airbnb sind wir auf der Suche nach mehreren freundlichen Kundenbetreuern, die ab Februar oder auch später starten können. Gönnen Sie sich ein Glas Sangria, bewerben Sie sich für diese Stelle und bevor Sie sich versehen, sind Sie auf dem Weg Richtung Sonne! ☀️

      Über den Job:
      Wir suchen freundliche und engagierte Kandidaten für die Arbeit als Kundendienstmitarbeiter in Barcelona. Sie werden für Airbnb, einem der innovativsten Unternehmen überhaupt, arbeiten. Im Kundenservice werden Sie dafür verantwortlich sein, Kunden bei Fragen und Problemen per Telefon, Social Media und E-Mail zu helfen. Sie erhalten alle Schulungen und Werkzeuge, die Sie benötigen, um die Kunden im Handumdrehen glücklich zu machen!
       
      Was wir anbieten: 
      Ein monatliches Bruttogehalt von 1.750 € Hilfe bei der Organisation, z.B. den Steuern, der Krankenversicherung und dem Bankkonto Ein toller Arbeitsort im Zentrum Barcelonas Nach 4 bis 6 Monaten gibt es interessante Aufstiegsmöglichkeiten Kostenlose Spanisch- und Englischkurse Bezahltes Training und Coaching; Tolles Arbeitsklima  
      Starttermine:
      4. Februar 2019 11. Februar 2019 später im Jahr  
      Was wir von Ihnen verlangen:
      Deutsche Muttersprache oder fließend (in Wort und Schrift) Sehr gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift) Sie sind flexibel (wechselnde Schichten) Sie sind für mindestens 6 Monate verfügbar Sie sind mindestens 18 Jahre alt
        Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
      Wenn Sie uns eine Email schicken, bräuchten wir folgende Informationen von Ihnen:
      Vollständiger Name Email Telefonnummer Starttermin Gewünschte bzw. beste Kontaktzeit Sie müssen uns im ersten Schritt KEINEN Lebenslauf und auch KEIN Anschreiben schicken!
      Sobald Sie sich beworben haben, wird sich einer unserer freundlichen Recruiter innerhalb von 24 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen ☎️ Alles weitere werden wir dann telefonisch besprechen.
       
    • Von urlaubsliebhaber
      Da muss man einfach mal hin! Allein das Klima ist ganzjährig großartig, im Sommer ist es zugegeben ein klitzekleines bisschen heiß, aber dafür gibts ja den Strand gleich daneben. Mir persönlich gefällt auch die Landschaft außen rum sehr gut. In Barcelona selbst gibts natürlich auch noch seeeehr viel zu sehen. Die Sagrada Familia gehört zum must-visit, aber auch der parc güell ist absolut sehenswert. Der wurde ja von Gaudi entworfen, der ist ein wenig das Pendant zu Hausmann in Paris. Von dem gibts wirklich sehr viel zu bewundern. Der Font Magica gehört auch zu meinen Lieblingspunkten, tolle Licht- und Musikshow in der Nacht. Absolut empfehlenswert! Mein absolutes Highlight der Stadt wird wohl immer die Rambla bleiben, weil man hier so viele Möglichkeiten hat was zu machen. Natürlich alles überteuert wie es sich für Touristenballungsräume gehört, aber 1-2 Querstraßen weiter kann man schon wieder zu einem akzeptablen Preis gut essen. Auf der Rambla selbst gibt es an mehreren Punkten Künstler, die einen mit größtem Vergnügen zeichnen. Ich hab eine Karrikatur von mir machen lassen, das sah dann auch dementsprechend aus.  
      Restaurants findet man quasi an jeder Ecke, empfehlen kann ich auf jeden Fall paellas(eigentlich überflüssig, dass ich das in einem Spanien-Forum schreibe ) . Die findet man wirklich überall, versucht einfach nicht an den Hauptattraktionen zu essen, sondern in Seitenstraßen dazwischen. Passt außerdem gut auf eure Wertsachen auf !  

      Ich kann euch Barcelona wirklich nur wärmstens ans Herz legen!
      Mein Freund Julian und ich haben auf unserer Website noch mehr zu Barcelona geschrieben, falls es jemanden interessiert
      Liebe Grüße,
      David

       
  • Aktuelles in Themen